Merkel mit Doppel-Podcast und Einfachstbotschaft

Die neue Regierungspropaganda im Corona-Format als Endlosschleife? Auf eine Sonderausgabe oder Ergänzung beim dritten Mal hoffen wir noch. Denn Merkel weiß, "wie der Winter wird".

Screenprint: Bundeskanzlerin.de

Tagesschau.de verkündet es und dort gehört es auch hin: „Ein Podcast mit zwei Kanzlerinnen“: »Erst sitzt Angela Merkel im orangefarbenen Blazer am Schreibtisch, zwei Flaggen und ein Gemälde im Hintergrund. Dann steht sie in Weinrot vor einer blauen Medien-Wand mit Bundesadler. Die Überleitung macht die Kanzlerin selbst: „Und so folgt jetzt noch einmal der Podcast vom vergangenen Samstag.“«

In vorbildlicher Volksaufklärung stellt der Sender den Doppelpod in den historischen Bezug: »Diesmal also ist es kein Versehen, kein vertauschtes Band, wie 1986, als das Fernsehen die Neujahrsansprache von Helmut Kohl aus dem Vorjahr einfach noch einmal sendete.“

Nein, so der Volksaufklärer: »Angela Merkel macht es heute mit voller Absicht: ‚Ich weiß, eigentlich erwartet man, dass Politiker immer neue Worte finden. Aber für mich gilt das, was ich Ihnen letzte Woche gesagt habe, noch Wort für Wort.’«

(Anmerkung: Dass diese Woche noch gilt, was sie letzte Woche sagte, ist eine so einmalige Ausnahme, dass wir die einmalige Chance der schnellen Doppelung verstehen.)

Was sie doppelt sagte? Hier die Kurzfassung: Bleibt zuhause, reist nicht, trefft euch nicht – kurzum: lebt euer Leben nicht, bis ich euch sage, jetzt wieder und in welchem Umfang.

Die neue Regierungspropaganda im Corona-Format als Endlosschleife? Auf eine Sonderausgabe oder Ergänzung beim dritten Mal hoffen wir noch. Denn Doppel-Merkel sagte auch: »Wie der Winter wird, wie unser Weihnachten wird, das entscheidet sich in diesen kommenden Tagen und Wochen.« Nicht nur wir bei TE, sondern viele Bürger wüssten wirklich gerne, »wie der Winter wird« – mit viel oder wenig Schnee?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

74 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thorsten
1 Monat her

Die einfachste Erklärung ist, dass Merkel eben wirklich „einfach gestrickt“ ist. Zum Beispiel: „Nun sind sie einmal hier“. Eine Pastoren-Tochter vom Land halt.

(auch als Ocksham-Messer bekannt)

Riffelblech
1 Monat her

Vergleichen wir doch einfach den Wahlkampf in den USA zwischen Biden und Trump und den Krampf der CDU zwischen drei Mitgliedern einen Vorsitzenden zu finden . Und noch dazu der krampfhafte Blick auf die Kanzlerin. Es ist einfach nur erbärmlich zu nennen . Statt Klartext und Abgrenzung muß der Kandidat Merkel in Grenzen gut finden ,anders vertragen es die Seelen der Delegierten der Cdu nicht . Nein ,Linie und Kante ist nichts für empfindsame CDU Seelen . Ist diese Partei doch nicht mehr als ein Kanzlerwahlverein und eine Postentankstelle . Lasche5 ist das beste Beispiel . Anstatt die vielen und… Mehr

November Man
1 Monat her

Während sich die Deutschen Sorgen darüber machen müssen, wohin sie überhaupt noch fahren dürfen und wo ihnen im Flickenteppich der Risikogebiete bereits Zwangstests und Quarantänen drohen, während Ausgangssperren und Lockdowns wieder in greifbare Nähe rücken: Da erklärt die Bundesregierung zur Beruhigung aller Schlepper und Migranten, dass sie keinesfalls mehr „Grenzschließungen“ plant.
Vor allem nicht im Sinne der „Schutzsuchenden“ und in Südeuropa und Nordafrika auf ihre Weiterreise nach Deutschland Ausharrenden.

Dr. Rehmstack
1 Monat her

Okay, also der Beweis ist erbracht, die Plünnmasken sind für die Katz, je mehr Masken um so mehr „Fälle“! Und das Virus macht, was Viren eben machen: sie infizieren sich durch die Population bis sie keinen Wirt mehr finden, das passiert mal früher und mal später, Da die Letalität sehr stark vom Lebensalter und Komorbität abhängt (LetatlitätsaltersMEDIAN liegt bei über 80 Jahren) ander als bei den Grippeepedemien, kann die Covid Sterbewahrscheinlichkeit durch gezielte Maßnahmen sehr stark verringert werden. So, wie es jetzt gehandhabt wird, waren die gravierenden Einschnitte in Grundrechte offensichtlich nicht zielführend bezüglich der Eindämmung der „Fallzahlen“, wohl aber… Mehr

November Man
1 Monat her

In einem Beitrag für die FAZ (heute Montagsausgabe) schreibt Friedrich Merz, Merkel habe die Partei „solide und skandalfrei“ durch die Jahre geführt.
Selten so gelacht.
Die Frau hat unser Land und Leute vollständig ruiniert, jetzt gerade gibt sie uns mit der unrechtmäßigen Pandemie den Rest.
Sie ist voll verantwortlich was seit 2015 geschehen ist.

Babylon
1 Monat her
Antworten an  November Man

Der Mann muß natürlich bemüht sein, Stimmen auch beim Merkel-Flügel einzusammeln, wenn er überhaupt eine Chance auf den Parteivorsitz haben will.

moorwald
1 Monat her
Antworten an  November Man

Solide und skandalfrei stimmt doch: sich immer gleichgeblieben. Und der Skandal ist sie selbst, weil eine solch unfähige Person ein ganzes Land in relativ kurzer Zeit an den Abgrund führen könnte.

Dr. Rehmstack
1 Monat her
Antworten an  November Man

Diese geradezu sarkastische Aussage zeigt die ganze Verkommenheit dieses Systems an: ein Bewerber um ein Amt kann doch nicht damit antreten, daß der Vorgänger alles gut gemacht hat, er muß doch Alternativen anbieten und Fehlentwicklungen aufzeigen. Das sich keiner dieses mehr traut, ist eigentlich der Kern unseres Demokratieverlustes.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  November Man

wenn er das nur für die CDU sagt, mag es stimmen, da Merkel immer durch ihre Strippenziehereien für „Ruhe und Ordnung“ in der CDU gesorgt hat …

November Man
1 Monat her

Merkel betont erneut, dass das Verhalten der Bürger nun entscheidend im Kampf gegen das Coronavirus sei. Ein Lockdown wie im Frühjahr dürfe sich auf keinen Fall wiederholen, warnen sie. Was sie nicht sagt ist, dass der zweite Lockdown, wenn nötig sogar der Dritte, schon seit Monaten beschlossen ist. Deshalb auch die Vorgabe Merkels an das RKI bis Weihnachten 19.000 „Infizierte“ täglich zu beschaffen. Das alles nur damit diese Regierung unter dem Deckmantel Corona in den Hinterzimmern der Politik ihre wirtschaftlichen, finanziellen und kulturellen Lumpereien zum Nachteil der deutschen Staatsbürger unter Dach und Fach bringen kann. Man will aber jetzt noch… Mehr

Hans Wurst
1 Monat her
Antworten an  November Man

Seit Merkel an der Macht ist, darf sich grundsätzlich alles wiederholen. sogar demokratische Wahlen.

Babylon
1 Monat her
Antworten an  Hans Wurst

Oder überhaupt nicht stattfinden, wie jetzt der CDU-Parteitag, um einen neuen Vorsitzenden zu verhindern.

November Man
1 Monat her

– Merkel mit Doppel-Podcast und Einfachstbotschaft –
„BLEIBEN SIE ZUHAUSE“
Frau Merkel gehen sie nach Hause, sie wissen ja wo das ist, nicht hier.

Alf
1 Monat her

Merkel: „So kann es nicht weitergehen“
Stimmt – Der Winter kommt auch ohne Ansprache.
Die Kollateralschäden, verursacht von der schlechtesten Regierung seit dem 2. Weltkrieg, werden noch Generation aufarbeiten müssen.
Ihre Regierung war und ist auch heute nicht in der Lage, die Pandemie einzudämmen. Da hat sich seit 2012 nichts geändert.
Geben Sie dem Land endlich eine Zukunft, den Menschen ihr Leben zurück, treten Sie einfach zurück.

Jens Frisch
1 Monat her

Die DeHoGa hat eine Umfrage herausgebracht: 94% aller Clubs und Diskotheken werden nicht mehr öffnen. Restaurants, Kneipen, Cafés, Konzerte, Sportveranstaltungen, Karneval, Weihnachtsmärkte, Silvester… kurz, alles was Gemeinschaft schafft und Spaß macht, wird verboten und nur eine Handvoll Leute stehen auf:

Da kann mir keiner was erzählen: Die tun irgendwas ins Wasser!

Fulbert
1 Monat her

Noch viel schlimmer als die Aussagen der „Kanzlerin“ sind die Kommentare (bei der ARD, nicht bei TE natürlich). Manche betteln geradezu darum, dass die Zuegel noch fester angezogen werden und die Herrin endlich dominant die Peitsche schwingt.