RTL verliert mit „Deutschland sucht den Superstar“ Quote

„Deutschland sucht den Superstar“ ist in der Zuschauergunst abgerutscht. Die Drei-Millionen-Grenze scheint mittlerweile unerreichbar. Das RTL-Casting leidet an veränderten Sehgewohnheiten – aber auch an der politischen Korrektheit des Senders.

IMAGO / Jahn Pictures

Dieter Bohlen ist nahezu jeden Abend im Fernsehen zu sehen. Er wirbt für einen Mobilfunkanbieter. Den geschützten Namen „DSDS“ darf dieser nicht verwenden. Aber jeder erkennt, worauf der Spot anspielt: Dieter Bohlen sitzt an einem Tisch, gleich dreifach reproduziert, und brabbelt Kommentare in die Kamera. Das ist ikonisch. So hat der Sänger und Produzent sich über 18 Staffeln ins kollektive Gedächtnis der Fernsehzuschauer geprägt.

Bohlen ist das, was von DSDS in Erinnerung bleiben wird. Nicht die Moderatoren, zu denen auch schon Michelle Hunziker oder Carsten Spengemann gehört haben. Nicht die Jury, in der unter vielen Heino oder Andrea Berg saßen. Und schon gar nicht Sänger wie Tobias Regner, Mehrzad Marashi oder Aneta Sablik. Für sie sollte RTL das „Denkmal des unbekannten Superstars“ aufstellen, denn sie gewannen alle das Casting, ohne irgendwie in Erinnerung zu bleiben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Seit der aktuellen, der 19. Staffel der Castingshow ist Dieter Bohlen nicht mehr dabei. Und die Quoten sind abgeschmiert. Nun liegt der Schluss nah, dass der Niedergang an dem Abschied des „Pop-Titanen“ liegt. Da ist zwar was dran. Aber es steckt mehr dahinter. Zum einen ging es mit der Show schon zu Bohlens Zeit bergab. Den Riesenerfolg der ersten Staffel erreichte DSDS nie wieder. 2003 schauten in der Spitze 15 Millionen Menschen zu. Von Jahr zu Jahr bröckelten die Zahlen weiter. Und es war die vergangene Staffel, in der sich der Niedergang beschleunigte: Die vierte Folge im Januar 2021 wollten noch vier Millionen Zuschauer sehen. Zum Finale im April waren es dann nur noch 2,7 Millionen Zuschauer.

Die erreicht RTL jetzt auch nicht mehr: 2,5 Millionen Zuschauer waren es an diesem Samstag insgesamt. Das war der zweitbeste Wert in der Staffel, deren Ergebnisse der neue Chef-Juror Florian Silbereisen positiv auslegt: „Ich habe mit schwächeren Quoten gerechnet“, sagte Silbereisen der Bild. Junge Menschen, Samstagabend und Fernsehen gingen nicht mehr zusammen. Die Quoten vom Samstag bestätigen den Traumschiff-Kapitän: In der werberelevanten Altersgruppe 14 bis 49 Jahre erreichte DSDS zwar nur 840.000 Zuschauer. Das genügte in diesem Bereich aber zu Platz drei am gesamten Samstag und zum ersten Platz in der Primetime, also nach 20.15 Uhr. Die großen Massen erreichen am Samstag in der Regel ARD und ZDF, aber da ist bestenfalls jeder zehnte Zuschauer jünger als 50 Jahre.

Hat der Niedergang also nichts mit Bohlens Abschied zu tun? Ja und nein. Auch unter Bohlen war das Konzept fad geworden: seine Sprüche vorhersehbar und das spätere Scheitern der Superstars ebenfalls. Auch mit den Personalgeschichten, die RTL in der Presse lanciert – bevorzugt in der Bild – ließ sich die Fahrt nicht mehr beschleunigen. Der Flüchtling, der übers Fernsehen seine Eltern sucht und die aber schon während den Dreharbeiten findet … Auch das emotionale Auspressen solch persönlicher Geschichten zieht nicht mehr. Da ändert Bohlens Abgang nichts dran.

Aber ohne das Enfant Terrible mit seinen Sprüchen kann RTL seinen Imagewechsel besser vorantreiben. In diesem Punkt würden die Kölner gerne wegkommen von dem Bild eines Senders, der Länderpunkte für Striptease verteilt, den Moderatoren Torten ins Gesicht werfen lässt oder der Liebe eine Chance gibt. RTL wäre gerne politisch korrekt. Mit Altruismus oder Humanismus hat das wenig zu tun – mit Profitstreben viel.

„woke“ ist das neue „verbohrt“
Das ZDF macht bereits in den Kindersparten auf „woke“
Denn die Werbewirtschaft – RTLs wichtigster Geldgeber – will politisch korrekt sein. Das ist für sie ungeheuer bequem. Zum Beispiel Knorr. Die haben ihre Zigeunersauce schlagzeilenträchtig in Paprikasauce umbenannt. Das hat nicht mehr gekostet als ein Re-Design, aber deutlich mehr Aufmerksamkeit generiert. Die gleiche Sauce gab es lange im Dreierpack, nun bietet sie Knorr zum Zweierpack an – zum selben Preis. Von der Verbraucherzentrale Hamburg gab es dafür im Dezember den Titel: „Mogelpackung des Monats“. Doch in der politisch korrekten Welt zählt die Umbenennung so viel mehr als so etwas Schnödes wie das Preis-Leistungsverhältnis – was für die Unternehmen bequem ist.

Um solche Auftraggeber schneidert RTL nun sein Programm herum. Da gefällt sich der Sender gerne in der Rolle des politisch korrekten Richters: Aus der 18. Staffel DSDS ließ RTL den Juroren Michael Wendler wegen dessen Äußerungen zur Pandemie rausschneiden. Eine Kandidatin flog aus der aktuellen Staffel des Dschungelcamps wegen einer rassistischen Beleidigung. Und in dieser Staffel DSDS musste der Kandidat Mechito gehen – weil er nach einer Gewalt-Straftat auf Bewährung draußen ist. Das habe er verschwiegen, sagt RTL.

Das wirft Fragen auf: Ist es nicht der gesellschaftliche Gedanke von Bewährung, Delinquenten am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, um sie so zu resozialisieren? Wenn das RTL so wichtig ist, warum hat der Sender dann nicht vorher geprüft, ob ein Kandidat auf Bewährung ist? Oder kam die Gelegenheit zum Rauswurf ganz gelegen, weil sich RTL so als kompromisslos inszenieren kann? Florian Silbereisen hat sich im Moment des Rauswurfs jedenfalls sichtbar wohler gefühlt als sonst in Bohlens Schuhen.

Großbritannien: BBC-Rundfunkgebühr soll 2027 abgeschafft werden
Die passen Silbereisen ohnehin nicht, findet das Publikum: „Der Silbereisen versucht immer, einen auf wild zu machen, dabei bleibt er doch ein Schlager- und Volksmusik-Fuzzi“, schreibt etwa der Nutzer „Asta M“ auf Twitter. Andere sehnen sich gleich nach Bohlen zurück. Denn auch der Rest der Jury kommt nicht gut weg bei der Twitter-Fangemeinde. Die Sängerin Ilse DeLange ist in ihrer Heimat, den Niederlanden, extrem erfolgreich und will ihre Musik nun auch auf dem deutschen Markt verkaufen. Um zu beweisen, wie gut sie singen kann, trällert sie bei fast jedem Casting-Vortrag mit. Der Produzent Toby Gad nervt mit dem ständigen Erwähnen, mit wem er alles schon zusammengearbeitet hat – zumal seine großen Erfolge für die DSDS-Zielgruppe eine Ewigkeit zurückliegen.

Fernsehen wird in Deutschland nicht für die Zuschauer gemacht. ARD und ZDF orientieren sich an den Wünschen der Politik, die über die Höhe der Gebühren entscheiden. Privatsender wie RTL schauen nach dem Werbemarkt. Dann ist es eine konsequente Entwicklung, dass immer mehr Zuschauer dem Fernsehen fernbleiben. Gut, dass die Quoten in Prozenten gemessen werden. Dann reichen bald ein paar Tausend Zuschauer für 20 Prozent, und das hört sich dann immer noch gut an.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ho.mann
7 Monate her

Wer die Opfer des Islamismus sowie der Impforgie im Land ausblendet und ihnen wegen politisch korrekter Haltung keine Gesicht, keine Geschichte und keinerlei Anteilnahme zubilligt, aber ständig tränenreich das Flüchtlingsthema überstrapaziert, der darf sich über diesen Quotenrutsch nicht wundern.
Das zu reflektieren entspricht nicht dem Zeitgeist der Qualitätsmedien und der Zuschauer, der sich angewidert abwendet, wird sich nach dieser Hirnwäsche auch mit einer neuen DSDS-Jury nicht quotenbringend vor den Bildschirm setzen.

imapact
7 Monate her

Eigentlich ist diese Bohlen-S… kein Thema für eine seriöse Publikation wie TE. Ein Fernsehformat ist auch nur ein Produkt und als solches dem natürlichen Produktlebenszyklus unterworfen. Erinnert stark an „Wetten daß“ – beides sehr langlebige, zeitweilig sehr erfolgreiche Formate, die stark an die Person eines dominanten Moderators gekoppelt waren und mit ihm alt wurden: hier der unsympathische Pöbler Bohlen, dort der quietschbunte Berufsjugendliche Gottschalk (dessen Sendung man gerade versucht zu reanimieren). Hinzu kommt: Medienangebot und -konsumverhalten sind heute ein anderes als vor 2,3 oder gar 4 Jahrzehnten. Und wenn man nun auch noch versucht, trash durch wokeness noch trashiger zu… Mehr

Iso
7 Monate her

DSDS kannte ich noch aus Bohlens Zeiten, und bin deshalb auf RTL geblieben. Silbereisen als Chefjuror einzusetzen, ist schon mal ganz schlecht, weil er doch sehr farblos ist, und man ihn sich eher im Dschungelcamp vorstellen kann. Silbereisen kann vielleicht singen, aber so wirklich kann ich es nicht einschätzen, und finde seine Musik schrecklich. Ansonsten ist er ein schlechter Entertainer und ein noch schlechterer Schauspieler. Die anderen beiden kannte ich gar nicht, und als nach 10 Minuten die erste Werbung lief, habe ich auf Netflix umgeschaltet. Fernsehen, wie man es noch aus den 80igern kennt, passt nicht mehr in die… Mehr

Mindreloaded
7 Monate her

Bohlens bester Spruch ever mit soviel Wahrheitsgehalt:
„Erklär‘ mal nen Bekloppten, dass er bekloppt ist!“

WGreuer
7 Monate her

Zur Darstellung, das neben ARD und ZDF auch die Privaten mittlerweile voll beim linksgrünen Gendergaga und Diversity-Müll mitspielen, ist der Artikel ok. Ansonsten: Leute mit etwas Restverstand tun sich doch freiwillig RTL & Co sowie ARD und ZDF nicht mehr an – oder?

Hummi
7 Monate her

RTL und Co sind die reinsten Dummensender , die nur das Unterste Niveau der Menschlichen Intelligenz an spricht … Trotz Zwangsgebühren leiste ich mir nur noch Sky und Netflix mit anderen zusammen und nur das ist mein Fernsehprogramm sonst nichts !!! Zum Informieren habe Tichy , Reitschuster und diverse „Youtuber „

alter weisser Mann
7 Monate her

Man sollte sich nicht selbst entwerten, indem man trash-TV zum Thema macht.

Eco
7 Monate her

Das Problem gibt es immer wieder. Eine Sendung ist in die Jahre gekommen und das Zugpferd nun ziemlich alt. Dann glaubt man mit neuen Leuten die Sendung auf Hochglanz zu bringen. Das funktioniert in den allerwenigsten Fällen, einfach weil Sendung und Zugpferd aus einer anderen Zeit stammen. Das gleiche gilt für viele Remakes. Auch ein Remake ist nur dann erfolgreich, wenn es das gleiche Thema aktualisiert oder man bleibt bei dem Original. Nun kann schlecht einen Dieter Bohlen 2.0 finden, Bohlen bloß 20 Jahre jünger. Die einzige Lösung wäre ein neues Format mit neuem Gesicht, dass in die heutige Zeit… Mehr

T. Ruebsal
7 Monate her

Seit die Privaten auch auf dem Zeitgeist schwimmen, sich in Gendergaga ergehen, sich dieser linken Politik andienen und auch kräftig die Impftrommel schlagen, hat sich das für uns in Familie längst erledigt. Und man muss sich nur die Nachrichten bei RTL, SAT1 & Co anschauen, da glaubt man sich bei den Öffentlich-Rechtlichen. Nein danke!

Jatoh
7 Monate her

Für Profit macht die Wirtschaft jede Politik mit.
Da kannst du als Normalo nur staunen und dich wundern, wo deine Grundrechte abgeblieben sind.