Giorgia Meloni: Frauenpolitik von rechts

Linke Frauenpolitik: Reden, Männer beschämen und Frauen gegen Migrantengewalt im Regen stehen lassen. Rechte Frauenpolitik: Härtere Strafen, mehr Abschreckung und die tatsächlich Verantwortlichen ächten.

IMAGO / ZUMA Press

Gestern hatte hier Daniela Behrens das Wort, die Sozialministerin Niedersachsens. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen stellte die Sozialdemokratin die neulinke Problembewältigung vor: Nicht Stand, nicht Herkunft spielt bei Männern eine Rolle, sondern toxische Maskulinität. Bei gebildeten und einkommensstarken Männern sei die Aggressivität gegenüber Frauen daheim sogar noch ausgeprägter.

Die linke Lösung lautet 2022: Nicht die Umstände, sondern das Mannsein ist das Problem. Ergo: Alle Männer beschämen und das Männerbild im Stuhlkreis mit erhobenem Zeigefinger kritisieren und revidieren und auf alle gesellschaftlichen Probleme, bei denen ein Mann beteiligt ist, nicht etwa differenziert mit einer Betrachtung der Lebensverhältnisse reagieren, sondern „toxische Maskulinität“ anprangern.

Urgrund aller Übel: toxische Männlichkeit
Glosse: „Je höher Einkommen und Bildungsgrad, umso aggressiver sind Männer gegenüber Frauen“
Es lohnt sich, den Blick gen Alpen und darüber hinaus zu richten, um zu studieren, wie heute eine Frauenpolitik von rechts aussehen kann. Dort hat sich Giorgia Meloni nämlich ebenfalls zum Thema geäußert. Sie hat dabei strategisch klug das „Framing“ der Linken gewählt: Die Zahlen verdeutlichten das „nationale Drama“, das Gewalt gegen Frauen in Italien darstelle. Sie übernimmt sogar linkes „Wording“, wenn sie etwa von der „verheerenden Plage des Femizids“ spricht.

Der entscheidende Unterschied: Meloni benennt die Situation, ohne ein einziges Mal Männer als solche zu den Tätern deklarieren zu wollen, sondern spricht das Problem als solches an. Die Lösung besteht nicht in der Transformation der Gesellschaft, sondern in einer größeren Form der Abschreckung durch härtere Strafen oder den Einsatz von Fußfesseln. Während der Progressive redet und debattiert, stellt der Konservative einen Galgen vor dem Gerichtsgebäude auf.

Und es gibt noch einen entscheidenden Unterschied. Meloni kann diese Law&Order-Politik auch deswegen verkaufen, weil jeder weiß, wer gemeint ist, statt das diffuse Bild zu verbreiten, jeder Mann sei de facto nur ein getarnter Gewalttäter, der je nach Lage seine Frau verprügelt. Das eine führt zur Spaltung der Gesellschaft, das andere zu Einigkeit gegen die devianten Elemente außerhalb.

Dass Meloni auch von der Rechten zugestanden wird, das Wort „Femizid“ zu verwenden, liegt vor allem daran, dass sie in den letzten Jahren den Begriff nur in einem Zusammenhang verwendet hat: beim Ehrenmord. Es ist daher kein Zufall, dass sich in derselben Woche die Abgeordnetenkammer mit genau diesem Thema befasst.

Wenn selbst ein beinharter Rechter wie Ignazio La Russa als Kammerpräsident derlei vorantreiben kann, zeigt das vor allem, dass die italienischen Konservativen verstanden haben, wie man auch gefühlte „linke Themen“ rechts spielt und die Sprache des Gegners zum eigenen Vorteil nutzt – ganz im Sinne der Frauen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
2 Monate her

Mich wundert (beim Lesen der Kommentare) dass einige Male „law and order“ mit Rechts gleichgesetzt wird. Ist es nicht vielmehr so, dass ausgerechnet Links sich in diesem wunderbaren Land so mächtig „law-and-order-mässig“ aufführt … OHNE das (noch) geltende Recht a) auf seiner Seite zu haben, b) das Metier namens Gesetzgebung zu beherrschen!!! Wohin führt Letzteres??? Ich antworte zu „Beliebigkeit“ nicht nur aller Gesetzgebung (Verodrdungsgebung usw.) sondern allen Tun und Lassens. Damit in hoffnungsloses Chaos. Das was auf allen Ebenen hier und jetzt zu beobachten ist. Ein Chaos das denen, die zu schützen man – angeblich – angetreten ist, am allermeisten… Mehr

giesemann
2 Monate her

Mir scheint, Giorgia Meloni hat viel von https://www.welt.de/kultur/article149095729/Italien-entschuldigt-sich-bei-dieser-Islamkritikerin.html
gelernt. Sie heißt Oriana Fallaci. Leider schon lange tot, aber ihre Mahnungen leben fort. Das ist gut so und aller höchste Zeit. Sehen wir da eine Renaissance Europas am Horizont?

Del. Delos
2 Monate her

Ach…. was für ein tolle Frau! Bitte MEHR davon! Und endlich auch in Deutschland! Die Sehnsucht nach echter, guter, KONSERVATIVER Poltik ist riesig!!

Deutscher
2 Monate her

Giorgia Meloni ist mehr, als die Ministerpräsidentin Italiens: Sie ist die Präsidentin aller wahren Europäer!

(OK, des war jetzt bissel pathetisch – aber es klingt ziemlich gut, oder?)

Last edited 2 Monate her by Deutscher
ketzerlehrling
2 Monate her

Vielleicht nützt das denn den echten Frauen etwas, nicht den sog. Feministinnen, denn die tun im Grunde nichts anderes, als Frauen zu diskriminieren.

Peter Silie
2 Monate her

Das eigentliche Problem scheint mir seit etwa 15a eher eine toxische Weiblichkeit zu sein, die das Potential der vollständigen Zerstörung unserer Kultur hat und damit weit schlimmer ist, als alles toxisch männliche, daß die Welt je gesehen hat.

Waldorf
2 Monate her

Wenn Nichtlinksgrüne Politiker (und Unternehmer) endlich mal die Angst vor „Shitstorms“ verlieren würden, könnte die „Linke Netzmacht“ schnell nackt dastehen, könnten die zahllosen Spracheinschränkungen durch diffuse, von niemanden gewählten „Sprachpolizisten“ aus sozialen Netzwerken gebrochen werden. Es ist der Dreh+Angelpunkt der angebliche Netzmacht der Links-progressiven Netzwerke, eine Phatommacht, wenn sie nicht durch kollaborierende Mitarbeiter der sozialen Netzwerke mit echten Sperren oder Accountlöschungen sanktioniert wird. Und zumindest die Twitterübernahme durch Musk hat dieser Koalition aus Empörungsaktivisten und Insidern in den sozialen Netzwerken eine heftige Niederlage erteilt, viele sog „Moderatoren“ die faktisch Vollstrecker der Berufs-Empörten waren, wurden gefeuert. Aufregung auf Kommando, wenn „linke… Mehr

BuergerAD
2 Monate her

Wer Frau Behrens einmal persönlich kennen lernen durfte — und ich hatte dieses zweifelhafte Vergnügen —, kann einschätzen wes Geistes Kind sie ist.
Dann relativieren sich solche weltpolitisch relevanten Ergüsse und werden dort abgelegt, wo sie hin gehören: Auf den Müllhaufen der grünroten Blubberblasen.

Ehefrau-und-Mutter
2 Monate her

Früher fuhr ich oft Zug. Ich war ein junges Ding und wurde oft belästigt. Keine Ahnung mehr wie oft, gegen 10 mal insgesamt (alles von Abgeboten, bestimmte Körperteile zu bewundern bis hin zu öffentlichem bearbeiten ebendieses Körperteils, also richtig unangenehm!) und es war nur 1 mal ein Einheimischer, und dieser ein Randständiger. Hiesige Männer haben mir meist geholfen. Auch toxisch? Mal savior oder sowas? Also vielleicht bin ich für Migranten besonders anziehend, aber es ist unwahrscheinlich. Allerdings bin ich kein Püppchen und leide nicht schrecklich unter dieser „toxischen“ Zurschaustellung. Ich lernte, wie ich dem ausweichen konnte und werde das auch… Mehr

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
2 Monate her
Antworten an  Ehefrau-und-Mutter

Ich weiß nicht, wie alt Sie sind. Mir als Mann ist neulich aufgefallen, dass ich mich am Bahnhofsvorplatz wie ein fremder im eigenen Land empfinde, aber die Autochtonenquote im Zug, dann wieder steigt, schließlich kostet das Bahnfahren Geld. Der Weg zum Bahnhof ist einfach unerträglich und Politiker kennen die Situation nicht, weil sie ja chauffiert werden.

Ehefrau-und-Mutter
2 Monate her

Mitte 30. Lustigerweise war es vorbei im Moment als man mir die Schwangerschaft ansah. Seither bin ich meist mit Kindern unterwegs, da wurde ich nie mehr angemacht.
Es stimmt, im Bahnhof war es immer am schlimmsten, im Zug waren die Einheimischen in der Überzahl, da wurde im Zweifelsfall geholfen. Am Bahnhof geht das nicht. Vielleicht weil es kostet…

G
2 Monate her
Antworten an  Ehefrau-und-Mutter

Mohammedaner dürfen Schwangeren nichts tun. Wenn in Bedrängnis einfach sagen, man ist schwanger. Vielleicht hilft es. Meiner Frau hat es geholfen, in Istanbul, sie war schwanger, kam also glaubwürdig rüber.

bkkopp
2 Monate her

Es scheint ihrer Aufmerksamkeit entgangen zu sein, dass die katastrophalsten Kriege der letzten 20 Jahre Afghanistan, Irak, Syrien und Libyen waren. Letzterer wurde von Sarozy/Cameron angeführt, die weder weiblich noch woke waren. Die epochalen Katastrophen wurden von der Bush-Regierung und den Neo-Cons in den USA auf den Weg gebracht. Bei Irak hat die links-grüne Regierung in Berlin nicht mitgemacht, und sogar ein Obama hat als junger Senator gegen den Krieg gestimmt. Putin gilt ja auch nicht weiblich oder woke, und ist trotzdem für die ukrainische Katastrophe verantwortlich.