Die »weiße Mittelschicht« mit der Chips-Tüte

Inmitten der Proteste und Unruhen versucht der deutsche Rundfunk erneut, aus den USA schlau zu werden. Doch die eigenen Beobachtungen mit Sinn zu erfüllen, scheint gar nicht so einfach. Vor allem verpassen beide Sender planvoll die Lösungspotentiale dieser Krise.

Screenprint: ZDF/heute journal

In den USA probt man derzeit den Aufstand. Mit Abstand ausgesprochen, scheint diese spielerische Formulierung den Tatsachen angemessener als jede eskalierende, die die Bedeutung der Proteste, der unzweifelhaften Gewalttaten, Plünderungen und Brandstiftungen, die unter ihrem Deckmantel stattfinden, übertreiben würde. Es ist inzwischen nicht mehr ganz klar, wie eine Lösung des grundlegenden Problems, das in weißer Polizeigewalt gegen schwarze Bürger besteht, so schnell erreicht werden kann, dass die Proteste wieder ein Ende finden. Nun, im Grunde ist das auch nicht zu erwarten. Übrigens war ein ostasiatisch aussehender Mann unter den vier Beamten, die am vorvergangenen Montag George Floyd festnahmen, wonach einer von ihnen Floyd dann tötete.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Proteste werden irgendwann abebben, und man wird den Polizisten und der Polizei eine neue Chance geben, ihre Fairness zu beweisen. Aber eben das könnte zugleich auch erschwert werden, durch die Wunden, die die derzeitigen Proteste dem Land schlagen. An dieser Stelle lohnt es sich vielleicht, einige Unterscheidungen anzubringen: Demonstrationen für eine gute Sache? Schön und gut. Das ist die Nahrung der Demokraten, werden manche sagen. – Proteste, auch mit zivilem Ungehorsam? Auch das, wenn man mit etwas nicht einverstanden ist, muss man es sagen und kundtun. – Doch wozu dient Gewalt in diesem Zusammenhang?

Es geht auch um Trumps Wähler

Im Heute-Journal des ZDF (bei Min. 5:00) hatte Elmar Theveßen eine wirklich aufklärende Antwort auf diese Frage, folgte damit aber im Grunde nur dem Original-Ton einer Demonstrantin, den er zuvor freilich selbst eingefangen hatte. (Die Urheberschaft des Gedankens bleibt so merkwürdig in der Schwebe.) Die Demonstrantin lässt sich so zitieren: »Demonstrieren wirkt. So beendet man Rassismus. Proteste bekommen Aufmerksamkeit.« Vielleicht folgt schon aus diesen knappen Sätzen, dass die Proteste dann auch immer heftiger werden müssen, um immer neue Aufmerksamkeitswellen durchs Land zu treiben. Daher wohl die Neigung zu Straßenschlachten, daher vielleicht die Sachbeschädigungen und Graffitis, die am nächsten Morgen von bemühten Wahrern des gesellschaftlichen Friedens wieder entfernt werden. Die Mitglieder der Antifa weisen sich durch ihre Plünderungen und gezielten Brandstiftungen aus, auch durch radikale Gewalt gegen Polizisten. Aber im Fall der aktuellen Rassenunruhen scheint auch ein Teil der unorganisierten Demonstranten auf dem Weg zur Radikalisierung.

Zerstörung des kollektiven Gedächtnisses
Wie mit Wikipedia Begriffe manipuliert und Politik gemacht wird
Terrorismus-Experte Elmar Theveßen meint, dass dieser Konflikt, den es schon »in den letzten Jahrhunderten« gegeben habe, sich »in den letzten Jahren« noch einmal »ganz besonders verschärft« habe, weil die »soziale, wirtschaftliche Ungerechtigkeit in Amerika« gestiegen sei. Man staunt. Hatte Trump nicht erst vor kurzem von einem Beschäftigungsgrad unter den farbigen US-Bürgern berichtet, der höher war als je zuvor in der Geschichte der Vereinigten Staaten? Zugegeben, das war vor der Pandemie und vor der Entlassung von George Floyd als Türsteher in einem Restaurant, das nun fürs erste nicht mehr öffnen wird. Aber dennoch malt Theveßen hier ein recht plakatives Bild der US-Gesellschaft, bei dem angeblich »die Minderheiten« die Hauptlast der angehenden Wirtschaftskrise tragen. Und das passt natürlich alles etwas zu gut zum Bild des angeblichen Rassisten, das viele gerne von Trump zeichnen.

Doch es geht gar nicht nur um Trump, es geht auch gewissermaßen um seine Wähler und um jene »weiße Mittelschicht«, die Theveßen wiederum plakativ »den Schwarzen« gegenüberstellt. Diese »weiße Mittelschicht« sitze mit der Chips-Tüte auf dem Schoß vor dem Fernseher, während sich auf dem Bildschirm das Drama der Minderheiten abspiele. Es ist schon merkwürdig, wie hier eine Gruppe – die Weißen – so eindeutig in die wenig vorteilhafte Zuschauerrolle gedrängt wird, während die anderen – die Minderheiten – offenbar ein heroisches Leben zu meistern haben, dessen Probleme sie nun »in die Wohnviertel der Weißen« tragen wollen.

Was passiert nach dem Drücken der Pausetaste?

All dem liegt natürlich die Akzeptanz eines neuen Dogmas der politischen Klasse zugrunde: Dass die Zukunft der USA sich daran entschiede, wie das Verhältnis der gleichsam kantonalisierten Ethno-Gruppen zueinander gestaltet wird. Diesen Schnack kann man seit Jahren der transatlantischen Berichterstattung entnehmen, ohne dass daraus viel Sinn für ein Verständnis US-amerikanischer Politik erwüchse.

Eines kann Theveßen aber noch: Er kann ganz gut gegen eine Dominanz des Rechtsstaats polemisieren, wie sie Trump von den Gouverneuren gefordert hat. Darin liegt für Theveßen anscheinend eine Art Aufstachelung zum Rassenkonflikt. Dabei dürfte es die einzige Lösung der derzeit verfahrenen Lage sein. Und natürlich müssten Polizei und Nationalgarde dabei eine zentrale Rolle spielen. Doch Trump, so glaubt auch die deutsche Presse von Süddeutscher bis zur FAZ, setzt auf Eskalation.

Von der Genese eines Begriffs
Klassenfeind – Faschist – Nazi
Doch in der Tat, im Moment scheint es weltweit nur eine Bewegung von einigem Einfluss zu geben, jene, die Solidarisierung mit den Schwarzen Amerikas einfordert. Diesem Dogma beugen sich nicht nur zahlreiche Polizisten in den USA mit ihren Kniefällen – womit sie ihrer ordnenden Aufgabe durchaus nachkommen könnten –, sondern auch Großstädter, Fußballspieler und Plattenfirmen, die jeweils eigene Formen der Beistandsbekundung üben. Die amerikanischen Plattenfirmen beugen sich der allgemeinen Forderung, indem sie den Dienstag unter das Motto »The show must be paused« stellen. Keine Musik für einen Tag? Das soll uns angeblich zum Zuhören bringen.

Die Tagesschau beginnt mit den Graffiti-Reinigern am Weißen Haus, die zwar die Proteste gut finden, aber keine Zerstörung wollen. Dann ein LKW, der versucht seine Funktion zu erfüllen, nämlich Waren von A nach B zu transportieren, doch dabei auf eine Gruppe von Protestlern trifft. Er kann gerade noch rechtzeitig bremsen. Die Tagesschau kommentiert das fast so, als hätte er mit Vorsatz gehandelt – um dann anzuhängen: »wohl ohne Vorsatz«. Überhaupt sah es bei verschiedenen Gelegenheiten eher so aus, als ob die Demonstranten passierende Autos angriffen als umgekehrt. Mutig stellen sie sich den Autos entgegen, als wären es Panzer auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

Die Tagesschau verfälscht Nachrichten

Doch es sind diese Vehikel, die Amerika derzeit noch irgendwie am Laufen halten. Ein Land, das corona-bedingt nichts zu tun hat, gerät gerade vollends in Aufruhr und setzt den Stillstand und die Blockade an die Stelle eines sinnvollen Miteinanders. Das scheint das Fazit dieser »Proteste« zu sein, die ihren Gegenstand allmählich aus den Augen verlieren. Von einer Kombination aus »frischem Nihilismus« und »lockdown rage« sprach Freddy Gray, der kundige Herausgeber von Spectator USA. Auch davon sprachen die Protestler, dass sie seit drei Monaten zu Hause eingeschlossen seien, während zugleich auch mehr Schwarze an Covid-19 zu sterben scheinen als Weiße. Dass Aggressionsniveaus nach mehreren Wochen Lockdown steigen, scheint zumindest für einen Teil der Menschen zu gelten.

Daneben ist man sich bei der Tagesschau auch zum radikalen Missverstehen der Nachrichten nicht zu schade, man könnte es auch ihr Verfälschen nennt. Aber über Pfingsten wird es wohl keiner merken. Wenn Trump also sagt: »Die Gewalt und der Vandalismus werden von der Antifa und anderen gewaltsamen Gruppen des linken Flügels angeführt«, dann hält die Tagesschau-Redaktion dagegen, dass »nach Aussagen des Gouverneurs von Minnesota die meisten Verhafteten ihren Wohnsitz im Bundesstaat haben. Sehr wohl sind aber einige Gruppen bestens vorbereitet gewesen.« Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Denn in allen Veröffentlichungen, bis hin zum eher Trump-unholden CNN, stammen gemäß Gouverneur 80 Prozent der Festgenommenen von außerhalb des Bundesstaats. Es sind also sehr wohl einige Gruppen bestens vorbereitet gewesen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

130 Kommentare auf "Die »weiße Mittelschicht« mit der Chips-Tüte"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die BRD ist irgendetwas zwischen Irrenanstalt und Circus Manege für Clown Slapstick Einlagen. Das Demokratieverständnis definiert Plünderungen und Straßengewalt als Antirassismusprotest. Schwachsinnige Spitzenpolitiker identifizieren sich öffentlich mit gewalttätigen quasi-terroristischen kriminellen Linksextremisten. Natürlich war der Tod des Verdächtigen wenn mutwillig herbeigeführt Mord. Aber war es Rassisimus? Wurde das Opfer ermordet weil seine Haut schwarz ist oder weil er unter Drogen stand, sich gewehrt hat und der Täter einen schlechten Tag und Kurzschluss hatte? Ist die Polizei systematisch rassistisch? Oder richtet sich die Polizeigewalt proportional gegen die Täterklientel? Und stellen Schwarze die Hauptklientel? Das Opfer war anscheinend kein Unschuldslamm. Schwer unter Drogeneinfluss… Mehr

Was mich immer wieder zu heftigen Heiterkeits-Ausbrüchen veranlaßt ist der beinah religiöse Eifer unserer ÖR „Wahrheits-Manufakturen“ mit der sie die hiesigen Wahlschafe vom abgrundtief bösen Handeln und Denken des derzeitigen US-Präsidenten zu überzeugen suchen.
Hallo, ihr Tröpfe, die Schland-Bevölkerung hat KEIN Wahlrecht in den Usa! Und im Falle von Trump würde ich sagen, das ist gut so! Was auch immer ein tiefroter Bundespräser aus seinem Fischmaul absondert, was die böse Stiefmutti blubbert oder der Außenmini daherstottert, es interessiert keinen. Capito?

Unter Obama gab es die gleichen Vorfälle: https://www.dw.com/de/traurige-bilanz-us-polizei-gegen-schwarze/a-19568378

Nur das der deutsche Staatsfunk damals nie die Frage stellte, welche Rolle spielt Obama dabei und kommt es nun zum Bürgerkrieg. Obama wurde auch keine Mitschuld unterstellt. War halt unser Freund, der sogar das Handy der Kanzlerin ausspionieren durfte. Man stelle sich vor, das wäre unter Trump passiert. Dann wäre unser Außenzwerg sicher gleich in der Maßbadehose über den Teich geschwommen.

Ist das Virus bereits tot? In den USA. Wäre ja mal interessant, ob infolge der bei den Gruppenaufläufen nicht eingehaltenen Abstandsregeln nun die Infektionszahlen in den betroffenen Städten nach oben schnellen. Sollte ja so sein, wenn Drosten u. Co. mit ihren Theorien Recht hätten.

Ich habe heute morgen auf Twitter Videos gesehen…. da verging mir echt der Appetit. Eine alte Frau, die von 5-6 Leuten angegriffen und mit Latten verprügelt wird, weil sie ihren Laden vor Plünderungen schützen wollte. Ein Mann, der regelrecht „überrollt “ wurde von einen wütenden Mob und danach mit gebrochenen Knochen, tot (?) auf der Straße liegt….ein anderer Mann, der gejagt wird ( hier kann man wirklich von Hetzjagd sprechen) , am Ende stolpert und am Boden liegend, einen Tritt gegen den Kopf bekommt. Danach habe ich Twitter ausgemacht. Kein Wunder, dass Trump harte Geschütze auffahren lässt. Anders bekommt man… Mehr
Wenn es schon mit Corona nicht so recht gelingen will, so muss es doch wenigstens jetzt im Zusammenhang mit den Protesten um den Tod des George Floyd gelingen, in Deutschland massiv Wahlkampf gegen Trump und für die Demokraten in den USA zu machen, hatte Berlin doch schon Hillary Clinton Geld für ihren Wahlkampf vor vier Jahren zukommen lassen. Eines wissen wir schon seit langem: sowohl die Demokraten dort als auch unsere Politelite konnten es nicht verkraften, dass Donald Trump zum Präsidenten demokratisch gewählt wurde, zu tief sitzt der Stachel, und so ist jedes Mittel recht, um ihm zu schaden oder… Mehr

Neueste Tatsachenverdrehung der Öffentlich-Rechtlichen Medien: Verteidigungsminister Esper habe Trump widersprochen, gehe auf Distanz, was den Einsatz von Truppen im Inland angeht. Die Wahrheit: Er hat gesagt, dass die aktuelle Lage dies nicht erfordere, das das nur im Notfall geschehen dürfe. Also genau das, was Trump auch gesagt hat, dass notfalls Truppen eingesetzt werden. Kein Widerspruch, keine Distanz.

„In St. Louis im US-Bundesstaat Missouri haben Einbrecher offenbar einen früheren Polizisten erschossen.“ Mir diesen dürren Worten geht der SPIEGEL über den Tod von David Dorn, einen 77-jährigen afroamerikanischen Ex-Polizisten hinweg, der das Plündern des Ladens eines Bekannten verhindern wollte und von diesen Kriminellen erschossen wurde. Die hatten die Tat gefilmt und auf Facebook veröffentlicht. Auch für ARD und ZDF werden diese Plündereien und Schießereien, wenn überhaupt, nur am Rande erwähnt. Gewalt geht für unsere „Demokratieabgabe“-finanzierten Journalisten nur von der Polizei aus.

Ich sehe mir Systemnachrichten kaum an, da mir von Vornherein klar ist, dass sie zu 90% tendenziös sind.Aber das was ich sehe, erscheint mir im Hintergrund als Schadenfreude.
Unsere ÖR Medien schaffen es fast alle Regierungen der Welt zu kritisieren( Menschenrechte ,Rechtsstaat und weiteres Bl Bla.Welch eine Anmaßung!

Mit „Coming out“ muss ich wohl meine Schandtat vom gestrigen Tage bezeichnen: Ich habe tatsächlich 38min „Markus Lanz“ gesehen! Ich muss gestehen, dass dies auch meiner masochistischen Ader der politischen Bildung entspricht, wohlweislich des Ablaufs dieses Fernsehformats im ÖR!
Zu diesem Thema ist schon viel gesagt, aber das Bedürfnis dem Autor meine ungeteilte Hochachtung auszudrücken, ist ein Muss!
Nur soviel: Es war zum Fremdschämen, wie sich hier das Bashing über einen gewählten, den westlichen „Machthabern“ nicht genehmen Präsidenten, ergoss. Bezeichnend auch hier war das allgegenwärtige „Rechts“!
Nochmals danke!