Corona und die Folgen – TE-Wecker am 25. Juni 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Als „Staatsverbrechen“ bezeichnet der Heidelberger Arzt Dr. Gunter Frank den Umgang mit Corona und vor allem die „Impfung”. Er betreibt in Heidelberg eine Praxis als Allgemeinarzt und sieht jeden Tag die Folgen jener Injektion, bei der zum ersten Mal in der Medizingeschichte gentechnische sogenannte Impfstoffe eingesetzt wurden – ohne dass die ausreichend getestet wurden oder gar nach den üblichen Standards bei der Entwicklung neuer Arzneimittel gründlich geprüft worden sind.

Dr. Gunter Frank hat schon frühzeitig auf die Gefahren aufmerksam gemacht, und war ein früher Kritiker der Corona-Politik. Nicht das Virus stellte die große Gefahr dar, sondern der staatliche Umgang damit und der Versuch, mit einer „Impfung” gegen Atemwegsviren anzugehen – ein Ding der Unmöglichkeit. Wir sprechen mit ihm über das, was er in seiner Praxis erlebt, und darüber, wie es so weit kommen konnte.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
eisenherz
11 Monate her

Was heute die neuen Impfungen sind und noch werden, das war im Mittelalter der Aderlass.
Gut Geld verdient hatten die Drostens von damals daran auch.

Bambu
11 Monate her
Antworten an  eisenherz

Der Aderlass machte in bestimmten Fällen durchaus Sinn. Gerade im Mittelalter wurden in den wohlhabenden Schichten der Bevölkerung sehr viel Fleisch und auch Hülsenfrüchte verspeist. Alles Lebensmittel mit einem sehr hohen Eisengehalt. Dieser Konsum kann für Menschen mit einer Eisenspeicherkrankheit mittelfristig zum Tode führen. Der Aderlass war da durchaus ein hilfreiches Instrument, um die Folgen zu mildern.
Sicherlich war der Aderlass nicht immer erforderlich, aber man muss eingestehen, dass die diagnostischen Mittel nicht den heutigen Möglichkeiten entsprachen.

Biskaborn
11 Monate her

Vielen Dank für dieses aufschlussreiche Interview! Meine Befürchtung, hierzulande ist das Thema Corona längst abgeschlossen. Heißt, es wird keine juristische Aufarbeitung geben. Jetzt geht das Spiel von vorne los, nämlich mit den Hitzetoten. Damit lenkt man perfekt von Corona ab und geht zum nächsten Angstthema über und trifft damit erneut auf ein angstbesetztes Volk. Es läuft auch hier im Interesse der Herrschenden, auch der WHO übrigens!

Bambu
11 Monate her

Die Frage, wie konnte es überhaupt geschehen, dass die Länder dieser Erde während der Pandemie im Gleichschritt marschierten, habe ich mir auch gestellt. Neben den aufgeführten Argumenten, war mir vor allen Dingen aufgefallen, dass die John-Hopkins Universität sofort die weltweiten Zahlen auswertete und sie in dramatischen Charts darstellte. Die Verlinkung auf diese Seiten schmückte sehr früh die Mitarbeiterseiten von großen Unternehmen. Ich kann mich noch erinnern, dass diese Charts auch Unternehmensentscheidungen beeinflussten. Ich führe dies auf, weil Bill Gates ein Förderer der John-Hopkins Universität ist, sowie großen Einfluss in der WHO hat. Meines Erachtens war auch dieses Monitoring bereits vorbereitet,… Mehr

Sonny
11 Monate her

Großen Dank für dieses höchst aufschlussreiche Interview. Es tut gut zu hören, dass sich die Weigerung zur „Corona-Impfung“ letztlich doch ausgezahlt hat. All die Nachteile und Verleumdungen, die Hetze und die Existenzvernichtungen haben schlussendlich doch Vorteile gebracht: Nämlich den, dass eigene Leben und die Gesundheit zu schützen. Mein Mitgefühl gilt vor allem denen, die dem Staat vertraut haben und nun für den Rest ihres Lebens darum bangen müssen, dass die vermeintlichen Impfungen jederzeit eine Rechnung stellen könnten oder bereits gestellt haben. Ich sehe das genauso: Ein Verbrechen an der Menschheit. Und im Gegenteil zu Herrn Frank sehe ich eindeutigen Vorsatz.… Mehr

Axel Fachtan
11 Monate her

Hammerhart. Die haben die Patente auf das Virus. Die haben zig Milliarden gekostet. Und jetzt muss ein Weg gefunden werden, damit die Patente nicht nutzlos verschimmeln. Wir hätten da was für Sie. Lockdowns und Impfkampagnen. Wir erschaffen das Virus. Wir verbreiten das Virus. Wir versetzen die Welt in Panik. Wir haben eine Impfung. Alle 6 Monate neu impfen. Hilft zwar nix. Schützt nicht gegen das Virus. Schafft auch Nebenwirkungen. Entweder macht dich das Virus krank. Oder der Impfstoff. Du hast keine Wahl. Lauterbach und Spahn und von der Leyen kaufen uns den Dreck sowieso ab. Auch wenn Du den nicht… Mehr

Wilhelm Roepke
11 Monate her

Schön, dass Tichys Einblick nicht dem Mainstream folgt und das Thema Covid vergessen möchte.

Chris Groll
11 Monate her

Danke Herr Frank.
Die sind nicht abgehoben, die wissen genau was sie tun. Sonst hätte u. a. Frau v. d. Leyen nicht die emails vernichtet.
Die USA sind auch der einzige Staat, der an Aufklärung interessiert ist. Allerdings sind da kaum Demokraten dabei.
Und wie natürlich es geht um ganz viel Geld und Macht.