Geldentwertung findet da statt, wo die Statistiker nicht hinblicken

Die niedrigen offiziellen Inflationsraten vermitteln ein falsches Bild von den Folgen der EZB-Politik. Denn die Geldentwertung findet sehr wohl statt: bei den Vermögenspreisen. Das befördert die soziale Spaltung.

© DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Bei Betrachtung der aktuellen Inflationsrate im Euro-Raum und in Deutschland, könnte man auf die Idee verfallen, dass es für die Urangst der Deutschen vor Inflation – nach zwei fast vollständigen Geldentwertungen im 20. Jahrhundert – derzeit keinen realen Grund gibt. Schließlich hat die Kaufkraft des Euro laut der Europäischem Statistikbehörde Eurostat im September nach einer ersten nur um 0,9 Prozent verloren, nach 1,0 Prozent im Vormonat. Das lag vor allem an den relativ niedrigen Energiepreisen. Der kurzzeitige Ölpreisanstieg nach dem Drohnenangriff in Saudi-Arabien war offensichtlich nur eine Panikreaktion und, nachdem klar war, dass die Schäden schnell reparierbar sind, auch ebenso schnell wieder korrigiert. 

Für EZB-Präsident Mario Draghi kommen diese Daten vermutlich gerade recht. Er predigt seit Jahren ein „Inflationsziel“ von „unter, aber nahe bei zwei Prozent“. Das gilt nach vorherrschender Lehre als besonders investitions- und wachstumsfreundlich. Mit einer weit darunter liegenden Rate lässt sich daher die expansive, lockere Geldpolitik wunderbar rechtfertigen. Erst vor einigen Tagen hatte die EZB angekündigt, ihre umstrittenen Anleihezukäufe mit monatlich 20 Milliarden Euro wieder aufnehmen, die Leitzinsen gesenkt und klargemacht, dass es auf absehbare Zeit bei den extrem niedrigen, de facto sogar oft negativen Zinsen bleiben wird.

„Mama, wirf mir mal eine Millionen runter“

Sorge um das Finanzsystem
EZB: Zinssenkung ist gefährlich ansteckend wie Kranke in der Sauna
Wer beim Begriff „Inflation“ stets an Geldscheine mit vielen Nullen drauf denkt, für die man sich dann kaum eine Kleinigkeit kaufen kann, mag sich anhand der aktuellen Zahlen beruhigt fühlen. „Mama, wirf mir mal eine Million runter, ich will mir ein Abziehbildchen kaufen.“ Dieser sarkastische Witz der Zwanzigerjahre wird noch nicht wieder aktuell. Im Gegensatz zu 1923 kann der deutsche Normalverbraucher der Gegenwart in der Bäckerei oder beim Klamotten-Shopping zwar durchaus den Eindruck gewinnen, dass er mit seinen Euros in der Tasche nicht viel weniger kaufen kann als vor fünf oder zehn Jahren. Aber wenn er auf dem Heimweg vom Supermarkt am Schaufenster eines Immobilienmaklers oder seiner Bank vorbeikommt, wird er merken, dass das eben doch nicht so ganz stimmt. 

Die Nachrichten von Eurostat und der EZB fallen nämlich mit einer Preisentwicklung zusammen, die zwar nicht in der offiziellen Inflationsrate der Statistikbehörden erfasst wird, aber dennoch zeigt:  Der Euro verliert sehr wohl an Wert, und zwar dort, wo das neu geschaffene Geld eben in erster Linie landet: nicht im Konsum, sondern in der Vermögensanlage. Die Entwertung findet ihr Ventil vor allem bei Immobilienpreisen, die weder von der offiziellen deutschen noch der europäischen Statistikbehörde erhoben werden.

Wer will ernsthaft behaupten, dass da keine Entwertung, das heißt Inflation der europäischen Einheitswährung stattgefunden habe, wenn der Kaufpreis pro Wohnquadratmeter in München zwischen 2008 und dem zweiten Quartal 2019 um 192 Prozent gestiegen ist, in Berlin sogar um 203 Prozent. So berichtet das Immobilien-Forschungsinstitut Empirica. 

Wer ein komplexeres Bild von den Folgen der EZB-Geldpolitik für sein Geld gewinnen möchte, sollte daher neben der offiziellen Inflationsrate stets auch den Vermögenspreisindex beachten, den das Flossbach von Storch Research Institute in Köln quartalsweise  veröffentlicht. Zum Ende des zweiten Quartals 2019 war die Vermögensinflation mit 2,7 Prozent zwar bedeutend niedriger als in den letzten Jahren – was vor allem durch relativ schwache Aktienkurse zu erklären ist – liegt aber weiterhin deutlich oberhalb der Verbraucherpreisinflation von 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Globuli-Aktien
Markus Krall: Wie sichert man sein Geld vor dem Banken-Crash?
Natürlich gibt es gute Gründe, die Preisentwicklung von Vermögenswerten – Immobilien, Produktivvermögen, Wertpapiere, Edelmetall und anderes – nicht in die offizielle Inflationsrate einzubeziehen. Vor allem, weil Gold, Aktien und Eigentumswohnungen eben nicht konsumiert werden, sondern als Anlagen starken spekulativen Schwankungen unterworfen sind.

Die neue Umverteilung

Doch die Tatsache bleibt davon unberührt: Auch steigende Aktien-, Immobilien- oder Goldpreise bedeuten, dass die Kaufkraft des Geldes abnimmt. Und dass all jene, die (noch) keine Vermögenswerte gekauft haben, gegenüber jenen, die diese (schon) besitzen, ins Hintertreffen geraten. Das Flossbach von Storch Institut veranschaulicht diese Entwicklung so: „Seit Q1-2015 stiegen Vermögenspreise um 22,6 Prozent, Verbraucherpreise hingegen nur um 6,4 Prozent und das nominale Bruttoinlandsprodukt nur um 14,6 Prozent. Wer Anfang 2015 einen Euro zur Vermögensbildung beiseite legte, kann sich Ende des zweiten Quartals 2019 damit Konsumgüter im Wert von 1,15 Euro kaufen. Wer dagegen einen Euro auf das zinslose Girokonto einzahlte oder in bar aufbewahrte, konnte sich dafür nur noch Konsumgüter im Wert von 94 Cent kaufen. Wer im gleichen Zeitraum einen Verdienst erhielt, dessen Wachstum dem des nominalen Bruttoinlandsprodukts entspricht, kann sich nach der gleichen Rechnung nun Konsumgüter in Höhe von 1,08 Euro leisten. Im Vergleich ist die Kaufkraft des Vermögensinhabers bedeutend höher als die der beiden anderen Gruppen angestiegen.“

Anders gesagt: Steigende Vermögenspreise verschärfen in aller Regel soziale Gegensätze zwischen Vermögenden und Nichtvermögenden. Eine lockere Geldpolitik, wie die von Draghi und der EZB betriebene, die den Anstieg der Vermögenspreise befördert und mit ihrer Fixierung auf die Konsumentenpreise diese Wirkung verschleiert, ist also auch eine verkappte Umverteilungspolitik von den Unvermögenden zu den Vermögenden. Sie dient nicht der Stabilität der Währung und erst recht nicht der Stabilität in der Gesellschaft. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

28 Kommentare auf "Geldentwertung findet da statt, wo die Statistiker nicht hinblicken"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Egal, ob mit Internet Explorer oder mit Firefox. Es gibt Probleme bei den Seiten von Tichys Einblick. Woran kann das liegen?

Merkwürdig, dass der Fokus auf die Immobilien erst nach Jahren der Immobilieninflation erfolgt. Ich hatte mich immer schon gewundert, dass niemanden aufzufallen scheint, dass bei der ausgewiesenen Inflationsrate im Warenkorb keine Immobilien berücksichtigt werden, obwohl sie alle, also sowohl Eigentumserwerber als auch Mieter, betreffen.

… und 40 Prozent der Deutschen haben keinerlei Vermögen.

Ich habe shon lange den Verdacht, daß die offizielle Inflationsrate geschönt ist. Der der Berechnung zugrunde liegende Warenkorb fällt für gutverdienende Yuppies anders aus als für Arbeitslose oder Rentner und für Vermieter anders als für Mieter zum Beispiel. Vor einiger Zeit las ich ( wo weiß ich nicht mehr ) von einer Inflationsrate von 4,5 %, für deren Berechnung ein Warenkorb für Unterprivilegierte zusammengestellt wurde. Dieser Wert mag ein anderes Extrem sein, der wahre Wert liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Allein die Tatsache, daß die Mieten, die oft 1/3 des Einkommens ( dei Rentnern oft mehr ) jedes Jahr um ca.… Mehr

Die EU ist ein Elitenprojekt, das auf vielen fehlerhaften Konzepten aufgebaut ist. Solange die technische Effizienzsteigerung genug Wohlstand produziert hat konnte man die Gräben mit Geld zuwerfen. Das geht jetzt immer weniger und die Eliten sind nicht bereit die fehlerhaften Konzepte aufzugeben, spez. die gemeinsame Währung. Ich befürchte, daß uns die Konzepte um die Ohren fliegen werden.

Der Euro soll die neue Lira werden. Und deutsche Interesse spielen da keine Rolle mehr. Langsam legt die EZB eben ihre Maske ab. Mitgegangen – mitgefangen! Man kann es nicht oft genug schreiben..

Läuft doch alles nach sozialistisch-kommunistischen Agenda: Eigentum, also insbesondere auch Immobilieneigentum sind darin für Otto-Normalbürger nicht vorgesehen. Im Kommunismus bekommt jeder Mensch, was der Staat für ihn als erforderlich erachtet – und das ist nicht mehr, als man unbedingt zum Leben braucht. Die Funktionärskaste ist davon selbstverständlich ausgenommen. Deshalb sitzt sie ja auch an der Geldschöpfungsquelle. Eigentlich gar nicht so schwer, das System zu durchschauen, wenn man sich genauer anschaut, wie es funktioniert.

Nicht zu vergessen, dass der Euro seit seiner Einführung mehr als die Hälfte seiner Kaufkraft eingebüsst hat und heute 1 Euro weniger als 1 DM wert ist (kann man anhand der Preise für bestimmte Waren 2001 und 2018 nachvollziehen.) Das bedeutet eine durchschnittliche verdeckte Inflationsrate von ca. 2,5% pro Jahr seit 2001!

Fiat Money ist nur geeignet, um den aktuellen Lebensunterhalt zu bestreiten. Was an Geld übrig bleibt, ist in geeigneten Sachwerten besser angelegt, als es bei irgendeiner Bank in Größenordnungen zu parken. Von den offiziellen Inflationsraten darf man sich nicht täuschen lassen. Auffällig ist hier besonders, dass Dienstleistungen sehr teuer geworden sind. Eine Hotelübernachtung, ein Essen im Restaurant, der Friseurbesuch, und selbst der Kaffee an der Tanke kosten heute ein kleines Vermögen. Insgesamt hat der Euro seit Einführung wenigstens 60% an Wert verloren. Wer aber im Jahr 2002 sein Geld in Edelmetalle angelegt hat, hat heute aber den 5-fachen Wert, und… Mehr

Hätte, hätte, Fahrradkette… Wer 2002 in Amazon angelegt hat, hat heute…. Ham wa aber nicht.

Wer nicht gerade die Wohnung wechseln muss oder eine eigene Immobilie hat spürt von der Teuerung am Wohnungsmarkt im Alltag wenig. Wer personalintensive Dienstleistungen in Anspruch nimmt hat pro Jahr eine Teuerung von mindestens 5-10%. Dazu zählen nicht nur Restaurant und Friseur, sondern auch Bäcker, Handwerker, Pflege und medizinische Versorgung. Die Teuerung wird eingedämmt, indem man seine Ansprüche reduziert oder zum türkischen Friseur wechselt, der sich sein Personal als Touristen im Dreimonatszyklus aus Anatolien kommen lässt.

Neben Dienstleistungen liegt auch in anderen Bereichen die Teuerung höher als die offizielle Inflationsrate angibt: Strom, Versicherungen, kommunale Abgaben usw..

Das Problem ist wohl, dass viele Leute gar keine Alternativen haben. Steuern und Abgaben, sowie steigende Lebenshaltungskosten zehren ihre Einkünfte auf. Bei denen die mehr zur Verfügung haben, hat man oft den Eindruck, dass sie lieber jammern, als was dagegen zu tun. Dabei ist es durch das Internet heute wirklich sehr leicht geworden nicht nur die richtigen Informationen zu finden, sondern auch schnell, und von zuhause aus die richtigen Dinge zu tun. Die selbst genutze Immobilie suchen, die passende Finanzierung dazu, online ein Depot eröffnen, und das Geld anlegen, alles Dinge, für die man das Haus fast nicht mehr verlassen… Mehr

Die EZBs dieser Welt haben nun mal das Geld in die Finanzmärkte gesteckt und nicht in die Konsummärkte. Natürlich steigen dann die Preise auf diesen Finanzmärkten.
Wer etwas anderes erwartet hat ist schlicht naiv!