Gerichtspräsident drängt Mitarbeiter, sich impfen zu lassen

Der Präsident des Amtsgerichts Leipzig übt Druck aus, damit sich Mitarbeiter impfen lassen. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht und ein Ethikprofessor kritisieren das.

IMAGO / MiS

Der Präsident des Amtsgerichts Leipzig macht in einem internen Rundbrief Druck. Es solle niemand darauf vertrauen, “dass ein schlichtes ‚lieber nicht, ich warte auf die Langzeituntersuchung der Impffolgen‘ dauerhaft Akzeptanz finden wird”, erklärt er in dem Schreiben, das TE vorliegt. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht sieht darin eine “versteckte Androhung”, die rechtswidrig sei.

Im Folgenden fasse er sich ganz deutlich, um vor der “Illusion” zu bewahren, eine Entscheidung gegen die Impfung werde “ganz unproblematisch hingenommen” werden, schreibt der Richter an knapp 500 Mitarbeiter. Bereits in wenigen Wochen werde die Mehrheit der Deutschen geimpft sein. Man laufe auf absehbare Zeit auf eine “Zweiklassen-Gesellschaft” zu, bei der eine Gruppe alle Freiheiten per Impfpass genießen könne, während die andere sich mühevoll und zeitraubend für einen negativen Schnelltest anstellen müsse. “Für jeden Einkauf, jedes Training im Fitnessstudio, jeden Biergartenbesuch im Sommer und jede Liftfahrt im Winter einen Schnelltest zu machen, wird teuer werden und Zeit kosten”, warnt der Richter.

Doch damit werde es nicht enden, schreibt er und fährt fort: “Ich sage es ganz offen: nicht Geimpfte werden auch bei uns zunächst keine Vorteile und dann vielleicht sogar Nachteile haben. Zwei oder mehr von ihnen werden dauerhaft nicht ohne Schutzmaske in einem Büro sitzen dürfen.” Man werde es organisatorisch möglicherweise nicht einrichten können, Ungeimpfte so einzusetzen, dass diese Dritte nicht gefährden könnten.

Bei Richtern und Beamten werde man “zunächst” sehen müssen, wie weit man mit der Geschäftsverteilung komme. “Aber Tarifbeschäftigte sollten nicht darauf vertrauen, dass wir ganz viel Energie darauf verwenden können, sie dauerhaft vor einer (vermeidbaren) Infektion zu schützen und Gerichtsbesucher vor ihnen”, schreibt der Mann. Man werde das Risiko einer Infektion, die leicht vermeidbar gewesen wäre, nicht eingehen dürfen.

All das werde gesellschaftlich und gerichtsintern weniger diejenigen betreffen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten. “Aber es sollte bitte niemand darauf vertrauen, dass ein schlichtes ‚lieber nicht, ich warte auf die Langzeituntersuchung der Impffolgen‘ dauerhaft Akzeptanz finden wird”, erklärt der Richter und schließt mit der Aufforderung: “Buchen Sie Ihren Impftermin deshalb bitte jetzt – ich danke Ihnen!”

Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht ist entrüstet. “Das Schreiben enthält eine versteckte Androhung von Nachteilen für nicht-impfwillige Mitarbeiter und stellt daher einen rechtswidrigen Verstoß gegen das Maßregelungsverbot dar”, sagt Elmar Becker und erklärt: “Mitarbeiter dürfen nicht benachteiligt werden, wenn sie ihre Rechte – wie etwa das grundgesetzlich garantierte Recht auf körperliche Unversehrtheit – ausüben.” Becker arbeitet seit 30 Jahren im Bereich Arbeitsrecht, ist Mitglied des Vereins “Anwälte für Aufklärung” und bei Querdenken als Redner aufgetreten.

Auch der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge äußert sich kritisch, nachdem er den Rundbrief gelesen hat. “Niemand sollte faktisch gezwungen werden, sich impfen zu lassen – schon gar nicht durch handfeste Nachteile. Das Rundschreiben des Richters halte ich jedenfalls für unverhältnismäßig, da klar der Eindruck eines faktischen Impfzwangs für Arbeitnehmer entsteht”, sagt der Professor an der Technischen Universität München. Er selbst sei kein Gegner der Corona-Impfung, aber bei unter-70-Jährigen müsse eine Impfung individuell abgewogen werden, angesichts der Zahlen zur Sterblichkeit in der Gruppe.

Mit der Einschätzung des Anwalts konfrontiert, sagt der Gerichtspräsident, es sei die Aufgabe von Arbeitsrechtlern, dies so zu sehen. “Ich versuche, dieses Haus weiter gut durch die Krise zu führen und die hier tätigen Menschen, aber auch das, was sie durch Rechtsprechung und Rechtspflege gewährleisten, möglichst sicher in die Zeit danach zu geleiten. In diesem Sinne: Zahlreiche tradierte Sichtweisen aus den präpandemischen Lehrbüchern werden in der Pandemie zwangsläufig auf den Prüfstand gestellt. Das geschieht bereits in großem Umfang – und das betrifft in unterschiedlich schneller Reaktion auch alle juristischen Professionen”, sagt er.

Von einer Impfpflicht sei im Übrigen nie die Rede gewesen. “Die Entscheidung für oder gegen die Impfung wird immer aus freien Stücken erfolgen. Es wird aber jedem klar sein müssen, dass ‚Freiwilligkeit‘ nicht gleich ‚Folgenlosigkeit‘ ist”, erklärt der Mann. Denn Folgen werde eine unterlassene Impfung gewiss haben, das scheine ihm gesellschaftlich klar erkennbar zu sein und deute sich in der Normsetzung bereits an.

Zu dem am Anfang erwähnten Zitat sagt er, dieses sei auf eine Gruppe von Mitarbeitern bezogen, die mehrere risikoerhöhende Faktoren vereine – nämlich die enge Zusammenarbeit im Team, viel und nicht vermeidbarer Kundenkontakt sowie Kita- oder Schulkinder zuhause, die nicht geimpft seien. “Diese Bediensteten treffen im Gericht nun wiederum viel mit Verfahrensbeteiligten zusammen, die unterdurchschnittlich impfwillig sind”, erklärt der Gerichtspräsident.

Der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge ist davon nicht überzeugt. “Das Argument, es komme zu häufigem Menschenkontakt, könnte man bei so ziemlich jedem Betrieb vorbringen”, sagt der Professor. “Als Folgenethiker bin ich davon überzeugt, dass wir die Risiken der Nichtimpfung den Folgen einer Impfung gegenüberstellen müssen – und das ist eine individuelle Entscheidung, bei der Staat oder Unternehmen keinen Druck ausüben sollten”, erklärt er.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Soeren Haeberle
5 Monate her

Zur Thematik „Impfen ist Liebe“ und “Impfen macht frei“.

😉 Das alte Zeug muss weg, der neue Stoff ist bereits bestellt:
Von der Leyen ordert bis 2023 1,8 Milliarden BionTec – Impfdosen.

Biontech-Deal steht! EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Corona-Impfdosen | Welt

Wobei ist so viel Liebe wirklich nötig?

Unsere täglich‘ Impfung gib uns heute? Angeblich für Kinder und zur „Auffrischung“ von Geimpften.

Peter Silie
5 Monate her

Die übergroße Mehrheit ist doppelt betrogen: zuerst werden die vlt. 85%, die nicht zur Risikogruppe gehören, für eine Minderheit in Geiselhaft genommen. Nun ist diese Minderheitsgruppe nicht mehr gefährdet und bekommt ihre Freiheitsrechte zurück und die Mehrheit schaut zum zweiten Mal in die Röhre. Das sich die Mehrheit ganz einfach am Nasenring durch die Arena ziehen läßt, zeigt sich auch bei vielen anderen Dingen, zB pc, FFF, Gendern, BLM usw. Was ist hier los? Was passiert hier gerade? Das hat es wohl noch nie in der Menschheitsgeschichte gegeben, daß eine große Mehrheit ihre Interessen einfach so aufgibt und immer wieder… Mehr

Peter Keis
5 Monate her
Antworten an  Peter Silie

was da los ist, frage ich mich auch schon seit längerem. Habe den Eindruck, daß gewisse Dinge wie Gendern, BLM, LGBT und ähnliches eher im ehemaligen „Westen“, allem voran in den USA, von einer Minderheit propagiert wird mit dem Versuch, dieses auch der daran nicht interessierten Mehrheit aufzudrücken. Im ehemaligen „Ostblock“ scheint sich die Mehrheit der Bevölkerung und auch die dortigen Regierungen noch eher dagegen zu wehren, wofür sie aber von „westlichen“ Regierungen attackiert werden. Klima- und Corona-Panik indessen sind weit mehr verbreitet. Ich lasse mich hier gerne als Verschwörungstheoretiker bezeichnen, aber da steckt was Größeres dahinter. Mit was werden… Mehr

Joerg.F
5 Monate her

Wetten dass, wieder so ein „Leistungsträger“ mit dem IQ eines Hosenträgers, der zu den 80% der etwas zu sagen Habenden gehört, die uns im Osten seit 30 Jahren aufs Auge gedrückt werden, weil sie in ihrer Heimat jenseits der Elbe es zu nichts gebracht haben.

friedrich - wilhelm
5 Monate her

…..das vorgehen des gerichtspräsidenten – nur amtsgericht – ist nicht nur arbeitsrechtlich fragwürdig, sondern auch strafrechtlich!

Danton
5 Monate her

Wer nach Freiheit ruft muß wissen, das wir den größten Denunzianten die Möglichkeit gegeben haben Präsident eines Amtsgericht zu werden. Meines Erachtens verstößt er gegen jedes natürliche Recht seiner Mitarbeiter. Absoluter Machtmissbrauch gepaart mit perfidem Gehorsamsdenken. Unter diesen Umständen würde ich mich als Mitarbeiter gegen jede Impfung aussprechen. Alleine die fresch-dumme Aussage, dass man darauf bestehen könnte den Impfwille dem Forschungsstatus des Impfstoffs anzupassen, und dies als unzulässig erachtet ist an Borniertheit nicht zu übertreffen. Den einzigen Sinn den man erkennen mag ist der Wahnsinn.

Deucide
5 Monate her

Wir sehen mehr und mehr – albtraumhaft wie ein Horrorfilm oder es ist schon die endzeitliche Niederkunft der Hölle auf Erden – die Seuche ist KEIN VIRUS, es ist eine kollektive Geisteskrankheit, die exponentiell wächst, die nur noch ein Gesetz kennt: Gesunde sind Kranke, die behandelt werden müssen, ob sie wollen oder nicht. Wir erleben LIVE DIE HERRSCHAFT DER NEUEN NAZIS !

Lavinia
5 Monate her

„“Diese Bediensteten treffen im Gericht nun wiederum viel mit Verfahrensbeteiligten zusammen, die unterdurchschnittlich impfwillig sind”, erklärt der Gerichtspräsident.“
Was ist das für ein merkwürdiges Argument? Heißt das, die Bediensteten beim Gericht sollen die Risiken der Impfung in Kauf nehmen, weil die „Kundschaft“ des Gerichts nur in unterdurchschnittlichem Maß dazu bereit ist, diese Risiken für sich selbst in Kauf zu nehmen? Das wäre schon eine sehr schräge Sichtweise…

ketzerlehrling
5 Monate her

Drängen, so kann man das auch nennen. Ich nenne das Drohung.

caesar4441
5 Monate her

Das ist alles nicht neu ,hatten wir schon mindestens zweimal.
Offenbar ist die Impfbereitschaft am Leiziger Gericht ziemlich gering.

Zebra
5 Monate her

Wir wissen ja, daß die Gerichtspräsidenten nach der Gerichtsverfassungsverordnung von 1933 von der regierenden Politik bestimmt werden. Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz gibt es heute ebensowenig wie in der DDR oder dem Dritten Reich. Wir brauchen Gewaltenteilung, wir brauchen unabhängige und vor allem neutrale Gerichte. Wir brauchen eine neutrale Presse und keine Presse, die der SPD gehört. Damit ist unsere Demokratie nur eine Fassadendemokratie.