Der Weltsystemcrash droht – Der Coronavirus und die unmittelbaren Folgen

Die Gefahren einer negativen Abwärtsspirale durch Corona sind real. Entweder kommen Crash und Depression oder noch mehr staatlicher Interventionismus und Protektionismus. Das Weltwirtschaftssystem, das wir kannten, liegt jedenfalls in den letzten Zügen. Von Max Otte

imago Images

Und nun entlud sich im Zuge der Corona-Krise doch ein Crash. Auf einmal ist die Angst an den Finanzmärkten zurück. Zwischen dem 19. Februar und dem 9. März verlor der DAX über 22 Prozent, der Dow Jones zwischen 12. Februar und 9. März 20 Prozent. Vom 24. bis 28. Februar erlebten die U.S.-Börsen ihre schlimmste Woche seit der heißen Phase der Finanzkrise im Jahr 2008. Nach einer kurzen Stabilisierung brachen die Kurse ab dem 4. März weiter dramatisch ein. Am 9. März schloss der DAX mit minus 7,94 Prozent, einem der größten Tagesverluste aller Zeiten. Auch die großen US-Indizes schlossen über 7 Prozent im Minus. Der Ölpreis fiel um mehr als 20 Prozent, der schlimmste Absturz seit 1991. In den USA wurde der Börsenhandel kurzzeitig ausgesetzt. Donald Trump hatte auf Twitter auch gleich die Schuldigen ausgemacht: Die Lügenmedien, welche die Gefahr von Corona übertrieben und Russland sowie Saudi-Arabien, die sich um den Ölpreis stritten.

Dabei hatte alles so unaufgeregt begonnen. Viele Indizes, darunter auch Dow Jones, S & P, und DAX erreichten trotz der Corona-Epidemie neue Allzeithochs. Als Ende Dezember 2019 in der chinesischen Provinz Wuhan die ersten Fälle einer neuartigen Viruserkrankung der Atemwege auftraten, nahm man zwar Notiz davon, aber es schien weitgehend ein chinesisches Problem zu sein. Die Erreger gehören zu derselben Gruppe wie die Auslöser der SARS-Pandemie, die 2002 ebenfalls in China ausbrach. Spekulationen, dass das neuartige Corona-Virus aus einem sich in Wuhan befindlichen Labor für biologische Forschungen mit der höchsten Sicherheitsstufe, in dem auch Biowaffen entwickelt werden können, entwichen ist, lassen sich bislang nicht bestätigen. Die Anzahl der Infektionen in China stieg bis zum 22. Februar 2020 auf 75.000; über 1.200 Menschen in China starben an der neuen Krankheit.

Teil I von IV
Der Weltsystemcrash droht - Die Vorgeschichte
Die Bewertungen der Aktienmärkte, insbesondere der U.S.-Börsen waren zum Jahresanfang 2020 sportlich, aber nicht auf Blasenniveau, der S&P 500 zum Beispiel bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp 20, der DAX bei 19 und der Dow Jones bei 17. Private und institutionelle Anleger kauften Aktien auch aufgrund von fehlenden Anlagealternativen im Anleihesektor. Zum Jahreswechsel rentierten zum Beispiel Anleihen im Wert von fast 20 Billionen U.S.-Dollar im negativen Bereich. Insbesondere die als sichere Bank geltenden Wachstumsaktien der großen Technologiekonzerne, die FAANG (facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google) sowie Microsoft, das eigentlich auch dazugehört, erfreuten sich großer Nachfrage. Allerdings waren vor allem diese Aktien für einen wesentlichen Teil der Kursanstiege verantwortlich, während der Gesamtmarkt bereits zurückblieb. In Börsianersprache: die „Breite“ des Booms nahm ab. Das war durchaus ein Warnzeichen. 

Ein anderer Index allerdings, das sogenannte Shiller-KGV, benannt nach dem US-amerikanischen Ökonomen Robert Shiller, hatte bereits eine bedenkliche Höhe erreicht. Mit 33 lag es über dem Niveau des Börsencrash von 1929. Nur in der Technologieblase im Jahr 2000 lag dieser Indikator mit einem Stand von 45 noch höher. Das Shiller-KGV setzt die aktuellen Kurse nicht in Relation zu den Gewinnen des letzten Jahres, sondern zum Durchschnitt der inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre. Damit ist das Shiller-KGV höher, wenn in den letzten Jahren die Gewinne stiegen, und niedriger, wenn sie fielen. 

Die Logik dahinter: Phasen stark steigender Unternehmensgewinne kehren sich irgendwann um, dann stagnieren oder sinken die Gewinne. Und das berücksichtigt dieser Indikator. In den letzten Jahren konnten die US-Unternehmen gute Gewinnsteigerungen erzielen. Diese waren aber oftmals nicht durch reales Wachstum erzielt worden, sondern durch Finanz-Alchemie. Bei niedrigen Zinsen belasten hohe Schulden die Gewinn- und Verlustrechnung der Unternehmen nur unwesentlich. Wenn diese Schulden dann genutzt werden, um Aktien zurückzukaufen, verteilen sich die annähernd gleich hohen Gewinne auf deutlich weniger Aktien. Die Gewinne je Aktie – steigen. Genau diesen Effekt nutzen US-Unternehmen nach 2008 massiv aus. Damit ist auch die Verschuldung des US-Unternehmenssektors auf einem Allzeithoch. Hinzu kam noch das Geschenk der Trumpschen Steuerreformen von 2018, das vielen US-Unternehmen einen weiteren Windfall Profit bescherte. Insofern war (und ist) die Bewertung der US-Börsen immer noch problematisch hoch.

„Wenn die US-Börsen Schnupfen haben, bekommt Europa die Grippe“ –  dieser Spruch scheint zumindest teilweise noch zu gelten. Obwohl der DAX mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,3 wesentlich niedriger bewertet ist als die US-Börsen (Dow Jones 3,6; S&P 500 3,0), brach der Deutsche Leitindex ähnlich dramatisch ein. Die andauernde strukturelle Schwäche der deutschen Wirtschaft und ihre einseitige Export-Orientierung macht sie verwundbar. Der primär amerikanische Wirtschaftskrieg gegen die deutschen Großkonzerne von Banken über die Automobilbranche bis zum Pharma tat sein übriges. Der Eurostoxx 50 hielt sich mit einem Minus von 11 Prozent etwas besser. Er hing den anderen Börsen in den letzten 10 Jahren allerdings deutlich hinterher.

Die Gelassenheit an den Börsen endete, als sich abzeichnete, dass sich Corona zu einer weltweiten Epidemie auswächst. Am 19. Februar gab es außerhalb Chinas über 1000 Infizierte, am 9. Märt waren es schon über 2800. Bis zu diesem Zeitpunkt waren 3809 Menschen an der Epidemie gestorben. Bis heute wächst die Zahl der Infektionen und der Todesfälle außerhalb Chinas exponentiell. Da hilft es auch nicht, dass die Zahl der Infektionen in China seit Ende Februar recht stabil ist und es den Anschein hat, dass die Epidemie im Abklingen begriffen ist.

Die Gefahren einer negativen Abwärtsspirale durch Corona sind real. Nach anfänglich ruhiger Behandlung des Themas in den Medien wurde die Berichterstattung immer aufgeregter. Auch Unternehmen und Politik reagierten. In Deutschland und vielen anderen Ländern wurden Großveranstaltungen wie die Internationale Tourismus-Börse in Berlin gestrichen. Am 8. März empfahl Gesundheitsminister Jens Spahn, vorsorglich alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen. Der Reiseverkehr ging drastisch zurück, in den Läden kam es zu Hamsterkäufen. Italien, wo die Epidemie außerhalb Chinas mit über 9000 Infizierten und über 460 Todesfällen am stärksten zugeschlagen hat, griff zu drastischen Maßnahmen: am 8. März wurden Mailand und die gesamte Lombardei abgeriegelt, seit dem 9. März gilt das ganze Land als Sperrzone. Die Menschen können sich nicht mehr frei bewegen.

All dies hat natürlich Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die OECD geht von einer Halbierung der Wachstumsrate für die Weltwirtschaft aus – von 2,9 auf unter 1,5 Prozent, wenn es nicht gelingen sollte, die Epidemie einzudämmen. Europa und Deutschland würden dann unweigerlich in eine Rezession fallen. Und diese könnte die Weltwirtschaft dann endgültig in eine Depression stürzen. Mit immer mehr Schulden musste in den letzten Jahren das Wachstum erkauft werden. Im Zuge der drastischen Staatseingriffe, die vor allem den Staaten selber, den großen Konzernen und oligopolistischen Strukturen durch die Niedrigzinsen halfen, sank das Produktivitätswachstum in den Industrienationen auf einen neuen Tiefstand. Die Staatschulden sind wesentlich höher als 2008, die Zinsen extrem niedrig und die Notenbankbilanzen aufgebläht. Bei einer globalen Rezession würden etliche Unternehmen in die Insolvenz rutschen, was wiederum weitere Pleiten nach sich ziehen würde. Ein Prozess des De-Leveraging würde einsetzen. Der Moment der Wahrheit wäre da. 

Der Weltsystemcrash kommt?
Ökonom Max Otte: Die Mittelschicht wird weiter geschröpft
Noch ist es nicht soweit. Wie in den letzten Jahren immer in solchen Zeiten – mit Ausnahme der Lehmann-Pleite – stehen Staaten und Notenbanken Gewehr bei Fuß. Mit aller Macht stemmen sie sich gegen einen möglichen Wirtschaftseinbruch. In den USA, Kanada und Australien haben die Notenbanken die Zinsen gesenkt. Die Bank of Japan hat weitere Liquidität in den Finanzmarkt injiziert. 

Die G7-Staaten haben bekräftigt, dass sie handeln können und wollen. Am Donnerstag, dem 12. März, will EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekanntgeben, was konkret sie zu tun gedenkt. Vorab hat sie schon einmal bekräftigt, die europäische Zentralbank „stehe bereit, angemessene und gezielte Maßnahmen zu ergreifen“. Dass Lagarde im Zweifelsfalle alle Register ziehen wird, steht außer Frage. Von der Doktrin der unabhängigen Zentralbank hat sie sich schon einmal vorsorglich verabschiedet. Auch der Internationale Währungsfonds hat bereits 50 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt.

Obwohl die Geld- und Zinspolitik an ihre Grenzen stoßen, haben die Staaten durchaus noch Handlungsoptionen, wenn sie zum Äußersten entschlossen sind und den Staatsinterventionismus auf die nächste Stufe heben. Sie können nun von der Geldpolitik auf direkte Staatsausgaben umstellen und so die Nachfrage aufrechterhalten – das wäre ein klassischer keynesianischer Moment. Die bekannte amerikanische Zeitschrift Fortune hatte so etwas eigentlich schon zu Beginn der Präsidentschaft Donald Trumps erwartet. Da blieb es allerdings aus, weil Trump im Kongress zum Beispiel für seinen Mauerbau nicht die notwendigen Mehrheiten zusammenbekam. Stattdessen machte Trump das, was Republikaner seit Ronald Reagan in diesen Fällen immer machen: er schaffte Gesetze und Verwaltungsverordnungen ab und senkte die Steuern, was das Staatsdefizit in die Höhe trieb.

Nun könnte es tatsächlich sein, dass die Staaten auf direkte keynesianische Ausgabenpolitik umschwenken. Der Spielraum dafür dürfte in den USA und Japan aufgrund der hohen Defizite und Schulden gering sein, aber etliche europäische Länder und vor allem Deutschland haben – zumindest gemessen an den beiden vorgenannten – noch Luft. Solche Maßnahmen können alles Mögliche beinhalten, zum Beispiel Infrastrukturinvestitionen, aber auch (indirekte) Lohnfortzahlungen und Steuerstundungen. Italien hat schon einmal ein 4,5-Milliarden-Euro-Programm initiiert und es kurzfristig auf 7,5 Milliarden aufgestockt. Und wer weiß – vielleicht gelingt es dann sogar, die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Die Kosten in Form noch ungesünderer Wirtschaftsstrukturen wären allerding enorm.

Wie dem auch sei: Entweder kommen Crash und Depression. Oder noch mehr Staatswirtschaft und Protektionismus. Das Ende der Weltwirtschaftsordnung, die in Bretton Woods begründet wurde, ist unweigerlich eingeläutet. So auch der Volkswirt Henrik Müller, Professor für Wirtschaftsjournalismus an der TU Dortmund im Juli 2019 im Spiegel: „Die westlich dominierte Weltwirtschaftsordnung geht zu Ende – und es dürfte noch schlimmer kommen.“ Wie diese neue Welt aussehen könnte, analysiere ich in Teil III.


Max Otte ist Investor, Fondsmanager, Publizist und politischer Aktivist. Er hatte Professuren an der Boston University, der Hochschule Worms und der Karl-Franzens-Universität Graz inne und nahm einen Lehrauftrag an der Universität Erfurt wahr. Ende 2018 schied er freiwillig und mit Dank des Ministers als Beamter und Professor auf Lebenszeit aus, um sich ganz diesen Tätigkeiten widmen zu können. Otte hat über ein Dutzend Bücher geschrieben, darunter die Bestseller „Der Crash kommt“ (2006), eines der bestverkauften deutschen Wirtschaftsbücher aller Zeiten, und „Weltsystemcrash“ (2018).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marc Hofmann
7 Monate her

Wenn die Politiker dieser Welt der Wirtschaft eine Zwangspause von mehr als einer Woche diktieren, dann braucht sich keiner zu wundern, wenn danach die Wirtschaft insolvenz ist.
Und es ist ja nich nur eine Woche sondern 1 MONAT in der die Wirtschaft ihren Herzschlag bis kurz vor dem Tod herunterfahren soll…weil es die Hysterie in den Medien und der Politik so will.

Sonny
7 Monate her

Habe irgendwo aufgeschnappt, dass Italien deshalb so stark von Corona betroffen ist, weil die Modebranche insbesondere in Mailand Billigarbeiter aus Indien und China importiert hat, um die Produktion vor Ort im heimischen Land besonders günstig ausführen zu können. Ist das wahr?

CIVIS
7 Monate her

Wer mit seinen eigenen Schlüsselindustrien und seiner Wirtschaft so Schindluder treibt und sie zugunsten grüner Weltverbesserungsphantasien schon im Vorfeld gegen die Wand fährt, der darf sich im Fall einer wirklichen Krise, -und so eine ist die Conona-Pandemie natürlich-, nicht wundern, wenn das eigene Wirtschaftssystem vollständig kollabiert.

Faktoren wie z.B. Importabhängigkeit aus China einerseits und extreme Exportabhängigkeit wie z.B. beim Maschinenbau andererseits kommen natürlich noch verschärfend hinzu.

Und die EZB hat bei all ihren ungesetzlichen Maßnahmen bisher (EURO-Rettung, Anleihenkäufe etc.) ihr Pulver auch schon so gut wie verschossen.

Kommen also demnächst die Zwangsanleihen für Privathaushalte !?

phantom007
7 Monate her

Was die Kanzlerin heute erstmalig, 4 Wochen nachdem klar war der Virus ist da, abgelassen hat schlägt dem Fass den Boden raus. „Der Virus ist in Europa angekommen“ – so ein saudummer Satz. Der wird nach wir „wir schaffen das“ in die Geschichte eingehen. Ich bin schlicht fassungslos was die Politiker da jetzt gerade an Performance abliefern – das Ausland ist schockiert über Deutschland. Thailand z.B. hat 50 Infizierte – das hat Gründe. Da ist es wärmer, aber z.B. ohne Temperaturmessung und Einkauswagendesinfektion kommt da keiner in einen Supermarkt rein, keine Großveranstaltungen und jeder der in einen Bus will wird… Mehr

leonaphta
7 Monate her

Das Buch von Max Otte „Weltsystemcrash“ erschien im Oktober 2019.

Cabanero
7 Monate her

Aus meiner Sicht „leidet“ die Welt daran, daß ein wesentliches Mittel zur Entschuldung und Bereinigung heute entfällt – das des Krieges. Seit der Atombombe können die großen Mächte, anders als noch vor 1945, keine Kriege mehr gegeneinander führen, obwohl sie das schon seit eben diesem Zeitpunkt wollten und vielleicht auch müßten. Auf solche Kriege folgen zudem immer Wiederaufbauphasen, die langanhaltende Konjunkturen nach sich ziehen. Die USA entkamen der Großen Depression nach 1929 nicht durch Roosevelts „New Deal“, sondern dem 2. Weltkrieg, in dem sie – gegen Kredit – alle Kombattanten außer Deutschland und Japan mit Waffen und Öl belieferten, ihre… Mehr

Marc Hofmann
7 Monate her
Antworten an  Cabanero

Die Breinung des Marktes heißt INSOLVENZ…basiert auf dem Markt der MEHRWERTSCHAFFUNG….nur wenn die Politik die wirtschaftlichen Mechnismen abschafft bzw. für sich auslegt, dann haben wir keinen freien Markt/System mehr…ein System von Mehrwertschaffung durch Angebot und Nachfrage…im Wettbewerb stehender Privater Unternehmer mit dem Ziel der Gewinnerzielung aber auch das Risiko der Insolvenz….all dies hat die Politik NICHT zu interessieren…aber die Politik betreibt ein Spiel der Insolvenzverschleppung (siehe die sog. Erneuerbare Energien Branche) oder noch dreister…die Politik mischt sich mit dem marktfeindlichen EEG in den Energiemarkt ein und zerstört die Mehrwertschaffung dieses Markt…ersetzt die Kraftwerke durch ein Mangelware aus Wind und Sonne.… Mehr

Babylon
7 Monate her

Trotz der Trump´schen Ankündigung in Sachen Lohnsteuerreduktion, heute der Dow Jones -4,5% während der Dax nur moderate o,5% gen Süden rutschte. Morgen kommt die Ankündigung von Lagarde von Seiten der EZB noch einmal gewaltige Summen von Fiatgeld ins System zu blasen, was dem Dax kurzzeitig wieder etwas Luft verschaffen kann.
Merkels Ankündigung, dass 60-70% der bundesdeutschen Bevölkerung mit dem Coronavirus „zu tun“ bekommt, sich also mittelfristig infizieren wird., bedeutet bei einer Moratlität von 0,5 -1% ca je nach Rechnung ca 250000 Verstorbene.
Schaun wir mal, ob dieses Szenario so eintritt oder ob unsere Kanzlerin…..

Gummignoebel
7 Monate her

Sehen wir es positiv: Die Klimagören bekommen was sie wollen, weniger Produktion. Nur schade wenn’s den Ernährer dahinrafft oder dieser arbeitslos wird: Dann wird das Taschengeld gekürzt und das neue Eiphone ist nicht drin. Aber dann können ja alle Sozialisten dieser Welt in gemeinsamer Armut sich gegenseitig helfen. Und ich, alter weißer Mann, weiß mir mit meiner Lebenserfahrung durchaus zu helfen und feix mir eins….

IJ
7 Monate her

Mit guten Leuten an der Spitze vom Schlage Helmut Schmidt oder Ferdinand Piech würde ich mir bei der aktuellen Krise keine Sorgen machen. Wir kämen erfolgreicher und kraftvoller zurück, als wir reingeschliddert wären. Aber welcher Macher*In sollte uns denn aktuell raushauen? Unsere Weltmeisterin im Ab- und Tieftauchen mit ihren öden Uralt-Kalendersprüchen? Die informelle Mitarbeiterin von McKinsey? Die kochbegeisterte Wanderdüne aus dem Wirtschaftsministerium? Die in jeder Weise überforderte Linksanwältin von der EZB? Mit der aktuellen Truppe haben wir verloren, bevor wir überhaupt angetreten sind. Als Risikomanager habe ich gelernt, dass Risiken insbesondere dann schlagend werden, wenn zwei oder mehr Risiken gemeinsam… Mehr

AngelinaClooney
7 Monate her
Antworten an  IJ

plus die Migrationskrise…..

Lucius de Geer
7 Monate her

Jaja, wie seit 30 Jahren droht mal wieder des Deutschen liebstes Szenario – der „Untergang“. Nicht nur ein „Crash“, ein diesmal sogar ein „Weltsystemcrash“ – warum nicht gleich der „Weltcrash“ -das wäre noch reißerischer? Klar ist, dass eine Rezession nach zehn Jahren Aufschwung überfällig ist und alle paar Jahren kracht es dann auch an den Börsen (1997, 2000, 2008, 2020…). Wegen Corona ausbleibende Nachfrage und Investitionen werden später wieder aufgeholt, Zombie-Unternehmen gehen unterdessen unter, eine klassische Bereinigung findet statt. Wie immer werden die Selbstheilungskräfte der Marktwirtschaft unterschätzt, was mich bei Herrn Otte ehrlich gesagt wundert.

Babylon
7 Monate her
Antworten an  Lucius de Geer

Otte und vor allem Krall sagen genau dieses. Nach dem Crash und einer Art von Selbstheilung nach Art von älterer Medizin, nämlich Aderlaß und Ansetzten von Blutegeln, geht es wieder weiter, möglicherweise mit einem anderen Währungssystem, nämlich goldgedeckt oder sonst irgendwie werthaltig abgesichert. Aber die Chose berappelt sich und Sisyphos wälzt weiter.
Laut Albert Camus muß man sich Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen.