Polizeiruf 110: Am hellichten Tag wird’s in Halle düster

Sie treiben in deutschen Thrillern seit 1931 („M“) ihr schreckliches Unwesen: Sittenstrolche, Kinderschänder, Lustmörder. Ob der Krimi von Clemens Meyer und Thomas Stuber allerdings so berühmt wird wie der Film von Fritz Lang oder der Streifen mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe von 1958, kann bezweifelt werden.

Screenprint: ARD Mediathek

Sie treiben in deutschen Thrillern seit 1931 („M“) ihr schreckliches Unwesen: Sittenstrolche, Kinderschänder, Lustmörder. Ob der Krimi von Clemens Meyer und Thomas Stuber allerdings so berühmt wird wie der Film von Fritz Lang oder der Streifen mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe von 1958, kann bezweifelt werden.

Einmal, weil Drehbuch und Regie im Gegensatz zu den beiden Vorgängern aus dem letzten Jahrhundert nicht darauf verzichten wollten, allerlei Sozialkritik einzubauen. So darf die Geschichte nicht ohne die Themen Religiösität (Familie Lehmann), Alkoholabhängigkeit (Koitzsch u.a.), Fettleibigkeit (verdächtiger Lehrer), Politik (rechter Mob), Obdachlosigkeit (Zeugen), Demenz und Pflegenotstand (im Seniorenheim) und nicht zuletzt dem Verweis auf die DDR-Vergangenheit auskommen.

Mathelehrer, Übergewicht, Kleingartenanlage – Nicht wenige werden auf „Aus“ gedrückt haben

Weil die Geschichte, ebenso wie die filmische Darstellung, wohl um ordentlich Wellen zu schlagen, weit über das Ziel hinaus schießt. Dem Rezensenten des SWR, Stefan Scheurer, geht es „nach den 90 Minuten sehr schlecht. Ich kann ihn nicht gut oder schlecht bewerten, zum ersten Mal geht mir das so. Heute gibt es keine Elche.“ Er vergibt keine Wertung, weil „das Thema mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern so drastisch und belastend dargestellt ist“.

N-tv spürt hier „starken Tobak“ und fragt: „Darf es am Sonntagabend so heftig zugehen?“, an dem eine „Bürgerwehr eine regelrechte Hetzjagd“ auf den Verdächtigen veranstaltet. Trotzdem gibt der Sender dem Polizeiruf 9 von 10 möglichen Punkten.

Auch die Berliner Morgenpost findet den Krimi „von der Tonalität radikal … Mittlerweile handeln erstaunlich viele Sonntagskrimis von Verbrechen an Kindern. Die gehen einem immer besonders nah, und es scheint, als hielte Stuber hier oft mit der Kamera extra länger drauf, wo der Zuschauer längst wegguckt.“

Im Hallenser Erziehungswesen ist, trotz gegenteiliger Berichte beim MDR Ende 2023 hier auf den ersten Blick alles in Ordnung: Schmucke Schulgebäude, kleine Klassen, und von Überforderung wegen zusätzlich zu Integrierenden ist nichts zu bemerken. Grundschullehrer Krein (Sascha Nathan) gibt sich in seiner 3. Klasse alle Mühe, den Kindern die „Angst vor den Zahlen“ zu nehmen. Von den Schülern, um die er sich rührend kümmert (gibt Nachhilfe) wird er wegen seiner Körperfülle schon mal aufgezogen. Besonders die kleinen Mädchen haben es ihm angetan, er hätte selbst gerne eine Tochter gehabt. Er spendiert ihnen auch mal ein Eis oder bringt die Kinder selbst nach Hause.

Plötzlich fällt ihm auf: Inka Werner (Merle Staacken) fehlt beim Unterricht. Eine große Suchaktion läuft an, hunderte Beamte schwärmen aus. Nach zwei Tagen schrecklicher Ungewissheit wird ihre Leiche in einer heruntergekommenen Datschen-Anlage entdeckt. Obdachlose, die sich dort herumtrieben, haben aber wegen ihres benebelten Zustands wenig gehört (eine Kinderstimme) und noch weniger gesehen.

Kommissar Henry Koitzsch (Peter Kurth) hat auch mit „König Alkohol“ zu kämpfen und verliert seinen Führerschein, muss sich beim Dienstherrn deshalb erniedrigenden Prüfritualen (Kugeln stapeln) unterziehen. Der Fall des ermordeten Kindes macht es nicht besser. Wenigstens will er seinem Kollegen Michael Lehmann (Peter Schneider), der selbst Kinder hat, die belastenden Ermittlungen ersparen, was der aber als Zurücksetzung versteht. Koitzsch wirft sich nun mit seinem ganzen Gewicht und der Erfahrung aus über 30 Jahren Dienst in die Ermittlungen im schmuddeligen Zwielicht des Pädophilen-Milieus. Obwohl auch Lehrer Krein in den Kreis der Verdächtigen rückt, hält Koitzsch ihn nicht für den Täter. Versucht, die Anfeindungen (mit Bomberjacken und Glatzköpfen), denen der beleibte und schrullige Lehrer des Opfers in seiner Plattenbausiedlung ausgesetzt ist, abzuwehren.

Von Unschulds- und Opferlämmern

Durch Lehmanns Spürsinn wird ein Geheimversteck Inkas unter Bodenbrettern entdeckt. Offenbar hat sie von jemandem Bargeld zugesteckt bekommen und sich vor dem Nach-Hause-gehen länger in der Kleingartenanlage aufgehalten. Beim Feiern des „Tags der Volkspolizei“ mit Rechtsmediziner (Andreas Leupold) und einem Ex-Kollegen (Andreas Schmidt-Schaller) erfährt Koitzsch, dass es zu Zeiten der DDR bereits eine ganze Tatserie gegeben habe, in denen zwei Jugendliche, die sich aus dem Kinderheim kannten, gemeinsam „auf Jagd gegangen“ wären und Menschen gequält hätten.

Zeitgleich ermittelt Kommissar Lehman in einer am Schulweg des ermordeten Mädchens gelegenen Seniorenresidenz. In einem lichten Moment berichtet eine an Demenz erkrankte Bewohnerin (Monika Lennartz), dass sie Inka mit zwei Jungs hat mitgehen sehen. Sie, die wisse, „dass man nicht mit den Jungen im Kornfeld spielt“, habe das Kind noch warnen wollen.

Ab diesem Moment strebt der Krimi eilig seiner so unwahrscheinlichen wie unerhörten Auflösung entgegen. Zwei pickelige Gymnasiasten (Wilhelm, gespielt von Jona Levin Nicolai, und Mike, gespielt von Florian Geißelmann) haben Inka wiederholt missbraucht und sie mit Geldgeschenken zum Schweigen gebracht. Bei einem weiteren Treffen wurde die Vergewaltigung zum Mord. Als die Polizei in der großen Pause mit Großaufgebot an der Schule vorfährt, reicht das aus, um den Jungen aus einfachen Verhältnissen völlig aus der Fassung und zur kopflosen Flucht zu bringen. Der aus „einer richtig guten Familie“ bleibt hingegen rotzfrech cool und versucht, seinen Kumpel Mike, der „verhaltensgestört sei“, anzuschwärzen.

Der unglückliche, kinderliebe Lehrer Krein, der selbst daran glaubte, dass man bestimme Dinge „doch nicht mache“, wird, bevor er nun entlastet werden kann, unter den Augen der Polizei von einer selbsternannten Bürgerwehr (Wortführer gespielt von Johannes Kienast) in seine Wohnung gehetzt und stürzt sich aus dem Fenster zu Tode.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
libelle
28 Tage her

Der Autor greift an einem besonders üblen Beispiel, dankenswerter Weise eine unerträgliche mediale Entwicklung auf. Der angesprochene Tatort, für sich genommen schon ein unglaubliches Stück unterschwellige politische Propaganda und Hetze, ist aber nur ein kleiner Baustein in einem in seinen politischen Folgen noch garnicht absehbaren systematischen Angriff auf unsere – nicht nur mediale – Kultur. Wer hat noch nicht nach dem Konsum eines dieser Tatorte, Alpträume gehabt, ohne zu wissen wer ihm diese beschert hat. Die Verursacher und Haupttäter sind Drehbuchautoren und Regisseure solcher Machwerke. Nicht nur dass sie Gott spielen, indem sie eine völlig irreale Welt herstellen in der… Mehr

ReneKall
28 Tage her

Stastsfunk Krimis sind vorhersehbar und langweilig, deswegen schaue ich sie schon lange nicht mehr.
Der arme dicke Lehrer der von deutschen Nazis per Hetzjagd zu Tode kommt, wie einfallsreich. Mehr braucht man über dieses Machwerk nicht wissen.

cernunnos
29 Tage her

Eine Klassenkameradin von mir wurde in der 6. Klasse vergewaltigt und mit ihrem eigenen Schal erdrosselt. Es wurde nie herausgefunden wer es war. Hatte damals auch meine erste Erfahrung mit der Presse und verachte sie seitdem zutiefst. Aus solchen Themen irgendwelche „Krimis“ zu drehen ist in meinen Augen absolut unterirdisch und abstoßend. Ich kann mich nicht mal ansatzweise in Gehirne hineinversetzen die meinen „ach komm, lass Krimi machen, Kinder******* geht immer, wie können wir das so machen, dass es die Leute noch mehr triggert als von Natur aus schon und möglichst verlogen verzerrt“. Was für Abschaum. Aber halt…geht eh wieder… Mehr

luxlimbus
29 Tage her

Ein wortgewandter Schwaller a la Daniel Cohn-Bendit, einer mit Waldorfschulen-Hintergrund, ein engagierter Macher – so ein Bösewicht hätte gezündet. So aber langt es wieder einmal nur für Klientel der zahlenmäßig nicht unbeachtlichen Sozialindustrie. Fleischtopffernsehen.

NickiNeuland
29 Tage her

Nicht ohne Grund ist kein Tatverdächtiger mit Migrationshintergrund dabei. So entsteht eine besondere Realitätsnähe, denn gerade bei Sexualdelikten liegen biodeutsche, pickelige Täter ganz weit vorne. Muss wohl ein echtes Meisterwerk sein, dieses Filmchen.

Last edited 29 Tage her by NickiNeuland
GP
29 Tage her
Antworten an  NickiNeuland

Den rechtsradikalen Mob nicht vergessen welcher den Lehrer in den Tod hetzt. So sind sie nun mal, im Osten, wo mehrheitlich die AfD gewählt wird….