Schäuble bei Maischberger: „Dieses Land hat so furchtbar viele große Probleme“

Es ist also doch angekommen in Berlin, dass dieses Land große Probleme hat. Aber Maischberger greift das nicht auf. Und so sorgt man sich um Meghan und den brennenden Busch in Australien und es vertröpfelt sich. Eine vertane Talk-Show, schon im Ansatz.

Screenprint: ARD/maischberger
Erinnern sie sich noch, wie sie als Kind ihren Eisbecher gegessen haben, wenn mal mehr als eine Kugel in der silberfarbenen Halbschale lag? Stimmt: Nachdem sie Vanille, Schoko und Erdbeere probiert hatten, konnten Sie nicht widerstehen und haben mit dem Schabelöffel alle Eissortenreste miteinander vermischt, bis nur noch diese graue Pampe in der Schale klebte. Aber wie lecker diese unvergleichliche Eigenmischung dann war!

Nun funktioniert das in so einem kindlichen Mikrokosmos noch ganz gut, in der großen weiten Welt des öffentlich-rechtlichen Fernsehens kann das zum unverdaulichen Formatmischmasch führen, wie die Talkshow-Wiederholungstäterin Sandra Maischberger mit ihrer umgemodelten Sendung erleben musste: Die trägt zwar noch ihren Namen, ist aber ansonsten eine heillose Pampe der unterschiedlichsten Themen, wenig unterschiedlicher Meinungen und meistens der selben regierungskonformen Haltungen – obendrein noch überwacht und kommentiert von drei Journalisten oder Vertretern artverwandter Berufe, die am Tresen sitzen und die Einzelgespräche der Moderatorin einordnen – hier fehlen nur noch hochgehaltene nummerierte Bewertungspappen wie Schulnoten.

Maischberger: Sendung als Kopfsalat

Die Jury besteht bei Maischberger in dieser Ausgabe aus Tagesschau-Sprecherin Pinar Atalay, die immer öfter in solchen Sendungen zu sehen ist, dem Journalisten Gabor Steingart und der Innen-Chefin der Süddeutschen, Ferdos Forudastan, ehemals Sprecherin von Joachim Gauck während seiner Amtszeit als Bundespräsident. Sie wechselt aktuell zum 1. Februar zur CIVIS Medienstiftung und WDR Europaforum, einem öffentlich-rechtlichen Ableger.

Weniger Gäste wären mehr, vor allem, wenn sie was zu sagen hätten und nicht nur zu grinsen wie Steingart. Aber so geht es weiter im bunten Kopfsalat: Die Gäste im Einzelgespräch sind Ranga Yogeshwar, der im Vorfeld als Wissenchaftsjournalist der ARD vorgestellt wird, sich zu den Bränden in Australien erklären soll und Wolfgang Schäuble, der mutmaßlich am Ende oben schwimmen wird, wenn die Themen verrührt werden. Denn Bundestagspräsident hin oder her, Schäuble ist zwar längst fester Teil der deutschen Nachkriegsgeschichte, aber er hat glücklicherweise noch die Neigung, sich mitunter kommentierend ins Tagesgeschehen zu drängen und so zu polarisieren wie beispielsweise bei der Wahl zum Vorsitz der CDU, als er seinen Favoriten öffentlich benannte.

Schauen wir also mal bei Maischberger rein und wünschen der Moderatorin ein Frohes Neues Jahr, das mit ein paar unwichtigen Bemerkungen zu Prinz Harry und seiner Frau beginnt, die sich vom englischen Königshaus entfernt haben, also den Megxit im Brexit veranstalten, ach je. Die Oma ist nicht amüsiert, aber Lady Di ist monarchisch schon ausgeschieden, da muss man den Blick wohl mal öffnen. Bloß weiter im Text.

Das Konzept der Sendung ist Mist, wenn der langweiligste Teil am Anfang steht, wenn nicht die Menschen zu Wort kommen, die Alltagsgeschichten geschrieben haben, die hinter den Nachrichten stehen, sondern wenn hier jedes Mal drei politisch opportune Journalisten sich selbst und das, was sie für Eloquenz halten, inszenieren dürfen – nein, das ist so altbacken und unansehnlich, wie der Journalistenstammtisch am Sonntagvormittag früher hinter den Rauchschwaden der Pfeifen und Filterlosen verschwand. Ferdos Forudastan meint, die CDU hätte nur Skrupel mit der Linken zusammenzugehen, weil dann vielleicht andere Kräfte in der Partei auf die Idee kommen könnten, dass dann auch was mit der AfD gehen müsste – ein einziger Gedanke also doch noch, bevor endlich Wolfgang Schäuble an der Reihe ist.

Es folgt der Kommentar zum Kommentar

„Sie haben ja jetzt drei Kommentatoren in der Sendung, soll ich jetzt die Kommentatoren kommentieren?“ beginnt Schäuble auf den Punkt genau und muss selbst darüber grinsen.

Kanzler habe er nicht unbedingt gewollt, gibt Schäuble zu Protokoll. Der Mann muss ja um einiges Unschönes im Keller der Republik wissen. Die Last sieht man ihm aber nicht an. Die Altersversteinerung beispielsweise eines Ex-Ministers Otto Schily ist hier ausgeblieben.

Will man Schäuble mit jemandem vergleichen, dann vielleicht am ehesten mit seinem Parteikollegen Thomas de Maizière, auch der gibt oder gab den Parteisoldaten; beiden gemein ist diese schon mal arrogant erscheinende fast aristokratische Attitüde – bei Wolfgang Schäuble ist hier eine feine Verbitterung hinzugekommen.

Das Land hat Probleme? Da schau her.

Soviel ist schon mal sicher: Maischberger wird ihm nicht entlocken können, wo diese Bitternis herrührt. Aber wird sie wenigstens aus der boulevardesken Plauderecke ohne Glimmstengel herausfinden? Muss das wirklich sein und was hat das mit Respekt zu tun, wenn man in jeder Zuckung im Gesicht eines über 70-Jährigen Gesprächspartners irgendeine heimliche Botschaft herauslesen will und das auch noch laut äußert? „Sie haben gezuckt, ich hab’s gesehen!“

Er sagt es ja: „Dieses Land hat so furchtbar viele große Probleme, die dringend in vernünftiger Debatte gelöst werden müssen!“ Prima. Nun fehlt nur noch, welche das genau sind. Und Maischberger müsste Schäuble obendrein scharf nach seinem Anteil an diesen Problemen befragen – aber träumen kann man später noch, wenn die Sendung vorbei und die Zuschauer wieder öffentlich-rechtlich unbefriedigt im Bett liegen. Eher abstoßend als verblüffend auf jeden Fall, wie genau im Wortlaut samt Vortragsort und -zeitpunkt Schäuble ausgiebig seine Bundeskanzlerin zitieren kann. Wie in einer alte Ehe: „Meine Frau hat gesagt.“ Ein erster echter Gänsehautmoment. Aber nur wegen des erschreckenden Gedankens an diesen Vorgang ständiger Wiederholung und gegenseitiger Abhängigkeit, die nichts Neues mehr in die Bude lässt, sondern um sich kreist. Wie eben diese Bundesregierung und ihre angehängten Schleppenträger.

„Die Bundeskanzlerin ist weltweit eine der angesehendsten Politikerinnen“, schwärmt Schäuble tatsächlich und wird so im Land für den einen oder anderen Tritt gegen den Fernseher gesorgt haben von Zuschauern, die das selbe auch gerne von dieser Kanzlerin gesagt hätten, für die Angel Merkel aber spätestens seit 2015 zur Reizfigur geworden ist, bestenfalls. Der Anstand verbietet weitere Benennung. Nüchtern beschaut hat Merkel ihren (unverbindlichen) Amtseid auch nicht auf die Welt geleistet, sondern auf ein Deutschland, dem sie dann ihre Bedingungen diktiert hat, sonst wäre das bekanntlich nicht mehr ihr Land.

Eine Kanzlerin, die keine sein will

Zur EU befragt, sagt Schäuble: „Ohne uns geht es nicht, dafür kämpft Merkel gut.“ Und dann erzählt er, dass er außer Adenauer alle Bundeskanzler gut kannte bzw. kennt. Und von denen sei keiner freiwillig aus dem Amt geschieden, Merkel hätte sich stattdessen vorgenommen, das anders zu machen. Und er weiß, dass Merkel es wahrscheinlich nicht vor hatte, 2017 noch einmal zu kandidieren. Um Himmelswillen. Solche Märchen zu später Stunde. Sie hat es getan! Gibt es mehr Beweise? Vielleicht erklärt das die Lähmung der deutschen Politik – eine Kanzlerin, die keine sein will und sich so verhält: Griesgrämig, missmutig, perspektivlos. Aber geklebt an die Macht, willig willenlos.

„Vier Amtszeiten sind ja dann auch genug,“ sagt Schäuble. Aber wie meint er das, wenn mindestens die beiden letzteren der Kanzlerin Europa an die Wand gefahren und einen tiefen Graben durch Deutschland gezogen haben, wobei die Kanzlerin alles dafür tat, dass der Pflug sich richtig tief eingräbt in den über Generationen bestellten deutschen Acker. Wird Schäuble als Randfigur in die Geschichte eingehen, als einer der großen Verharmloser der zerstörerischen Arbeit dieser Bundeskanzlerin der Massenzuwanderung und der Abwicklung der deutschen Industrie? Will er das wirklich, als der große Unvollendete vergessen werden? Viele Fragezeichen, aber keine Fragen.

Das kann man ja noch erwähnen in einem Gespräch, das nicht erwähnenswert war dank Totalausfall der Moderation: Schäuble strahlt wie ein Lausbub, als er von den noch gestiegenen Umfragewerten der Kanzlerin berichten darf. Er freut sich über einen Sieg im Gestern, dabei sollte es um Zukunft gehen. Aber die ist wohl schon in der Gegenwart verbraucht. Tatsächlich ist das ein Geniestreich, diese Deutschen noch in ein Stockholm-Syndrom zu dieser Frau zu treiben. Schäuble hat auch daran seinen Anteil. Er ist/war einer der großen Strippenzieher der schwindenden Machtfülle seiner Partei und also auch der Kanzlerin. Ein braver Diener der Macht. Aber ist das gut für das Land? Wo blieb er selbst? Was hat er gewollt?

Überall Brandherde, irgendwie.

Dann kommt noch „Brandherd“ und „Brandherd“ durcheinander, wenn Maischberger den im Nahen Osten meint, Schäuble aber von einer Apokalypse in Australien spricht und hofft, dass diejenigen, die sagen, das Klima hätte nichts mit den Menschen zu tun, „endlich mal zu einer besseren Einsicht kommen.“ Kameraschwenk ins Halbdunkel des Zuschauerraumes auf einen zustimmend nickenden Ranga Yogeshwar. Endlich da, die Apokalypse.

Bau der Mauer, Kuba-Krise, Freundschaft zu den Amerikanern, Hitler und Auschwitz – Schäuble erinnert sich selbst oder erinnert daran, im umsitzenden Publikum nickende, lächelnde Köpfe. Was für eine Sendung, was für eine Moderation. Da sitzt ein Mann, der für vieles mitverantwortlich ist und dazu journalistisch befragt werden kann, und dann hat Maischberger keine Fragen.

„Wenn wir den amerikanischen Präsidenten wählen dürften, würden wir wahrscheinlich anders wählen, aber wir wählen unsere Bundeskanzlerin.“ Was für Sätze sind das eigentlich von Wolfgang Schäuble, für die ihm Maischberger willig eine Bühne gibt? Nein, viele Amerikaner werden sogar heilfroh sein, dass ihnen eine wie Merkel erspart geblieben ist, aber bei Merkels denkwürdigem USA-Besuch wurden diesen Amerikaner selbstverständlich nicht gezeigt oder geschweige denn mit der Kamera besucht. Nein, was Maischberger da zelebriert, das ist so ein Bonner Kneipenjournalismus, als man den Übervätern, den Herren Politikern bei der dritten Weinschorle mal ganz tastend vorsichtig was entlocken wollte oder konnte oder es eben an einem anderen Tag mit dem selben Lächeln noch einmal probierte. Untoter Journalismus.

„Ich versuche jeden Morgen nach dem Aufwachen, mich zu freuen,
dass ein neuer Tag ist“, darf Schäuble diese Heiligenverehrung also quasi als Nebenheiliger mit einem finalen letzten Satz noch selbst vollenden.

Da ist nun wirklich zuviel. Sollte Ranga Yogeshwar also noch irgendetwas Erhellendes erzählen jenseits von armen Teddybären, mutigen Feuerwehrleuten und wütenden Mädchen mit Zöpfen, dann reichen wir es gerne nach, ansonsten fragt Maischberger dann doch noch irgendwas zum Lieblingsfußballverein von Schäuble, gratuliert brav zur goldenen Hochzeit und fragt dann noch was zur Größe des Bundestages, aber da war der gekrümmte Finger schon auf der Fernbedienung und die Hand am Kühlschrank, mal sehen, ob noch ein ordentlich tiefgefrostetes Eis da ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

86 Kommentare auf "Schäuble bei Maischberger: „Dieses Land hat so furchtbar viele große Probleme“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein alter, überflüssiger, verlogener, mutmaßlich krimineller, verhärmter, arroganter Phrasenhohlschädel einer selbsternannten „Elite“ aus Lebens- und Berufsversagern oder Blasenbürgern des Beamtentums. Am besten noch gekrönt mit sogenannten „Doktortitel“ aus peinlichen Dissertationen fragwürdiger Herkunft zu lächerlichen und völlig unerheblichen „Themen und Thesen“.
Solchen zweifelhaften Karikaturen darf und muss durchaus eine Bühne geboten werden….allerdings sollten sie dann darauf auch als das bloss gestellt und öffentlich blamiert werden, was sie sind.
Kann nicht nur weg, sondern muss weg. Dringend. Sofort.

Maischberger hätte fragen sollen, ob Mutti 2021 nochmal antritt. Zumindest wäre ein ganz klein wenig Esprit in die Sendung gelangt.

Danke für einen weiteren, herrlichen Artikel, Herr Wallasch!
Solche widerlichen Sendungen des Staatsfernsehens kann man nurmehr durch wohltemperierten Sarkasmus verpacken. Ansonsten zur Belohnung ein tiefgefrostetes Eis, oder so. Lassen Sie es sich immerwährend zu solchen Gelegenheiten gut schmecken!

Ja, sie verarsch… uns tagtäglich munter weiter! Ohne Skrupel, rotzfrech.

Schäuble reis(s)t mit und liegt bei seiner Dame(nwahl) völlig richtig,
jedenfalls liege auch ich voll daneben, vulgo ich sehe das genauso.
Konkret: S i e , die Blume des Okzidents – einzig, wahr, echt. S I E ,
Himmelsbotin und Ungeist zugleich. S i e , der Schoß, der furchtbar
noch ist – und S i e , die längst noch nicht vom Winde verwehte.

Ja Wolle, ohne Dich hätten die Menschen dieses Landes ein großes Problem weniger.
„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“.
Geht es noch „kaputter“?

Ungefähr seid einem Jahr, ja so spät erst, habe ich habe ich aufgehört solche Talksendungen und auch Magazine wie Monitor & Co. zu konsumieren. Auch auf Mahnungen meiner Besten…“ schalt weg, du regst dich sonst wieder so auf….und ich auch“, hin. Und die 20:00- Nachrichtenzeit ist jetzt Lesezeit von Tichys, AchGut & Co.
Daher danke für die Info, dass wir nichts verpasst haben.

Ich bin froh, die System-Maische ausgelassen zu haben. Die „schwarze Null“ hätte ich keine fünf Minuten ertragen können, diesen grausligen Etatisten….

Es hat sehr intensiv den Anschein als wenn die Kanzlerschaft Merkel in die Geschichte eingehen sollte als die Umwälzung der Wirtschaft und Gesellschaft zu einer sog. CO2 freien . Kohl durfte die deutsche Einheit vollenden ! Merkel will als Umgestaltungsikone einer Wirtschaftsmacht in die Geschichte eingehen. Milliarden und Abermilliarden an Kosten ,die sehr wohl unsinnig sein dürften .Wen stört es ? Niemals die derzeit immer hektischer agierenden Politiker beim Klimawahn.Die haben und hatten schon immer ihre Schafe trocken im Stall . Bezahlen wird diesen Größenwahn der geknechtete Bürger . Mit mehr und mehr und mehr Steuern .Weil — „Klimaschutz gibt… Mehr

“Untoter Journalismus“!
Zwei Worte! Prägnant! Alles damit gesagt!