ARD-„Faktenfinder“ Patrick Gensing wechselt zum FC St. Pauli in die Zweite Liga

Der „Faktenfinder“ Patrick Gensing übernimmt die Kommunikation des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Seine Tweets legen nahe, dass sein Abschied von der ARD nicht ganz so harmonisch verlaufen ist, wie der Wahrheits-Experte es vorgibt.

Getty Images | Screenshot: Twitter | Collage TE

Ein Faktenfinder ist eine sinnvolle journalistische Einrichtung. Grundsätzlich. Falsche Zahlen, Namen oder auch nicht korrekt zugeordnete oder wiedergebene Zitate schleichen sich in die Berichterstattung ein, verbreiten sich und werden im Prinzip der „Stillen Post“ vom einen zum nächsten falsch weitergegeben. Ein Faktenfinder klärt zum Beispiel, ob die Zahl wirklich stimmt, was ihre Quelle ist oder wie sie methodisch zustande gekommen ist. Wird diese Aufgabe gründlich erfüllt, hilft sie, die Qualität der Berichterstattung zu erhöhen.

Grundsätzlich. Doch als die ARD sich vor gut fünf Jahren entschied, einen „Faktenfinder“ zu installieren, fiel ihre Wahl auf Patrick Gensing. Einen bekennenden Linken. Selbst für ARD-Verhältnisse. „Zahlengläubigkeit“ verurteilte Gensing in öffentlichen Aussagen. Es brauche den Experten, der die Zahlen einordne. Sodass mit ihm von Anfang an das „Fakten“-finden eher ein „Einordnung“-finden war. Wobei die Einordnung meist in eine Richtung ging: seine, nach links.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Weshalb die Kritik gegen Gensing in den fünf Jahren seines Wirkens immer wieder aufflammte. Sodass er nicht daran vorbeikam, auch linke Vertreter:innen wie SPD-Chefin Saskia Esken zu untersuchen. Die hatte im April ein Bild mit sich und dem ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk veröffentlicht und dazu geschrieben: Nach „erneut scharfer Kritik des ukrainischen Botschafters Andrij Melnyk an der Russland-Politik der Sozialdemokraten hat sich die SPD-Spitze mit dem Diplomaten getroffen“. Ein Bild mit dem Botschafter, ein Text, man habe sich mit ihm getroffen. Die Aussage Eskens war so eindeutig, dass die Nachrichtenagentur dpa darüber berichtete.

Doch dann fand Bild-Reporter Paul Ronzheimer heraus: Das Foto ist älter und das erwähnte Gespräch hat noch gar nicht stattgefunden. Ein Thema für Gensings Faktenfinder: Den Bild-Mann widerlegen konnte der ARD-Experte für Desinformation nicht. Deshalb schrieb er als Fazit: „Bei gezielter Desinformation werden immer wieder mutwillig alte Bilder und Videos benutzt, um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.“ Nun lernen Journalisten aktive Sätze statt passive zu formulieren und auf diese Weise Ross und Reiter beim Namen zu nennen. Zumal es sich hier mit Saskia Esken eindeutig um eine Person des öffentlichen Lebens handelt. Doch die SPD-Chefin in einem Satz mit „gezielter Desinformation“ zu erwähnen, brachte Gensing nicht über das Herz, das bekanntlich links sitzt.

ÖRR entschuldigt sich
Newsticker: Die Fehler von ARD, ZDF und Co gehen immer in die gleiche Richtung
Den Text überschrieb Gensing mit „Verwirrung nach Esken-Tweet“ – „Verwirrung“. Nicht „Lüge“, „Schwindel“, „gezielte Falschaussage“ oder wenigstens „missverständliche Aussage“. Er entscheidet sich für „Verwirrung“ und folgte damit einem beliebten linken Weg, auf eigene Falschaussagen zu reagieren: einen Fehler verleugnen, bis es wirklich nicht mehr anders geht. Und dann, aber nur dann, sich dafür entschuldigen, leider falsch verstanden worden zu sein. Dann kann man das Thema immer mit dem Hinweis abtun, sich ja entschuldigt zu haben – obwohl man in Wirklichkeit nur gesagt hat, die anderen seien zu dumm, einen richtig zu verstehen. Gensing glaubt vielleicht nicht an Zahlen. Dafür aber an Wörter. Vor allem wenn sie die Welt in seinem Licht erstrahlen lassen.

Doch das ist nun vorbei. Er leitet künftig den Bereich Medien und Kommunikation beim FC St. Pauli. Ein Jugendtraum, wie Gensing mit einem Bild von seiner Abizeitung dokumentiert. Nur: Der Job ist laut Hamburger Morgenpost nur vorläufig. Gensing vertritt demnach Anne Kunze, die ein Jahr in Elternzeit geht. Außerdem ist es ein Abstieg vom Deutschen Meister der Nachrichten zum Fußball-Zweitligisten. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat der Club drei Punkte Abstand auf einen Aufstiegsplatz und die schlechteste Tordifferenz der fünf Aufstiegskandidaten.

Kritik am eigenen Haus
Mitarbeiter von ARD und ZDF zeigen öffentlich ihre Angst vorm Arbeitgeber
„Ich habe gekündigt, bin nicht rausgeflogen“, formuliert Gensing auf Twitter klar und deutlich wie ein Journalist. Er sage das präventiv, bevor etwas anderes in die Welt gesetzt werde. Okay. In einem anderen Tweet schreibt Gensing: „Ich wünsche dem ÖRR den notwendigen Mut, sich gegen unsachliche Attacken beherzt zu wehren und MitarbeiterInnen zu schützen“, formuliert der Journalist in einer Deutlichkeit, für die früher das Orakel von Delphi bekannt war. Wie der Esken-Tweet zeigt, sind Zweifel angebracht, wenn sich Gensing ins Undeutliche flüchtet. Dann sucht der Zahlenskeptiker nach den Worten, die seine Weltsicht als Fakt erscheinen lassen.

Würde Gensing der ARD wünschen, Mitarbeiter zu schützen, wenn sie das nicht ohnehin tut? Aufklären und zu mehr Wahrheit in der Welt beitragen, wird Gensing nach eigenen Aussagen nicht: „Bitte habt Verständnis, dass ich zur Zukunft der Ressorts #faktenfinder und Investigativ nichts sagen kann, das liegt nicht in meinen Händen“, schreibt er auf Twitter. Weiter heißt es dort: „Es gab berechtigte Kritik, aber auch viele harte persönliche Angriffe. Aber den Kopf einziehen? Nö.“.Hört sich kämpferisch wie der FC St. Pauli an – aber nicht so ganz nach harmonischem Abschied.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bundesbuerger
8 Tage her

Endlich eine echte Perspektive auch für den ÖRR-Kollegen Georg Restle. Bei Türkgücü München ist kürzlich auch solch ein Herzensjob freigeworden. Ok, 3. Liga und dort pleite gegangen, man musste den Spielbetrieb einstellen. Aber trotzdem ist Öffentlichkeitsarbeit dort auch wichtig. Migrationsumfeld, garantiert frei von deutscher Leitkultur und irgendwas mit Medien, perfekt für diesen Tausendsassa, den Restle Schorsch.

Last edited 8 Tage her by Bundesbuerger
Marco Mahlmann
9 Tage her

So links Gensing auch ist, hat er offenbar nicht begriffen, daß Treue und Solidarität unter Linken nur solange währen, wie sie nützlich sind. Beim ersten Gegenwind fliegt jemand wie Gensing — als Bauernopfer, als Zugeständnis, als Frontbegeradigung.
Linksgeschmiere werden wir bei der ARD auch weiterhin sehen. Jetzt hält eben irgendein anderer Aktivist Kopf und Name hin — bis es der Intendanz opportun erscheint, auch ihn wegzuschicken.

Platypus
9 Tage her

Da finden sich die richtigen…
FC St. Pauli und Patrick Gensing = Haltung statt Leistung!
Man erinnere sich, wie die PSD Bank als Sponsor abgesägt wurde – eine Genossenschaftsbank!

ReneKall
9 Tage her

Der Antifantenklub St.Pauli und Gensing passen wie die Faust aufs Auge, da kann er jetzt mit Gleichgesinnten kommunizieren.
Die Paulianer führen ihre Heimspiele übrigens immer noch unter 2G Regeln aus, d.h. Ungeimpfte kommen da nicht rein. Die gesamte Anhängerschaft der Paulianer spielt immer den Starken, machen sich aber vor einem Schnupfen sprichwörtlich in die Hose. Mehr muss man über diese Vögel und den gleichgesinnten Gensing eigentlich nicht wissen.

Atheist46
9 Tage her

Vielleicht hat er ja präventiv gekündigt?

Albert Pflueger
9 Tage her

Interessant finde ich, wie er an den neuen Job gekommen ist. Werden solche Stellen ausgeschrieben? Jedenfalls muß die Hütte gebrannt haben, wenn die Übernahme einer Schwangerschaftsvertretung, egal wo, als attraktive Option erscheint. Weiter interessant ist, wer denn den Schmuddeljob jetzt machen wird, oder gibt man die Idee des „Faktenfindens“ als Propagandainstrument jetzt auf?

Metric
9 Tage her

Nicht zu vergessen, dass der „Faktenfinder“ auch von Anfang an beflissen in der vordersten Front der antirussischen Propaganda stand. Hier ein paar Beispiele, die bereits mehrere Jahre alt sind; so lange läuft die Kampagne nämlich schon:
https://norberthaering.de/news/faktenfinder/

Manfred_Hbg
9 Tage her

Zitat 1: „Ein Faktenfinder ist eine sinnvolle journalistische Einrichtung. Grundsätzlich. Falsche Zahlen, Namen oder auch nicht korrekt zugeordnete oder wiedergebene Zitate schleichen sich in die Berichterstattung ein, verbreiten sich und werden im Prinzip der „Stillen Post“ vom einen zum nächsten falsch weitergegeben“ > Nun ja, ich weiß natürlich was der Autor hiermit ausdrücken möchte. Dennoch sage und behaupte ich einfach mal frech, dass bei den heutigen „Qualitätsmedien“ und beim ARD/ZDF Staatsfunk(inkl Dritter) KEIN solch „Faktenfinden“ und Patrick Gensing nötig wäre WENN, ja WENN diese NICHT einfach nur voneinander abschreiben und stattdessen jeder für sich vernünftig und objektiv rechechieren würden. Denn… Mehr

Norbi
9 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Vielleicht gibt es demnächst beim FC St.Pauli alternative Tore?

Radikaler Demokrat
8 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Nach der 1:5 Niederlage gegen den Tabellenletzten: „Nach heroischen Kampf ging der FC St. Pauli als zweiter Sieger vom Platz, während der [Gegner] sich mit dem vorletzten Platz trösten mußte. Dem herausgespielten Supertor von [Spieler] hatte der bedauernswerte Gegner nur 5 Glücksschüsse entgegenzusetzen. In dieser Form gehen die Braunen als Favorit ins Auswärtsspiel nächste Woche beim Tabellenzweiten.“

badmoon
10 Tage her

Der FC St. Pauli, der während der G20 Demonstrationen Terrorristen im Stadion Unterschlupf gewährte ist ein extrem linker Verein. Macht Werbung für einen großen “ Öko“ Stromkonzern aus Holland der seine Kunden nicht gerade freundlich behandelt. Werbung für die Ukraine, LGPTQ und anderes wokes Zeug ist dort Alltag. Rettig und Lienen sind prominente Vertreter des Fußballkapitalisten im linken Lager.

heinzB
10 Tage her

dieser Gensing mit seinen Fakten—–überwiegend erträumt,wenn es nicht zu seiner linken Ideologie passte–
Nun hat Faktenchecker Gensing es beim Fussball schwerer…Wenn der Schiedsrichter abpfeift,steht das Ergebnis..
Das kann Faktenchecker Gensing dann auch nicht mehr mit seinen Fakten ändern!!