Corona-Update zum 28. April: Vor dem Virus sind alle gleich, nur manche sind gleicher

Der Vorsitzende der Linken will die Lufthansa an die kurze Leine zu nehmen. Berlins Innensenator warnt: Der 1. Mai könnte zum "Ischgl von Berlin" werden. Wegen Corona müssen die Bürger Einschränkungen und Bußgelder hinnehmen - manche mehr als andere.

Getty Images

Die Lufthansa wird aufgrund der momentanen Krise wohl Staatshilfen brauchen, um nicht in Konkurs zu gehen. Ob das gerechtfertigt ist, oder nicht, sei dahingestellt, doch der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger fordert schon mal im Voraus in der ARD, dass „wenn der Staat schon die Lufthansa kauft, dann soll er sie auch übernehmen“. Er schwadroniert davon, „den Luftverkehr auf eine neue Basis zu stellen“, „Hier könnte der Staat im Sinne des Klimaschutzes eingreifen“ und dafür sorgen, „dass die Konkurrenz mit Billigflügen eingeschränkt wird“. Fliegen soll also wieder ein Privileg für Wohlhabende werden; Schluss mit Urlaub für Alle.

Riexinger nimmt sich wohl ein Vorbild im anderen Vorzeige-Infrastrukturbetrieb: der Deutschen Bahn. Denn die ist schließlich für hervorragenden Service, absolute Zuverlässigkeit und tolle Preise bekannt. In Riexingers Welt wird auch die Lufthansa zu einem staatlichen Vorzeigebetrieb. Das verhindert dann auch, dass Bürger mit geringem Einkommen (die theoretische Hauptzielgruppe der Linken), ins ferne Mallorca reisen, um Urlaub zu machen. Aber was kümmert das schon einen Abgeordneten mit einem Monatseinkommen von mindestens 10.083 Euro?

Aber vielleicht wird das auch falsch verstanden. Der Sprecher der Linksjugend verdeutlicht auf twitter worum es wirklich geht: ‚Wir’, damit meint der seine Partei, entscheiden, wer fliegen darf.

Selbst 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer scheint die Linke das Konzept von Resiefreiheit noch nicht verstanden zu haben. Und das, obwohl der Sprecher der Linksjugend (geboren 1993) noch nicht einmal in der DDR sozialisiert wurde. Kann man für etwas Nostalgie empfinden, was man selbst nie ertragen musste?

Bald ist wieder der 1. Mai, und damit „Arbeiterkampftag“. In Berlin warnt der Innensenator Geisel (SPD) davor, dass dieser Tag nicht zum „Ischgl von Berlin“ werden dürfe. Prinzipiell sind momentan Demonstrationen erlaubt – mit bis zu 20 Teilnehmern. Doch davon lässt sich die linksradikale Szene in Berlin nicht aufhalten, ihren Lieblings-Randaletag lässt sie sich doch nicht nehmen.

Vor dem Corona-Virus sind alle Menschen gleich, doch manche Bürger sind gleicher, scheint es. In einer Zeit, in der das Land im Ausnahmezustand ist, in dem die Bürger mit nie dagewesenen Einschränkungen ihrer elementarsten Grundrechte konfrontiert sind, zeigt sich, wie schwach der Staat gegenüber denen geworden ist, die Macht haben; und wie stark er sein kann, gegenüber denen, die keine Macht besitzen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zwischenzeitlich wurden die Regeln für den Aufenthalt im öffentlichen Raum gelockert, doch vor wenigen Wochen war es noch mit einem Bußgeld behaftet, ließ man sich man sich in München oder Berlin auf einer Parkbank sitzend von einem Polizisten erwischen. Ein Paar in Würselen (NRW) kaufte sich Eis und setzte sich auf eine Parkbank, die weniger als 50 Meter von der Eisdiele, in der sie ihr Eis gekauft hatten, entfernt war. Das Ordnungsamt war prompt zur Stelle und stellte ein Bußgeld aus: 200 Euro für jeden. So ein Eis zu schlecken, auf einer Parkbank in der Sonne, zu zweit, das war schließlich eine ungeheuerliche Gefährdung der Öffentlichkeit.

In diesen Tagen zu sterben, das ist ein einsames Schicksal, sowohl für die Sterbenden, die keinen Besuch erhalten dürfen, wie auch für die Angehörigen und Freunde, denen die Teilnahme an einer Beerdigung verwehrt ist. Denn: Für den gemeinen Bundesbürger sind Beerdigungen nur mit bis zu 20 Personen erlaubt.

Aber nicht so für Berliner Clans. Dort mobilisiert die Stadt 250 Beamte, 20 Mannschaftswägen, 20 Streifenwagen und einen Hubschrauber, um eine ganz besondere Ausnahme zu machen: 60 Personen dürfen mit Voranmeldung zur Beerdigung erscheinen, dann werden immer 20 gleichzeitig ans Grab gelassen – so tut man so, als gälten Berliner Regeln auch für alle Berliner. Am Ende erschienen dann doch mehr als 100 Personen zu der Beerdigung, für die Autobahnabfahrten gesperrt werden müssen und der Verkehr umgeleitet wird. Dem Tagesspiegel sagt der Polizeisprecher: „Wir wollen Trauer ermöglichen, es geht aber auch darum, das Infektionsrisiko zu minimieren.“

Mal abgesehen davon, dass anscheinend manche Bürger gleicher sind als andere und deswegen keinen solchen Aufwand erwarten dürfen: Die Kosten trägt der Steuerzahler, der nicht in kriminelle Aktivitäten verstrickt ist, der keine Villen besitzt, die beschlagnahmt werden können – ganz anders als der Clan mit Sonderrechten.

Und ja, es ist kleinlich sich über das frisierte Haar eines anderen Menschen aufzuregen. Aber dass der Bundesbürger noch eine lange Woche nicht zum Friseur darf, Kanzlerin Merkel dank einer „freiberuflichen Assistentin“ jedoch immer perfekt frisiert und geschminkt ist, so Bild, lässt manchem die Haare zu Berge stehen.


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Contra Merkl
6 Monate her

Wenn man sich ein Eis holt, muss man damit 50 Meter weiter gehen, bevor man das Essen darf.
Holt man sich ne Pizza, kann man die gleich 20 Meter weiter auf der nächsten Bank Essen.
Merkt in dem Land eigendlich noch jemand was ?
In Kassels bunter Nordstadt pfeift man auf Corona Regeln, da hat man einen Info Stand in Form einer Bierzelt Garnitur aufgestellt und Flyer verteilt. Mit eher überschaubaren Interesse. Die dort hingekommen sind, dachten es gäbe umsonst was zu Essen, Flyer wollten die eher nicht.

Tesla
6 Monate her

In der Flüchtlingslüge sagt man uns, es kämen Kinder, Mädchen, sog. „Unbegleitete Minderjährige“ – und es kommen junge Männer mit Bart. Eine Altersbestimmung lehnen sie ab. In der Diesellüge sagt man uns, dass Dieseautos für hohe Schadstoffwerte verantwortlich seien – aber die Schadstoffbelastungen steigen trotz gedrosselten Verkehrs während des Lockdowns. In der Coronalüge sagt man uns, es sterben Menschen – aber es sterben nur alte Menschen mit Vorerkrankungen und mit Corona, aber nicht an Corona, zumindest in Hamburg, wo die Toten auch untersucht wurden. Anderswo wurden sie ja nicht untersucht, weil das allwissende RKI von Obduktionen so eindringlich abriet. Und… Mehr

Sybille Weber
6 Monate her
Antworten an  Tesla

Es gibt aber immer noch eine große Zahl von Bürgern, die alles glauben und nichts hinterfragen. Ich persönlich glaube denen auch nichts mehr. Frage: Woran erkennt man, dass ein Politiker lügt? Antwort: Wenn die Lippen sich bewegen!

ChristianeB
6 Monate her
Antworten an  Tesla

Und heute kam das nächste Kriterium um die RKI-Ecke und zwar die Rückverfolgung der Neuinfektionen durch die Gesundheitsämter. Das muss ja noch alles viel besser werden! Die Käfighaltung geht also weiter.
Ich zähle in meiner Nachbarschaft ,und die ist klein, 4 Männer, die schon seit Wochen zu Hause sind. Die homeofficen so vor sich hin oder auch nicht. Das kann gar nicht gut gehen. Das wird alles ein böses Ende nehmen.
Und diese Lügenbolde wird keiner zur Verantwortung ziehen.

Lila
6 Monate her

Wenn es Corona nicht gäbe, müsste man es erfinden, verschafft das Virus doch die Möglichkeit, uns an die absurdesten Vorschriften zu gewöhnen. Schön auch zu sehen, wie Politiker aller Couleur unwidersprochen von der Systempresse den größten Blödsinn erzählen können. Das schmerzt körperlich!

spindoctor
6 Monate her

>>“Kann man für etwas Nostalgie empfinden, was man selbst nie ertragen musste?“

Ja, genau dann kann man für so etwas eine Art von „Nostalgie“ empfinden.

Soeren Haeberle
6 Monate her

Zu Zweit Eis schlecken auf einer Parkbank in Würselen – 400 Euro Nebenkosten?
Warum kommt mir da nur dieser andere grimmige 120%-Buchhändler in den Sinn?
Ratetipp: Dieser Mensch hat gern Sitzungsgelder „mitgenommen“ als er noch …. Schonklod beerben ….. kanzlern …… wollte.

H. Priess
6 Monate her

Die Linken und Grünen können ganz ungeniert und ohne irgendeinen Widerspruch in den Medien ihre Propaganda zur Abschaffung unseres Gesellschafts und Wirtschaftssystems verbreiten. Es regt keinen auf und ich nehme an die bekommen auch keine Überwachung durch unseren Verfassungsschutz. Eine andere Partei, die die Grundordnung/Grundgesetz dieser Gesellschaft stärken und das Wirtschaftssystem international Wettbewerbsfähig halten will, wird defamiert und steht unter der ständigen Bedrohung verboten zu weden. Ich kann mir das nur so erklären, daß die meißten Bürger dieses Landes lieber im Sozialismus als in einer freien Gesellschaft leben wollen. Diese Gesellschaft ist fett, träge und dekadent und nur so ist… Mehr

Hoffnungslos
6 Monate her

Den 1. Mai als Liebblings Randaletag der linksradikalen Szene in Berlin zu bezeichnen, hat schon was. Bedenkt man, dass gerade diese Szene so gut wie noch nie gearbeitet hat. Die Verstaatlichungsfantasien der SED Nachfolgeorganisationen sind nicht neu. Es geht um den Wiederaufbau einer nicht funktionsfähigen, nicht konkurrenzfähigen Planwirtschaft mit Privilegien für Politfunktionäre. – Natürlich gelten für die führenden Clans in Berlin Sonderrechte. Überrascht das noch jemanden? Zweierlei Recht gilt doch schon seit 2015. War in der DDR auch so. In der DDR durfte die Eine ins Ausland reisen, im Ausland studieren, die anderen nicht mal ihr Abitur machen. Gleiches Recht… Mehr

gmccar
6 Monate her
Antworten an  Hoffnungslos

Eine dieser privilegierten Reisenden darf uns gerade wieder zu den Wohltaten des Sozialismus führen, wobei sich in Amt und Würden erneut befindende Altkader maximal hilfreich sind. Stimmts, z.B.Annetta ?

Johann P.
6 Monate her

Das ist beileibe kein Karneval mehr, das ist pure, zur Schau gestellte Verachtung des einfältigen Untertanen in diesem unserem Lande. Gerade an dem Tag, an dem das bundesweite Vermummungsgebot in Kraft tritt, ein solches Gebaren in aller Öffentlichkeit an den Tag zu legen, ist einfach nur noch zum Ko…. Dieses Idiotenpack, das sich anmaßt, uns zu „regieren“, ist nicht mehr zu ertragen! Wann endlich machen wir diesem grausamen Spiel ein Ende?

MG42
6 Monate her

Leider ist das so und es bleibt solange so bis wir eine wirkliche Erneuerung in Politik und Staat haben. Wer hilft den kleinen Selbstständigen, Restaurants, Kneipen, Cafés, Hotels USW. auf Dauer? NIEMAND AM ALLERWENIGSTEN DER STAAT! Ich erwarte eine Links+Rechte POLITISCHE Revolution sobald klar wird, daß wir unseren allgemeinen Wohlstand verlieren. Das Böse Erwachen kommt noch: Lufthansa und Elektroautos gerettet, alles andere Pleite.

Alex70
6 Monate her

Ha! Wieler ist wieder da! Gerade im Fernsehen. Während in Österreich am Mai fast alles bis auf 1m Abstand freigegeben ermahnt er: „Bleiben sie zu Hause“. Was für ein Tollhaus!