Bei Maischberger: „Wenn sich zwei streiten, freut sich der/die/das Dritte“

Der Wahlkampf ist offen: Anja Kohl, Börsenexpertin der ARD gab sich nicht mal mehr die Mühe, ihre offensichtliche und unsubtile Wahlwerbung für die Grünen als Journalismus zu verkaufen. Für die Union zanken zwei Partei-Sekretärinnen.

Screenprint ARD / Maischberger

Stellvertreterkrieg oder die Union zerfällt vor laufender Kamera:
In der gestrigen Sendung trommelte auf der einen Seite NRW-Staatssekretärin für Integration Serap Güler für ihren Chef Armin Laschet, während die Beauftragte für Digitalisierung Dorothee Bär ihren Sonnenkönig und seinen Wortbruch in der Kanzlerfrage verteidigte. Das war auf beiden Seiten ehrlicherweise ein Trauerspiel, bei dem die Überschrift „Die Union zerfällt vor laufender Kamera“ lauten könnte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Während Vertreter aus CDU und CSU gestern noch Einheit bekundeten, lieferten sich beide Frauen eine Schlammschlacht. Als Mitglied im Bundesvorstand empfand Güler die Bezeichnung des Gremiums durch Söder als Hinterzimmer als Affront. Im Bundesvorstand der CDU säße vielmehr die komplette Bandbreite der CDU. Außerdem sei der Schaden für die Union bereits sehr groß. Sie sprach sich für eine schnelle Einigung in der Kanzlerkandidatenfrage aus und kritisierte, dass die CDU gerade Wichtigeres zu tun habe, als noch mehr Zeit in die Findung des Kanzlerkandidaten zu investieren. Bär warf ihr daraufhin Whataboutism vor und erläuterte, dass die überwiegende Mehrheit für Söder sei. Würde sich Digital-Doro mit gleicher Vehemenz ihrer eigentlichen Aufgabe als „Staatssekretärin für Digitalisierung“ widmen wie ihrem Einsatz für die Kanzlerkandidatur Söders, wären wir in Deutschland schon sehr viel weiter in Sachen Digitalisierung. Güler wie Bär verdanken ihre gutgezahlten Jobs ihren Parteivorsitzenden, nicht ihrer Qualifikation. Das verpflichtet sie jetzt in den Zank-Ring zu steigen.

Für die Parlamentskorrespondentin der Süddeutschen Zeitung, Cerstin Gammelin, ist Söder hingegen gut aufgestellt, aber er überdrehe auch gerne, wenn er spüre ein Spiel eventuell gewinnen zu können. Verarbeiten musste man erstmal, dass Anja Kohl, Börsenexpertin der ARD, an diesem Abend nicht im Börsenstudio, sondern nun auch bei Maischberger zu finden war. Kohl ist dabei der Meinung, dass die Union sich auf ihr Programm konzentrieren sollte, statt über Personalien zu streiten. Die Leute hätten genug von Eitelkeiten, von „Übermännlichkeit“. Als Zuschauer konnte man eher das Gefühl von Überweiblichkeit haben, angesichts der Stellvertreterinnenkriege die für CDU,CSU und die Grünen da geführt wurden. Eigentlich fehle nur noch Saskia Esken von der SPD – bald wird auch sie uns nicht erspart bleiben in derartigen Sendungen.

Staatssekretärin SERAP GÜLER
Die nächste CDU-Affäre? Nun steht Laschet-Vertraute Güler in der Kritik
Kohl gab sich hierbei aber nicht mal mehr die Mühe, ihre anschließende Wahlwerbung für die Grünen als Journalismus zu verkaufen. Ihr Plädoyer für die Grünen war derart offensichtlich und unsubtil, dass man sich nicht mehr ärgern, sondern nur noch fremdschämen konnte.

Ganz nach dem Motto „Wenn sich zwei streiten, freut sich der/die/das Dritte“ wettete der heutige Quotenmann und Journalist Wolfram Weimer eine Kiste Bio-Limo, dass nächste Woche Annalena Baerbock als Kandidatin der Grünen in das Rennen geschickt wird. Es ist also soweit: Jetzt wird bereits Frau Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen „gekürt“.

Falls Sie sich fragen, warum Karl Lauterbach schon wieder bei Maischberger war: Sie und Lanz teilen sich sicher das Sorgerecht. Für Lauterbach gab es natürlich keine Alternative zum Lockdown. Über Öffnungen zu diskutieren sei für ihn eine „völlig unnötige Luxusdebatte“. Lisa Federle, die Initiatorin des Tübinger Corona-Modellprojekts, forderte hingegen einen Mittelweg bei Kontaktbeschränkungen und anderen Maßnahmen. Sie habe mit dem Leiter der Intensivstationen telefoniert, der ihr mitteilte, dass wir noch lange nicht an unserer Kapazitätsgrenzen angelangt seien. Dabei seien aber bereits jetzt schon die Kinder- und Jugendpsychiatrien so voll wie nie, sodass auch an die psychische Gesundheit vieler Kinder in der Pandemie gedacht werden muss, forderte Federle.

Ihnen alles Gute. Bis zum nächsten Mal.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
5 Monate her

Hinterzimmer heißt eigentlich „unter Ausschluss der Öffentlichkeit“. Die Sitzungen der Präsidien von CDU und CSU fanden in aller Heimlichkeit statt. Es gab nicht einmal das „Mäuschen“, dass etwas verraten hat. Die Präsidiumssitzungen waren Hinterzimmersitzungen, egal welch „honorige“ Leute dort teilnahmen. Wir wissen beispielsweise nicht, mit welchem Druck verschiedene Teilnehmer bei der CDU dazu gebracht wurden, für Laschet zu stimmen. Im Grunde würde ich der CDU eine Wahlschlappe gönnen. Aber eine Kanzlerin Baerbock mit einer führenden Partei „Grüne“ wäre noch schlimmer. Vielleicht sollte man einfach die Teilnahme an der Wahl verweigern.

Sina Gaertner
5 Monate her

„Sie und Lanz teilen sich sicher das Sorgerecht.“ Großartig!You made my day bzw, evening!

Ratloser Waehler
5 Monate her

 Kohl ist dabei der Meinung, dass die Union sich auf ihr Programm konzentrieren sollte, statt über Personalien zu streiten. Die Leute hätten genug von Eitelkeiten, von „Übermännlichkeit“

Ich für meinen Teil habe genug von Überweiblichkeit.
Das schließt neben Merkel, vdL, AKK, KGE, Roth, Esken, Baerbock, Widmann-Mauz, Lambrecht …ausdrücklich so Leute wie Kohl, Bär, Slomka, Maischberger, Illner, Will, Schausten, Güler, Gammelin.. mit ein.

Kontra
5 Monate her

Die ganzen verpeilten, hormonell unterzuckerten Lieschen auf einen Haufen, dazu noch der parshippende (Also) Lauterbach….Fernsehkritiken schreiben ist ne echt harte Nummer geworden!

Dr. Rehmstack
5 Monate her

Mein Vorschlag: lassen Sie die die stark mädelslastigen MaischbergerIllner Küchenplauschrunden (wo ist eigentlich Will, hat die schon genug oder kann ARD nicht mehr zahlen?) einfach links liegen und schreiben Sie über Lanz, den man weiß Gott nicht mögen muß, aber hier kommt immerhin gelegentlich etwas Information rüber wie gestern der Aerosolforscher. Ob Herr Lauterbach auch gekommen wäre wenn Mutter Maischberger den ehemaligen Leiter der Virologie der Charite eingeladen hätte?

Leander
5 Monate her

Ich werde mich mit vielem arrangieren können. Aber, bitte bitte, nicht nochmal die Sippschaft von CDU/CSU.

hassoxyz
5 Monate her

Wenn ich sehe, was da heute für ein Personal in der CSU ist, wird mir schlecht. Das sind nur noch Chaoten, Dummschwätzer, Schönwetterredner, Statisten, die ihren Posten dem Vorsitzenden, aber bestimmt nicht ihrer Qualifikation verdanken. Doro Bär ist eine von ihnen. Die Frau kann nicht mal ein Handy bedienen, ist aber Ministerin für Digitalisierung, von der sie nicht weiß, was das überhaupt ist. Oder Andreas Scheuer, der es bis heute nicht geschafft hat, eine funktionierende Maut einzuführen. Oder Gerd Müller, der die ganze Welt mit Deutschlands Wohlstand in Form von Entwicklungshilfe beglücken möchte. Oder der völlig überforderte, erratisch agierende Innenminister… Mehr

Wilhelm Roepke
5 Monate her

Eine sicherere Wette als die von Herrn Weimer gibt es nicht. Die Kandidaten von SPD, Union, FDP und AFD werden männlich sein; da bleibt den Grünen als Abgrenzungskriterium ja fast nichts mehr übrig…

Urbanus
5 Monate her

Man sagt, die Frau Bär ist eine Sprechpuppe. Das stimmt. Sie ist das Nichts.
KL ist zur einem Show-Act geworden. Er wird durchgereicht, bis er ausgebrannt ist.
DSDS, etc. lassen Grüssen.