Staatsministerin cancelt Christian Thielemann aus »politischer Weitsicht«

Für einige Kritiker ist er der »Inbegriff des konservativen deutschen Dirigenten«. So einer ist vielen im Kulturbetrieb nicht recht. Nun hat auch die zuständige CDU-Ministerin mit dem Stardirigenten gebrochen. Ein Feuer- und Charakterkopf der Musik soll gegangen werden.

IMAGO / ddbd

Nach acht Jahren an der Spitze der Sächsischen Staatskapelle wird der Vertrag des international gefeierten Dirigenten Christian Thielemann nicht über das Jahr 2024 hinaus verlängert. Zugleich soll auch Intendant Peter Theiler die Semperoper verlassen. Das – vor allem der Abgang des internationalen Stars Thielemann – ist eigentlich schon kein Paukenschlag mehr. Hier hat einer in die Pauke hineingehauen. Und dementsprechend schockiert ist die Musikwelt derzeit. Der Orchestervorstand der Staatskapelle war zu keinem Kommentar bereit.

Wie Hohn und Naivität klingt da die Beteuerung der zuständigen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, sie würde sich freuen, »wenn Christian Thielemann mit seinem weltweit geachteten Profil auch weiterhin der Semperoper künstlerisch verbunden bleibt«. Kenner weisen darauf hin, dass Spitzentalente wie Thielemann – vielleicht besonders er – etwas anders ticken, und das wäre in diesem Fall durchaus verständlich. Warum sollte er an das Haus zurückkehren, das ihn offiziell verschmäht und seine Kunst als obsolet hinstellt?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Was nach 2024 kommen soll, nennt man im Dresdner Kulturministerium geradezu pompös »Perspektive Semper 2030«. Das entspricht einem Tritt in den Rücken des gefeierten Dirigenten. Thielemann wird quasi als nicht zukunftsfähig bezeichnet, was schon ziemlich verwegen ist bei einem Musiker, der wie kein zweiter heute einen Kult der Spontaneität treibt, bei dem auch Altbekanntes neu klang, weil er die Geschichte eines Werks beim Dirigieren offenlegen konnte.

Grünschwarzes Kulturgemurmel

Man sehe schon, »was heute gut ist«, denke aber auch an das »Übermorgen der Oper«, verteidigt die Staatsministerin eine Entscheidung, von der sie weiß, dass sie unpopulär ist. Aber sie setzt auch nach und lässt dabei ihre Agenda überdeutlich werden: »Eine Oper in zehn Jahren wird eine andere als die Oper von heute sein: Sie wird teilweise neue Wege zwischen tradierten Opern- und Konzertaufführungen und zeitgemäßer Interpretation von Musiktheater und konzertanter Kunst gehen müssen.« Die Politik bekundet unverhohlen ihren Wunsch, in die Programmatik von Staatskapelle und Semperoper hineinzuregieren. Und insofern ist es positiv, dass sich Klepsch zu diesem »müssen« am Ende entschlossen hat. So weiß man gleich, was sie von künstlerischer Freiheit hält. Insgesamt ist das ein grünschwarzes Kulturgemurmel – und ein inkompetentes zudem, denn es gibt eigentlich weder ein »Musiktheater« noch eine »konzertante Kunst«.

Thielemann in Dresden
Mehr Toleranz geht kaum noch
Gedacht haben will Klepsch natürlich auch an den Zugewinn neuer Publikumsschichten. Aber warum sollten die eigentlich von der Einheitskost begeistert sein, die sie offenbar im Anschluss an einen selbstbezüglichen Kulturbetrieb favorisiert? Dass die Staatsministerin dabei die digitalen Angebote hervorhebt, zeigt noch einmal ihre Ahnungslosigkeit von der Sache, über die sie bestimmen will: Echte Konzerterlebnisse gibt es nur analog. Vielleicht ist Thielemann ja sogar froh, nicht zwangsweise an einem solchen Kunstverhau beteiligt zu werden. Sein avisierter Dresdner Abgang bleibt trotzdem eine traurige Nachricht, die die Stadt, Sachsen und Deutschland ärmer machen wird.

Geknirscht hatte es im Gebälk der Semperoper erst jüngst, als Thielemann für mehr und bessere Konzerte in Zeiten von Corona & Co. eintrat. Der Dirigent und sein Orchester wollten im Februar die symphonische Dichtung »Ein Heldenleben« von Richard Strauss aufführen, wozu nun einmal 100 Musiker vonnöten sind. Als Intendant Theiler ihm ein Stück mit kleinerer Besetzung vorschlug, wollte Thielemann das mit Verweis auf Österreich, wo große Aufführungen schon im Sommer 2020 möglich waren, nicht akzeptieren. Zuvor hatten fünf Musiker der Staatskapelle ihr Recht auf Arbeit beim Arbeitsgericht Dresden eingeklagt. Thielemann und der Orchestervorstand der Staatskapelle äußerten öffentlich Kritik an Theiler; der vermisste die Loyalität des Dirigenten.

Politik gegen künstlerische Paukenschläge

Beinahe schon wahrheitsgemäß hat der heimische MDR das Geschehen in einem Interview irgendwo zwischen Neusprech und Klartext erläutert. Der Radioredakteur fragt, ob die Kulturministerin mit dieser Entscheidung eventuell »einfach ihren Job mit politischer Weitsicht« ausfülle. Aber was sollte das in diesem Fall eigentlich sein, »politische Weitsicht«? Es kann wohl nur eines heißen: dass Thielemann aufgrund seiner kaum übersehbaren politischen Haltung den Verantwortlichen nicht mehr genehm war.

Lokale Wahl wird zur Staatsposse
Uwe Tellkamp zur Causa Bernig: "Wahlergebnisse aushalten"
Der MDR-Klassik-Redakteur Michael Ernst sieht das tatsächlich auch etwas kritisch, erkennt eine Brüskierung Thielemanns, von der freilich sein Gegenüber nicht viel erfahren will. Tatsächlich sind Vertragsverlängerungen auch bei weniger glänzenden Leistungen vielerorts die Regel. Manche Chefdirigenten und Generalmusikdirektoren haben ihren Posten ganz offiziell auf Lebenszeit. Aber das geht natürlich nur gut, solange sie ihren Job mit unauffälliger Effizienz verrichten, also nicht durch unbequeme Meinungen oder künstlerische Paukenschläge auffallen, die ja immer auch Ansatzpunkte zur Kritik ergeben.

Thielemann und die Dresdner waren eine Traummatch. Der Dirigent erdete und dynamisierte dieses Spitzenorchester, das sich bis heute einen so raffiniert-traditionsseligen Klang bewahrt hat, wie man ihn kaum sonstwo im deutschsprachigen Raum zu hören bekommt. Nicht nur die von Thielemann dirigierte Ring-Tetralogie sorgte für jubelnde Kritiken. So baute er ein Publikum für die Semperoper auf, das ihm auch aus der Ferne die Treue hielt. Viele reisten eigens für die Aufführungen an – was wohl genug Beweis für den wirtschaftlich-touristischen Mehrwert eines Opernhauses mit Ausstrahlung ist. Dazu hat auch der unverwechselbare Feuer- und Charakterkopf Thielemann beigetragen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

87 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Poetenfan
5 Monate her

Auch die Kultur bleibt vom Cancel-Wahn nicht verschont. Ein Mosaiksteinchen folgt dem anderen.
Die Grünen in der Regierung Sachsens haben auch hier deutliche Duftmarken hinterlassen. Und die CDU macht das mit. Frau Klepsch hat ja eh keine Ahnung von Musik und Kultur, ist aber Ministerin für Kultur. Alte weiße Männer dürfen auf keinen Fall mehr alte weiße Männer-Komponisten dirigieren. Das geht gar nicht!

Tacitus
5 Monate her

Man mag über Herrn Thielemann denken, wie man will. Aber er ist zweifelsfrei ein ganz Großer auf der Welt-Bühne der Dirigenten.
Ich kann mich an sehr wenige erinnern, die sich auch nur ansatzweise mit ihm auf diesem Weltklasse-Niveau messen ließen.
Also, Hände weg von der Kunst, insbesondere durch Menschen (Politiker*innen), die jeglicher künstlerischen Begabung entbehren!

binweitweg
5 Monate her

Würde sie noch auf ihrem Posten im Kreiskrankenhaus sitzen, dann wären wahrscheinlich heute auch die Intensivbetten dort abgeschafft oder das Pflegepersonal outgesourct oder oder oder.Nun trifft es also die Kultur- wohl eher nicht der Dame ihren Geldbeutel.

Klaus Kabel
5 Monate her

Georg Szell, Bruno Walter, René Leibowitz – Dirigenten, die im braunen Sozialismus ebenfalls aus“politischer Weitsicht“ entfern wurden und von den Sozialisten ins Exil gedrängt wurden. Deutschland wird zu einer linksgrünen, antisemitisch-islamistischen Diktatur.

Klaus Kabel
5 Monate her

Bin gespannt, wie lange noch Dirigate von Christian Thielemann im staatlichen Rundfunk zu hören sind.

Bubba
5 Monate her

Was wir schleichend seit 2010, zunehmend seit 2015 und rasant seit 2020 alle mehr oder weniger als langsamen Zerfall der Gesellschaft dieses Landes beobachtet haben: es nimmt jetzt richtig Fahrt auf. Der Anmaßungen scheinen keine Grenzen mehr gesetzt, gipfelnd in diesem Satz: „Eine Oper in zehn Jahren wird eine andere als die Oper von heute sein: Sie wird teilweise neue Wege zwischen tradierten Opern- und Konzertaufführungen und zeitgemäßer Interpretation von Musiktheater und konzertanter Kunst gehen müssen.“ Als könnte ein Politiker über soetwas befinden! Kein Mensch braucht staatlich goutierte Kunst, schon gar nicht in der Musik! Jeder der schlimmen Diktatoren ist… Mehr

bhayes
5 Monate her

Mal ganz losgelöst von der Frage, was die CDU heute eigentlich ist etc. Was eigentlich hat eine „Staatsministerin“ (was ist das eigentlich überhaupt für ein hochdubioser Posten?! Ist dieser überhaupt im Lichte der Rechtsordnung legitimierbar?) bzgl. solcher Personalentscheidungen zu entscheiden? Wir haben es hier (vermutlich) mit einem von den Bürgern hochsubventioniertem Betrieb zu tun, so dass wenn schon die Bürger entscheiden sollten, wir da die Topposten hat. Dieses generelle Thema, wie eigentlich die Schlüsselpositionen besetzt werden, ist eines der großen, immer noch weitgehend ungelösten Probleme. Die Machtgierigen haben im Laufe der Zeit bzw. von Anfang an darauf hingewirkt, dass auch… Mehr

Kassandra
5 Monate her
Antworten an  bhayes

Mir scheint, den Bürgern wird gerade hinterrücks jedwede „Mitbestimmung“ aus der Hand genommen.
https://futureu.europa.eu/?locale=de
https://futureu.europa.eu/pages/about?locale=de
Hier sind Prozesse am Laufen, die unsere demokratische Grundordnung gar nicht vorsieht. Wer wird schon überprüfen, wie die Ergebnisse aus solchen Befragungen zustande kommen und wie diese dann grundlegend weiter uns zu Lasten verwandt werden? Zumal gänzlich über uns hinweg entschieden wird, auf Ebene der EU.

bhayes
5 Monate her
Antworten an  Kassandra

Die ganzen „EU“-Organisationen, die sich als Staatsorgane aufspielen, sind reinste Funktionärsveranstaltungen, nur geschaffen, um Pfründe- und Aufspielerposten für linke Funktionäre zu schaffen, das Ganze ist darauf ausgerichtet, den Staatsbürgern ihre Entscheidungsmacht zu nehmen, ihnen eine Fremd- und Funktionärsherrschaft aufzuzwingen.
Siehe dazu auch https://www.tichyseinblick.de/meinungen/eu-warum-der-europaeische-gerichtshof-eugh-nicht-legitimiert-ist/ und https://www.tichyseinblick.de/meinungen/eu-warum-es-keine-legitimierte-eu-gesetzgebung-gibt/

Bubba
5 Monate her
Antworten an  bhayes

Sie können viel kleiner stapeln: jede Behörde in jeder Kommune dieses Landes wird in den höheren Positionen ausschließlich mit lokalen Parteigängern besetzt, unabhängig von der Qualifikation. Ist das mit der Verfassung vereinbar? (insbes Art. 33 GG). Ist das überhaupt sinnvoll? Nein. Wird es allenthalben so gemacht und wir akzeptieren das seit Jahrzehnten? Ja. Schädigt uns das allmählich in der Breite massiv? Vermutlich. Die Frage ist, wie überwinden wir das, wo es nun doch langsam unerträglich zu werden beginnt? Ich meine, wir sind uns einig, daß wir den Stumpfsinn auf allen Ebenen nicht mehr lange aushalten: aber was machen wir dagegen,… Mehr

Conradp
5 Monate her

In Bezug auf die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus sei an eine Bemerkung erinnert, die von dem seligen Münchner Generalmusikdirektor Sergiu Celibidache stammt: „Das Schlimmste, was es gibt, sind Analphabeten, die lesen und schreiben können.“

Paul Gallowitz
5 Monate her

Kulturkampf im III.Reich: Bücherverbrennung,….
Kulturkampf in der DDR: Ausbürgerung, Berufsverbot,…
Kulturkampf in der BRD: Auftrittsverbot, Kündigung, Berufsverbot, Hass, Hetze,
Diktaturen wissen wie s geht.

StefanH
5 Monate her

Wow. Thielemann gefeuert. Deutschland entledigt sich seiner kulturellen, wissenschaftlichen und intellektuellen Elite. Schon wieder. Diesmal meiner Meinung nach endgültig. Wohl bekomm’s.

Bubba
5 Monate her
Antworten an  StefanH

Wir haben aber gelernt: wir nehmen jetzt nicht mehr nur billig Juden und unterstellen ihnen eine böse Meinung, sondern wir nehmen einfach jeden mit einer unterstellten bösen Meinung. Man muß zugeben, das ist viel effizienter, auf die Herkunft der Person kommt es wirklich nicht mehr an, wir begnügen uns mit der Herkunft der Meinung.