Knackpunkt Weihnachtsmenü

Was man Essen will, ist so schon ein Diskussionspunkt in vielen Familien. Schlimmer ist es, wenn es um die Feiertage geht. Georg Etscheit und Ingo Swoboda empfehlen Fisch, aber für den müsste man vielleicht auf den Schwarzmarkt ausweichen...

Was soll ich morgen kochen? Unheil verheißende Frage der Mutter beim gelegentlich noch gemeinsamen Abendmahl. Kalbsleber mit Zwiebeln?, fragt der Innereien affine Vater. Iiiihhh, schreien die Kinder. Und, was wollt Ihr sonst? Pizza! Kriegt ihr doch immer in der Schule, sagt Mutter. Wiener Schnitzel mit Pommes! Da mieft die Küche drei Tage lang nach Fett! Erneuter Vorstoß des Vaters: Nierchen? Die Kinder ziehen wieder eine Grimasse. Hatten wir schon vor drei Wochen, sagt Mutter. Vielleicht ein Pichelsteiner? Doch Mutter zieht sofort wieder zurück: Macht ziemlich viel Arbeit, die Schnibbelei. Fisch? Morgen ist doch erst Donnerstag, meint der restkatholische Vater. Bei Erwähnung einer veganen Reispfanne rümpft der Hund die Nase.

Wenn schon die Planung der Nahrungsaufnahme des nächsten Tages angesichts zeitgeistiger Ernährungspluralität für viele Familien eine schwer zu bewältigende Aufgabe darstellt, wie schwer fällt dann erst die Übereinkunft über die Menüfolge des bevorstehenden Weihnachtsfestes, zumal in diesem Jahr Heiligabend auf einen Sonntag fällt und mithin drei volle Tage, an denen die Geschäft geschlossen haben, zu berücksichtigen sind.

Am relativ einfachsten erscheint die kulinarische Gestaltung des Festmahles am ersten Weihnachtsfeiertag. Ungeachtet der Veggie- und Wellnesswelle ist der traditionelle Gänsebraten in vielen Familien noch gesetzt, manchmal auch ersetzt durch die als weniger fett und schwer geltenden Pute, wobei eine schöne Mastgans, ordentlich zubereitet, weitaus geschmackvoller ist als der ziemlich neutrale Haustruthahn, wie die Pute ja auch genannt wird.

Immer mehr Menschen gönnen sich statt Gans oder Pute eine vor parierte Entenbrust. Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden, wobei sich jedoch nicht nur die Frage stellt, wo bei diesem kreuzmageren Geflügel die Soße herkommen soll, sondern auch, was man am zweiten Feiertag servieren soll, wenn die leckeren Reste einer Gans oder Pute nicht mehr zur Verfügung stehen. Von nahrhaftem Gänseschmalz, das man den restlichen Winter hindurch essen kann, ganz abgesehen.

Ein Premiumstück vom Wild ist natürlich eine weiter Optionen für den ersten Feiertag, ein Reh- oder Hirschrücken zum Beispiel, klassisch mit Rotkraut, Kartoffelpüree und glasierten Maronen angerichtet. Sehr beliebt bei Lowcarb-Adepten ist seit geraumer Zeit ein Selleriepüree. Das kann in der Tat eine feine Sache sein, wenn es nicht plötzlich zwanghaft auf jedem Teller prangt und die Kartoffel zu Unrecht ins Abseits stellt. Aber gegen Moden, auch solche in der Küche, ist kein Kraut gewachsen. Zum Glück kommen sie und gehen sie, was man bei der aktuellen Wiederkehr extrem weiter Beinkleider, heute als Bootcut Jeans angepriesen, beobachten kann, die den Schlaghosen der siebziger Jahre ähneln.

Doch wir wollen nicht abschweifen und uns dem crucial point, auf deutsch Knackpunkt der Weihnachtskulinarik zuwenden, dem Essen am Heiligen Abend. Früher war die Adventszeit eine Fastenzeit, die sogenannte kleine Fastenzeit, die erst am 25. Dezember endete bzw. nach der Christmette am 24. Dezember. Doch das strenge Adventsfasten früherer Jahrhunderte ging mit der Zeit verloren, vielerorts wurde der Brauch durch bischöfliche Dispense eingeschränkt oder aufgehoben. Mit dem Codex Iuris canonici von 1917/18, dem ersten einheitlichen Gesetzbuch für die römisch-katholische Kirche, ist die Adventszeit offiziell keine Fastenzeit mehr.

Trotzdem sollte man es am Heiligen Abend vielleicht noch nicht allzu sehr krachen lassen, zumindest kulinarisch. Denn eine zurückhaltend komponierte Speisenfolge mit Schwerpunkt Fisch steigert nicht zuletzt die Vorfreude auf das ausgiebige Festmahl am nächsten Tag.

Vielleicht als Vorspeise eine klare Suppe, eine Wildconsommé etwa in Erinnerung an die dem Artenschutz zum Opfer gefallene Schildkrötensuppe vergangener Tage. Hernach eine Auswahl kalter Fischzubereitungen, ein Heringssalat etwa mit Roter Beete und Walnüssen, ein paar Scheiben Räucherlachs mit Sahnemeerrettich oder etwas Räucheraal, wobei es bald sein könnte, dass man den nur noch auf dem Schwarzmarkt bekommt, weil ihn die Umweltorganisationen ganz oben auf die Rote Liste angeblich oder tatsächlich bedrohter Arten gesetzt haben. Schade, denn Aal mit seinem festen, sehr fetthaltigen Fleisch zählt ungeachtet seiner Physiognomie zu den größten Genüssen, die Meere und Flüsse zu bieten haben.

Apropos Schwarzmarkt. Während man die Larven des Aals, die sogenannten Glasaale, leider noch nicht züchten kann, hat man in den vergangenen Jahrzehnten bei der Zucht von Stören zur Kaviargewinnung signifikante Fortschritte gemacht. Handel und Verzehr von Kaviar aus Wildfängen ist seit 1998 offiziell verboten, wobei Zuchtkaviar in punkto Qualität und Verfügbarkeit längst gleichgezogen hat. Sogar in Deutschland gibt es entsprechende Farmen und die Preise sind vergleichsweise moderat.

Echter Störkaviar kann das Warten aufs Christkind auf angenehmste Weise verkürzen, wenn man ihn beispielsweise zusammen mit Pellkartoffeln und Crème fraîche serviert. Noch günstiger und geschmacklich durchaus zufriedenstellend ist roter Lachs- oder Ketakaviar. Wer es noch frugaler liebt, kann Würstchen mit Kartoffelsalat auftischen, ebenfalls ein Heiligabendmahl mit Tradition in Deutschland. Die Franzosen mit ihrem sich über Stunden hinziehenden Festgelage in der Heiligen Nacht („Réveillon“) rümpfen darob zwar die Nase. Doch das ist ja das Schöne nicht nur an unterschiedlichen Weihnachtsbräuchen in unterschiedlichen Ländern. Sie sind unterschiedlich.


Der Beitrag wurde von Georg Etscheit und Ingo Swoboda geschrieben. Gemeinsam betreiben sie www.aufgegessen.info, den gastrosophischen Blog für freien Genuss.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eselsbruecke
2 Monate her

Ich werde so essen wie ich lebe: Immer so, dass die Grünen auf dich böse sind!
Dann hat man garantiert nix falsch gemacht!

Manfred_Hbg
2 Monate her

…..und für die unter 16-Jährigen stellt die kluge und ihre Kinder liebende Mutti heimlich ein alkoholfreies Bier hin 😉

Julischka
2 Monate her

Also bei uns gibts Superfood! Avocados aus Südamerika, wo den Einheimischen das Wasser genommen wird um die Megaplantagen bewässern zu können, dazu Böhnchen aus Marokko, Litschis vom A… der Welt, Hauptsache VEGAN, denn nur VEGAN rettet das Klima! 🙂

fatherted
2 Monate her

Ich esse wie immer…dann wird mir auch nicht schlecht danach. Zuviel, zu fett und zu süß ist nie besonders gut. Als junger Mensch konnte ich noch richtig reinhauen und mir die Gans mit Rotkraut und Klösen zur Hälfte einverleiben….heute bin ich mit einem Schenkel zufrieden….insofern….es gibt kein Weihnachtsessen bei mir…sondern ganz normale Kost….nahrhaft, lecker und sättigend. Nicht das Essen und die Geschenke machen das Fest.

Ralph Martin
2 Monate her

Für das Weihnachtsmenü findet sich immer eine einfache Lösung für alle.
Viel nerviger ist die angeheiratete Verwandtschaft die die beste Ehefrau von allen immer anschleppt.
Unmengen Alkohol entschärfen das Problem, lassen es aber nicht verschwinden.

Michael W.
2 Monate her

24.12.: Früher irgend was, seit einigen Jahren Wiener Würstchen mit selbst gemachtem Kartoffelsalat. Einfach so aus Jux. Ist eigentlich ein traditionelles Heilig-Abend-Essen bei Protestanten in Norddeutschland (um die Katholiken zu ärgern, die kein Fleisch essen dürfen – Heilig Abend gehört noch zur Fastenzeit, da darf maximal Fisch gegessen werden). Der Duft der gekochten Würstchen legt sich wie ein Schleier über die ganze Gegend. 25.12.: Chapon de Bresse mit Backkartoffeln. Den Kapaun kaufen wir in Franreich direkt beim Schlachter in der Region Bresse. Dazu gibt es Roederer Cristal 2009 (schon Miss Sophie wusste: „Champagne with the chicken“). 26.12.: Lachs mit Pappardelle… Mehr

Rainer Schweitzer
2 Monate her

Gans, Pute, Ente? Jedes Jahr das gleiche? Wie wäre es mit einem Kapaun, dem Geflügel der Könige? Gefüllt mit Äpfeln und Kastanien und mit Calvados flambiert? Mit einer Calvados-Sahne-Sauce? Der Geschmack ist ganz eigentümlich, poulardenartig, aber dennoch anders als alle anderen Geflügel und wunderbar. Was für ein Festschmaus! Es gibt kleine Kapaune für 4 Personen, aber auch welche mit 4,5 kg für die ganze große Familie. Der Fleischanteil im Verhältnis zur Karkasse ist höher als bei einer Gans. Und als Vorspeise ein Feldsalat mit Foie gras-Würfeln. Man muß halt nur jemanden finden, der ihn aus Frankreich importiert, denn in Deutschland… Mehr