Habeck bei Lanz über Baerbocks Fehltritte: Die süße Rache des Kühe-Melkers

„Das ist nach hinten los gegangen“ sagt Robert Habeck und führt nicht nur Baerbocks Schreibkünste, sondern auch die Krisenkommunikation seiner Partei vor. Der gute Engel der Partei verpackt seine Attacken in Rechtfertigungsfloskeln, doch er hat Spaß bei der Sache und das verrät ihn.

Screenprint: ZDF/Markus Lanz
Robert Habeck bei Markus Lanz. Es ist perfekt inszeniert. Lanz tut das, was er am besten kann: schmeicheln, loben, flirten. Robert Habeck habe als Landwirtschaftsminister „solide Politik“ gemacht, lang und breit erzählt er einen angeblichen Erfolg nach dem anderen, Plagiatsjäger Weber habe gesagt, dass die 20 Bücher (diese Zahl betont er immer wieder), die Robert Habeck geschrieben hat, absolut plagiatsfrei gewesen wären. Das mündet schließlich in der Schlüsselszene des Abends: Lanz spielt die mittlerweile legendäre „Hühner, Schweine, Kühe Melken“-Szene vor. Was habe sich Robert Habeck in diesem Moment gedacht, fragt der Moderator.

Habeck erzählt mit einem Lächeln auf den Lippen, dass er das als Kompliment begriffen hätte, schließlich sei Landwirtschaft ein harter Beruf – das nimmt er zum Anlass zu erzählen, wie er Landwirte besucht hat und schildert, wie hart sie arbeiten würden. Niemand glaubt, dass er in dem Moment so empfunden hat, aber Habecks merkwürdiger Charme wirkt irgendwie. Sogleich springt ihm die (tatsächlich) promovierte Völkerrechtlerin Helene Bubrowski zur Seite, die entscheidende Sätze zu Baerbock sagt. Nämlich, dass man es gerade ihr so übel nimmt, weil sie sich selbst als „Sauberfrau, akribisch, gut vorbereitet“ dargestellt habe. Habeck würde man etwaige Fehler nicht so übel nehmen, da er nicht dieses „Streberimage“ habe. Und dann stelle sich die Frage: „Was bleibt eigentlich?“ und: „Wer ist eigentlich diese Frau“? Eine entscheidende Frage.

Markus Lanz scheint das auch genau wissen zu wollen: immer wieder fragt er Robert Habeck, was er zu Baerbocks Skandalen denkt, zu Oliver Krischer peinlichen Rechtfertigungsversuchen, zur Kommunikationsstrategie, und ob die Glaubwürdigkeit der Grünen beschädigt sei. Habeck zeigt gespielte Reue, Vertrauen sei „angeknackst“, aber „nicht irreparabel“, das ganze sei ein „Kladderadatsch“, die Verteidigungslinie, alle Kritiker zu diffamieren, hätte gar nicht halten können. „Das ist nach hinten los gegangen“. Aber so richtig nimmt er Annelena Baerbock nicht in Schutz und seine Partei schon gar nicht – nur soweit wie es nötig ist, damit ihn seine Partei nicht als Verräter betrachtet, aber keinen Millimeter mehr.

Zeitweise scheint er es richtig zu genießen. Der Habeck, der so gedemütigt wurde, der die Grünen erst mit seinem Schnullerbacken-Stil in die Herzen des neubürgerlichen Milieus katapultiert hatte und die Früchte der Arbeit nun einer anderen überlassen muss – dieser Habeck zeigt der Partei an diesem Abend, wie es gegangen wäre. In der Woche, als der Skandal hoch kam, sei er Wildzelten gewesen und daher nicht erreichbar. Die Botschaft dieses Abends ist klar: Mit ihm wäre so etwas jedenfalls nicht passiert. Vielleicht hat er damit sogar recht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
4 Monate her

Läuft doch für Habeck: er ist jetzt schon medial unangefochten die Nummer eins. Jetzt muss er nur noch im September das enttäuschende Wahlergebnis von Baerbock abwarten und dann ist er Bundesminister und 2025 Kanzlerkandidat der Grünen.

Hannibal Murkle
4 Monate her

„Die Botschaft dieses Abends ist klar: Mit ihm wäre so etwas jedenfalls nicht passiert. Vielleicht hat er damit sogar recht“ Ausnahmsweise habe ich die Sendung selbst gesehen. An einem Punkt verschlag Habeck die Sprache („a-ha“) – als Lanz erinnerte, dass Biden 1988 sofort verzichtete, als sein Kopieren der Rede eines britischen Politikers herauskam: https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_88417550/si_5/joe-biden-eine-karriere-in-bildern.html „… 1988 bewarb sich Biden das erste Mal als demokratischer Präsident – ohne Erfolg. „Ich habe etwas sehr Dummes gemacht“, sagte er, als herauskam, dass er seine Rede vom britischen Labour-Führer Neil Kinnock kopiert hatte…“ Lanz erwähnte noch, dass die Grünenden*Innen doch die vermeintliche „moralische Überlegenheit“… Mehr

oHenri
4 Monate her

Nun ja, wenn ich an Habeck und Baerbock denke bzw, deren Fähigkeiten denke, fällt mir Folgendes ein: „Unter den Blinden (Baerbock) ist der Einäugige (Habeck) König“.
Und die deutschen Wähler haben offensichtlich Sehnsucht nach einem grünen König …..

alter weisser Mann
4 Monate her

Im Grunde muss man froh sein, dass die Grünen nicht klug genug waren, für die Kanzlerkandidatur ihren Posterboy auf Platz 1 zu setzen. Aber gut, als Teil der Regierung den/die Koalitionspartner treiben zu können und im Zweifel einen auf „nicht schuldig am Desaster, weil die anderen verwässern“ machen zu können, das hat auch was.

Andreas aus E.
4 Monate her

Typisch „grüne“ Verlogenheit eben.
Vermutlich zeltete er auf dem beregneten, gedüngten und gemähten Rasen seines Anwesens und verwechselte derlei Getue mit „wild“.
Ansonsten wäre es schade, daß dem kein Jäger eine Ladung Schrot…

… abkaufen wollte, was dachten Sie denn?
😉

Last edited 4 Monate her by Andreas aus E.
Neuheide
4 Monate her

Wie tief muss die Deutsche Bevölkerung gesunken sein um auf einen
Kinderbuchautor und bekennenden Deutschenhasser zu setzen.

Das ist dermassen absurd,das Menschen mit normalfunktionierenden Hirnen an Auswandern,oder Selbstmord denken…

Gibt es im Deutschland der Gegenwart keinen besseren ersten Volksvertreter ,als das was uns geboten wird?

Lizzard04
4 Monate her
Antworten an  Neuheide

Chapeau! Auf den Punkt gebracht. Mir ist ob des grasierenden, bösen Irrsinns hierzulande Angst vor der Zukunft. Aber was zähle ich schon, bin schließlich weiß, männlich und Steuerzahler!

Tibs50
4 Monate her

Vielleicht wird er Finanzminister. Substanzloses Gestammel, von nichts eine Ahnung. Nur der Mut, dass er mit so wenig im Kopf vor die Kamera tritt, ist ehrenwert.
https://www.youtube.com/watch?v=-XItDbFSYBE

Juergen P. Schneider
4 Monate her

Wäre doch ein schöner Titel für einen Regionalkrimi: „Die Rache des Melkers“. Habeck ist natürlich genau so ein Heißluftfabrikant wie viele andere Grüne auch. Aber im Vergleich mit Baerbock wirkt eben jeder halbwegs gebildete Mensch zwangsläufig wie ein potentieller Nobelpreisträger.

PolarisPrime
4 Monate her

Gestern lief bei „SERVUS TV DEUTSCHLAND“ der Film „1984“. Ich empfehle den Film bzw. das Buch. Dort wird vieles dargestellt, was links-grün durchsetzen wollen und was es für uns bedeutet.

Korner
4 Monate her
Antworten an  PolarisPrime

Hangar 7 anschließend, war wesentlich interessanter, denn da ging es um das hier und jetzt, das jeden Film albern dastehen lässt. Es ging um die liebe Migration. Was dort angesprochen wurde, würde hier zu einem Sturm der Entrüstung führen. Die gesamte Staatspropaganda würde den Sender, die Sendung, zur Nazi-Wahlveranstaltung erklären und das Abschalten des Senders fordern. Leider werden wieder nur Eingeweihte die Sendung verfolgt haben.

PolarisPrime
4 Monate her
Antworten an  Korner

Es wäre schön, wenn servus tv vermehrt in deutschland präsent wäre und speziell deutsche Politsendungen bringt. In Österreich ist er bei den linken Parteien incl der türkisen ÖVP (nicht der schwarzen ÖVP) und linken Sendern wie das ORF verpönt.

Franz Schroeder
4 Monate her

Habeck ist der Dr. Sommer der Grünen, ein Mann dem die Frauen vertauen.
Einer mit viel Wissen von Nichts, aber, das muss man ihm zugute halten, noch weniger Ahnung.
Perfekt für die Politschauspielerei.

oHenri
4 Monate her
Antworten an  Franz Schroeder

Das Problem ist: die, welche ebenfalls von nichts eine Ahnung haben, davon aber ebenso eine ganze Menge – also ganz viele Frauen – die jubeln ihm zu und werden senie Partei weiter wählen.