Corona-Update zum Morgen des 21. März: Der Westen mobilisiert seine Industrie

In Deutschland steigen die Fallzahlen weiterhin an. Eine deutsche Textilfirma stellt die Produktion um, Betrüger teiben ihr Unwesen und in Spanien rettet die Ausgagssperre Menschenleben: aber anders, als man vermuten würde.

Die Zahl an erkrankt Gemeldeten ist besonders in Hamburg stark gestiegen. Dort sind nun 36,1 Personen pro Hunderttausend als erkrankt gemeldet. Am 20. März waren es noch 27,5 Erkrankte pro 100.000. In Nordrhein-Westfalen waren es 26,4, nun sind es 32,0 Erkrankte pro Hunderttausend.

Langsam werden im Westen die Industriellen Kapazitäten zur Bekämpfung des Coronavirus umgestellt. Die Deutsche Textilfirma Trigema beginnt mit der Herstellung von wiederverwendbaren Stoffmasken. Die Produktion soll bis zu 100.000 Stück pro Woche betragen. Der Preis ist stolz: 6,00 Euro pro Maske (ab einem Bestellvolumen von 1.000 Stück), doch die Masken können gewaschen und wiederverwendet werden. Sie sind nicht für Intensivstationen geignet, wohl aber für geringere Hygiene Anforderungen, wie zum Beispiel in der Verwaltung und im öffentlichen Dienst.

Das IT-Unternehmen IBM nutzt seinen Supercomputer „Summit“ für Medizinische Simulationen. Damit wurden 8.000 Wirkstoff-Kombinationen durchgespielt und getestet, ob sie gegen den Coronavirus helfen könnten. Das beschleunigt die Suche nach Wirkstoffen enorm; 77 Wirkstoffe wurden von dem Programm als vielversprechend eingestuft.

In der deutschen Landwirtschaft fehlen wegen der geschlossenen Grenzen Erntehelfer. Bundesagrarministerin Klöckner schlug vor, Arbeitslose, Migranten und Zeitarbeiter  könnten als Hilfskräfte eingesetzt werden. Andernorts in Deutschland melden sich Schüler und Studenten, um einzuspringen, auch Arbeitnehmer aus der Gastronomie suchen als Hilfskräfte Anstellung.

All das passt  zu Präsident Macrons Aussagen, man sei mit dem Virus im Krieg. Industrieressourcen, die sonst der Kleidungsproduktion und der Wissenschaft dienen, werden umgestellt, die Bevölkerung zur Sicherstellung der Nahrunsmittelversorgung mobilisiert.

Doch auch Betrüger treten auf den Plan: In Südhessen warnt die Polizei vor Betrügern, die an der Haustür Coronatests anbieten.

Die Bundesländer melden mittlerweile 19.194 positiv getestete Coronafälle, die Johns Hopkins Universität 19.848. Zum Vergleich: in Spanien sind 20.410 am Virus erkrankt, in Italien 47.021.

Auf der ganzen Welt gibt es rund 260.000 bestätigte Coronafälle. Es sind 11.286 Menschen weltweit gestorben, 87.377 haben sich von der Erkrankung erholt.

Die logarithmischen Fallzahlen, die das prozentuale Wachstum der Corona-Erkrankungen pro Hunderttausend vergleichbar machen, zeichnen weiterhin kein gutes Bild für Spanien und Deutschland, steigen hier doch die Fallzahlen schneller als am gleichen Tag in Italien.

In Bayern und im Saarland wurden weitgehende Ausgehbeschränkungen nach Österreichs Vorbild verhängt. In Baden-Württemberg sind nun Ansammlungen von mehr als drei Personen verboten, Ausnahmen gelten für Familien. In Hessen gelten Versammlungsverbote ab fünf Personen.

Schließlich noch eine Nachricht aus Spanien, wo Social Distancing einen überraschenden Nebeneffekt hatte: Zwei Männer fuhren ihr Auto mitten in den El Prat Flughafen von Barcelona hinein, und riefen „Islamistische Slogans“. Verletzt wurde jedoch niemand, denn der Flughafen war auf Grund der Corona-Pandemie leer. Waffen oder Sprengstoff wurden keine gefunden. Die Männer wurden festgenommen, die Polizei ließ später verkünden, dass es sich nach ihren Erkenntnissen nicht um einen Terroranschlag handle.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
E. Thielsch
7 Monate her

Es fällt sofort auf, dass die östlichen Bundesländer mit Ausnahme Berlins weitaus niedrigere Fallzahlen melden als die westlichen und dass vor allem Grün-Linke Hochburgen besonders stark betroffen sind.
Das ist selbstverständlich kein Kausalitätsbeweis für irgend etwas (Städte sind z.B. naturgemäss anfälliger als die ‚Provinz‘), aber dennoch so signifikant, dass dem differenziert nachgegangen werden muss, ohne PC-Maulkorb. Warum glaube ich aber, dass genau das nicht geschehen wird?
Persönlich würde mich übrigens die Zahl der 2015 verkauften Teddybären in Relation zu den heutigen Infektionsfällen besonders interesssieren

teanopos
6 Monate her
Antworten an  E. Thielsch

Ich würde das eher mit dem Grad der Weinerlichkeit gleichsetzen.
Neben der Bevölkerungsdichte, die in Städten natürlich höher ist.
Der Städter läuft sofort ist Krankenhaus, unsereins geht in Eigenquarantäne ohne viel Wind zu machen. Was ist besser?
Wer bindet weniger Ressourcen und ist weniger ansteckend? letzter wenn er’s konsequent durchzieht.
Aber bekommen werden, sollen, und müssen es trotzdem weitestgehend die gesamte Bevölkerung, die natürliche Immunisierung ist wichtig.
Grippe halt, für die bereits geschwächten tödlich, wie bei jeder Grippe, hier aber innerhalb kurzer Zeit – das ist das tragische, das ärztliche/versorgungs dilemma.

Emmanuel Precht
7 Monate her

Die Endzeit-Hüpfer haben wie irre um eine Katastrophe gebettelt. Da hat Gott dann mal eine geschickt. Ich habe im Leben die Erfahrung gemacht, dass Hybris bestraft wird. Wohlan…

Peter Pascht
7 Monate her

Heute 22.03.2020 / 6.00 Uhr Horror oder Hoax? Urteilen sie selber! Ob die Maßnahmen zum jetzige Zeitpunkt gerechtfertigt sind: – Einschränkung Grundrecht Bewegungsfreiheit – Wirtschaft herunter gefahren – Folge: Arbeitslosenzahlen und Insolvenzen steigen – Hysterische Nachrichtenlage: Folge: Hamsterkäufe Es fragt sich daher „cui bono“? Oder blos Hysterie? Influenza ———– Donnerstag, 5. März 2020 / Mitteilung Robert Koch Institut (RKI) Seit Oktober 2019 wurden insgesamt 119.280 labordiagnostisch bestätigte Influ­enzafälle an das RKI übermittelt. 17% dieser Erkrankungen verlief so schwer, dass Patienten ins Krankenhaus kamen. Bisher wurden 202 Todesfälle mit Influenzavirus-Infektion an das RKI übermittelt. 87% der gestorbenen Patienten war in der… Mehr

teanopos
6 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Nach aktueller Informationslage und Zahlen würde ich auch eindeutig auf „Hoax“ tippen. Dafür spricht: 1.: China hat angeblich keine neuen Fälle mehr -> das ist quasi unmöglich wenn das Virus wirklich so ansteckend ist -> oder die Propaganda wirkt (in diesem Fall sehr unwahrscheinlich, das Land wäre politisch nicht mehr zu halten) heißt: die Dunkelziffer war/ist derart hoch dass das Virus längst die gesamte Bevölkerung durchseucht hat. Die lange Inkubationszeit spricht ebenfalls dafür. Eine derart hohe Dunkelziffer spricht für die Wirkung einer normalen Grippe. Eine von China erfundene bzw. ausgerufene Pandemie spielt(e) der Chin. Regierung in der Hong-Kong Krise direkt… Mehr

Muensteraner
7 Monate her

Holland lässt wohl die Herdenimumität laufen. Also kein Shutdown. Wer es schafft und wer es nicht schafft, überlässt man dem Virus.

Franz95
7 Monate her

Die Zahl „der Erkrankten“ ist eigentlich die Zahl der positiv getesteten und wegen hoher Dunkelziffer mit Vorsicht zu genießen.
Wobei man um eine hohe Zahl von Infizierten froh sein sollte, weil die sich zu Immunen verwandeln werden und der Spuk so schneller vorbei ist.

Vor allem schön, dass die Regierung durch Einzelfälle wie Corona Partys und Eisdielen / Cafe Besucher endlich vom eigenen Versagen ablenken kann.
Die EU ist Corona Hotspot weil sie die ersten Monate völlig versagt hat, allen voran Herr Spahn, von dem ich vor der Krise ein gutes Bild hatte.

Vulkan
7 Monate her

Was machen diejenigen, die morgen nichts mehr zu essen haben, wegen Hauskauf überschuldet sind und schlimmstenfalls auf der Straße stehen? Was Wirtschaftskrisen auslösen, konnte man 2011 in Griechenland sehen, dort stieg die Suizidrate drastisch. Das wird auch hier passieren, wenn die Leute keinen Ausweg mehr sehen. Unter dem Strich befürchte ich, dass man mit dem Shutdown kein einziges Menschenleben rettet, sondern die Sterberaten exponentiell ansteigen.

teanopos
7 Monate her
Antworten an  Vulkan

richtig. Alles zurückzuführen auf das Versorgungs-/Ärzte-Dilemma, nicht allen gleichzeitig helfen zu können. Daher die Streckung, daher der Shutdown. Es ist zu erwarten dass der Shutdown, die vollzogene Streckung sogar mehr Menschenleben fordern wird als dass wenn man die bereits (vorer)krankten bzw. Schwachen bei Erkrankung einfach sterben ließe – aber wer will das entscheiden, jemanden sterben zu lassen? Und es wird aktuell und muss doch über leben und Tod entschieden werden – allerdings weil die Beatmungsgeräte und das Personal fehlen. Für die Ärzte und das Pflegepersonal ist das die Hölle, mit einem Bein vermeintlich im Knast stehend? Und einige unser „Besser“-Menschen… Mehr

Stephan Grandke
7 Monate her
Antworten an  Vulkan

Wegen Hauskauf überschuldet? Klingt eher nach Fehlkauf oder als ob der Staat jetzt auch noch die Hypotheken übernehmen sollte. Die weggebrochenen Einnahmen dürften wohl eher ein Problem sein. Aber da ist der Hausbesitzer immer noch besser dran als jemand der bisher schon auf die Unterstützung durch die Tafeln angewiesen war und dann vielleicht auch noch den bisherigen geringfügigen Job verloren hat! Der eine sollte schleunigst mit seiner Bank reden, dem anderen bleibt nur der Gang zur ARGE.

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  Stephan Grandke

Der „Hausbesitzer“ ist erst Eigentümer, wenn er das Haus in Gänze abbezahlt hat. Vorher läuft er immer Gefahr, es zu verlieren, so die vereinbarten Raten, aus welchem Grund auch immer, nicht gezahlt werden können.
Die „Hypothek“ muss bedient werden – wenn nicht, geht das Haus bzw. der Erlös aus der Versteigerung über die Tilgung hinaus direkt an die Bank…

Stephan Grandke
7 Monate her
Antworten an  Kassandra

Theoretisch richtig, davor stehen in der Praxis aber erst einmal das Gespräch mit der Bank zwecks Reduzierung oder Aussetzung der Tilgung, man bedient also zunächst nur die Zinsen. Werden die auch nicht gezahlt, folgen mehrere Mahnungen bevor eine Vollstreckung angedroht wird. Hat man keine Einkünfte und handelt es sich um eine eigengenutzte Immobilie bleibt noch der Weg zur Wohngeldstelle – Stichwort Lastenzuschuss – oder sogar direkt zur ARGE. Dank Hartz IV haben auch Besitzer einer eigengenutzten Immobilie Anspruch auf Erstattung der Kosten für angemessenen Wohnraum. Zu den Kosten zählen Zinsen ohne Tilgung und Nebenkosten. Bevor man auf der Strasse sitzt… Mehr

Peter Pascht
7 Monate her
Antworten an  Vulkan

„Was machen diejenigen, die morgen nichts mehr zu essen haben, wegen Hauskauf überschuldet sind und schlimmstenfalls auf der Straße stehen?“

Das was jene schon 2008 machten die damals ihren Job verloren haben
und natürlich auch ihr Haus.
Die Dummen sein!!! Während die, teilweise verbrecherischen, Verursacher
mit 1 Billion EU gerettet wurden.
Auch jetzt ist die Großindustrie nicht an Corona gescheiter sondern an Fehlern der Politik und Manager.
Diesmal werden wieder die Bürger und die Handwerkindustrie und Dienstleister
die Dummen sein,
währen Großindustrie und Großfinanz schon wieder durch eine korrupte Politik mit unserem Geld gerettet werden.

Eileen
7 Monate her

Hier wird mehrmals täglich aktualisiert, auch die einzelnen Landkreise und Städte werden aufgeführt.

Risklayer
https://twitter.com/risklayer

22.417 bestätigte Fälle Coronavirus 21.03 – 00:00Uhr in Deutschland. Zeitraffer zeigt unter 23% Anstieg gestern! Insgesamt 28% Anstieg pro Tag in den letzten 2 Wochen. Aktuell sind es 72 Todesfälle hier:

https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/

Die hinken aber immer etwas hinterher.

jopa
7 Monate her

Warum sehe ich bei den Fallzahlen 2x dieselbe Grafik?

TinaTobel
7 Monate her

Es wäre vielleicht interessant, auch Kurven der täglichen Entwicklung getrennt nach deutschen Bundesländern aufzuzeichnen.
Natürlich gibt es Unterschiede in der Bevölkerungsdichte und Maßnahmen greifen immer erst zeitverzögert. Aber man könnte doch Tendenzen erkennen und die Auswirkungen unterschiedlicher Herangehensweisen vergleichen.

Eileen
7 Monate her
Antworten an  TinaTobel

Siehe mein Beitrag weiter oben, dort wird alles genaau aufgeführt.

Anton
7 Monate her

Die infantilen Klimahüpfer haben mir keine Angst gemacht. Aber dass unsere Regierenden eine extrem niedrige Letalität als Vorwand für die Einführung totalitärer Maßnahmen benutzen, macht mir gr0ße Angst. Und es tut mir leid, dass Tichys Einblick das offenbar anders sieht.

Fritz Goergen
7 Monate her
Antworten an  Anton

Autoren auf TE haben ihre Sicht, keine von TE.

Vulkan
7 Monate her
Antworten an  Anton

Anton, das sehe ich genauso wie Sie. Es fehlt nur noch, dass die Regierung Treffen von Vater, Mutter, Sohn und Tochter (eine Person mehr als erlaubt) als „Zusammenrottungen“ deklariert.

Stephan Grandke
7 Monate her
Antworten an  Anton

Die bisherige Letalität ist alles andere als extrem gering. Das RKI geht anscheinend davon aus, dass niemand von den Infizierten mehr sterben wird und setzt die Anzahl der Verstorbenen ins Verhältnis zu den Infizierten. Betrachtet man nur die abgeschlossenen Fälle ist die Letalität 100 x so hoch. Lt. CSSE 209 Menschen genesen und 73 gestorben, also jeder Vierte!

Anton
6 Monate her
Antworten an  Stephan Grandke

Herr Grandke, falls Ihnen Deutschland als Beispiel nicht gefällt, gucken Sie doch mal auf die Zahlen in vielen anderen Ländern.