Corona-Update zum 27. April: SPD will Recht auf Homeoffice und Strichmännchen und -weibchen

Ab Montag gilt Maskenpflicht. Die ZEIT rät von Orgien ab und empfiehlt Masturbation. Die Bundesregierung ändert ihre Meinung zur Tracing-App schon wieder. Der Bundesarbeitsminister will Homeoffice für jeden und Saskia Esken ärgert sich über Strichmännchen.

imago Images/Christian Ditsch

Ab diesem Montag gilt in ganz Deutschland eine Maskenpflicht. Nicht etwa, weil die Bundesregierung diese erlassen hätte, sondern weil alle Bundesländer dies unabhängig voneinander tun. Denn die Bundesregierung bleibt nach wie vor nur bei ihrer „dringenden Empfehlung“, eine Maske zu tragen. Generell muss in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, nur in Berlin gilt die Maskenpflicht im ÖPNV, aber nicht in Geschäften. In Brandenburg wurde seitens der Gesundheitsministerin Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) zuerst nur eine Maskenpflicht im ÖPNV gefordert, diese wurde dann jedoch auch auf den Einzelhandel ausgeweitet. Falls sie doch noch eine Maske brauchen, eine Anleitung finden Sie hier, oder sie können eine Maske im Internet, hier zum Beispiel, bestellen.

Die ZEIT fällt  für ihre scharfsinnigen Bemerkungen zu Corona auf. So auch am Sonntag, als sie bemerkte: Polyamorie, Orgien und One-Night-Stands sind virologisch höchst gefährlich, Masturbation aber unbedenklich. Was Helmut Schmidt, von 1983 bis zu seinem Tod Mitherausgeber der ZEIT, zu einem solchen Artikel gesagt hätte, ist nicht klar, aber zuallererst hätte er sich wohl eine Zigarette angesteckt.

Bei der Tracing-App der Bundesregierung gibt es in diesen Tagen ein ständiges hin und her. Bis vor kurzem noch sollte die App die Daten ihrer Nutzer zentral speichern – doch Datenschützer schlugen Alarm, und die Daten weckten schon vor Fertigstellung der App Begehrlichkeiten in den Kommunen, die auf wichtige persönliche Daten wie Namen, Anschrift und Bewegungsprofile der Nutzer zugreifen wollten. Totale Überwachung also, unter dem Deckmantel der Seuchenbekämpfung.

Nun soll die App alle Daten doch dezentral speichern, also auf dem Gerät des Nutzers. Dies macht die App sicherer gegen Datenklau und unbefugte Nutzung durch staatliche Stellen. Doch wann die oft verkündete App dann rauskommt, steht in den Sternen, wohl auch, weil die Politik ständig die Vorgaben wechselt.

Hintergründe: Die SPD und das Virus

In Zeiten von Corona zeigen die Parteien, wofür sie stehen. Die CDU für eine von einer Kanzlerin dominierte Partei, in welcher Kritik schnell mal als „Öffnungsdiskussionsorgie“ abgewatscht wird. Die Grünen zeigen sich als Schönwetterpartei, die in der Krise vor allen Dingen mit einer Vielzahl hohler Phrasen auffällt. Die Linke träumt von der Überwindung des Kapitalismus – sie hofft wohl, dass leere Supermarktregale den Wählern klarmachen, dass es zwischen Stasi, Mauer und brutaler Repression doch gar nicht so schlimm war im real existierenden Sozialismus. Die FDP ist schon seit langem auf Tauchstation, denn dem Parteivorsitzenden Christian Lindner hört seit spätestens Thüringen kaum mehr jemand wirklich zu. Und die SPD: macht Klientelpolitik für Wähler, die nicht ihre eigenen sind.

Die einstige SPD: die Partei der Stahlhütten, der rauchenden Schlote und der Gewerkschaften. Die einstige SPD, die für den kleinen Mann und seine bescheidenen Träume kämpfte: Fünftagewoche, Auto und Alterssicherung. Man kann sie kaum noch wiedererkennen, diese SPD.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es ist eine Zeit, in der wegen der Coronakrise Existenzen bedroht sind. Fließbänder stehen still, weil weltweit keiner mehr Maschinen oder Autos kaufen will. Die Gastronomie ist zu, mit dem stetig wachsenden Marktanteil von Onlineshopping wächst die Menge der prekär in der Logistik Beschäftigten. Doch die SPD, die interessiert das wohl nicht – oder ihr ist in Gänze der Zugang abhanden gekommen. Hubertus Heil ist SPD-Bundesminister für Arbeit und Soziales. Heil, studierter Politologe, der sein Bundestagsmandat sechs Jahre nach seinem Abitur erwarb und laut eigener Aussage Mitglied diverser Arbeiterorganisationen ist, darunter IG Metall, Arbeiterwohlfahrt und Arbeiter-Samariter Bund. Nur ob Hubertus Heil jemals eine Werkskantine von innen gesehen hat, ist nicht klar.

Aber gut, man muss auch nicht Kraftlastfahrer sein, um Verkehrsminister zu werden – Politiker sein reicht schon – und man muss auch nicht einen Tag in der freien Wirtschaft gearbeitet haben, um Bundesarbeitsminister zu werden.

Als Bundesarbeitsminister hat Heil nun also sein Arbeit-von-morgen-Gesetz durchgesetzt, das den Untertitel „Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung“ trägt. Warum statt dem deutlich informativeren Untertitel das kindliche „Arbeit-von-morgen-Gesetz“ als Name der Initiative gewählt wurde, ist nicht klar. Traut der SPD-Minister seinen eigenen Wählern nicht zu, einen ganzen Satz lesen und verstehen zu können?

Am Samstag forderte Heil nun ein Gesetz, das Heimarbeit auch nach der Corona-Pandemie zum einforderbaren Recht eines Arbeitnehmers macht. Mal abgesehen davon, dass manch ein Heimarbeiter momentan eine unmöglich geglaubte Sehnsucht nach der Ruhe des Großraumbüros verspürt (Stichwort: geschlossene Kitas), fragt man sich doch, wie ein solches Recht auf Homeoffice für die klassische Wählerklientel der SPD umsetzbar sein soll. Motorenschrauben auf dem Küchentisch? Heimische Regale bestücken, statt die im Supermarkt? Man möchte fast meinen, die SPD wolle eine andere Zielgruppe beglücken, doch Lehrer und Sozialarbeiter – beides auch schon lange SPD-Zielgruppen – können es ja auch nicht sein, denn soziale Arbeit aller Art erfordert großes Engagement direkt an den Menschen, die eben nicht ins Digitale eingebunden sind. Die Zeiten ändern sich: die SPD, die Partei der Stechuhr und der Schicht-Sirene, tauscht sich selbst gegen ungewisse Arbeitszeiten und Auflösung der Trennung von Arbeits- und Privatsphäre ein.

Was für die SPD wichtig ist, beweist die Bundesvorsitzende Saskia Esken, die sich über ein Schild eines Baumarkts echauffiert:

Denn auf dem Schild, welches darum bittet den Baumarkt alleine und nicht als Gruppe zu besuchen, ist ein Strich-Männchen abgebildet. Das schließt natürlich alle Strich-Weibchen aus, ebenso alleinerziehende, die ihre Kinder nicht vor dem Baumarkt stehenlassen können. Alles böse Diskriminierung anderer! Dass es sich einfach um ein simples Schild handeln könnte, welches dabei unterstützen soll, Menschenansammlungen im Geschäft zu vermeiden, kommt Esken nicht in den Sinn. Auch Hosenanzug-tragende Frauen kommen ihr nicht in den Sinn. Männer, die in den Baumarkt gehen, während Ehefrau und Kinder andere Dinge erledigen, sind sowieso suspekt:

Frage: Spiegelt diese SPD ihre Wählerschaft tatsächlich noch wieder?

 

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, in Brandenburg sei Masketragen nur im ÖPNV Pflicht. Tatsächlich gilt diese Regelung jedoch auch im Einzelhandel.


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

114 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Zonen Gaby
5 Monate her

Man muss nicht LKW-Fahrer sein, um Verkehrsminister zu werden, das stimmt. Herr Heil wäre im passenden Vergleich aber kein Berufskraftfahrer, sondern ein Verkehrsminister, der noch nie am Straßenverkehr teilgenommen hat, noch nicht einmal als Fahrgast im Bus. Früher haben wir uns über Parlamente aufgeregt, die nur aus Anwälten und Lehrern bestanden haben, heute entsenden die Parteien fast ausschließlich studierte, weltfremde Politologen, die nur den Kreißsaal, den Hörsaal und den Plenarsaal kennen. Mit Repräsentation der Gesellschaft hat das überhaupt nichts mehr zu tun.

Jule Krause
5 Monate her

Ihr Artikel ist einsame spitze! Sie haben sich selbst übertroffen. Bitte in ganz Deutschland und in allen nur möglichen Medien veröffentlichen. Können Sie das bitte tun?

Gerro Medicus
5 Monate her

Eskens Einlassungen zeigen wieder einmal, wie verbohrte Ideologie die Synapsen verkleistert. Wie ein Pawlowscher Hund reagiert sie auf das vermeintliche Glöckchen der genderfeindlichen Darstellung. Das rein biologisch Männer im Durchschnitt größer sind als Frauen, das will sie wohl nicht hinnehmen. Und dass überproportional Männer und nicht Frauen einen Baumarkt aufsuchen ist auch eine Binse. OBI hat also die Realität völlig korrekt abgebildet! Zu Ihrer Kenntnis, Frau Esken, wenn Sie denn in der Lage sind, das intellektuell überhaupt zu begreifen: Der durchschnittliche Mann in Deutschland ist 1,80 m groß. Die deutsche Frau erreicht mit 14 cm weniger eine durchschnittliche Körpergröße von… Mehr

Ein Mensch
5 Monate her

Ich arbeite auf einer Kläranlage, wenn ich meinem inneren Drang nach Entleerung zu Hause nachgehe, ist das dann auch Homeoffice? Liebe Strunzdumme Partei Deutschlands könnt ihr mir das beantworten? Die sog. Eliten dieser Partei schlagen jeden Stand Up Comedian um Längen.

daldner
5 Monate her

Man sieht eben nur das, was man sehen will… der „große starke Papa“ da auf dem Schlid könnte auch eine große, starke lesbische Mama sein. Oder woran macht Frau Esken ihre Beobachtung fest? Auf jeden Fall: mal wieder viel Wind um rein gar nichts. Klarer Fall von Unterbeschäftigung und beschränktem Horizont.

Sonny
5 Monate her

Wenn diese App zur Pflicht würde, ist die Inhaftierung aller bundesdeutschen Einwohner abgeschlossen. Corona sei Dank.

Karl Heinz Muttersohn
5 Monate her

Ich fordere die permanente Maskenpflicht für Altmaier, Esken, Merkel, Roth, Maas, Spahn und Schulze.

Hannibal Murkle
5 Monate her

Neue Zahlen aus New York:

https://newyork.cbslocal.com/2020/04/27/coronavirus-antibodies-present-in-nearly-25-of-all-nyc-residents/

7500 Personen auf Antikörper getestet, 14,9% der Bewohner des Bundesstaats haben Antikörper – in New York City 24,7%. Kaum mehr als eine Verdopplung und die Stadt erreicht Herdenimmunität.

Michael_M
5 Monate her

„Die ZEIT rät von Orgien ab und empfiehlt Masturbation.“

danke für den hinweis!!!

#ymmd

😂🤣😂

Wolfgang N
5 Monate her

Also ich weiß ja nicht, ob der Begriff „Strich-Weibchen“ nicht völlig falsche Assoziationen wecken könnte.