Sashay – a classic Extravaganza!

„You better work – work it, girl. Sashay – Shanté!“ Das sind ein paar, zugegeben sehr einfache, aber schwungvoll geschmetterte Zeilen aus dem Song „Supermodel“. Gesungen und performed von einer der Ikonen meiner frühen Jugendtage: RuPaul. 1,93m groß. 2,20m in Plateau-Heels. Eine Vision in Blond. Und in Brünett. Und in Rot. Und in Schwarz. Mit Beinen, die in den Himmel ragen. Mit Kurven und Bewegungen, die die meisten Frauen so nicht drauf haben.




Wie viele andere Popstars auch, wurde RuPaul durch und über die New Yorker Clubszene international bekannt. Mit „Supermodel“ gelang ihm schliesslich Anfang der 90er Jahre der Durchbruch. Mit seinen eleganten Bewegungen und seinem hüftbetonten Gang, seiner überragenden Größe, stöckelte er sich direkt hinein in mein kleines, junges Teenie-Herz. Als meine große Schwester mich dann damals zum ersten Mal mit nach New York genommen hat, habe ich das spärliche Reisegeld für Einkäufe dann auch nicht in Unterwäsche von Calvin Klein oder in den üblichen Reise-Tinnef gesteckt, sondern in ein Paar extrahoher Plateauschuhe in einem Store, der auch High Heels bis Größe 48 führte. Gut, etwas später habe ich verstanden, wer da hauptsächlich eingekauft hat. Aber mit der Erkenntnis habe ich mich geärgert, dass ich nur den Tunnelblick auf die Plateauheels hatte und nicht auf die abgefahrenen Glitzerfummel weiter hinten im Laden. Also kehrte ich heim aus New York mit abgefahrenen Skyscraper-Heels – und natürlich einer CD von RuPaul.

Mit den mörderisch hohen Plateaus und mit RuPauls CD dann also eine Woche später zurück im Rheinland. Und wurde von allen um diese abgedrehten hohen Teile beneidet. Freundinnen – wie auch Freunde – wollten sie anprobieren. Sich damit fotografieren. Sie ausleihen. Die Schuhe und die CD wurden so oft verliehen, getragen und überspielt, dass letztlich mein ganzer Freundeskreis angesteckt war vom RuPaul-Fieber.

Zu diesem Zeitpunkt wechselte sich mein Freundes- und Bekanntenkreis sukzessive aus; wie es ist im Leben, oben kommen neue rein, unten fallen einige raus. Nach etwa einem Jahr war ich komplett in der Schwulenszene des Rheinlands integriert. Mein Freundeskreis bestand zum größten Teil aus schwulen Barkeepern, Gogo-Tänzern, DragQueens, Parfum-Referenten, Partyveranstaltern, Fotografen, Models, Musikern.

Madonna – unsere globale Gleichstellungsbeauftragte

Und um es mit dem Vokabular von damals auszudrücken: Wir haben den gottverdammten Boden angebetet, auf dem Musiker wie Madonna und RuPaul gewandelt sind. Wie sie haben auch wir uns verkleidet, sehr oft mit selbstgenähten Kleidern. Wir haben uns mit Schminke zugekleistert und mit aufsehen erregenden Kopfbedeckungen a la Carmen Miranda oder brasilianischen Karnevalistas geschmückt. Wir haben uns inszeniert für große Auftritte. Wir haben uns gefeiert – und das Leben. Zusammen mit jedem anderen und jeder anderen, der oder die sich eine Madonna-CD gekauft hat. Unter Madonna-Fans finden sich keine so intoleranten Personen, die einer gleichgeschlechtlichen Ehe gegenüber negativ gegenüber stehen. Haben Sie mal gesehen, welche Hallen Madonna gefüllt hat – und füllt? Wenn ausschliesslich homosexuelle Menschen ihre CD’s gekauft und ihre Konzerte besucht hätten: denken Sie wirklich, die Frau wäre der verfluchte Weltstar, der sie heute ist?

Es wurde gevogued, was die Gelenke hergeben:

Echte Akzeptanz erreichen Musiker durch Songs – sie wird nicht durch politische + mediale Diktate erreicht

Wenn Sie neben Schwulen gelebt und gelacht, mit ihnen getanzt und gefeiert haben, stehen Sie ihnen auf dem Weg zur Erfüllung ihres persönlichen Lebensglücks dann irgendwie im Weg? Fällt irgendwie ziemlich schwer. Selbst, wenn Sie nicht mit dieser Musik und der Szene aufgewachsen sind: Ich kenne persönlich niemanden, der etwas gegen die Homo-Ehe einzuwenden hat. Nein. Wirklich niemanden.

Warum also wird den Menschen immer wieder so dringlich verkauft, dass Homosexuellen hierzulande gegenüber zuwenig Toleranz an den Tag gelegt wird? Warum wächst der politische und mediale Druck auf die Menschen, die beinahe zur Akzeptanz dressiert werden sollen, deren Welt das nun mal schlicht und ergreifend nicht ist und nicht werden wird, die aber nichts dagegen haben, dass andere Menschen nach ihrer Fasson glücklich werden. Ehrlich: Da braucht es keine selbsternannten Sittenwächter oder politischen Vorkämpfer, die uns die Welt erklären wollen. Wir sind bereits da gewesen. Geht ihr erstmal anständig feiern!

Schön, dass da etwas aufgebrochen werden soll – aber jetzt mal ganz im ernst: Für den Abbau und die stete Diskussion haben sich Künstler gekümmert. Die Impulse wurden von ihnen gesetzt. Die Politik hat damals verboten, Medien zensiert, wenn Madonna auf der Bühne im Spitztüten-BH Masturbation vorgetäuscht oder in Like a Prayer einen schwarzen Jesus geküsst hat.

Wir hatten bereits damals eine große, sehr große, übergroße Community, bevor sich Personen wie Volker Beck, Claudia Roth etc. sich auf die Fahnen geschrieben haben, nun für die Interessen der Homosexuellen einzusetzen. Für das Gelaber von denen interessieren sich in Wirklichkeit: Die wenigsten!

Jeder schafft sich so ein Feld, das er oder sie bearbeitet. Aber bei den Menschen, die aufmerksam ARDZDF schauen und Heribert Prantl, die ZEIT oder was auch immer an Tageszeitungen lesen: in dem Bereich muss keine Mehrheit mehr davon überzeugt werden, dass Homo-Ehe oder Ehe für alle ok ist. Das Feld ist abgegrast! Der Zug hat den Bahnhof verlassen und das Schiff hat vor langer Zeit abgelegt. Warum? Weil Musik unser Gesellschaftsbild bereits tiefer und gründlicher geprägt hat, als Politik und Tageszeitungen es je werden.

Die hysterische politische und mediale Debatte darum ist ebenso inszeniert wie unsere falschen Wimpern und die künstlichen Fingernägel damals.

Künstler wie RuPaul und wie Madonna, Lady Gaga und auch Conchita Wurst haben mehr für den Abbau von jeglicher Form der Homo- und Xenophobie durch Begeisterung und Bewunderung für ihre Musik geschaffen, als ein Politiker und ein Journalist es per aufgepresstem Denkgebot je können wird.

Persönlich habe ich immer den Nackedei eingangs auf dem Trampolin bevorzugt. Aber hey. Was mir gefällt, gefällt auch anderen. So ist es halt, das Leben.

We were never being boring!




Unterstützung
oder

Kommentare ( 0 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----