Verwirrende Konjunktursignale und zwei scheinbar gegensätzliche Wahrheiten

Befinden wir uns in einer historisch einmaligen Rezession oder bereits in einem Aufschwung? Beides. Es kommt nur auf die Blickrichtung an.

Die Öffentlichkeit, soweit sie Wirtschaftsnachrichten liest, ist verwirrt. Ständig kommen neue statistische Meldungen über den aktuellen Stand und vor allem das zukünftige Wachstum der deutschen Wirtschaft, die, stellt man sie nebeneinander, sich zu widersprechen scheinen. So überschreibt das ifo-Institut, seit alters her bekannt für handwerklich solide Wirtschaftsprognosen (wie die übrigen big five Institute natürlich auch) seine „Sommerprognose 2020“ richtungsweisend mit: „Deutsche Wirtschaft – es geht wieder aufwärts“! Zeitgleich erwartet die EU-Kommission in ihrer neuesten Konjunkturschätzung, dass die Rezession noch tiefer ausfallen werde als erwartet.

Ja was denn nun, Aufschwung oder historisch tiefe Rezession? Ist das Glas nun halbvoll, oder halbleer? Wer hat Recht, wo liegt die Wahrheit? 

Die Wahrheit liegt, wie immer, in der Mitte: Beide haben recht, sowohl die EU-Ökonomen wie auch die ifo-Prognostiker. Nur jeder jeweils von einem anderen Betrachtungswinkel aus und mit einer anderen Messlatte. 

Dass die Meinungen unter Prognostikern und Analysten allerdings in der öffentlichen Wahrnehmung so extremen auseinanderlaufen, ist selten – und der Coronakrise zuzuschreiben, nicht Kunstfehlern von Empirikern. Der Grund dafür ist einfach. Eine solche, exogene und globale Gesundheitskrise mit derart fatalen Auswirkungen hat die Weltwirtschaft bislang noch nicht erlebt. Selbst der greise Nobelpreisträger Edmund Phelps, während der Großen Depression Anfang der 1930er Jahre aufgewachsen, kann sich an nichts Vergleichbares erinnern. Denn damals war nicht ein exogener Killer-Virus Schock, quasi aus dem Nichts, Ursache für den Zusammenbruch der Weltwirtschaft. Die Große Depression war im Ergebnis hausgemacht, Folge einer Vielzahl wirtschaftspolitischer Fehler aller Akteure in den damaligen Industriestaaten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Heute weiß die Politik, wie solche systemendogenen Depressionen wirksam vermieden werden können. Das Jahr 2009 ist beispielhaft dafür. Völlig anders die Bekämpfung der Corona-Krise: „Keiner hat ein Handbuch, was man in so einem Fall tun sollte“! (Edmund Phelps). Hier gab es für die Politik keine Blaupause, sie musste bei der Bekämpfung der Corona-Krise absolutes Neuland betreten, in jedem Fall politisch „vermintes Gelände“. 

Gemessen daran hat die Wirtschaftspolitik in Deutschland, wie auch in den meisten Industriestaaten, frühzeitig, klug und bedächtig auf den Ausbruch der Corona-Krise reagiert, sogar in Italien. Mit Ausnahme von Brasilien und Nordkorea – hier ist der Lockdown des öffentlichen Lebens quasi Normalität – wurden alle großen Volkswirtschaften nahezu auf Null gebracht. Somit kam die Wirtschaftsdynamik schlagartig im zweiten Quartal 2020 zum Stillstand. Mit der Konsequenz großer volkswirtschaftlicher Wachstumseinbußen. Das BIP brach weltweit ein, in der Automobilindustrie fiel die Produktion um 70-80 Prozent unter das Vorjahresniveau. Nach Schätzungen der EU-Kommission schrumpfte das BIP vom ersten zum zweiten Quartal 2020 in der EU in laufender Rate um 13,1 Prozent (UK: – 18,2 Prozent; Deutschland: – 9,7 Prozent). Nach Gepflogenheiten der angelsächsischen Statistik hätte dies auf Jahresrate hochgerechnet einem Wachstumseinbruch von 52,4 Prozent entsprochen, das BIP hätte sich also aufgrund der Corona Krise gegenüber 2019 halbiert. Zum Glück setzte mit der allmählichen Lockerung im Juni/Juli das Wachstum wieder ein. Allerdings von historisch niedrigem Niveau aus.

Und genau dieser abrupte Einbruchseffekt im ersten Halbjahr 2020 führte zu BIP- Wachstumsverlusten, die sich trotz Konjunkturerholung im zweiten Halbjahr 2020 und noch bis ins Jahr 2021 hinein nicht mehr aufholen lassen. Also prognostizierten die EU-Statistiker zu Recht, dass die Wirtschaftsleistung in Europa im Gesamtjahr 2020 um 8,3 Prozent sinken wird (darunter: Italien: -11,2 %, Spanien: -10,0%, Frankreich: – 10,6%, Schweden: – 5,3%), dass also die Rezession in Europa stärker als erwartet (SZ) sein wird. 

Auf das BIP-Jahresergebnis gesehen hat die EU-Kommission mit ihrer Rezessionsaussage 2020 also Recht.

Deutschland kommt dabei 2020 mit einem Wachstumsverlust von lediglich -6,3% noch vergleichsweise glimpflich weg. Das ist für den Laien umso so unverständlicher, als die globale Krise die Bundesrepublik als Exportland Nr. 1. in der Weltwirtschaft besonders hart trifft. Denn mit der Weltproduktion ist auch der Welthandel nahezu kollabiert. 

Der dramatische Einbruch der deutschen Exporte seit März setzt sich im Mai fort: Der Wert der Warenausfuhren sank im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat massiv um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro. Und die Nordseehäfen wurden fast arbeitslos (Schaubild)

Trotzdem hat auch das ifo-Institut mit seiner Sommerprognose recht, „…es geht wieder aufwärts in der deutschen Wirtschaft“! 

Trotz Exporteinbruch, zunehmender Arbeitslosigkeit und rekordhoher Kurzarbeit, und trotz der Furcht vor einer Pleitewelle in der Wirtschaft, vor allem bei Selbständigen und kleinen und mittleren Unternehmen, steigt das Konjunkturbarometer nach Ende des Lockdown seit Juni in der deutschen Wirtschaft deutlich an, hellt sich die Stimmung auf. Auch wenn die Daten der amtlichen Konjunkturindikatoren das noch nicht anzeigen (können).

Der wesentliche Grund für die Erholung liegt im Wechsel der Wachstumskäfte vom Export zur Binnennachfrage. Und genau auf die Inlandsabsorption hat sich die deutsche Wirtschaftspolitik, Arm in Arm mit Christine Lagarde von der EZB, konzentriert – natürlich auch, weil sie auf die Wirtschaft in China oder USA als Großabnehmer deutscher Exporte keinen Einfluss hat. Und die Maßnahmen zeigen Wirkung: Wie seriöse Berechnungen zeigen, verlieren 80 Prozent der Deutschen trotz Produktionsstillstand kein Einkommen und können daher dazu mit ihrem Konsum zum Ende der Krise beitragen.

Fakt ist: Der Konjunkturaufschwung in der deutschen Wirtschaft läuft, und trotzdem erlebt die Bundesrepublik in 2020 gleichzeitig einen historisch beispiellosen Wachstumseinbruch.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

9 Kommentare auf "Verwirrende Konjunktursignale und zwei scheinbar gegensätzliche Wahrheiten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Puh, was für ein Unsinn. Wie kann es sein, dass stark sinkende BIPs in allen europäischen Partnerländern im exportabhängigsten Staat der EU, Deutschland, zu nur geringen Wachstumsverlusten führen? Der Targetmechanismus? Ich glaube nicht, dass der diesmal hilft. Die Binnennachfrage? Bei Umsatzverlusten im stationären Handel bis 70 %? Und Schließungen ohne Ende. Das werden auch Amazon & Co nicht ausgleichen können. Und 7 Millionen auf Kurzarbeitergeld, 10 Mio beantragt. Das heißt im günstigsten Fall ein Einkommensverlust von 20 Prozent. Dazu keinerlei Konsumlaune. Da muss man schon ganz laut singen, um das pfeifen im Wald zu übertönen. Prognosen sind schwierig, wenn sie… Mehr
In einem Songtext von H. Grönemeyer heißt es “ Stillstand ist der Tod“, gefühlt empfinde ich es gerade so. Kein Vorwärts eher Abwärts. Viele sprechen von gefangen sein in der Wohnung, weil es keine oder ungenügend Angebote zur Veränderung gibt. Wer will sich den da eine neue Einrichtung kaufen? Wer will sich noch Klamotten kaufen, wenn Zuhause die Schränke platzen? Wer will sich den Balkon verschönern, wenn nicht vorhanden? Wer will neues Auto kaufen, wenn Verunsicherung herrscht? In manchen Wohngegenden hat man schier keine Luft mehr zu atmen, Hobbys zum Ausgleich kaum möglich. Es ist zum Ersticken. Vielleicht hat uns… Mehr

„80% haben keine Einbußen“, können den Binnenkonsum aufrecht erhalten. Eine echt frohe Botschaft. Zumal man vor vielen Jahren schon von einer „Zwei-Drittel-Gesellschaft“ gesprochen hat, in den Jahren vor dem shutdown war es ohnehin eher eine „Drei-Fünftel-Gesellschaft“ hier, d.h. 60% geht es gut, 40% nicht so – mit Übergängen in der Wahrnehmung und Erfahrung, klar. Der Trend geht nunmehr zur „fifty-fifty-Gesellschaft“. Wenn ich durch München radle und die mehr werdenden verrammelten Geschäfte sehe, dann kann das noch heiter werden. Ob am Stadtrand oder in Schwabing, Wedekindplatz etwa. Schaumermal.

„Eine solche, exogene und globale Gesundheitskrise mit derart fatalen Auswirkungen hat die Weltwirtschaft bislang noch nicht erlebt.“´–> Es gab und gibt keine globale Gesundheitskrise mit fatalen Auswirkungen*, sondern das Coronavirus wurde ganz bewusst für politische Entscheidungen missbraucht, die fatale Auswirkungen insbesondere auch auf die Wirtschaft haben. Wer das nicht (an-) erkennen will, erkennt auch nicht die mit diesen politischen Maßnahmen verfolgte Agenda, die zum „Great Reset“ führen soll. https://duckduckgo.com/?q=the+great+reset&t=ffab&ia=web „Der wesentliche Grund für die Erholung liegt im Wechsel der Wachstumskäfte vom Export zur Binnennachfrage.“ –> Was wird denn nun plötzlich alles binnennachgefragt, was zuvor nicht binnennachgefragt wurde? Und das unter… Mehr

Sorry Herr Dr. Becker, aber: Nein, es gibt keinen Corona- Schock, der den Wirtschaftseinbruch zu verantworten hat. Es sind wieder die falschen wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Politiker, die dann, dank Corona, die Gelddrucker angeschmissen, und per Lockdown und Maskenzwang die Binnenwirtschaft niedergefahren, mittlere und kleine Wirtschaftsunternehmen in die Pleite treiben, hunderttausende in Kurzarbeit und/ oder Arbeitslosigkeit geschickt und mittelfristig die Inflation angeheizt haben. Wäre bei dieser Wirtschaftspolitik auch ohne Corona so gekommen, weil es politisch so gewollt ist. Ging mit Corona nur schneller.

Ich finde, dass diese Aufklärung ziemlich platt daherkommt. Lassen wir auch die Regierungsnähe mal beiseite, so frage ich mich zumindest, wie viel vom Anstieg der Binnennachfrage dauerhaft (oder zumindest mittelfristig) besteht und wer da eigentlich profitiert außer Amazon, Zalando und China. Ja, Baumärkte und Handwerker brauchen sich erstmal kein Sorgen machen. Aber Wohlstand basiert auf Innovation und Produktivitätssteigerungen, nicht auf künstliche Nachfragepolitik sonst wäre Kuba kein Armenhaus. Deutschland steht jetzt erstmal vor einer gewaltigen Welle von Insolvenzen, Produktionsverlagerungen und einem riesigen Stellenabbau gerade in den bestvergüteten Bereichen. Die Regierung wird mit Zig-Milliarden versuchen, einen Teil davon zu verhindern. Nützen wird… Mehr

Dazu noch aus einem FAZ-Artikel von heute:
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/metall-und-elektrobranche-in-hessen-droht-groesserer-stellenabbau-16862276.html

“ Hessenmetall-Umfrage“ „Der Anteil der Betriebe, die sich „stark“ oder „sehr stark“ von der Krise betroffen sehen, ist signifikant von 39 auf 49 Prozent gestiegen, wie der Verband berichtet. Anfang April hatte nur knapp jedes vierte Unternehmen starke oder sehr starke Einschnitte festgestellt. Zu schaffen macht den meisten dabei eine schwache Nachfrage in Deutschland und aus Westeuropa.“

Das sagt recht viel aus.

Auf und Ab gleichzeitig geht nicht, der Vergleich mit dem zur Hälfte gefüllten Glas ist Unsinn. Selbstverständlich geht es immer für einige aufwärts, für einige abwärts, aber unter dem Strich gibt es eine Gesamtsumme. „Niemand weiß es“ wäre eine ehrlichere Antwort gewesen als irgendwelches Zen-Geschwafel.

Die Leute geben ihr Geld aus bevor es „kaputt“ geht.
Das Strohfeuer geht bald aus.
Der Corona-Fake geht weiter…