„Die Geldpolitik vernichtet unser Vermögen“

Der Ökonom Markus Krall hält die zunehmenden Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögenssteuer für einen Zeitenwechsel. Jetzt reiche die Besteuerung der Leistungsträger schon nicht mehr aus, um den Konsum aller zu finanzieren. Sollte sich die Forderung durchsetzen, werde den Leistungsträgern mehr als die Hälfte ihres Einkommens weggenommen.

 

Kommt die Inflation? Markus Krall beschreibt, wie sich die Zerstörung unseres Geldsystems langsam von den Rändern her in die Mitte frisst und unsere Vermögen zerstören kann. Im Gespräch mit Roland Tichy schildert er die Grundlagen unseres Wirtschaftssystems und warum es Gefahr läuft, von innen ausgehöhlt zu werden. Wirtschaft ist keine Frage von Zahlen – sondern des Menschenbildes und des politischen Grundverständnisses. „Im Menschenbild der Politik schwingt sich der Staat vom Diener des Bürgers auf zum Kontrolleur und letztlich Unterdrücker“.

Deutschland stehe am Scheideweg, fürchtet Markus Krall. Und daher lautet auch der Titel seines neuen Buchs: „Freiheit oder Untergang“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Zylinderbohrung
4 Monate her

So sehr ich die Ausführungen von Herrn Krall nachvollziehen kann und es immer spannend finde ihn zu hören: Wo bleibt denn der Crash? Gefühlt sagt er seit Jahren, dass dieser „nächstes Jahr“ kommt. Bislang kamen und gingen die Jahre ohne Crash…..

Imre
4 Monate her
Antworten an  Zylinderbohrung

M. Krall und andere Ökonomen warnten immer wieder vor dem Crash. Und ja, für oberflächliche Zeitgenossen mag der in der Tat noch nicht erkennbar sein. Wer allerdings selbst einkauft, beispielsweise Lebensmittel, oder ein Auto betankt, spürt bereits erste „zarte“ Ausläufer. Und ganz selbstverständlich haben unsere Spitzenpolitiker rein zufällig vor rund 10 Jahren begonnen, einige zwielichtige Vorhaben in Gesetze zu giessen, wie die Kontenrasur, das Zwangshypothekengesetz, das Sanierungs- und Abwicklungsgesetz, jüngst die Schuldenunion unter einem gefälligerem Namen…. „Flankierend“ zu diesen Maßnahmen ist übrigens der Schuldenstand weiter gestiegen, die Zinsen bis in den negativen Bereich gesenkt worden, warum wohl? Wer sich mit… Mehr

Dopperwoll
5 Monate her

Ein sehr angenehmes Gespräch. Sachverstand auf der einen, strukturierte und reflektierende Gesprächsführung auf der anderen Seite. Eine Wohltat, den beiden zuzuhören.

alter weisser Mann
5 Monate her

Ich bin altmodisch und lese lieber als zuzuhören.
Kann man für solche Sachen kein Transkript nachschieben?

bkkopp
5 Monate her

Herzlichen Dank für das hochinteressante Interview. Herr Krall ist nicht nur, wie immer, klug und sympathisch, er kann auch alles zu Wirtschaft, Geld und Freiheit gedanklich sehr gut ordnen und klar und deutlich formulieren. Für unsere westlichen Gesellschaften soweit alles prima. Systemphilosophisch haben wir aber auch noch eine andere Welt, die seit ca. 40 Jahren von China entwickelt wird. Herrn Kralls Diagnose zu Russland, 50 Jahre vor 1917, und 50 Jahre danach, erscheint sehr fragwürdig. Die UdSSR hat für die Wohlfahrt der Nation und des Imperiums sehr viel erreicht und hat dabei einen weiteren Weg zurückgelegt als die westlichen Imperien,… Mehr

Babylon
5 Monate her

Ich weiß, es ist „idealisch“ gedacht und es wird auch ziemlich sicher nicht kommen, aber ich finde es bedauerlich, dass Markus Krall nicht an wichtiger Stelle in der Politik dieses Landes mitmischt, als Ökonom und jetzt auch als „Staatsphilosoph“, der außerordentlich wichtiges zu sagen hat. Ein kürzlich pensionierter 3 Sterne General und Träger des Bundesverdienstordens hat sich zu diesem Schritt entschlossen, ein Ökonom vom Kaliber eines Markus Krall könnte vielleicht nocht etwas reißen in Sachen Freiheit und Abwenden des Weges in den dritten Sozialismus in diesem Land, wenn der point of no return nicht schon überschritten ist, was zu bejahen… Mehr

friedrich - wilhelm
5 Monate her

……herr krall: glückselige sklaven wehren sich am stärksten gegen eine änderung der verhältnisse. ich gehe mit, daß deutschland eine reform an haupt und gliedern braucht! ich folge auch Ihren vorschlägen zur reform der staatsverfassung! doch fürchte ich, daß es schon v i e l zu spät ist! ein paar, wie meine frau und ich, deren familie zu ehrenbürgern in ihrer heimat gehören, hat sich mit viel bedauern schon sehr früh aus deutschland verabschiedet! dann nämlich, als wir sahen, daß deutschland mit den eu – verträgen seine souveränität an die eu abgegeben hatte! ich habe alle Ihre bücher gelesen und kann… Mehr

Britsch
5 Monate her

Die CDU erfüllt nicht mehr die Vorraussetzungen eine Partei zu sein / auf alle Fälle nicht mehr eine demokratische Partei zu sein. Was die „CDU“ macht/ in der CDU gemacht wird, entscheidet letztlich Merkel alleine mit ihren ganzen Gehilfsseilschaften, die sie aufgebaut hat. Sämtliche die noch in der CDU sind und anderes wollen werden letztendlich intern kalt gestellt.

Thorsten
5 Monate her

Sein Vermögen in Geld „zu investieren“ ist der Fehler. Man sollte es in die Zukunft wie die Bildung seiner Kinder oder ein Reiseticket in ein zivilisiertes Land investieren.
Auch Immobilien, Gold oder Non-Euro-ETFs (USA, China, Asien, Australien) drängen sich förmlich auf.

Zebra
5 Monate her

Ja, die CDU ist die schlimmste, verlogenste Partei in Deutschland. Sie sitzt an allen Stellschrauben der Politik, sie hat uns in das heutige Desaster geführt. Natürlich haben SPD, FDP, Grüne und andere freudig mitgeholfen. Schließlich treten diese Parteien auch mit den LINKEN und Freien Wählern als einiges Kartell auf. It´s the CDU, stupid!

Christian Freund
5 Monate her

Ich liebe Sie, Hr. Krall. In 50 Minuten ist nahezu alles gesagt. Definitiv ein Dokument für die spätere Geschichtsschreibung.