Die Deutschen verlieren die Einkaufslust

Rund ein Drittel der Menschen in Deutschland erwartet ein sinkendes Einkommen, wie eine Umfrage zeigt. Entsprechend wollen viele Menschen auf Reisen und größere Anschaffungen in diesem Jahr verzichten. Digitale Services dürften weiter an Bedeutung gewinnen.

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben die Verbraucherstimmung im April schwer getroffen. Das zeigt nicht nur das GfK Konsumklima, sondern auch die aktuelle GfK-Studie „COVID-19 Consumer Pulse“ (Befragung zwischen 24. und 26. April). 33 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich die finanzielle Situation ihres Haushaltes in den nächsten zwölf Monaten verschlechtern wird, überrascht es nicht, dass auch ein Drittel angibt, in Zukunft weniger Geld für den Kauf langlebiger Produkte, wie zum Beispiel Möbel, Autos oder Fernseher ausgeben zu wollen. 26 Prozent der Befragten verzichten beispielsweise auf den geplanten Urlaub, acht Prozent auf den Kauf von Möbeln und sieben Prozent wollen den Kauf von Kleidung, Autos und Luxusgütern wie Uhren und Schmuck verschieben.

TE 06-2020
Bernd Raffelhüschen: Einnahmen des Staates brechen noch stärker ein als das BIP
In der ersten Phase der Krise, der Panikphase, haben die Menschen vor allem das gekauft, was sie unbedingt benötigten: Ausstattung für das Homeoffice wie Monitore oder Webcams, Kühl- und Gefriergeräte für die Lagerung von Lebensmitteln. In der zweiten Phase, der Anpassungsphase an die neue Situation, haben sich die Bedürfnisse der Verbraucher erneut verschoben. Produkte im Bereich Home Entertainment, wie Spielekonsolen oder Gaming Computer wurden stark nachgefragt, um das Leben zu Hause angenehmer zu gestalten.

Jetzt beginnt die langsame Öffnung der stationären Geschäfte, was erneut starke Veränderungen im Kaufverhalten erwarten lässt. Petra Süptitz, GfK-Expertin im Bereich Consumer Insights erläutert: „Wir gehen davon aus, dass die Verbraucher in nächster Zeit sehr bedarfsorientiert einkaufen werden. Aufgeschobene und weiterhin notwendige Käufe werden nachgeholt. Darunter auch Produkte, die stärker an den stationären Handel gebunden sind, wie zum Beispiel beratungsintensive Elektrogroßgeräte wie Einbaugeräte, aber auch Smartphones, Fernseher, höherwertige Elektrokleingeräte wie Kaffeevollautomaten oder auch Babyausstattung.“ Im April haben laut GfK 70 Prozent der Befragten hierzulande Produkte online eingekauft. In der Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen waren es sogar 81 Prozent. Dieser Trend wird sich in vielen Warengruppen fortsetzen. Weitere Online-Käufe planen die Deutschen zum Beispiel bei Elektronikartikeln oder Gartenwerkzeugen. GfK-Daten aus China zeigen, dass sich der stationäre Handel nach Ende der Krise zwar langsam erholt, aber nach wie vor 23 Prozent unter dem Vorjahr liegt (Stand: Kalenderwoche 17). „Das neue ‚Normal‘ wird durch ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld und knappere Verbraucherbudgets gekennzeichnet sein. Darauf werden sich Händler und Hersteller einstellen müssen“ ergänzt Süptitz.

Vom stationären Handel wird die Einhaltung von Hygienekonzepten erwartet. Außerdem müssen neue und auch digitale Angebote wie zum Beispiel Click & Collect, Online-Beratung, Lieferservices oder verschiedene Zahlungsmethoden geschaffen sowie kreative Konzepte, die auf die Bedürfnisse der Verbraucher einzahlen, fortgesetzt werden. Süptitz weiter: „Große Chancen bieten sich Händlern, wenn sie verstärkt digitale Apps und Medien zur Kundenkommunikation nutzen. Eine Möglichkeit könnte beispielweise sein, den Verbraucher kontinuierlich über Zeiten mit wenig Kundschaft beziehungsweise Stoßzeiten zu informieren, sodass beim Einkaufen die Abstandsregeln besser eingehalten werden. So kann die Krise auch eine Chance sein, um Geschäftsmodelle und Konzepte neu zu überdenken.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei:

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

37 Kommentare auf "Die Deutschen verlieren die Einkaufslust"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Was noch niemand ansprach und auch das Ifo- Institut übersieht: Es könnte dieses Jahr – bei stark fallenden Cor- Zahlen im Lande, wovon ich ausgehe – zu einem wunderbaren Innenlandboom an Tourismus geben, und zwar vom feinen Hotel bis zum Zelten am Baggersee. Auch ein neuer Feststil ist durchaus möglich. Hier besteht eine große Chance für die urlaubstechnisch in den letzten 30 Jahren arg gebeutelten deutschen Mittelgebirgsregionen, für unsere Schlösser, Burgen- und Museenlandschaften! Deutsche Gaststätten- Dienstleister, die sonst im Sommer oft dicht machen, sind diesmal bestimmt bereit, mit voller Kraft ihren NEUEN Gästen etwas annehmliches zu bieten. Die Voraussetzung dafür… Mehr

„Dann genießen wir den Wein eben am Rhein, am Main, der Weser, Elbe oder Mosel!“
Sie haben zu recht Saale und Unstrut ausgelassen. Diesen Wein in den Fluss zu kippen, wäre wirklich schade. 😉

Für mich hat mein verändertes Konsumverhalten nichts mit dem zur Verfügung stehenden Einkommen zu tun, sondern mit den regierungsamtlich bestimmten Beschränkungen meiner Bewegungsfreiheit. Solange ich mich vermummen muß, um ein Ladengeschäft betreten zu können, werde ich dies so weit wie möglich unterlassen. Und das gilt umso mehr für den Besuch eines Restaurants oder einer Eisdiele. Und wenn die Gewerbetreibenden nichts mehr verdienen, sollten sier vielleicht darüber nachdenken, denen die Rote Karte zu zeigen, die sie mit unsinnigen Vorschriften schikanieren. Und wer den bewußt in eine kollektive Paranoia stürzenden, sich zur Betreuung des doofen Volkes Berufenen aus Politik und Verwaltung ihr… Mehr

Ich habe mir vorgestellt dass wir vor dem Kaufland einen Mülleimer stellen für sämtliche Masken. Alle gehen ohne rein. Was würde passieren wenn wir uns kollektiv weigern würden dem staatlichen Terror zu gehorchen?

Sicher, mir vergeht dann einfach der Appetit. Dann koche ich lieber zu Hause und serviere auf unserer kleinen Terrasse, oder packe den Rücksack für ein Picknick! Es lebe die Wanderslust. Unterwegs gibt es auch schon Imbisstände, die werden sich nun rasend vermehren und DER Renner des Sommers werden, wenn die Behörden mitspielen: Sonst scharfe DEMO gegen die lokalen Behörden! Wir lassen uns den Sommer nicht durch Frömmler nehmen! Es gibt genug Alternativen, kein Mensch geht in ein Maulkorblokal!

Glauben Sie ernsthaft, dass in den meisten Restaurants auf Hygiene geachtet wird? Was der Gast nicht weiss…
Kontrolliert wird auch kaum. Stört fast niemanden.

Wie mir geht es vermutlich vielen anderen in diesem Land: Mit Maske macht das Einkaufen einfach keinen Spaß! Wenn man schwer atmen kann, das Blickfeld eingeschränkt und die Kommunikation stark erschwert ist, vergeht einem die Lust am Shoppen. Aber auch zum Friseurbesuch, zum Bahn fahren, zum Fliegen usw. habe ich mit diesem bescheuerten Ding einfach keine Lust mehr. Lockerungen mit Maulkorbzwang? Der Schuss geht nach hinten los!!!

Wer möchte sich bei jedem Gelegenheitskauf schon mit Maske in der Schlange anstellen? Das macht einfach keinen Spaß, man möchte sich beim Einkaufen schließlich auch wohlfühlen. Ich unterstütze prinzipiell gerne den Einzelhandel und kaufe online nur ungern ein.

Den Vorwurf möchte ich in erster Linie an die Regierungsverantwortlichen richten. Die Corona-Maßnahmen hielt ich im März noch für sinnvoll. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt die Entwicklung einschätzen.

Jetzt sind m.E. die Einschränkungen und Verbote wirtschaftlich und persönlich jedoch nicht länger vertretbar.

Ich habe keine Angst vor Viren, aber die Schutzmassnahmen machen jede Freude kaputt – in NRW wird man laut diesem Artikel aufgeschrieben:

https://www.welt.de/vermischtes/article207993287/Corona-Regeln-So-weit-gehen-die-Lockerungen-in-den-Bundeslaendern.html

Dann kaufe ich lieber was besseres als alltägliches Essen im Supermarkt und koche daheim. Nach der 50-Meter-Regel beim Eisdiele-Eis-Essen noch ein Beleg, dass Laschet durchaus bürokratisch kann – ist Merz auch so? Durchaus wichtig in ein paar Monaten, als die Kanzlerkandidatur entschieden wird.

Etwas Trost: NRW hat als erstes Bundesland den Wegfall der pauschalen Quarantäne für alle Einreisenden aus den anderen EU-Provinzen umgesetzt. Ich hoffe, auf Dauer und ersatzlos – Medien berichten was über angedachte Folgeregelungen.

Jetzt werden im Einzelhandel harte Sanierungen durchgezogen:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/galeria-karstadt-kaufhof-plant-die-haelfte-aller-filialen-zu-schliessen-a-196ca8da-437b-4905-a5c2-38b5517cbc24

80 der 170 Kaufhäuser sollen schliessen, bei den Übrigen werden noch zusätzlich 10% der Jobs gestrichen.

Karstadt und Kaufhof hatten ihre Zeit. Wer kauft da noch ein? Zumal das Auto in der Innenstadt zum Feind erklärt wurde und man sich grünere und buntere Städte wünscht.
Am Stadtrand oder online ist die Zukunft.

Ich erkenne den Wert voller Innenstädte eh nicht. Wozu sich den Stress antun? Aber jeder wie er will.

Zumal man, wenn man selber kocht, eher weiss was man da isst. Und geschmacklich sind die allerwenigsten Restaurants eine Offenbarung. Das bekommt man selbst genauso gut, wenn nicht besser hin. Und weiss dann, dass das Essen ordentlich gemacht wurde. Zudem spart man viel Geld.

Ich stelle fest das an den letzten 2 Monatsenden doch deutlich mehr „übrig“ war als davor. Vermissen tue ich eigentlich nichts. Offenbar habe ich davor viel Geld für unnötigen und sinnlosen Kram ‚rausgeschmissen von dem offensichtlich ein Überangebot besteht.
Es ist Zeit das der sich der Konsum gesund schrumpft – Corona als Chance.

Naja, und was ist mit den anderen Dingen, die man so „konsumiert“? Ein Leben ohne Kino, ohne Urlaub, ohne Zerstreuung ist für mich wenig lebenswert. Corona als Chance. Kann man sich natürlich einreden. Aber eigentlich ist es das Schlimmste, was ein Land der Welt je angetan hat.

Verstehe ich nicht. Was soll eine App zur Kundenkommunikation über niedrig frequentierte Einkaufzeiten mit einem Geschäftsmodell oder -konzept zu tun haben und wie soll darin eine die große, möglicherweise existenzrettende Chance für den Einzelhändler liegen?

Wenn mir die Kauflust für irgendwas, was ich notfalls auch entbehren kann, vergangen ist, bin ich kein Kunde und folglich auch nicht an „Kundenkommunikation“ interessiert, die in diesem Zusammenhang nichts weiter darstellt als eine Werbung, nur noch ein bisschen aufdringlicher. Ich werde einen Teufel tun und mir noch derartige Apps installieren.

Tolle Expertise. Na ja, mein Geld hat sie ja nicht gekostet.

Idealer Zeitpunkt den Onlinehandel auszubauen, die eigene Webseite endlich in Ordnung zu bringen (zuletzt aktualisiert vor 5 Jahren) und mal ein ganz klein wenig kreativ zu werden… Wobei, nein, das ist ja Deutschland. Also: meckern, zetern und jammern. Ham wa schon imma so gemacht und nun soll das nicht mehr so gehen? Häh? Es gibt so viele Möglichkeiten Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen. Waren wir vor Corona alle gern im Supermarkt oder anderen Geschäften unterwegs? Anfahrt. Gedränge. Suchen. Ausverkauft oder gar nicht vorhanden oder nicht wirklich das was man gesucht hat. Wieder einmal. Stickige Luft. Ewig… Mehr