Die Talkshows von ARD und ZDF zeichnen ein verzerrtes Bild der Realität

Talkshows zeigen nicht die Realität. Sie inszenieren diese. Und das mit politischer Schlagseite, wie ein Blick auf die Gästeauswahl zeigt.

IMAGO / Jürgen Heinrich

Hand aufs Herz: Wer kennt – ganz ohne Google – Jan van Aken? Als seine Hauptbeschäftigung gibt Wikipedia „Aktivist“ bei Greenpeace an. Im Bundestag war er auch mal. Aber nur für zwei Wahlperioden und das ist wiederum zwei Wahlperioden her. Trotzdem erlebt van Aken derzeit sein Comeback in einer Parallelwelt – den Talkshows von ARD und ZDF. Jan van Aken war bei Anne Will und bei Hart aber fair. Dort kam ihm eine Rolle zu: Er war dafür, dass Deutschland die Ukraine im Krieg grundsätzlich unterstützt – obwohl er Linker ist. Ein Parteirebell also. Quasi.

Jan van Aken als Parteirebell. Das wäre spannend, wenn die Linken relevant wären, etwa als Regierungspartei. Aber die Realität sieht so aus: Die Oppositions-Partei ist bei der Bundestagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Im Parlament sitzt sie nur, weil sie drei Direktmandate gewonnen hat. Zwei davon bei der Wahl in der Stadt Berlin, die unter irregulären Umständen stattgefunden hat, zu deren Aufklärung TE mit eigenen Recherchen maßgeblich beiträgt. Nach der Bundestagswahl wurde es nicht besser für die Linken. Bei den Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen erlebte die Partei Niederlagen, die so vernichtend waren, dass klar wurde: Im Westen ist die Linke tot. In der Realität.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber in den Talkshows von ARD und ZDF erfreuen sich die Linken einer erstaunlichen Vitalität. 214 Politiker haben Will, Illner und Co dieses Jahr eingeladen. Davon kamen 18 von den Linken. Wenigstens im öffentlich-rechtlichen Schutzraum kommt der Abo-Wahlverlierer also auf fast 10 Prozent. Die Zahlen entstammen einer Auszählung, die die Junge Freiheit (JF) ohne Quellenangabe veröffentlicht hat.

In der Realität haben sich die Deutschen bei der Bundestagswahl deutlich gegen ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis ausgesprochen. In der Talkshow-Welt von ARD und ZDF schaffen sie es laut JF mit zusammen 121 Besuchen auf eine komfortable Mehrheit. Wie überall im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gibt es auch hier eine klare, für jeden sichtbare Schlagseite nach links. Das zeigt sich besonders am Umgang mit der AfD. Für die ARD-Fighter und ZDF-Aktivisten ist das keine Partei, sondern ein politischer Feind. Feind – nicht Gegner. Deswegen kommt die AfD bei den Talkshow-Besuchen auf insgesamt, alles zusammengerechnet, also unterm Strich: auf null.

Panik, Schlagzeilen, Karl
Die zehn unterhaltsamsten „Lauterbach warnt“-Meldungen
Talkshows sind eine designte Realität. Und sie sind eine gecastete Realität. Die Redaktion entscheidet, wer und was in ihre Welt hineinpasst. Diese Inszenierung wird dann bis zum Erbrechen wiederholt. Fünfmal die Woche. Woche für Woche. Am liebsten soll das nach einem einfachen Schema verlaufen. Eine Klima-Aktivistin vertritt dann „die Jugend“. Ihren Worten wird kritiklos gehuldigt, wie es sonst nur Bibel TV mit erweckten Kindern tut. Oder ein Vertreter der Wissenschaft rechtfertigt die Corona-Politik des Allparteienbündnisses. Dass es auch kritische Stimmen zu Maßnahmen gab, wurde während der Pandemie in den Talkshows von ARD und ZDF nicht verkörpert – es stand als Phänomen im Raum und wurde in Bemerkungen subsumiert wie: Es gebe ja auch Querdenker…

Der Ukraine-Krieg sorgt für weniger klare Fronten. In dem Punkt berühren sich Realität und Talkshows dann mal. Einerseits konstruiieren die Redaktionen eine klare „Wir gegen die“-Linie. Das lässt sich an der immer wiederkehrenden Frage nach den deutschen Kriegszielen erkennen. Obwohl kein einziger deutscher Soldat am Don steht. Andererseits sind mit dem Krieg viele Tabus gefallen: der grüne Pazifismus, die sozialdemokratische Außen- und Wirtschaftspolitik oder die rot-grüne Energiepolitik. All das lässt sich so nicht mehr halten. Zumindest nicht so einfach.

Das sind Konflikte, die im grün-roten Lager, also in den eigenen Reihen von ARD und ZDF, stattfinden. Folglich sind sie für deren Redakteure von größerem Interesse. Und sie verstehen mehr davon. Deswegen können Talkshows im Komplex rot-grüne Befindlichkeiten in die Tiefe gehen. Während sie bei anderen Themen, etwa der Inflation, nur an der Oberfläche kratzen: Höhere Preise sind doof, die Armen dürfen nicht ärmer werden. Viel tiefer geht es in den Debatten nicht.

Debatte um Waffenlieferungen
Maischberger zeigt die Spaltung der deutschen Linken
Wegen dieser Konzentration auf den eigenen politischen Hinterhof laden die Talkshows daher Jan van Aken ein. Den aktivistischen ehemaligen Abgeordneten. Die Position, die Ukraine unterstützen zu müssen, soll eine politische, keine wissenschaftlich fundierte sein. So beklagt sich Nicole Deitelhoff, Professorin für internationale Beziehungen, auf Twitter: Sie sei sogar von Talkshows ausgeladen worden, weil sie nicht bereit war, die Position gegen Waffenlieferungen einzunehmen.

Der Göttinger Politologe Andreas Busch sieht darin ein Scheitern der Talkshows. Da es sich um öffentlich-rechtlichen Rundfunk halte, müsse das Thema in den Fernsehräten diskutiert werden.

Sogar der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil nimmt mittlerweile wahr, dass Talkshows nicht in der Lage seien, politische Themen in ihrer Tiefe zu erklären. So trügen sie zu der ohnehin um sich greifenden Politikverdrossenheit bei. Wobei Klingbeil – ganz Politiker – seine eigene Rolle in dem Drama nicht thematisiert. Kein Wunder: Da die Talkshows ausschließlich von Menschen bevölkert werden, die in der politischen Käseglocke leben, ist diese Käseglocke kein Thema – sondern eine still akzeptierte Voraussetzung. Ein Hintergrund, den man kennen muss, wenn man die inszenierte Welt der Talkshows verstehen will. Was allerdings immer weniger wollen. Die absoluten Einschaltquoten sind rückläufig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gerdt Novak
21 Tage her

Frei nach Karl Lagerfeld:
Wer sich Will, Illner, Lanz, Maischberger usw. antut, hat die Kontrolle über sein Informationsmanagement verloren.

flin
29 Tage her

Es sind doch nicht nur die Talkshows, wo die Realität verzerrt wird. Ich bezeichne mittlerweile dieses auch als Forum der Meinungsdeutung bzw. Meinungszensur. Letztendlich auch eine Form der Propaganda. Ein Beispiel ist der im Anschluss Nachrichten ausgestrahlte Kommentar (als Meinung gekennzeichnet), in welchem letztendlich dem Zuseher seitens ÖR zum Thema gesagt wird, welche Meinung zum Thema richtig oder falsch ist bzw. was vom Bürger erwartet wird. Dieses hat mit der eigentlichen Aufgabenstellung ÖR nichts mehr zu tun. Es wird in der Tagesschau in großen Teilen schon nicht mehr neutral nur berichtet, sondern explizit Meinungen platziert. Darüber hinaus gibt es noch… Mehr

Franjo
29 Tage her

Früher habe ich die Talkshows fast alle gesehen. Mittlerweile keine mehr!
Gründe? Tendenziös und undemokratisch! Fast nie irgendein Erkenntnisgewinn.

Alt-Badener
29 Tage her

Der Ausdruck des Lesers Sennekind bringt es auf den Punkt. Wer konsumiert denn noch diesen journalistischen Sondermüll. Ja, Sondermüll ist der präzise Ausdruck für diese Sendungen. Ich gestehe, dass ich mir am vergangenen Donnerstag nach vielen Monaten den Lanz per Zufall mal wieder antat. Schade, dass diese Sendung nicht von TE thematisiert wurde. Wie da mit Frau Guérot umgegangen wurde war so etwas von grauenhaft, dass es einem tatsächlich das Atmen erschwerte. Nach einer halben Stunde musste ich abschalten, ging ins Bett und hatte Mühe, Ruhe zu finden. Die Worte Scham, Benehmen oder Anstand dürften für den Herrn Lanz sicherlich… Mehr

Waldorf
29 Tage her

Neben der Politik und Medienblase, die sich dort ihre Sprachregelungen abholen bzw. anhören, dürften sich kaum noch „Außenstehende“ also Normalbürger, diese Formate freiwillig anschauen. Ich gehe einfach mal davon aus, dass deren Einschaltquoten ebenso wie deren Inhalte gescripted, also frei erfunden sind. In meinem Privatumfeld kenne ich schlicht niemanden, der sich das noch anschaut. Von Will bis Maischberger war keine einzige Talkshows, auf Jahre erinnert, jemals privates Gesprächsthema. Ohne Hinweise hier oder auf Twitter wüßte ich gar nicht mehr, dass dieser Talkschrott noch produziert und auch tatsächlich noch gesendet werden. Der politische Mehrwert geht auch straff gegen Null, es sind… Mehr

niezeit
1 Monat her

Solche Sendungen tut sich nur jemand an, der es (wie früher in der DDR) entweder beruflich braucht oder sehr naiv ist. Die Grenzen zwischen Leidensfähigkeit und Masochismus verschwinden hier. Jeder ist für seine Geisteshygiene selbst verantwortlich und dafür, ob er sich zur fern-sehenden Staffage arroganter, fauler und leistungsunwilliger Kartellisten machen möchte. Unsere Lebenszeit ist begrenzt. Trotzdem vielen Dank für die Informationen.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ 214 Politiker haben Will, Illner und Co dieses Jahr eingeladen. Davon kamen 18 von den Linken“

Das wäre faszinierend, wenn ich diese Propagandasendungen je sehen würde. Wenn die „Opposition“ sich linke Staatspropaganda reinzieht und wartet, bis diese dreht – kein Wunder, dass auch das Wahlvolk linke Parteien wählt und wartet, bis diese drehen. Irgendwann vor dem Weltuntergang.

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
merkelinfarkt
1 Monat her

Politisches TV-Gequassel ohne eingeladene Opposition, sprich ohne AfD, schalte ich gar nicht erst ein. Früher habe ich dazu die Gästeliste überprüft – seit langem ist das nicht mehr nötig wie es der Artikel richtig erwähnt, da die AfD in 2022 bei „0“ Einladungen des „politisch ausgewogenen Demokratieprogramms (BVerfG)“ liegt. Dokus, Reportagen und Serien schalte ich weg, sobald das Wort „Klima …. “ – hier endet das Programm bereits – auftaucht. Was Kücken und sprachgewande, durchgestylte, aber denkschwache Schauspieler und Reporter an vereinfachender Einseitigkeit und Weltenrettung so absondern und an Bildern aufbieten können, interessiert mich nicht die Bohne. Viel TV-Input der… Mehr

Lotus
1 Monat her

„… in einer Parallelwelt – den Talkshows von ARD und ZDF.“

Diese wenige Worte sagen alles. Jedes weitere Wort ist verschwendet. Der ÖRR ist ein Staat im Staate. Ohne Kontrolle, dafür mit sehr viel Geld ausgestattet. Die ÖRR-Journos tun, was sie wollen – die linksgrüne Ideologie fördern und „gegen Rechts kämpfen“. Und sie lassen, was wollen. Z. B. dem Rundfunk-Staatsvertrag Beachtung schenken oder die einzig verbliebene Oppositionspartei zu Quasselrunden einzuladen. Es ist maßlos ärgerlich, dass ich zwangsweise zu den (völlig überhöhten) Bezügen von Illner, Maischberger, Will, Lanz & Konsorten beitragen muss. Aber ohne den Zwang würde das System kollabieren.

Sennekind
1 Monat her
Antworten an  Lotus

Nabend.
Also wer diesen Sondermüll sehen möchte sollte auch dafür zahlen. Wer dieses
aber aus gesundheitlichen Gründen nicht ertragen kann sollte den Bildschirm verdunkeln. Meiner ist schon längere Zeit in diesem Zustand. Deshalb fordere ich jetzt aus dem Gleichheitsprinzip des Europäischen Gedankens, manchmal muss man Herrn Maron recht geben, Gleichheit in Europa. Die Franzosen und auch die Engländer haben schon jetzt die Zwangsgebühr gecanzelt. Dieses sollte man auch hier schellstens umsetzen.

Susanne H.
1 Monat her

Früher waren diese Talkshows wie das Kasperletheater aufgebaut, Kasperle, Seppl, die Oma, das Kokodil oder der Räuber. Und zum Schluss kriegt der Räuber ordentlich was auf die Mütze. Inzwischen sitzen da nur noch Kasperles, vielleicht mal eine Häkeloma 😉 dazwischen! Peinlich für Leute die sich Journalisten schimpfen!