Gute Demos, schlechte Demos im Staatsfernsehen

Die Tagesschau wird immer offener zum Instrument der Meinungsmache für die Bundesregierung. Die Redaktion berichtet nur über das, was in die Erzählungen der Ampel passt. Etwa, wenn es um Demonstrationen geht.

Screenprint: ARD / Tagesschau 29.01.24

Es war einmal ein Bundespräsident, der die wichtigste Meldung in der Acht-Uhr-Ausgabe der Tagesschau bekam: Frank-Walter Steinmeier (SPD) ruft dazu auf, ein „Bündnis für Demokratie“ zu bilden. Alle Kräfte, die gegen die AfD stehen, sollen sich darin bündeln. Auf einer Rede spricht der Präsident von „Rattenfängern“. Das Staatsoberhaupt sammelt sein Volk im Bündnis der Guten – der Rest sind Ratten und Rattenfänger. Damit folgt Steinmeier einer deutschen Tradtion. Schon die Nazis entmentschlichten und grenzten ihre Feinde als Ratten aus – we remember.

Die Tagesschau orientiert sich in ihrer Montags-Ausgabe an der Steinmeierschen Teilung in Bündnis und andere. Die erste Meldung fällt Verdi und dem für Freitag geplanten Streik im Nahverkehr zu. Später bekennt sich Yasmin Fahimi (SPD) zu Steinmeiers Bündnis. Sie ist Vorsitzende des Gewerkschaftsbundes DGB, zu dem Verdi gehört. Die zweite Meldung gehört der Insolvenz der KaDeWe-Kaufhäuser. Der Beitrag endet mit dem Hinweis, wie einkömmlich die deutschen Kaufhäuser seien. Alles stabil im Ampelland, das muss der Tagesschau-Zuschauer letztlich wissen.

Der fünfte Beitrag widmet sich US-Präsident Joe Biden, der Vergeltung für Anriffe auf amerikanische Soldaten ankündigt. Die Verstrickung der Vereinten Nationen in den Terror gegen Israel kommt in der Ausgabe der Tagesschau gar nicht vor. Im vierten Beitrag bespricht die Tagesschau eine Klage gegen den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, der offenbar überschuldet ist. Dabei beklagt die Redaktion, dass im chinesischen Fernsehen nicht über das Thema berichtet werde. Staatsfernsehen, das Regierungskritik unterdrückt? Wie ekelhaft. Also in China.

Der sechste Beitrag handelt von den Bauernprotesten. In Frankreich. Die große Kundgebung in Hamburg kommt am Anfang mit einem Halbsatz vor: Nicht nur in Deutschland seien die Landwirte unzufrieden … Am Schluss gibt es einzelne Bilder aus Hamburg – versehen mit dem redaktionellen Hinweis, dass der Höhepunkt der Proteste in Deutschland schon überschritten sei. Also auch hier wieder: alles stabil im Ampelland. Ja, einzelne Bauern sind unzufrieden, vielleicht, lautet die Botschaft des Staatsfernsehen. Aber in Frankreich – da gehe es den Bauern viel schlechter und seien sie viel, viel unzufriedener. Geht es uns da nicht richtig gut in Ampelland?

Der siebte und letzte Beitrag vor dem Wetter gehört der „Letzten Generation“. Die Klima-Extremisten wollen sich nicht mehr auf die Straße kleben. In Hamburg demonstrieren tausende Bauern für einen relativierenden Halbsatz und ein paar Rausschmeißer-Bilder. Die Klima-Extremisten müssen nur nichts mehr tun, um im Staatsfernsehen einen eigenen Beitrag zu erhalten. Die Tagesschau macht Unterschiede.

Wie die zustandekommen, ist nicht schwer zu erklären. Die Bauern würden derzeit wohl kaum in Steinmeiers Bündnis zum Machterhalt der SPD eintreten wollen. Wann die Klima-Extremisten dort aufschlagen, ist nur eine Frage der Zeit. Die müssen zwar erstmal ihr schlechtes Image loswerden, weil die Bürger sie nicht als Mahner, sondern als Nötiger wahrnehmen. Doch beim Imagewandel hilft die Tagesschau der Letzten Generation mit ihrer Hofberichterstattung, sodass bald alle zusammen am Bündnistisch sitzen können – und im Ampelland wieder alles in Ordnung ist. Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HMSMUC
1 Monat her

Wenn Willy Brandt und Helmut Schmidt wüssten, dass die SPD zur charakterlichen Resterampe verkommen ist, im Grab würden sie rotieren.

farbebekennen63
1 Monat her

Lieber Autor, liebe Mitleser. Darf ich Ihr Augenmerk auf den Begriff des „Bündelns“ richten? Der Begriff, der sowohl vom Bundepräsidenten als auch von führenden Mitglieder der SPD verwendet wird. „Bündel“, ins Italienische übersetzt bedeutet dort „fascio“. Uups.Diesen Wortstamm kenne wir doch. Genau. Bündeln hier heißt ausgrenzen dort und genau das ist gemeint. Das ist ein wesentlichen Merkmal des Faschismus. Interessant ist, dass sich unser Bundespräsident der Bedeutung bestimmt klar und bewusst war. Was ich mich nun frage, ob ich dieses Bündel, das sich um den Präsidenten scharrt nunmehr mir Fug und Recht Faschisten nennen darf? Ich halte die Wahl des… Mehr

elly
1 Monat her

Gute Demo
„Zu den Unterstützern zählen neben vielen kleinen Initiativen auch große Organisationen wie die Gewerkschaften Ver.di, GEW und IG Metall, dazu Amnesty International, sowie Hilfsorganisationen für Geflüchtete. Auch die Klimaprotestgruppen Extinction Rebellion und Letzte Generation nehmen teil. “
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2024-01/berlin-demonstration-menschenkette-reichstag

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  elly

Zum Glück bin ich aus der IG Metall schon vor mehr als 20 Jahren ausgetreten.

HMSMUC
1 Monat her

Gestern wurde eine ältere Dame im Fernsehen gefragt, warum sie auf die Demos gegen Rechts gehe. Na, weil sie regelmäßig den Spiegel liest und sich über die Tagesschau informiere. Alles klar, wer dem „Qualitätsjournalismus“ vertraut hat den vollen (vor allem ehrlichen) Überblick. Es ist nur noch zum Grausen.

Kontra
1 Monat her

Nicht nur die tagesschau, das ganze ARD Programm ist mit links grüner Propaganda durchsetzt. Das geht bis in die kleinste Regionalausgabe von NDR bis BR. Besonders hart am Wind agitiert phoenix mit u. a. „Der Tag“. Und Schönenborn sagt im Presseclub allen Ernstes, man wäre zur Ausgewogenheit verpflichtet…..unglaublich!

Biskaborn
1 Monat her

Leider sitzen immer noch gebannt Millionen vor der Tagesschau und glauben das auch noch! Ich kenne genügend von der Sorte, das sind auch die Mitläufer bei den Aufmärschen gegen Rechts ( AfD)!

elly
1 Monat her

zu den Klimaextremisten: immerhin Z ON und SPON die Werbeblätter aller Klima“bewegten“ und der Grünen sowieso schreiben :
Die Letzte Generation hatte angekündigt, keine Klebeaktionen im Straßenverkehr mehr durchzuführen. Der Gruppe fehlten dafür offenbar auch ausreichend neue Mitglieder.“ (…) „ „Aber es kommen nicht genügend. Das können wir nicht ignorieren.“ https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2024-01/letzte-generation-fehlender-zulauf-wechsel-strategie
Das Spiegel Interview ist hinter der Bezahlschranke.
Nach der Bürgergelderhöhung von 12% netto, ists halt auch unattraktiv sich auf die Straße zu kleben.

Lizzy
1 Monat her

Ih besitze seit 2017 kein TV Gerät mehr-
Meine Infos bekomme ich nur über meinen Computer. International
Wie hoch sind die Einschaltsquoten vom ÖRR ??
Das nimmt doch niemand mehr ernst.
Allerdings habe ich gestern diverse Tageszeitungen nach den Bauern-
protesten in Hamburg durchsucht. Ich habe nichts gefunden.
Das sagt doch alles. Man sollte mal eine Recherche zu den SPD
Blättern ( Funke Media) anstellen. Inzwischen gehört denen sogar
die Kieler Nacrichten.

Peter Pascht
1 Monat her

So geht offene Demokratie beim ÖRR. Wer nichts linksradikal ist, hat beim ÖRR das Maul zu halten, denn es gibt gewichtige Stimmen „der Anständigen“ welche die Wahrheit verkünden. Yasmin Fahimi, eine politsch ganz neutrale 😉 Stimme mit SPD Angehörigkeit. Ist eine deutsche(muss der Zuschauer wissen) Gewerkschafterin und Politikerin (SPD). Von Januar 2014 bis Dezember 2015 war sie Generalsekretärin der Regierungspartei SPD. Anschließend war sie von Januar 2016 bis September 2017 Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter der SED-Jugendsekretärin für Indoktrination und Propaganda, als Bundeskanzlerin. Von 2017 bis 2022 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, in dem sie dem… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Eine super treffende Analyse von der Gleichschaltung der Presse und TV im Deutschland des 21.Jhd. unter einer linksextremistischen Regierung.
„Es gäbe nichts Böses auf der Welt, wenn es nicht im Namen des Guten getan würde“. (Marie von Ebner-Eschenbach)
Wie hieß es doch Jahrzehnte lang im bürgerlich-konservativen Deutschland:
„Nie wieder“, Gleichschaltung, politische Verfolgung und Diktatur.
Nie wieder „Die Banalität des Bösen“, (Hannah Arendt)
Nie wieder Gewaltaufmärsche von politischen Extremisten, im Namen der Regierung.
„Nie wieder politische Polizei“
„Nie wieder politische Justiz“
Aber die Deutschen können es nicht lassen, es kann keiner aus seiner Haut.