Corona-Update zum 5. Oktober: Mehr Test-Fälle, mehr Krankenhauspatienten, aber gleich wenig Tote

Die Fallzahlen sind weiter gestiegen. Dies liegt wohl nicht allein an einer steigenden Zahl durchgeführter Tests. Berlin ist dabei besonders betroffen.

imago Images

Das Robert Koch-Institut meldet zur Zeit ungefähr 27.800 aktive Corona-Fälle. In der Vorwoche waren es noch 24.500 Fälle. Die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus ist allerdings bei 72 Todesfällen im Vergleich zu den 71 Todesfällen der Vorwoche stabil geblieben. Nach wie vor machen Personen unter 35 Jahren den größten Teil der Corona-Fälle aus. In der Vorwoche stieg zwar der Anteil der Personen ab 35 Jahren, die positiv auf Corona getestet wurden, blieb in dieser Woche allerdings unverändert.

Quellen: Europäisches Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, Robert Koch Institut

Auch die 7-Tages-Inzidenz pro hunderttausend Einwohner steigt weiter. Die vom RKI gemeldete Inzidenz beträgt 16,2 Fälle (stand 4. Oktober, tägliches Situationsupdate). In der Vorwoche betrug sie noch 13,4 Fälle pro Hunderttausend in den letzten sieben Tagen. Errechnet man allerdings die Inzidenz aufgrund der Daten des Europäischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (ECDC), so wird es eine Inzidenz von 18,2. Der Unterschied ergibt sich aus den unterschiedlichen Erhebungsmethoden der Zahlen – das RKI ist langsamer als das ECDC, welches über aktuellere, aber dafür weniger gesicherte Daten verfügt, die aus weltweiten Quellen zusammengestellt werden.

Wer ist betroffen?

Zum Sonntag lagen sechs Kreise über der entscheidenden Marke einer Inzidenz von 50 Fällen pro hunderttausend Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Ab dieser Marke sollen auf kommunaler Ebene verschärfte Corona-Maßnahmen ergriffen werden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der an stärksten betroffene Kreis ist Hamm (NRW), mit einer Inzidenz von 99,4. Auf dem zweiten Platz folgt Remscheid (NRW) mit 58,6 Fällen. Die nächsten drei Plätze belegt Berlin: Berlin Mitte (57,4 Fälle), Neukölln (56,4 Fälle) und Friedrichshain-Kreuzberg (52,2). Schließlich folgt noch der Landkreis Vechta (Niedersachsen) mit 50,1 Fällen. Berlin tritt auf der Liste der 15 betroffensten Kreise, welche das RKI täglich veröffentlicht, noch zweimal auf. Auf Platz sieben liegt Berlin Tempelhof-Schöneberg (Inzidenz von 49,2 Fällen) und Platz 10 Charlottenburg-Wilmersdorf mit 40,7 Fällen.

Die betroffensten Bundesländer zur Zeit sind Berlin, Bremen und Hamburg. Bayern, welches lange Zeit eine erhöhte Corona-Inzidenz verzeichnete, liegt mittlerweile im Bundesdurchschnitt.

Quelle: RKI Täglicher Situationsbericht vom 4. Oktober

Hamm: Hochzeit wirkt nach

In Hamm ist die erhöhte Inzidenz nach wie vor auf eine mehrtägige Hochzeit zurückzuführen, bei der sich anscheinend eine große Anzahl Personen infiziert hatte. Zwischenzeitlich waren mehr als 300 Personen in Quarantäne. Dort wurden schon in der letzten Woche verschärfte Einschränkungen erlassen. Sie wurden abermals verschärft. Es gelten Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum (maximal fünf Personen und zwei Haushalte). Es gilt Maskenpflicht im Unterricht und bei Sport und Kulturveranstaltungen. Private Feiern müssen mittlerweile schon ab 25 Personen von der Stadt genehmigt werden. Letzte Woche war erst ab 50 Teilnehmern eine Genehmigung erforderlich. Die Obergrenze von 150 Teilnehmern für Feiern gilt ohnehin. Wie solche Regelungen im privaten Raum durchgesetzt werden sollen, ohne gegen die Unverletzlichkeit der Wohnung zu verstoßen, lässt die Stadt offen.

Remscheid: Kitas und Schulen

In Remscheid scheint der Corona-Ausbruch von Schulen und Kitas sowie den Kontaktpersonen bereits infizierter Personen auszugehen. Auch hier wurden die in der letzten Woche verhängten Regelungen abermals verschärft. Ab dem 5. Oktober sind nur noch Feste aufgrund „herausragender“ Ereignisse gestattet. Als Beispiele für herausragende Ereignisse nennt die Stadtverwaltung Taufen, Hochzeiten und runde Geburtstage. Ab 11 Teilnehmern sind diese Feste genehmigungspflichtig. Feste mit mehr als 25 Personen sind absolut untersagt. In Primarschulen (bis zur 5. Klasse) gilt eine Maskenpflicht, wenn ein Schüler von seinem Sitzplatz aufsteht.

Berlin: Reisende und Feiernde

Das RKI nennt die Infektionssituation in Berlin „diffus“. Ansteckungen scheinen vor allem von international Reisenden auszugehen sowie jungen Personen, die sich auf Feiern anstecken und dann andere Mitglieder ihres Haushalts infizieren.

Vechta: Ausbruch in Pflegeheim

In Vechta kam es zu einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim. Insgesamt wurden 50 Pfleger und Bewohner positiv getestet. Es wurden in der Stadt keine verschärften Einschränkungen verhängt, in den Pflegeeinrichtungen jedoch schon. Unter anderem, müssen alle Mitarbeiter nun eine Maske tragen, die die FFP-2 Anforderungen erfüllt. Es gelten Aufnahmestopps und Besuchsverbote. Außerdem werden Bewohner und Pfleger jetzt regelmäßig auf das Virus getestet.

Quelle: RKI täglicher Situationsbericht vom 30. September

Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der durchgeführten Corona-Tests etwas gestiegen. Gleichzeitig ist auch die Zahl der Labors, die die Zahl ihrer durchgeführten Tests an das RKI meldeten, zurück gegangen. Trotzdem stieg die Positivenquote der Corona-Tests leicht an – jedoch so schwach, dass es sich auch genauso um eine rein statistische Schwankung handeln könnte.

Österreich: Corona und kein Ende
Plädoyer für eine Normalisierung des Lebens
Ein Anstieg der Corona-Fälle ist wohl nicht alleine auf eine Ausweitung der Testungen zurückzuführen: denn in diesem Fall würde die Positivenqoute sinken, wenn die Zahl der potenziell Corona-postiven Personen in der Bevölkerung gleich bliebe. Jedenfalls ist die Zahl der potentiell positiv getesteten Personen im gleichen Maße gewachsen wie die Zahl der durchgeführten Tests.

Die Situation in den Intensivstationen

Das DIVI-Intensivregister meldete zum Sonntag 424 Covid-19 Patienten in Intensiv-medizinischer Behandlung. Davon wurden 212 invasiv beatmet. In der Vorwoche befanden sich noch 353 Covid-19 Patienten in Behandlung. Es sind zur Zeit mehr als 9.200 Intensivbetten in Deutschland frei. Die allermeisten davon, mehr als 7.400, verfügen auch über eine Beatmungsmaschine. Die innerhalb von sieben Tagen verfügbare Notfallreserve von Krankenhausbetten beträgt circa 12.200 Betten, sowohl mit als auch ohne Beatmungsgerät.

Trotz steigender Fallzahlen ist mit einer Überlastung der Krankenhauskapazitäten zur Zeit wohl nicht zu rechnen. Die Zahl der Personen in den Krankenhäusern hinkt den gemeldeten Fallzahlen in der Regel allerdings deutlich hinterher. Wenn eine Person mit Covid-19 hospitalisiert werden muss, erfolgt dies in der Regel vier Tage nach Symptombeginn. Bei Patienten, die in der Intensivstation versorgt werden müssen, wird dies meistens elf Tage nach Symptombeginn nötig (wobei nur ein Bruchteil der gemeldeten Corona-Fälle auch im Krankenhaus, geschweige denn in de Intensivstation behandelt werden muss). Die in der Intensivstation behandelten, sind also meistens die Corona-Fälle der Vorwoche – denn selbst wenn direkt nach Auftreten der ersten Symptome getestet wird, dauert es einige Tage, bis das Testergebnis verfügbar ist, und die RKI-Fallmeldung folgt oft erst am Tag danach.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gerro Medicus
1 Monat her

Alles Wasserstandsmeldungen vom Mars – nichts wert! Es lohnt sich nicht mehr, zum tausendsten Mal darzulegen, dass diese Testergebnisse alle Quatsch sind. Und demzufolge auch die davon abgeleiteten „Analysen“.

RUEDI
1 Monat her

Viel aufschlussreicher als nur das Kopieren der offiziellen Daten und Grafiken zum CORONA-Verlauf vom RKI wäre doch wohl eine zusätzliche GRAPHISCHE Darstellungen der POSITIVTESTRATE in % ( POSTEST/TESTANZ )
und dazu die Zahlen der Täglich/ Wöchentlich/ und seit Jahresbeginn Verstorbenen :
Als Schlagzeile für die ÖRM:
„Gestern sind schon wieder 2612 (statistisch) Menschen gestorben, u.a. an Herz und Kreislauf und Lungenkrankheiten : XXX , Verkehrsunfällen XX, Selbstmord XX
und MIT/AN CORONA : NUR 12 “
Das wäre doch eine tolle Nachricht !

Roland Mueller
1 Monat her

Das Berlin verstärkt betroffen ist, liegt wohl daran, das Berlin endlos Platz für alle und jeden hat.

Lucius de Geer
1 Monat her

Nicht zu vergessen: Auf Platz 630 liegt das Neubaugebiet „Hinter der Hecke“ am Ortsrand von Klein-Kleckersdorf (Inzidenz von 49,2658899 Fällen). Entschuldigung, aber der hier abgelieferte „Bericht“ ist doch Realsatire. Relevant sind ausschließlich: Höhe der Positivenquote im Vgl. zur Fehlerquote (unbedenklich), Auslastung von Intensivstationen (niedrig) und Übersterblichkeit (unbedeutend).

Gerro Medicus
1 Monat her
Antworten an  Lucius de Geer

Übersterblichkeit unbedeutend? Nein, NICHT VORHANDEN!

Joerg Gerhard
1 Monat her

Die PCR Tests sind ja eigentlich ungeeignet, nicht zertifiziert, praktisch nur falsch positiv bei niedriger Praevalenz, unsinnig bei Asymptomatischen etc.. Aber selbst wenn wir ihnen ein bisschen Relevanz zumessen wollen und/oder einfach nicht mehr von ihnen abruecken koennen oder wollen: Ohne die laengst ueberfaellige Standardisierung der PCR Tests in Bezug auf: -min 2 oder 3 Virussehmente muessen gesucht und gefunden werden, statt nur eines, -an die Search Phase muss immer die Confirm Phase angehaengt werden -eine feste Zahl fuer die ct Zyklen muss festgelegt werden Sind die Tests und ihre Resultate nicht aussagekraeftig oder gar vergleichbar, sondern reiner Hokus Pokus,… Mehr

sven69
1 Monat her

Gottseidank gibt es den PCR Test, sonst wüssten wir gar nicht, dass es COVID 19 gibt und wir es haben.

Peer Munk
1 Monat her

Was ist denn nun mit Inzidenz gemeint? In der SZ wird erklärt, „so einfach rechnen Sie die Inzidenz aus“. Dazu benötige man die Zahl der neu Erkrankten. Später ist dann plötzlich von „Neuinfektionen “ die Rede, wobei nicht klar ist: Sind positive Testergebnisse gemeint? Das wäre dann etwas anderes als „neu Erkrankte „.
Ich habe den dumpfen Verdacht, es ist alles beim Alten: Eine gefährliche Seuche, die die drastischen Maßnahmen rechtfertigt, gibt es hier nicht. Es werden nach wie vor Zahlen durcheinander geworfen und Äpfel mit Birnen verglichen. Hauptsache, man hält die Panik am Laufen und kann durchregieren.

Montesquieu
1 Monat her
Antworten an  Peer Munk

Inzidenz kann sich prinzipiell auf positive Testergebnisse, Infektionen oder Erkrankungen beziehen. Gewöhnlich auf letzteres, muss halt klar angegeben werden.

Fulbert
1 Monat her
Antworten an  Peer Munk

Das konnte man gestern wieder schön sehen. Nachdem die Testerfebisse nicht nehr so hoch wie in den Vortagen waren, lauteten die Titel: „Erstmals mehr als 300.000 Infizierte“ – natürlich kompletter Blödsinn,da ein Großteil wieder gesund.

Michael_M
1 Monat her

„In Vechta kam es zu einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim. Insgesamt wurden 50 Pfleger und Bewohner positiv getestet.“

mit welcher folge?
sie schreiben ‚corona-ausbruch‘, also können sie NICHT positive testergebnisse meinen.

baul
1 Monat her
Antworten an  baul

Jemand >Coronagläubig<?

Peter Pascht
1 Monat her

In der Mathematik bezeichnet man Ereignisse mit Häufigkeiten kleiner 0,01 als „seltenes Ereignis“ Eine Corona Infektion mit einer Häufigkeit von ~0,0026 in Deutschland ist also 4x seltener als „seltene Ereignisse“ und darf somit gemäß Mathematik, als ein „sehr seltenes Ereignis“ bezeichnet werden. Um mal die Diskussion zu versachlichen. 92% der vom RKI als „Fälle“ bezeichneten, nennt das RKI „wiedergenesen“. Allerdings verheimlicht uns das RKI wieviele von diesen „Wiedergenesenen“ denn überhaupt Corona Erkrankung- Symptome hatten, oder Antikörper gebildet hatten. Da die Spitalisierungsquote weit darunter liegt, müssen es also sehr viele Fälle sein die nicht im Krankenhaus waren und keine Erkrankungssymptome hatten… Mehr