Ökonom Max Otte: Die Mittelschicht wird weiter geschröpft

Wirtschaftsprofessor, Vermögensverwalter, Bestsellerautor – in seinem neuesten Buch warnt Max Otte vor einem „Weltsystemcrash“. Er sieht fundamentale Änderungen an der Architektur der bestehenden Weltordnung und rät, sich mit Sachwerten gegen Verwerfungen zu wappnen.

 

Die Mittelschicht in Deutschland wird von der Politik so stark geschröpft, dass sie kaum noch die Möglichkeit hat, Vermögen neu aufzubauen. Nach Meinung des Ökonomen Max Otte, Autor des Spiegel-Bestsellers „Weltsystemcrash“ wird die Mittelschicht derzeit zwischen den Wohlhabenden und den armen Bevölkerungsschichten zerrieben.

Der Unmut der Mittelschicht äußere sich zunehmend über wachsende Zustimmung zu populistischen Parteien, so Otte, der Mitglied der CDU ist. „Das hat auch damit zu tun, dass 70 Prozent der Deutschen sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu artikulieren. So weit sind wir gekommen.“


Max Otte, Weltsystemcrash. Krisen, Unruhen und die Geburt einer neuen Weltordnung. FBV, 640 Seiten, 24,99 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

29 Kommentare auf "Ökonom Max Otte: Die Mittelschicht wird weiter geschröpft"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was einem Ökonomen auch heute nicht beizubringen ist: eine hochentwickelte Zivilisation kann auf Dauer nicht durch Brotverdienst erhalten werden! Nein – sie benötigt ein Einkommen UND kein „Geldverdienen“ alias „Broterwerb.“ Mit Broterwerb kann man weder reich werden, noch eine hochentwickelte Zivilisation auf Dauer erhalten. Schafft Einkommen durch Geldveranlagung! Geldeinkommen kann man nur mit Geld selbst machen. Lesen Sie das Buch: „Der reichste Mann von Babylon“.

Die Mittelschicht wird weiter geschröpft und unsere Verbotspartei will der Unterschicht die „Billiglebensmittel“ verbieten.WO:Wenn es nach den Grünen geht, dann sollten Billiglebensmittel verboten werden.

Wir leisten uns einen Teil Bio-Kost, woran vor Jahren mit drei Kindern nicht dran zu denken war. … Letze Wo kaufte ich 2 Bratwürstchen für 89 Cents, … war lecker.

Wer zur Mittelschicht zählt ist sicherlich arbeitsbereit und trägt sowohl zum persönlichen, als auch zum Staatseinkommen bei und deshalb ist es völlig unverständlich, wenn man bei politischen Entscheidungen genau jenen die Stimme gibt, die ihr Einkommen seit Jahren schmälern und somit besteht eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit und deshalb wird das Schröpfen weiterhin anhalten, bis sie sich eines anderen besinnen und die Totengräber ihres Vermögens aushebeln und das kann man sofort abstellen, indem man das Kreuz an der richtigen Stelle macht, wo Leistung durch Arbeit zählt und nicht nur durch Almosenvergabe, denn irgendwo muß es ja herkommen.

Ich gehöre zu den Leuten, die alle Eier in einem Korb haben, das gesamte Familienvermögen steckt aus historischen Gründen in einer größeren inländischen Immobilie. Ich möchte das ändern, möchte diversifizieren, einen großen Teil im nicht- EU -Ausland anlegen, um mehr Sicherheit zu bekommen. Wer kann mir diesbezüglich Ratschläge erteilen? Wer kennt sich in den USA aus, wer hat weitere gute Ideen hinsichtlich geeigneter Länder? Kontaktaufnahme unter: diversifizierung@posteo.ch

Leider kann ich Hrn. Otte nicht bei seinen Ausführungen zur Steuer folgen. Er findet die Abschlagssteuer für ungerecht, weil sie im Verhältnis zur Einkommensteuer zu niedrig sei. Ich finde sie ungerecht, weil sie zu hoch ist! Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, wurde früher bei den Dividendeneinkünften auch mitgeteilt, wie viel Steuer schon der Betrieb auf die Gewinne bezahlt hat. Auf den nicht versteuerten Rest musste der Aktionär seine persönliche Steuer bezahlen. Um die Sache zu vereinfachen, gab es dann das Halbeinkünfteverfahren. Da musste die halbe Dividende mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Bei der jetzigen Abschlagssteuer zahlt man auf die… Mehr
Wolfgang, Zustimmung, tatsächlich ist es so, dass Kapitalerträge wesentlich höher als andere Einkommen besteuert werden, alles andere ist ein Märchen der Linken, das leider auch andere nachplappern. Zunächst wird schon einmal mit der Körperschaftssteuer beim Unternehmen besteuert. Dann noch einmal beim Eigentümer Abgeltungssteuer + Soli. Sämtliche Werbungskosten wurden gestrichen, ganz anders wie bei anderen Einkommensarten. Der Sparerfreibetrag geviertelt. Wer freiwillig gesetzlich sozialversichert ist, beim dem schlagen Kapitalerträge auch noch voll auf die Höhe der Beiträge durch. Während sie bei Arbeiteinkommen dies nicht auch noch zusätzlich tun. Fazit: Kapitalerträge werden durch Doppelbesteuerung, Null Absetzmöglichkeiten und Durchschlagen auf die Sozialversicherung ganz deutlich… Mehr
Diese Schroepfung mit dem nicht mehr all zuweit entfernten Verschwinden der sogen. Mittelschichtler ist politisch, aus der Sicht von gruenen Sozialisten und den mit diesen kollaborierenden Multis und Grosskapitalisten, durchaus rational und konsequent. Die Verelendung und Gleichschaltung der Untertanen zur uniformen abhängigen und unmuendigen, hedonistischen Masse unter einer privilegierten linken Funktionaers-und Helfergruppe ist – man kann es nicht oft genug wiederholen-das Ziel der sogen. Elite. Der noch „sanfte“Umsturz unter Schaffung einer schönen neuen Welt muss den sich auf die Mittelschicht konzentrierten Widerstand durch Beseitigung derselben eliminieren. Der grosse Teil wird zur Unterschicbt, ein kleinerer Teil gehört dann fuer Merkel und… Mehr

Danke für diesen hervorragenden Beitrag!

Deutsche Mittelschicht geschroepft?

Mitnichten. Die SPD will wieder eine Vermoegensteuer, die nur die Reichen trifft. Da man in Deutschland schon ab ca. 66.000Euro zu den Spitzenverdieners zaehlt und Spitzensteuertauglich ist – trifft es ganz sicher auch Buerger unterhalb der Mittelschicht.

Alles etwas vage. Der Konflikt USA – China führt zu genau was?
Unruhen im Nahen Osten und Südamerika als Zeichen der kommenden Verwerfungen? Wann gibt es dort keine Unruhen?
Finstere Mächte, die Europa destabilisieren wollen, u. a. mittels Migration. Zu welchem Zweck?
Und alles lässt sich auf den Konflikt USA – China zurückführen? Wie das?
Herr Otte deutet vieles an aber sagt dabei leider sehr wenig. Mehr Raunen als Inhalt. Stehen die Antworten in seinem Buch?
Ganz ehrlich: ich hätte gern diese 46 Minuten zurück…

@ SpenglersPriest

„Ganz ehrlich: ich hätte gern diese 46 Minuten zurück…“

… und dann auch gleich noch zurück in die sinnbildliche Höhle aus Platon Gleichnis getragen werden ?

Leider habe ich nicht wirklich verstanden, wo Herr Otte hin will. Seine Positionen erscheinen gelegentlich widersprüchlich. In Bezug auf die deutsche Verfasstheit ist ihm gewiss zuzustimmen, allerdings sind mir seine Schlussfolgerungen unklar und besonders in Bezug auf die Mittelschicht, die er verteidigen möchte, erscheinen sie problematisch (Eigenheim). Wer spricht hier? Der Antiamerikanist, der behauptet keiner sein zu können, weil er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, ist nicht ernst zu nehmen. Chinesische Technologie herbeizuwünschen …..Ich bin nicht überzeugt, im Gegenteil. Herr Otte läßt mich an Herrn Otte zweifeln. Was ist seine Agenda? Vielleicht muss ich sein Buch lesen, um es herauszufinden.… Mehr