Wer bei einer regionalen Sparkasse Kredit bekommt und wer nicht

Jens Spahn habe mit seinem Ehemann von der Sparkasse Westmünsterland nach „Business Insider“ einen Kredit für eine Villa in Berlin erhalten. Berlin liegt weit weg vom Geschäftsgebiet der Sparkasse. Der einst kleine Junge hätte für seinen Traum vom Haus am Meer nicht einmal ein Zehntel davon benötigt. Vom Regionalprinzip gebe es Ausnahmen, hieß es in dem Bericht. Für den Jungen gab es die nicht.

imago Images

Gestatten, mein Name ist … ach neh, besser nicht. Sehr riskant heutzutage. Aber von meiner Vergangenheit kann ich erzählen wie Udo Lindenberg, der damals sang: „Plötzlich bin ich wieder der kleine Junge, ganz spitz auf Lakritz …“

Lakritz gab es früher im Milchladen Jankord. Als Schüler nannten wir die Inhaberin „Oma Jankord“, obwohl sie vielleicht noch gar keine Oma war. Ihr Laden befand sich in Lüdinghausen, einem Ort im Westfälischen bei Münster, den nur kennt, wer sich für historische Wasserburgen und Gespenstersagen wie die Kälber ohne Kopf von der Burg Kakesbeck interessiert. Der kleine Junge von damals lernte in Lüdinghausen auf dem Gymnasium Canisianum (benannt nach dem heiligen Canisius, der die Reformation in Deutschland zurückdrängte), sang im Schulchor vor allem das Requiem von Mozart, weil das zu einem offiziellen Termin aufgeführt werden musste. Die Tenöre waren angesichts des ausstehenden Stimmbruchs der Chor-Schüler Pädagogen, die weiter hinten im Chorgestühl saßen, so dass sie niemand sehen konnte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der kleine Junge war lieber im Englisch-Unterricht, wo damals ein Standardwerk von George Orwell auf dem Lehrplan stand: Die „Farm der Tiere“ (Animal Farm), ein Büchlein mit gar ungeheuerlichem Inhalt. Die Menschen werden von der Animal Farm vertrieben. Angesagt ist danach Selbstverwaltung im Kollektiv, in dem alle Schweine gleich sind. Später wird sich zeigen, dass einige Schweine gleicher sind als die anderen, und eine harte Diktatur beginnt.

Der kleine Junge dachte nicht an Diktatur und ungleiche Schweine, als er mit der Schultasche und dem Orwell-Büchlein darin vorbei an dem alten Internatsgebäude Schloss Westerholt das Schulgelände verließ. Vor ihm lag das „Hotel Zur Post“. Imposant erscheinende Herren standen vor der Tür: Der Hotelbesitzer und zwei Kellner – alle im schwarzen Anzug mit weißem Hemd und schwarzer Fliege – wie die „Blues Brothers“. Im Hotel pflegten Mittel- und Oberstufenstufenschüler nach der Schule eine Cola oder Fanta zu trinken – an Tischen, die heute noch dort stehen. Manchmal hält Schulgeschichte verdammt lange durch.

Der kleine Junge lief an den Dreien vorbei. Sie sollten seinen Zehn-Mark-Schein nicht für Cola bekommen, die im Hotel Zur Post auch noch zehn Pfennig teurer pro Glas war als im Gasthof Richter an der alten Wassermühle, die so unheimlich war, dass die Schüler immer fürchteten, die Kälber ohne Kopf kämen gleich aus dem tosenden Wasser des Flusses Stever hoch und würden ihnen den Weg abschneiden.

Der kleine Junge lief weiter, am Notariat Richter vorbei, zur Hauptstelle der Sparkasse Coesfeld, die heute Sparkasse Westmünsterland heißt. Mit den zehn Mark in der von der Oma geschenkten Börse wäre er der König im Milchladen gewesen; im Hotel hätten die Herren in den schwarzen Anzügen ihm wenigstens etwas mehr Beachtung geschenkt als den stets pleiten Mittelstufenschülern, die zu oft anschreiben lassen mussten. In der Sparkasse, dem Haus des Geldes, empfing den Jungen die kalte Atmosphäre der Geschäftswelt. Wer hier verkehrte, wusste nichts von englischen Fabeln, sondern war vertraut mit der Welt des Geldes, der Börsen und der Wertpapiere. Irgendwann erbarmte sich ein Herr im dunklen Anzug des Jungen mit seinen zehn Mark, fragte, was er wolle: „Ein Konto eröffnen“.

Szenen eines Kommunalwahlkampfes
Corona-Proteste in Wuppertal bei Besuch von Jens Spahn
Der Bankangestellte eröffnete das Konto. Es blieb über Jahrzehnte bestehen. Aus dem Jungen wurde ein Mann, der selbst Kinder und später Enkelkinder hatte. Schließlich rückte die Rente näher, und die Idee eines Eigenheims kam auf – in gesunder Luft am Meer. Ein Objekt war bald gefunden, aber zur Bezahlung fehlte Geld, auch für den erwachsen gewordenen Jungen viel Geld. Er ging wieder zur Sparkasse Westmünsterland. Die erklärte ihrem seit vier Jahrzehnten nie auch nur einen Heller schuldig gebliebenen Kunden, sie könne das Domizil an der See leider nicht finanzieren. Der Junge müsse bitte verstehen: Das Haus an der Ostsee liege weit außerhalb des Geschäftsgebiets, und dort dürfe man nicht tätig werden. Das sei das Regionalprinzip. Der ehemals kleine Junge verstand. Er ging zurück über die Liudostraße vorbei am Notariat ins Hotel Zur Post und trank nicht nur ein Bier. Die Herren in den schwarzen Anzügen gab es nicht mehr. Aber das fiel ihm nicht mehr auf.

Etwas später war im „Business Insider“ von einer Kreditfinanzierung dieser Sparkasse Westmünsterland zu lesen. Ein früherer Verwaltungsrat des Instituts, der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn von der CDU aus dem sechs Bahnstationen entfernten Ahaus, der heute Gesundheitsminister im Berliner Bundeskabinett ist, habe zusammen mit seinem Ehemann von der Sparkasse Westmünsterland nach Informationen des „Business Insider“ einen Kredit für eine Villa in einem Prominenten-Viertel in der Hauptstadt Berlin erhalten. Berlin liegt weit weg vom Geschäftsgebiet der Sparkasse. Der einstmals kleine Junge hätte für die Realisierung seines Traums vom Haus am Meer nicht einmal ein Zehntel dieser Summe benötigt – er hatte sogar seine Silbermünzen als Sicherheit angeboten. Vom Regionalprinzip gebe es Ausnahmen, hieß es in dem Bericht. Für den Jungen gab es die nicht.

Nach Einbruch der Dämmerung zieht schnell Dunkelheit über das Münsterland. Es ist dieser einzigartige Moment, wo die Kälber ohne Kopf aus der Burg Kakesbeck ihren abendlichen Tanz in der von Nebeln verhüllten Parklandschaft zu beginnen scheinen und Annette von Droste Hülshoff mit heiserer Stimme den „Knaben im Moor“ zu rezitieren beginnen scheint: „O schaurig ist‘s über‘s Moor zu gehen, wenn das Röhricht knistert im Hauche.“ Der Junge von damals sitzt immer noch im Hotel Zur Post am Tisch von damals und studiert die aus der alten Schultasche hervorgeholte „Farm der Tiere“. Jetzt – Jahrzehnte später – hat er George Orwell verstanden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

30 Kommentare auf "Wer bei einer regionalen Sparkasse Kredit bekommt und wer nicht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

So,so, vom Regionalprinzip gibt es also Ausnahmen. Hoffentllich dann auch von der Gewährträgerhaftung, wenn so ein kleiner Kredit eine sooo große Sparkasse mal in Bedrängnis bringt.
Die Frage stellt sich dann doch, wer alles an der Genehmigung des Kredites beteiligt war. Da gibt es bei solchen Summen auch einen Vorbehalt des Verwaltungsrates. Und oh Wunder, in dem sitzen doch fast ausschließlich nur Politiker drin. So schließt sich dann der Kreis der sich selbst bedienenden Kaste…….

Ich kann die obige Geschichte eigentlich kaum glauben, da jede Bank doch um jeden Kunden glücklich ist.Früher mag es eventuell so gewesen sein das der Kreditnehmer wie ein „Bittsteller“ behandelt wurde. Aber heutzutage sieht die Sache doch komplett andersrum aus. Mag sein das es bei einem privaten Häuslebauer anders aussieht, aber als ich für meine Firma einen Kredit brauchte, hab ich mir 4 Angebote machen lassen. Dann bin ich zur günstigsten Bank gegangen und hab den Zinssatz erstmal runtergehandelt, weil ich genau gesagt habe welchen Zinssatz ich zahlen will. Der Kredit kam übrigens von einer Volksbank, die Investition wurde in… Mehr

Also bei Privatkunden läuft das eigentlich darauf hinaus, dass diese nur noch den Betrieb stören. Mag bei Geschäftskunden anders sein….aber als privater, wenn das Einkommen und die Einlagen überschaubar sind….versucht man nur die üblichen Kreditkarten, Bausparverträge und Lebensversicherungen anzudrehen….wenn das nicht klappt, wird man in der Filialbank wie der letzte Dreck behandelt….noch nicht mal mehr gegrüßt. Hat sich aber eh was mit Filialbanken…bei uns in Rhein-Main schließen die meisten Volksbanken und Sparkassen ihre Filialen. Es bleibt die Hauptgeschäftsstelle und evtl. noch die eine oder andere Filiale in der Innenstadt.

Mir ist es egal, wohin eine Sparkasse ihre Kredite vergibt. Die Frage, die sich mir stellt, ist eine andere, und sie sollte allen zu denken geben. Warum verschuldet er sich gerade jetzt in der bekannten Höhe oder vielleicht sogar in noch größerem Umfang (immerhin hängen seine Einnahmen als Berufspolitiker von der schwankenden politischen Fortüne ab). Ich wage da mal eine These: Der Mann weiß ganz genau, dass er diese(n) Kredit(e) nicht mit werthaltigem Geld zurückzahlen wird! Er wird in ein paar Jahren – so könnte sein Kalkül sein – in seiner Millionenvilla sitzen, und die Sparkasse wird – auf Nichts… Mehr

Schöner Stil. Und zu Spahn. Da er jetzt doch Gesundheitsminister ist, wird ihm später sicher auch eine bevorzugte Krankenversorgung bereitgestellt, wenn der Herr mal alt ist.

Es wäre spannend zu wissen, ob Herr Spahn hier besondere Konditionen erhält.

Der MV Online zufolge war Spahn dort kürzlich in Rheine, ganz in der Nähe, sprach bei einer CDU-Veranstaltung. Nicht nur die Sparkasse hat eine Ausnahme vom Regionalprinzip gemacht – dem Bild zufolge hat wohl auch Covid-19 eine Ausnahme für den Bundesgesundheitsminister und seine Zuhörer gemacht. Oder sieht jemand Masken und eingehaltene Mindestabstände?
https://www.mv-online.de/lokales/rheine/staatstragendes-auf-dem-marktplatz-359821.html

Prominente Kunden zieren den Betrieb . “ Royal Warrant by Appointment to His Majesty the Maskminister “ !

Daß provinzielle Kreditinstituite nicht selten etwas kleinkarriert ticken, liegt in der Natur der Sache. Und was ich von Kreditinstituten allgemein halte, kann sich jeder denken. Daß die lieber größere als kleiner Kredite vergeben ist auch nicht neu; und daß die Welt ungerecht ist, sollte man irgendwann auch mitbekommen haben. Also ich sehe die Angelegenheit nicht wirklich dramatisch: wenn jemand meine Zinsen nicht will, gehe ich halt zu ’ner anderen Bank. Was soll’s. Kein Grund, traurig zu sein. Übrigens habe ich seinerzeit meinen Immobilienkredit ausgerechnet bei der Sparkasse abgeschlossen, nachdem ich mit einem halben Dutzend anderen Anbietern nicht handelseinig wurde und… Mehr

Der Kredit für diese beiden Hanseln zeigt schön das Perverse des ungedeckten Geldsystems: Es verteilt von unten nach oben (Cantillon-Effekt). Die Geldmenge wird erweitert, die Preise steigen, und diejenigen, die als letztes das neue Geld bekommen, schauen in die Röhre. In diesem Fall diejenigen, die keinen Kredit bekommen.

Gut möglich, dass der kleine Junge demnächst die Sparkasse und damit auch den beträchtlichen Kredit an Herrn Spahn retten muss. Das nennt sich dann „Solidarität“.

Dass er Spahn retten wird, glaube ich nicht.
Denn Spahns Haus ist erst Spahns Haus, wenn er das Haus ganz abbezahlt hat.
Und wenn Spahn des Landes flüchtig werden muss, weil ihn noch mehr als die in Wuppertal nicht mehr leiden mögen, dann kann es auch sein, dass Spahn erkennen muss, dass eine Im-Mobile keinen Wert an sich darstellt.
Auch, wenn sie Millionen gekostet hat.

Was würde ich nicht alles geben , wenn ihr Wunsch
Wirklichkeit werden könnte ……
Aber , wäre es auch gerecht ?
Egal !
Ich kann all diese Figuren nicht leiden !
Schmarotzer , die von der Bevölkerung durchgefüttert
werden …..