Straßenkämpfe von Eritreern: Notstand in Den Haag -TE-Wecker am 19. Februar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Straßenkämpfe von Eritreern: Notstand in Den Haag ++ INSA misst Änderungen bei CDU, AfD, SPD und BSW ++ Streik: Verdi lässt Lufthansa-Bodenpersonal am Boden ++ Impfprozess in Bamberg ++ EU-Wahl: ehemaliger Frontex-Chef tritt bei Le Pen an ++ 6.000 Euro für Grünen-Verspottung ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bambu
1 Monat her

Ich schaue mir die Daten der Agora fast täglich an. Waren sie anfangs noch near realtime, fehlen immer häufiger Daten über eine längere Zeit. Bei Wind und Kohle funktioniert es noch, aber der Rest fehlt häufiger. Mittlerweile stimmen auch die Verbrauchsdaten nicht mehr. So weist die Agora z.B. heute um neun Uhr einen Stromverbrauch von 5,51 GWh aus. Eher unwahrscheinlich, hatten wir doch letzten Montag zur gleichen Zeit 60,56 Gwh.
Wenn die Agora ein Flaggschiff der Energiewende sein soll, dann ist das ein sicheres Indiz, dass hier ein Schiff untergeht.

Chris Groll
1 Monat her

Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus: 1991 trat er der kommunistischen Volksbefreiungsfront von Tigray bei, die gemeinsam mit anderen äthiopischen Befreiungsorganisationen (u. a. der eritreischen Volksbefreiungsfront) im gleichen Jahr den Diktator Mengistu Haile Mariam stürzte.

Haba Orwell
1 Monat her

> Straßenkämpfe von Eritreern: Notstand in Den Haag

Der Überhebliche Westen besiegte diesmal sich selbst, bei dem suizidalen Wunsch, aus dem auch die Klima-Lobbyreligion resultiert. Früher schaute Osteuropa auf Westeuropa, demnächst wird es umgekehrt laufen (es sei denn, man wünscht im Westen lieber Maghreb als Vorbild?)

R. Scholl
1 Monat her

Schade, habe mich über die Gründung der WU gefreut. Aber: Maaßen hätte sich auch ohne das Wort „radikal“ abgrenzen können. Das ist nicht zielführend

JohnDoe1988
1 Monat her
Antworten an  R. Scholl

Es hat sich herausgestellt er will doch eine Brandmauer, aber er nennt es nicht so. Das ist ganz toll, er schnappt jetzt der AfD ein paar Wähler weg, aber ansonsten bleibt es eine winzige Partei. Die Altparteien können sich darüber freuen.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  R. Scholl

Warum denn immer gleich jedes Wort auf die Goldwaage legen? Die Eckpfeiler des WU-Programmes sind in meinen Augen durchaus vielversprechend und dass sich viele Menschen immer noch scheuen ihr Kreuz bei den Blauen zu machen ist Fakt. Genau für diese Menschen könnte die WU durchaus eine Möglichkeit sein und das wäre allemal besser als eine Schwarz-Grüne-Koalition mit BlackRockSpezi Fritze Merz.