Uli Hoeneß würde ARD und ZDF die Rechte für die Weltmeisterschaft nehmen

Die Fußballverband Fifa soll die Rechte für die Weltmeisterschaft nicht mehr an ARD und ZDF vergeben. Das fordert Uli Hoeneß. Statt über Sport zu berichten, spielten diese den politischen Schiedsrichter.

IMAGO / Matthias Koch
Bayern-München-Ehrenpräsident Uli Hoeneß mit seiner Frau bei einem Fußballspiel am 14.02.2023

Die „Abteilung Attacke“ hat zugeschlagen. Auf einer Messe für „Makler und Mehrfachagenten“ sagte Uli Hoeneß: „Wenn ich die FIFA wäre, würde ich ARD und ZDF keine WM-Rechte mehr geben.“ Wegen deren Berichterstattung über die Weltmeisterschaft in Katar. ARD und ZDF hätten zu sehr ihre politischen Positionen in den Vordergrund geschoben und sich zu wenig mit Sport beschäftigt: „Das hat die Öffentlichkeit um ein wunderbares Erlebnis gebracht.“

Zwar seien Menschenrechte ein wichtiges Thema und gebe es in Katar fraglos Probleme. „Aber irgendwann muss der Moment kommen, an dem es um Fußball geht“, so der Ehrenpräsident des FC Bayern München. Zumal Deutschland gesellschaftlich eigene Probleme hätte, mit denen es sich dringend beschäftigen müsse. Doch stattdessen spielten Medien wie ARD und ZDF den Schiedsrichter über andere Länder: „Mir geht es auf die Nerven, wie sich die Deutschen momentan auf der ganzen Welt gerieren.“

In der Tat haben ARD und ZDF den Fokus wähend der Weltmeisterschaft auf Nebenkriegsschauplätze gerichtet. Vor allem auf das Dramolett, das „die Mannschaft“ und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) zu ihren diversen Binden gegeben haben. Demnach war die Niederlage gegen Japan ein voller Erfolg, weil Faeser die Binde getragen, ein Zeichen gesetzt und Haltung gezeigt habe.

Die Zukunft dieser Binde ist das Depot eines Museums. Heute weiß kaum noch einer, wie sie ausgesehen hat. Und politisch geändert hat sich in Katar auch nichts. Für ARD und ZDF trotzdem ein voller Erfolg. Sie drehen beim Sport nicht nur den Fokus weg vom Sport. Ihre Berichterstattung ist zudem geprägt von der politischen Sicht der Redakteure, Wunschdenken und Weltfremdheit. Behielte Hoeneß Recht, und die Rechte gingen weg von ARD und ZDF, hätte der Fußball gewonnen und die Gebühren könnten gesenkt werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
verblichene Rose
11 Monate her

Er hat zwar einen Teil seiner Strafe abgesessen, aber wenn man bedenkt, dass er (mindestens) 27Millionen Euro am Fiskus vorbei verdaddelt hat, würde ich an seiner Stelle für immer den Mund halten.
Inkl. Zinsen musste er aber 43Millionen zurück zahlen…!
Bei einem duchschnittlichem (Brutto-)Verdienst bedeutet das, dass knapp 900 Leute dafür ein Jahr lang arbeiten gehen.
Jeder hier kann für sich eine eigene Rechnung aufmachen, um sich eine Dimension seines Betruges vorstellen zu können.
Ich war übrigens großzügig und habe mal das Gewicht in 500-Euroscheinen errechnet. Es wären um die 150 KG!

Bad Sponzer
11 Monate her
Antworten an  verblichene Rose

Wasn hirnkranker Schwachsinn. Nach Ihrer Logik dürfte jeder, der irgendwann einen Fehler begangen hat, nie mehr was sagen dürfen, incl. derjenigen, die einen Strafzettel wegen Falschparkens bekommen hatten. Hier wird sofort ein Geschütz aufgefahren,weil einem die Meinung nicht passt. Natürlich hat Höneß recht! Und er darf seine Meinung sagen. Wo leben wir denn? ARD/ZDF geht es nicht um den Sport, sie wollen ihre politische Haltung durchdrücken und Meinungen manipulieren. Weg mit den Zwangsgebühren und keine sporlichen Veranstaltung an diese linksgrünen Volksumerzieher!!!

alter weisser Mann
11 Monate her
Antworten an  Bad Sponzer

Klar kann er seine Meinung sagen.
Aber zur Organisierung des Gemeinwesens ist für mich ein Steuerhinterzieher im Hoeneßschen Umfang auch nach Strafverbüßung keine relevante Quelle. Da zeigt die Straftat die falsche Einstellung für.
Zumal er und sein Verein ja das Geld der ÖRR auch nicht gerade wegschubsen.

Sonny
11 Monate her

Außer Sport haben die Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsender doch sowieso nix mehr zu bieten, was einem einigermaßen intelligenten Menschen Unterhaltung und Mehrwert verspricht. Die wirkliche Aufrechterhaltung dieser Zwangsanstalt und des damit in Zusammenhang stehenden Zwangsgeldes fußt ja nur darauf, dass die Ruhegeldverpflichtungen irgendwie bezahlt werden müssen und die Staatspropaganda ein willfähriges Instrument erhält. Hoeneß hat keinerlei Abo auf „richtige Ansichten und Meinungen“, ich denke mit Schaudern an seine abgesonderte Hetze gegen Nichtgeimpfte während der Coronazeit, die sich durch die politischen Befehle zur Neo-Inquisitionszeit entwickelte. Wenn Hoeneß tatsächlich zu Selbstkritik fähig sein sollte, müßte er sich als erstes Mal bei allen Menschen entschuldigen,… Mehr

Last edited 11 Monate her by Sonny
Protestwaehler
11 Monate her

Natürlich, und was der Staatsfunk dann an Leistungen für die WM Übertragungsrechte einspart könnte direkt in die Bundesliga fließen, wo sein FC Bayern der Empfängerkrosus ist hahahaha….
Blöd ist der nicht wenns ums Geld geht.

mehltau
11 Monate her

Der heuchlerische Pseudophilantrop mal wieder in seinem Element. Arrogant, selbstüberschätzend und aufgeblasen, verschanzt er sich hinter der woken Regenbogenfahne und bläßt zum Halali. Seine richtige Haltung zum Zeitgeist, ist seine Freikarte für kleine Umwege, Abseits von der korrekten Linie. Die Veranstaltung am Nockherberg wurde ja hier schon im Kommentarbereich zurecht angesprochen und angeprangert. Das Auffangbecken für „anständige“ Querdenker und Querulanten ist groß genug.

Mampfred
11 Monate her

und die Gebühren könnten gesenkt werden.“ Man darf ja mal träumen.
Aber da die FIFA bis zur Selbstverleugnung korrupt ist, wird sie wohl kaum auf schnell verdientes Gebührengeld vom Deutschen Michel verzichten.
Und schließlich lassen sich so schön Gesetze durchwinken, wenn der Pöbel vor der Glotze sitzt – nein, darauf wird doch niemand verzichten wollen.

Christoph
11 Monate her

Man muß wohl ein verurteilter Steuerberater mit guter Verbindung zur Staatsanwaltschaft sein um sich als Schiedsrichter in diesem lukrativem Schmierentheater zu positionieren.Seine Haltung zur Impflicht werde ich nicht vergessen;solche Typen sind schwer zu ertragen und keinen Bericht wert.

Danton
11 Monate her

Hoeneß zu Ungeimpften: „Ich glaube, man muss diese Leute konsequent ausgrenzen, weil es ziemlich rücksichtslos ist, sich nicht impfen zu lassen“, oder „Ich kann ziemlich militant werden, wenn jemand sich nicht impfen lässt“. Der kann fordern was er will, solange er in Bayern bleibt, bayerisch Denkt und seine übergewichtige Militanz Zuhause an der Frau auslebt. Ein ganz mittelmäßiger Haudrauf.

Last edited 11 Monate her by Danton
CIVIS
11 Monate her

Genau dieser bereits einmal verurteilte Verbrecher Uli Hoeneß hat erst kürzlich am Nockherberg für einen links-grünen Provokateur auf der Bühne frenetisch stehend Applaus geklatscht, …für die sinngemäße Aussage, dass Deutsche, denen „Buntland“ nicht passt, dieses Land ja verlassen könnten.

Diese und ähnliche Aussagen und die folgenden „Standing Ovations“ sind natürlich alles andere, aber keinesfalls eine politische Bekundung. Hat mit Politik nicht das Geringste zu tun.
Dieser Heuchler im Biedermanngewand !

Last edited 11 Monate her by CIVIS
J. Braun
11 Monate her

So wie ich es verstehe, zahlt der Staatsfunk den Fußballmillionären enorme Gelder, um dafür seine Propaganda unterbringen zu können. Und die Fußballmillionäre verdienen an der Schleichwerbung, die über den Staatsfunk gesendet wird, dann noch einmal ziemlich kräftig. Und wenn ich dann Bilder in den Medien sehe (TV sehe ich nicht und Gladiatorenkämpfe um so einen dussligen Ball gleich zweimal nicht), wo sich irgendwelche seltsame, oft recht dunkelhäutige, Gestalten vor Tafeln, vollgestopft mit Firmenlogos placieren, dann fließt noch einmal „Sponsoren“-Geld. Damit das alles möglich ist, werden sämtlich in Deutschland Behauste von den mit den Sportfunktionären verbandelten Politikern für den Staatsfunk kräftig… Mehr

DELO
11 Monate her

Alles, was diesen Schwindelfunk schadet, ist zu begrüßen. Ostzonefernsehen brauchen wir nicht nochmal. Der ganze Haufen linker Quacksalber sollte dem freien Arbeitsmarkt zugeführt werden. Feinmechanikerarbeitsplätze für die Damenwelt und Blaumänner mit 36er Maulschlüssel für die deppenhafte Herrenwelt. Allein wenn ich die Witzbolde der Wirtschaftsredaktion plappern höre, wird mir speiübel. Noch schlimmer die Tagesschau, die hat gleich dieselben Schwindler aus dem Osten übernommen.