Die große Hitler-Stalin-Greta-Medienkernschmelze

Eine Zeitung verbreitet Fake News über Dieter Nuhr – und dutzende andere plappern nach. Der Fall zeigt: das deutsche Pressesystem steckt in einer tiefen selbstverschuldeten Krise.

© Sascha Steinbach/Getty Images

Geht ein Redakteur der „Kieler Nachrichten“ ins Kabarett, versteht den Mann auf der Bühne nicht so richtig, und schreibt trotzdem einen Artikel. So beginnt kein Witz. Sondern eine Dramödie über den Zustand der Presse in Deutschland. Sie beginnt damit, dass ein Mitarbeiter der „Kieler Nachrichten“ am vergangenen Samstag Nuhrs Auftritt in der Kieler Sparkassenarena besuchte und anschließend eine Rezension für die Online-Ausgabe der Zeitung verfasste. Darin beschreibt er, wie Nuhr ausführt, er glaube, dass die Forderung von Greta Thunberg und ihren Anhängern, wenn sie tatsächlich so verwirklicht würden, Menschenleben kosten könnten. Um dann Nuhr zu zitieren: „Aber was sind schon Menschenleben, wenn es um die große Sache geht?“ Indirekt, meint der Rezensent, habe der Comedian damit Greta Thunberg mit Hitler und Stalin verglichen. Ohne allerdings einen entsprechendem Satz Nuhrs als Beleg zu zitieren. Denn diesen Satz gibt es nicht. Der Thunberg-Hitler-Stalin-Vergleich fand nur im Kopf des Journalisten der „Kieler Nachrichten“ statt.

Dessen Artikel, eher ein unbeholfen formulierter politischer Kommentar mit viel Haltung als eine Rezension, platzierte die Zeitung in ihre Online-Ausgabe, und dort hinter die Bezahlschranke. Ein Mitarbeiter des „Redaktions-Netzwerks Deutschland“ (RND) verwertete den Text weiter, ohne dass sich dort jemand gefragt hätte, warum die „Kieler Nachrichten“ für den spektakulären Vorwurf gegen Nuhr kein einziges entsprechendes Zitat geliefert hatten. Für einen journalistischen Ohrenzeugen des Auftritts wäre das ja ein Leichtes gewesen, vorausgesetzt, Nuhr hätte den Vergleich tatsächlich gezogen.

Beim RND handelt es sich um einen Lieferanten konfektionierter Medieninhalte. Es gehört zu Madsack, einem Unternehmen, dessen Mehrheitsgesellschafter wiederum die DDVG ist, die Medienholding der SPD, der auch die „Kieler Nachrichten“ gehört. Das Redaktionsnetzwerk liefert nach eigenen Angaben redaktionelle Inhalte an mehr als 50 Tageszeitungen. Dafür, dass derart viele Zeitungen, die sich eigentlich voneinander unterscheiden wollen, vorgefertigte Texte von ein und demselben Anbieter beziehen, gibt es einen simplen Grund: die heruntergesparten Redaktionen vieler Blätter können sich keine eigene Recherche leisten. Auch keine Nachrecherche. Was einmal bei RND steht, rutscht also mehr oder weniger automatisch in zig andere Zeitungsausgaben und Online-Artikel. Bei RND heißt es am 24. November:

„Comedian Dieter Nuhr vergleicht Greta Thunberg mit Hitler und Stalin“

Das Netzwerk teasert den Scoop mit drei Bullet-Points an:

  • „Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg scheint das Lieblingsopfer von Dieter Nuhr zu sein.
  • Nun hat der Comedian mit einer heftigen Analogie nachgelegt.
  • Er verglich die Schwedin auf gewisse Weise mit den Diktatoren Stalin und Hitler.“

Nun ja: auf gewisse Weise. Auf gewisse und sogar auf jede Weise ist das Bullshit. Und der liest sich dann so:

„Bei einem Auftritt in Kiel hat Nuhr nun noch mal nachgelegt, wie die „Kieler Nachrichten“ berichten. Dabei soll er Greta sogar indirekt mit den Diktatoren Hitler und Stalin verglichen haben.
So sagte Nuhr, bevor er loslegte, dass er nicht den Menschen Greta angreife, sondern die Institution und die Hysterie ihrer Anhänger. Gretas Fundamentalismus würde mehr Not und Elend verursachen als der Kampf gegen den Klimawandel durch Forschung und Innovationen, zitieren die ‚KN# Nuhr. Offenbar meinte Nuhr damit, dass Gretas Forderungen das Zeug hätten, die wirtschaftlichen Grundlagen der Menschheit zu zerstören: Der globale Warenverkehr und damit der Wohlstand sei einer der Hauptverantwortlichen für hohe CO₂-Emissionen. Falle der weg, stelle sich die Frage, wie viele Menschen man regional ernähren könne.
Weiter soll der Comedian gesagt haben: ‚Aber was sind schon Menschenleben, wenn es um die große Sache geht?’ In der Konsequenz würde man da sogar an Hitler oder Stalin denken können.“

Offenbar soll er indirekt.

Für eine Reihe von Medien, die sich aus dem Konjunktivschaum bedienen, reicht das nicht. Das Ganze muss noch mit einer Kommentierung angereichert werden. Also schreibt die „Berliner Morgenpost“ in ihrer Headline: „Dieter Nuhr: Gretas Methoden erinnern an Hitlers Prinzip“.

Und weiter:
„Ist Gretas System zur Vermeidung der Klimakrise mit Meinungs-Fundamentalismus von Hitler vergleichbar? Dieter Nuhr glaubt das offenbar.“

„Hitlers Prinzip“ war also im Wesentlichen „Meinungsfundamentalismus“. Ein Glück eigentlich und überhaupt, dass nicht auch noch die Forschung zum Nationalsozialismus in den Händen von Qualitätsjournalisten liegt, die schon an der Wiedergabe einer Bühnenveranstaltung in Kiel hoffnungslos scheitern. Und: was sind eigentlich „Gretas Methoden“?

Die „Hamburger Morgenpost“ veröffentlicht einen längeren Kommentar, eine Art Generalabrechnung mit dem Gretahasser Nuhr mit Material aus zweiter Hand:
„Schon mehrfach riss Dieter Nuhr (58) Witze über Umweltaktivistin Greta Thunberg (16). Doch jetzt hat der Comedian bei einem Auftritt in Kiel den Bogen überspannt. Vor Live-Publikum verglich Nuhr die Radikalität der 16-Jährigen mit den Folgen der Ideologien von Stalin und Hitler.
Nach Informationen der ‚Kieler Nachrichten’ sagte Dieter Nuhr bei seinem Auftritt in der Sparkassen-Arena in Kiel, dass Gretas Fundamentalismus mehr Not und Elend verursachen würde, als der Kampf gegen den Klimawandel durch die Forschung. ‚Aber was sind schon Menschenleben, wenn es um die große Sache geht?’, wird der Komiker zitiert.
Nach seinem Hitler-Vergleich ruderte Nuhr dann offenbar doch nochmal zurück. Er sei auch für eine saubere Umwelt, nur solle man nicht immer alles verbieten, sondern die Entwicklung fördern. Aber war dafür wirklich ein Vergleich einer 16-Jährigen mit zwei grausamen Diktatoren nötig? Wie die Zuschauer auf den ‚Scherz’ reagiert haben, ist nicht überliefert.“

Nicht nur das ist nicht überliefert, mit der Überlieferung steht es generell schlecht.
Als sich am Dienstag Nuhr auf Facebook meldet und darauf hinweist, er habe Thunberg weder direkt noch indirekt noch Andeutungseise mit Hitler/Stalin verglichen („Ich habe Greta nicht mit der Ideologie Hitlers oder Stalins in Verbindung gebracht. Dies wäre völlig irrsinnig. Andere Zeitungen schreiben die gezielten Falschinformationen der Kieler Nachrichten, die erkennbar dem Ziel größtmöglicher Aufmerksamkeit und damit erhöhter Klickzahlen dienen, kritiklos ab“), als sich nun offenbar etwas Zweifel bei manchen Medien breit macht, kommen Redakteure auf eine Idee: Die Behauptung lässt sich doch problemlos weiterverbreiten beziehungsweise, wie es im Branchenjargon heißt, „weiterdrehen“, wenn man einfach ein Fragezeichen hinter den nie belegte Vorwurf pappt. Also textet „Focus Online“: „Klimaaktivistin mit Hitler verglichen? Gingen Greta-Witze zu weit? Nun wehrt sich Dieter Nuhr: ‚Völlig irrsinnig’.“

Tja, völlig irrsinnig. Das muss der „Journalismus der Verlage“ sein, von der Burda-Vorstand Philipp Welte spricht: „Eine stabile Gesellschaft funktioniert auf * verlässlichem Wissen. Und dieses verlässliche Wissen kommt aus den Redaktionen der Verlage.“

Auch der „Merkur“ erkennt in seinem Artikel am 26. November die salvierende Macht des Fragezeichens:
“Greta Thunberg wie Hitler? Nuhr wehrt sich gegen schwere Anschuldigung – ARD reagiert.“

Aus einer freidrehenden Erfindung wird schnell eine „schwere Anschuldigung“. Und eine Fake News kann, sobald das krumme Satzschlusszeichen dahinter steht, noch ein paar Bahnen ziehen.

Warum reagiert eigentlich die ARD? Und vor allem: worauf? Die Saga „Nuhr vergleicht Thunberg mit Hitler/Stalin“ hat mittlerweile auch die Twittersphäre erreicht. Bekanntlich gilt es medial als Relevanznachweis, wenn jemand bei Twitter (irgendjemand, notfalls der stellvertretende Schwippcousin des Redakteurs) irgendetwas auf dem Kurznachrichtendienst meint. Ein gewisser Andreas Stein jedenfalls twitterte:
„Wenn diese Hitler- und Stalinaussagen stimmen, kann man Dieter #Nuhr nur als Arschloch bezeichnen. Es wäre wohl der Höhepunkt seines verachtenden Geschwafels.
@dasErste
: Wann schmeißt ihr diesen unglaublich dümmlichen Kasper endlich aus dem Programm?“

Da! Das Netz fordert den TV-Rausschmiss von Nuhr! Das nimmt die Erregungsabgreif-Plattform „watson“ zum Anlass, beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) nachzufragen, ob er nicht die Sendung „Nuhr im Ersten“ absetzen will. Will er nicht. Aber auch das erzeugt wieder eine relevante Meldung: ARD hält an Nuhr fest! Trotz Kritik!

So einfach lassen die Medien die Geschichte nicht aus den Zähnen, ungefähr so, wie sie seinerzeit auch die Sache mit der Hetzjagd in Chemnitz (beziehungsweise: „Hetzjagden“ – A. Merkel) nicht fahren ließen, eine Darstellung, die sich seinerzeit auf ein aus dem Netz gefischten 19-Sekunden-Video stützte, das keine Hetzjagd zeigte.

Auch bei Nuhr/Thunberg/Hitler/Stalin stimmt halt nur das Faktische nicht – aber sonst eben alles. Vor allem die Konstellation: alter weißer reaktionärer Mann (mal 58, mal 59) gegen junge weise Frau (16). Skandal, Erregung, Hüttler mittemang, außerdem sind auch noch mehrere andere Prominente verwickelt. Die Geschichte trendet, wie es unter Fachleuten heißt.

In der DDR gab es so genannte Sekundärrohstofferfassungsstellen, abgekürzt Sero. Dorthin brachten Jungpioniere leere Flaschen und alte Zeitungen zur Wiederverwertung, eine an sich vorbildlich nachhaltige Praxis. Die Rolle der Sekundärrohstoffsammelstellen im reifen Spätmerkelismus haben heute die Qualitätsmedien inne. Zu einem vorgefertigten und an personell ausgedünnte Zeitungen weitergepumpten Stück, das wiederum ausschließlich auf einem ausgeschlachteten Provinzzeitungstext beruht, kommen noch ein paar zusammengekehrte Tweets, also durchweg Sekundär- beziehungsweise Tertiärmaterial, das noch einmal aufgearbeitet, in Form gepresst und als fast neu in den Erregungskreislauf geschickt wird.

Im Lauf des Dienstag dringt dann in mehreren Redaktionen die Erkenntnis durch, dass der Beleg für den großen Greta-Hitler-Vergleich (Uncle Joe war bei den meisten schon hinten runtergefallen, der Begriff „Stalin-Vergleich“ hat sich nie recht durchsetzen können), dass die Greta-Hüttler-Sache jedenfalls doch nicht so ganz wasserhosenfest war. Und als nun die Zeit gekommen war, den Quatsch der Woche abzumoderieren, ein jeder in seiner Stadt, begab sich auch ein Redakteur der stern.de-Redaktion an die Tastatur:

„Doch vielleicht gehen all die Empörten dem Comedian auf den Leim und verhalten sich genau so, wie der es wünscht. Denn seit der 59-Jährige gemerkt hat, dass er mit kalkulierten Provokationen gegen die junge Schwedin Aufmerksamkeit erzeugt, spielt er diese Karte immer wieder. Mehrfach in seiner Sendung ‚Nuhr im Ersten’, nun auch auf seinen Liveauftritten.
Vielleicht ist das Reiten auf der Greta-Welle einfach ein Zeichen dafür, dass Nuhr derzeit wenig anderes einfällt. Oder kennt irgendjemand andere Themen, über die der Comedian in letzter Zeit gesprochen hat?
Es ist ganz einfach: Je mehr Leute über seine Sprüche öffentlich ereifern, desto länger wird er diese Masche durchziehen und seine Ideenlosigkeit kaschieren. Die einzig angemessene Reaktion darauf wäre aber, ihn zu ignorieren. Dann sucht er sich ganz schnell neue Themen.“

Wenn eine ganze Reihe von Medien eine haltungsstramme Fake News über Dieter Nuhr verbreiten, gehen sie also „dem Comedian auf den Leim“.

Die Aufforderung, Nuhr künftig angemessen zu ignorieren, wenn er Qualitätsjournalisten immer so auf den Leim führt, steht nun prominent auf stern.de, SEO-mäßig verschlagwortet, die Sache ist fast durchgestanden.
Fast. Denn Mario Sixtus, ein Filmemacher, der auch für das ZDF arbeitet, der Wilhelm Mohnke unter den Nuhr-Kommentatoren, erreicht auf Twitter erst jetzt die letzte Megametaebene:

Fast zeitgleich am Dienstagabend setzte dann der Chefredakteur der „Kieler Nachrichten“ Christian Longardt den vorläufigen Schlusspunkt, indem er die „missverständlichen Formulierungen“ bedauert: „Wir bedauern dies sehr und entschuldigen uns an dieser Stelle bei Dieter Nuhr“, sagt Chefredakteur Christian Longardt.

Die Chefredaktion habe daher entschieden, die Rezension auf KN-online zu löschen. Aber die Welle ist ja sowieso durch.

Für den „Journalismus der Redaktionen“, gerichtet gegen die lügnerische Sphäre des Netzes mit seiner sozialen Spaltung überweisen die Steuerbürger demnächst einen Unterstützungsbeitrag, der fürs Erste ausgleicht, was an freiwilligen Zahlungen – aus ganz unverständlichen Gründen – ausbleibt.

Es gibt übrigens einen nicht unwichtigen Unterschied zu dem Sero-System der DDR: dort bekam der Bürger resp. der Pionier Bares für das Altpapier raus. Er musste nicht noch Geld mitbringen.

In diesem einen Punkt gilt: es war eben nicht alles schlecht.

*Originalschreibweise

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 159 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

159 Kommentare auf "Die große Hitler-Stalin-Greta-Medienkernschmelze"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es gibt einfach zu viele dumme Jungs, die ihr Geld mit Klatsch und Tratsch und Nachtreten verdienen. Sie haben eben kein anständiges Handwerk gelernt, sondern tummeln sich in Berlin, München, Düsseldorf, Kiel zu Zehntausenden trotz Studium als halbe Betrüger und prekäre Gestalten. Um mal etwas Aufmerksamkeit zu bekommen und etwas mehr Geld als den Mindestlohn, schreiben sie eben ab und zu Skandalgeschichten. Das sind nicht unbedingt Linke oder Linksliberale oder Grüne, sondern primär Prekäre! Die schreiben, was ankommt, denn sie sind verkommen. Das Problem ist die Verkommenheit und nicht die „falsche“ politische Ausrichtung, meine Damen und Herren! Es gibt schon… Mehr

Das Pseudo-Drama großartig auf den Punkt gebracht.

Der Berliner Bischof (und andere Kleriker weltweit!) haben Greta bereits mit Jesus verglichen, da liegt es nahe, einem bösen, alten, weißen Mann das genaue Gegenteil in den Mund zu legen: Die Antithese zu Jesus ist und bleibt nun einmal der „Föhrer“.

Jedem Leser sollte spätestens nach diesem Artikel klar sein, dass es sich hier keineswegs um einen Einzelfall einer journalistischen Bankrotterklärung handelt, sondern, dass die öffentlich versuchte „Meinungsbildung“ in diesem Land mittlerweile genau auf diesem Prinzip der Fake News, des Haltungs- anstatt Faktenjournalismus und der Demagogie beruht und zwar über alle Medien und „Blätter“ hinweg.

Dieter Nuhr kann sagen, was immer er will. Er ist einfach kein explizit linker Frontkämpfer. Genau das wird aber heute von Kabarettisten erwartet, wenn sie Pöstchen haben und von Shitstorms verschont bleiben wollen. Vermutlich ist das ein Relikt aus einer Zeit, als „links“ noch gegen das Establishment stand und nicht damit identisch war. Damals wurde Kabarett ja so verstanden, dass es gegen die Herrschenden gerichtet sein soll. Heute ist „Haltung zeigen“ wichtiger als intelligente Kritik an vorherrschenden Denkmustern. Da ist natürlich jeder Kabarettist ein Nestbeschmutzer, der sich nicht völlig unkritisch in die Klima- und Migrations-Phalanx einreiht. Um Himmels Willen, wenn… Mehr

Eins macht dieser Vorfall deutlich:
Linke Journalistendarsteller, verstehen weder Spaß noch Satire, und sind intellektuell schon beim Zuhören völlig überfordert, maßen sich aber an, anderen die Welt erklären zu können.
Dieser Dünkel ist unerträglich!

Fakten interessieren die meisten Medien überhaupt nicht mehr. Da kann z.B. Werner Bosbach (CDU) im DLF sagen, was er will bezüglich der AKK-Zwangsdienstpflicht, daß man gar nicht wüßte, wo die 600.000 jungen Leute eingesetzt werden sollten, wie das finanziert werden sollte und welche Probleme sich ergäben – die Journalistin, stumpfsinnig immer weiter: Ja warum denn nicht? DLF als Propagandasender natürlich sofort Vertreter der CDU-Merkel-AKK-Linie.

Mich erinnert diese miese Masche unaufrichtiger und ins totalitäre abgleitender Journalisten an Heinrich Bölls „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“.
Angesichts des verlogen moralisierenden „Haltungsjournalismus“ und Meinungstotalitarismus sollten die grünen Khmer besser ihre Parteistiftung nach den Genossen Ulbricht, Stalin oder Pol Pot benennen!

Dieter Nuhr ein Ungläubiger, ein Häretiker, ein Apostata! Auf den Scheiterhaufen mit ihm, „krischen“ die „Gretins“, mindestens steinigen! Ein Klima-und Windkraft-Taliban! Er darf kein Präzedenzfall werden!

FAZ-Leser Dr. Menno Aden, Essen, machte sich diese Woche zu einem ähnlichen Aufreger der letzten Woche ein paar kluge Gedanken. Zum „Judaslohn“ stellte er fest:“Die meisten Bundestagsabgeordneten scheinen den Begriff Judaslohn gar nicht zu verstehen. Sie denken gleich an Judenstern und sehen darin offenbar eine Art von antisemitischer Beschimpfung. Judaslohn ist aber nach den Berichten des Neuen Testaments der Lohn, den Judas von dem Stadtrat in Jerusalem für seinen Verrat an Jesus erhielt. Brandners Ausdruck Judaslohn würde also allenfalls passen, wenn Lindenberg zuvor ein Sympathisant der AfD gewesen wäre und, um sich ein Bundesverdienstkreuz zu erdienern, die AfD verleugnet und… Mehr

Blödheit ist allgemein verbreiteter als man denkt. Aber wie sollen die Blöden das denn bemerken?

Schon Dieter Bohlen soll gesagt haben, wie erklärt man jemandem der blöd ist, dass er blöd ist.