Anne Will im Wettstreit mit Maybrit Illner: Wer verteidigt Platz 1?

Das Corona-Duell am Sonntag Abend: Das ZDF gibt die ewige Absprache mit der ARD über Sendeplätze auf und setzt ein Maybrit-Illner-Spezial fast zeitgleich direkt gegen Anne Will und deren begehrten Sonntags-Platz. Wettbewerb belebt das Geschäft.

Screenprint ZDF

Das Thema bei Anne Will ist zugespitzt – bis zu 500 Tote in Zusammenhang mit Corona in Altenheimen werden mittlerweile gemeldet. Eine Standardforderung lautet ja: Warum müssen alle zu Hause bleiben, um Ältere zu schützen? Wäre es nicht umgekehrt richtiger – die besonders Gefährdeten zu schützen und die weniger Gefährdeten weiter ihr Leben führen lassen? Wichtigster Gast Will ist Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dann noch Olaf Scholz, Finanzminister, der seine Blässe durch hohe Zahlen wettmacht; das halbe Bruttosozialprodukt will die Bundesregierung für die Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen einsetzen. Er kann schon der Richtige sein, wenn er richtig befragt wird.

Die Ausgangssituation Will gegen Illner

Maybrit Illner bleibt thematisch eher im Allgemeinen. Ihr Stargast ist Robert Habeck. Der durfte schon im ZDF bei Berlin direkt auftreten. In diesen Zeiten muss sich eine Reise lohnen und die lange Abstinenz der Grünen muss wettgemacht werden; jedenfalls scheint das ZDF das für notwendig zu erachten. Auch Franziska Giffey, die Schwindeldoktorin und Familienministerin, ist ja noch nie durch lichtvolle Beiträge aufgefallen; weder in ihrer über weite Strecken abgekupferten Doktorarbeit noch in der Politik. Zugeschaltet ist allerdings Hendrik Streeck, Virologe aus Bonn, der auch nicht ganz auf der Linie des regierungsamtlichen Robert-Koch-Instituts liegt und nicht nur Papiere wälzt, sondern in Heinsberg an Ort und Stelle konkrete Forschung leistete. Und als hätten die Talk-Damen voneinander abgeschrieben, will auch Illner sich besonders um die Corona-Falle Altersheim bemühen.

Anne Will hat also die besseren, weil kompetenteren Gäste; bei Illner B-Prominenz. Das ist allerdings für Talkshows die entscheidende Wettbewerbsfrage. Und Sonntag Abend ist beste Talkzeit: Ausgeruht bereiten sich die Zuschauer auf die Woche vor.

Will kommt hart zur Sache Staatsversagen

Anne Wills Eingangsfrage ist zugespitzt: Angesichts der hohen Zahl von Todesfällen in Altersheim – sollte man da die Leute nicht herausholen aus diesem Gefahrenbereich? Alexander Kekulé dementiert nicht. Die Altersheime sollten wie Krankenhäuser behandelt werden – was nicht geschieht. Die Heime seien nicht gut genug gesichert. Allerdings sei die Verlegung ins Private nicht bei allen Betroffenen möglich. Und Christel Bienstein, Präsidentin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) e.V. bestätigt den Mangel an Schutzeinrichtungen. Es ist die Offenbarung eines besonderen Staatsversagens: Gerade die Gruppen, die besonders geschützt werden müssen, sitzen in der Falle von Versorgungseinrichtungen, die auf eine längst erwartete Virus-Katastrophe nicht im Geringsten vorbereitet waren. Ältere zu schützen – es wird ins Gegenteil verkehrt, das Altersheim als Todesfalle?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen ist die nächste Kronzeugin – sie beklagt das Fehlen simpelster Schutzvorkehrungen und der dringend benötigten Testmöglichkeiten ohnehin. Noch werde kein infizierter Arzt oder Pfleger eingesetzt und damit zum Super-Spreader, versucht sie zu beruhigen, aber da die notwendigen Tests fehlen, kann sie es nicht wirklich ausschließen. Da hilft auch nicht, wenn Olaf Scholz in langen Bandwurmsätzen so lange darauf nicht antwortet, bis man die Frage vergessen hat. Er ist rhetorisch geschult, hat für alles gesorgt und sagt wenig, aber was bleibt ihm auch anderes übrig? Fehler gesteht keiner gerne ein. Neu ist, dass jetzt die deutschen multinationalen Konzerne und deren weltweites Beschaffungsnetz global zum Einkaufen für die Bundesregierung gehen, weil die deutsche Gesundheitspolitik dazu nicht in der Lage ist. Das ist eine wichtige Information für jene Politiker aus seiner Partei und seine Vorsitzende Esken, die den Kapitalismus für alles verantwortlich machen: Ohne den geht’s jedenfalls gar nicht. Der Volkswirtschaftsprofessor Jens Südekum erzählt noch mal von dem Versagen, dass das seit 2012 vorhandene und ausgearbeitete Wissen über die Bedrohung zu keinen Maßnahmen geführt hat. Er blickt nach vorne und spricht von der zweiten Welle, auf die man sich jetzt schon vorbereiten müsse.

Zurück in die Gegenwart

Doch da holt Alexander Kekulé den Professor und Scholz gewissermaßen blitzartig auf die Pflegestation in die Gegenwart zurück und in die Regenmäntel hinein, aus denen verzweifelte Kliniken Schutzkittel schneidern: Am kommenden Mittwoch sei vielerorts das Material zu Ende und dann drohe das ganz tödliche Chaos, ganz ohne Zweite Welle, nicht nur in Altenheimen, sondern schon beim Zahnarzt nebenan. Und dann kommt natürlich Donald Trump ins Spiel, der angeblich alles leer kauft. Da werden Wortkeulen geschwungen; „Notfallwirtschaft“ nennt es Bayerns Söder, „Pandemiewirtschaft“ heißt es bei Annalena Baerbock und Scholz will alles bestens koordinieren. Aber mit immer noch aggressiveren Wörtern werden nur mangelnde Vorbereitung und Vorratshaltung verborgen – immerhin sind ja alle Länder, auch China und Indien auf der Suche nach der letzten Schachtel FFP-2-Masken. Schöne Worte, während die Ärztin Martina Wenker erneut davon berichtet, dass Einmal-Masken von Medizinern im heimischen Backofen hitzebehandelt werden. Realität ist eben etwas anderes als Politik, und Wörter sind keine Maske, auch wenn sie schreiendes Versagen maskieren sollen. Es war eben alles andere wichtig, nennen wir mal: Klima, Flüchtlinge, Kostensenkung und viele neue Sozialprogramme, die toll klingen. Deswegen liegt der Fehler nicht beim bösen Trump, sondern bei uns selbst. Man kann die phrasenhaften Vorwürfe schon leise mitsprechen, die alle nur der Ablenkung dienen.

Politik setzte falsche Prioritäten

Und da erzählt auf dem Zweiten eine Pflegerin, Eva Ohlerth, wortgleich Ähnliches. Zurück bei Anne Will sagt Olaf Scholz, dass es teuer wird – über Steuern, die er ab einem Jahreseinkommen von 100.000 erhöhen will, über steigende Beiträge für Alle und sonstige Kosten. So einfach ist das: Man kann, den Eindruck vermittelt er, den Bürger einfach bis ins Unendliche weiter belasten. Politik müsste Prioritäten setzen. Aber da das schon bei den Ausgaben nicht geschah, dürfen wir bei den Einnahmen auch nicht Besseres erwarten.

Insgesamt ist es bei Anne Will erschütternd konkret. Das macht zornig, aber irgendwie ahnt man, dass die Probleme lösbar sein könnten. Etwa wenn der Jenaer Oberbürgermeister Christian Gerlitz erklärt, dass man halt mit Mundschutz doch Infektionen verhindern kann, sogar mit selbstgebastelten, auch wenn die Götter vom Robert-Koch-Institut das bis fast zuletzt leugnen und nur verschämt vom eigenen Fehlerkurs abweichen. Olaf Scholz diskutiert da wieder über die Maskenfrage im Allgemeinen, aber Anne Will nagelt ihn klar fest. Da sitzt er dann doch da wie auf dem Sünderbänklein und gesteht ein, dass die Maskenpflicht nur deshalb wortreich abgelehnt wird, weil es keine Masken gibt. Man sieht die Dolche in seinen Augen, als Kekulé das dann noch ausführt und unterstreicht. In diesem Land wird Kekulé nichts mehr, das steht fest.

Talks im Vergleich
Die Details der Sendung Anne Will hat Stephan Paetow aufgeschrieben, und er hat Glück gehabt, nämlich die bessere Sendung. Denn Robert Habeck schwärmt von Apps und redet erkennbar von Sachverhalten, die ihn weder interessieren noch gar, dass er Ahnung davon hätte.  Illner redet von Oma und Opa, das soll warm klingen und ist herablassend wie die „Buffdis“, von denen sie so anbiedernd spricht und den Freiwilligendienst meint. Giffey bringt die Frauenfrage (alle unterdrückt) ein; das kommt immer gut und wir haben ja gerade kein anderes Problem. Und einen Tiefpunkt erlebt Habeck als den Bürgerrechtler gibt, der die Grünen früher waren und sich gegen Isolation Älterer ausspricht – aber es gehe nicht um Isolation, sondern um Schutz, Versorgung, Behüten, neudeutsch: Cocooning, belehrt ihn der Chef der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt fürsorglich. So ist es eben, wenn einer Regierung spielen will, wie Habeck und Opposition und Staatsmann gleichzeitig. Es geht daneben.

Und immer wieder schwurbelt Habeck so dazwischen mit angelernten und nicht durchdachten Sätzen. Der Doppeleinsatz des Tages, zu dem ihm das ZDF verholfen hat, hilft ihm wenig. Er hat nichts zu sagen, nur viel zu meinen. Und da hinein kommt Hendrik Streeck. „Menschen brauchen nicht Meinung, sondern Fakten“, sagt er und beschreibt seine Forschungsarbeit im Viren-Cluster Heinsberg, angenehm konkret, aber noch nicht entscheidungsreif.

Dann springt Illner wieder zurück zum einen oder zum andern, übers Hölzchen aufs Stöckchen. Es ist eine wirre Sendung, ohne Struktur und ohne neue Erkenntnisse.
Wettbewerb belebt das Geschäft. Anne Will, die oft schlechtere Sendungen abliefert, hat diesmal die deutlich bessere Performance. Sie hat den begehrten Sonntag Abend, den Einstieg in die Diskussion der kommenden Woche, gut verteidigt.  Illner, bleib am Donnerstag. Da ist man zu müde, um zuzuhören, dafür reicht es gut.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
herbert b.
6 Monate her

Mein lieber Mann…lieber Herr Tichy wollte ich eigentlich sagen,
also, von Ihnen möchte ich auch nicht gerade „gepflegt“ werden.
Wie ruppig Sie da mit Franziska Cumlaude und R.H. umspringen,
dem „seitenverkehrten“ Robin Hood (den Armen nehmen und den
den Reichen geben) – wow! Und dann nehmen Sie sich auch noch
den Bubi Scholz zur Brust, ein Suadaist vor dem Herrn – nee, nee,
dann doch lieber…ja was denn jetzt?
Nur nebenbei, einer Frau Will muß man ja nicht unbedingt solche
Kränze flechten – allein schon mit Frau Illner verglichen zu werden,
ist doch Garantie dafür, auf einem Nichtabstiegsplatz zu landen.

Tesla
6 Monate her

Habeck, der Göttliche, sagte alles Ernstes: „Die Inkubationszeit verdoppelt sich alle zwei Tage.“

https://twitter.com/om67010990/status/1247008424375791617?s=12

Wenn das Deutschlands „Eliten“ sein sollen, wie blank müssen dann Deutschlands Deppen sein?

DELO
6 Monate her

Ich weiß nicht, wer noch Zeit und Muße hat, die zwei abgetakelten Schwaflerinnen sich als Wochenendausklang anzutun. Beides Nullnummern. Illner, der Kinderbuchautor und die „Frau Doktor in Fake“ reichen doch, um sofort abzuschalten. Will mit Scholz erspart die Schlaftablette. Keule sicherlich nicht uninteressant, aber seine Sendung war vor langen Zeiten und hieß „Allein gegen alle“.

Michael Scholz
6 Monate her

Prof. Kekule ist ein aufrechter Mann mit Rückgrat!
Er ist mir schon in den letzten Wochen aufgefallen, die Freude ist groß, dass es noch solche Männer (und Frauen natürlich auch) in unserem Land gibt.
Und ja, mich wundert’s ehrlich gesagt auch, dass er noch in die Talkshows eingeladen wird ..
Zum Scholz: Man muss nur salbungsvoll und langatmig reden können, so wird man was in Berlin, zu einem großen Schaden für uns alle. (Merkel ist natürlich eine Ausnahme, sie kann nicht mal das).

handwerk
6 Monate her
Antworten an  Michael Scholz

Auch Herr Hans Georg Maaßen ist ein aufrechter Mann mit Rückgrat!

Contenance
6 Monate her

Ich möchte eine Lanze für Merkel, Spahn und sonstige Diverse brechen.

Der Kampf gegen Rechts, die AfD und für illegale Migranten sowie Gender, der ja im wesentlichen das Regierungsprogramm der Ägide Merkel umschreibt, hat sicherlich viele Menschenleben gerettet, gegenůber dem die Todesrate in Altersheimen oder vermeidbare Erkrankungen aufgrund fehlenden Equipments zu vernachlässigen ist.

Man muss nur fest die Augen schließen, sich die Ohren zuhalten und laut singen. Dann passt es schon.

Paralyzer
6 Monate her

Solchen intelligenzallergischen Raumfüllern und Sauerstoffdieben
wie „R. Hatdiehaareschön- Habeck“ müssten mal nach alter,
knallharter Journalistenschule die RICHTIGEN Fragen gestellt
werden. So schnell könnte man gar nicht schauen, wie der mit
rhetorischen Slicks auf Schmierseife unterwegs wäre.

Der Mann würde politisch und gesellschaftlich keine Rolle mehr
spielen, so einfach könnte das sein. Gilt auch für die anderen Schwätzer
a la Lobo, Baerbock, Künast, KGE, von Lucke etc. etc…

Wunschträume im Systemjournalismus 2020, ich weiss… 😩

Tesla
6 Monate her

Im Fußball würde man sagen: „Da spielte ‚Not‘ gegen ‚Elend'“.

Riffelblech
6 Monate her

Das die Ausgaben der Regierung zum größtenteils Teil einem vermasselten Krisenmanagement geschuldet sind ,ist klar. Die Zuwendungen werden als „ unbürokratisch und schnelle Hilfe „ fast wie ein Stastsgeschenk dargeboten . Das dieser Staat das Geld alles seinen Steuerzahlern mal abgepresst hat und es sowieso den Bürgern gehört bleibt auf der Strecke. Nicht Scholz und nicht Habeck und Merkel haben die Milliarden an Steuern gezahlten verdient , ,die wie Weihnachtsgeschenke zur Lobpreisung einer unfähigen Regierung dargeboten werden . Alles in Allem zahlen die Bürger schon 85% ihres Einkommens in irgendeiner Art an Steuern und Abgaben . Und sollen noch für… Mehr

Alf
6 Monate her

Während politische Gaukler in Talkshows dilettieren, zeigt Österreich, den Weg Bildzeitung „Österreich öffnet alle Geschäfte und Friseure ab 1. Mai Kleinere Geschäfte bis 400 Quadratmeter dürfen schon am 14. April wieder öffnen +++ “ Sebastian Kurz ist allen wieder voraus. Die Forderung nach Herdenimmunität in kurzer Zeit ist absurd und die Merkelregierung hat auch Wochen nach Beginn der Pandemie immer noch kein Konzept, irrlichtert planlos durch die Zeit der Krise. Die große Kanzlerin koordiniert nichts. Wir können nicht warten bis alle insfisziert sind und wohl erst in 2 Jahren eine gewisse Immunität eingetreten sein könnte. Es macht wütend, täglich zu… Mehr

Kaenguru
6 Monate her

Ich schaltete hin und her und blieb bei Anne Will hängen. Vielen Dank, eine präzisere Darstellung der Sendungen wird man nirgens in Deutschland finden. Die Aufgabe, die der Spiegel vor 20-30 Jahren innehatte. Perfekt auf den Punkt gebracht. Ob Scholz geschönte (falsch?) Aussage, „jeder sagt bei einfach-Masken etwas anderes“ versus Illner Sendung. Da war mir selbst Olaf Scholz („…..wenn Olaf Scholz in langen Bandwurmsätzen so lange darauf nicht antwortet, bis man die Frage vergessen hat“) lieber, als Habeck und Giffey. Wusste ich doch, daß Scholz von Kekulé höflich aber bestimmt gestellt wird.