EU und das Ende der Luftballons

"Der Antrag der Grünen im EU-Parlament, die „vorsätzliche Freisetzung in die Atmosphäre von Luftballons bei öffentlichen & privaten Anlässen" (kein Witz) komplett zu verbieten, wurde abgelehnt. Manchmal setzt sich doch Vernunft durch.", twitterte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer.

Getty Images
Womit wird dann in Zukunft bei den Grünen geworben und demonstriert (wie hier 2015 gegen TTIP und Ceta in Berlin)? Oder ab sofort mit gutem Beispiel voran und mit Gurken winken?

Sie haben gerade noch einmal die Kurve gekriegt. Sie haben verhindert, dass Millionen von Eltern weinenden Kindern auf Jahrmärkten, Festen und in Spielwarenläden etwas von einem bösen Monster in Brüssel erzählen müssten, das ihnen auch den letzten Spaß verbieten will. Wie hätten Eltern ihren Kleinen den hanebüchenen Blödsinn erklären können, den Grüne in Brüssel beantragt hatten: Weg mit den bunten Luftballons!

Eine vollkommen außer Kontrolle geratene Gang wollte tatsächlich Luftballons verbieten! Die EU-Kommission hatte dem Parlament vorgeschlagen, Luftballons für Privatleute zu verbieten, für »industrielle und sonstige gewerbliche Verwendungszwecke und Anwendungen, die nicht an Verbraucher abgegeben werden«, zu erlauben. Denn gewerbliche Anwender würden verantwortungsvoller mit Luftballons umgehen. Also nicht einfach so aufblasen wie einen EU-Funktionär, sondern sinnvoll. Das kann man sich alles nicht mehr vorstellen!

Dann gab es eine liberale EU-Abgeordnete, die nicht mehr zwischen gewerblicher und privater Nutzung unterscheiden wollte: »Luftballons zählen zu den zehn an Stränden am häufigsten gefundenen Arten von Abfall. Sie verschmutzen die Umwelt und stellen eine Gefahr für wildlebende Tiere dar. Sie sollten nicht mehr lediglich aus Spaß in die Umwelt freigesetzt werden.«

So schrieb die vermutlich von der Wikipedia-Definition eines Luftballons (»ist ein elastischer Hohlkörper«) erschreckte liberale Abgeordnete Ries in den Text. Man möchte sich besser nicht vorstellen, wieviele wissenschaftliche Begleitprogramme finanziert wurden, um Müll an Europas Stränden zu zählen und die fundierte Grundlage für einen solchen Antragsmüll zu schaffen.

Privater oder öffentlicher Luftballon – Diskussionen unter hochbezahlten EU-Funktionären. Kannste dir immer noch nicht vorstellen!

Luftballons gibt es seit fast 200 Jahren, sind in der Regel aus Gummi und damit kompostierbar. Doch die Weltmeere quellen über vor Plastik; Eisbär und Wal verrecken elendiglich, weil Kinder in Europa Geburtstage mit Luftballons feiern und sich noch freuen, wenn sie auf Festplätzen in die Luft fliegen.

Niederländische Behörden obsiegten im Sommer im Überbietungswettbewerb »Wer hat den schönsten Schadstoff?«

Sie warnten über das europäische Schnellwarnsystem Rapex vor Luftballons! Sie ordneten sogar eine Rücknahme des Handels an. Grund waren Nitrosamine und »nitrosierbare Substanzen«.

Je weniger die EU auf die Reihe bekommt, desto törichter ihr Aktionismus. Jetzt also: Tier oder Kind? Die kinderfeindlichen Grünen ganz klar: Tier. Also lancierten sie das nächste Verbot: Weg mit Luftballons!

Die Geschichte im Klartext hätte kein Kind verstanden. Eltern in irgendeiner Villa Kunterbunt: »Da lebt ein böses Monster. Das will nicht, dass Du mit einem Luftballon die Umwelt verschandelst!«
Kind plärrt weiter: »Monster böse!«

Die Eltern: »Aber Du rettest mit Deinem Kindergeburtstag ohne Luftballons die Welt!«

Kind heult weiter.

Millionen von Eltern hätten ihren weinenden Kindern schließlich drastisch klarmachen müssen, warum es keine lustigen, bunten Luftballons mehr gibt, weil die für das Ende der Welt verantwortlich sind: »Nix da, basta!«

Die EU-Heissluftveranstaltung hat gerade noch einmal die Kurve gekriegt. Das EU-Parlament mit 571 Abgeordneten, 53 Gegenstimmen und 34 Enthaltungen für ein Verbot von Einweggeschirr, Strohhalmen und Wattestäbchen gestimmt, aber für Luftballons Ausnahmen vorgesehen. Die soll es weiter geben. Auch ohne Warnhinweise, wie das einige Abgeordnete wahrhaftig wollten (»Nicht steigenlassen!«).

Doch das böse Monster in Brüssel brütet vermutlich schon über dem nächsten Schlag: Thema Kondome. Die sind aus schlimmem Kunststoff und zerstören die Menschheit. Neue Parole: »Jute statt Plastik«. Wie könnten hier Warnhinweise auf den Produkten aussehen?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang Richter
2 Jahre her

Infolge anstehendem Verbot von Plastikgeschirr darf man gespannt sein, ob sodann im Flieger wieder das alte Metallbesteck raus gekramt wird, trotz Sicherheitsbedenken bezüglich möglicher Gewaltakte im Flieger oder man zu Fingerfood übergeht. Stäbchen geht ja auch nicht, wegen der möglichen Stecherei. Brüssel hat dazu sicher schon einen ausgeklügelten Plan.

Norri
2 Jahre her
Antworten an  Wolfgang Richter

Es endet wahrscheinlich irgendwann in einer Maschine, die einen füttern soll, wie man sie in „Moderne Zeiten“ sehen durfte.

otis
2 Jahre her

Frei nach Heinrich Heine: “Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus, ärgert dich deine Hand, so hau sie ab, ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab, und ärgert dich deine Vernunft, so wähle die Grünen.”

Gabriele Kremmel
2 Jahre her

Ein grüner, luftgefüllter, elastischer Hohlkörper wäre dann was? An Luftballons denke ich bei dieser Beschreibung ehrlich gesagt nicht.

F.Peter
2 Jahre her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Von denen scheint es in deutschen Landen wohl eine übergroße Zahl zu geben. Anders lassen sich letzte Wahlergebnisse nicht mehr erklären!

Wolkendimmer
2 Jahre her

„Die Grünen“ reicht mir nicht. Wer steckt namentlich dahinter? Ich hätte gerne Namen und Gesichter. Wer hat den Beschluss gefasst und den Antrag formuliert? Es sind immer Personen. Man muss einzelne Personen benennen, man muss sie zur Rechenschaft ziehen, ihnen in die Augen sehen können. Diese feigen Lumpen verstecken sich immer hinter den Institutionen.

Marc Hofmann
2 Jahre her

Das Problem ist, das die Grünen mit ihrer Kanzlerin Merkel seit Jahrzehnten mit ihren Verboten und Zwangsabgabe und Steuergesetze vom Grossteil der Deutschen Wähler immer und immer wieder gewählt werden!

Waehler 21
2 Jahre her

Es geht nicht um Luftballons. Es geht darum eine Pressemitteilung zu erhalten. Wenn die wirklich für die Luftreinhaltung wären, sollte man das Sylvestergeballer verbieten, zig Tonnen giftiger Schwermetalle in die Luft gepufft. Aber wenn sie das fordern, gehen ihnen einige Prozentpunkte an Zustimmung verloren. Die wollen nur an die Mach um ihre verquerste Ideologie durchzusetzen und gut bezahlte Posten, wie die anderen auch.

Wolfgang Richter
2 Jahre her
Antworten an  Waehler 21

Nicht zu vergessen die Feinstaubschwaden, die bei jedem von Zehntausenden samt Medien gefeierten „Irgendwas in Flammen“ in die Gegend gesprengt werden. So viel Diesel kann kein Land fahren, um die selben Werte an frei gesetzten Schadstoffen zu erreichen. Aber bei Buntem und Glitzer allerorten in der Umwelt wird gejubelt, daß es kein Halten gibt. Alles so schön bunt hier, und zu netter Musikke. So viel zur geistigen Reife in Lalla-Land.

Graeferin
2 Jahre her

Mit den grünen Köpfen befinden sich wahrlich genügend mehr oder weniger elastische Hohlkörper, da braucht es keine Luftballons mehr. Und heiße Luft (oder wie diese KGE sagte heißen Sch…..) können sie selbst am besten produzieren.

Hugo Treppner
2 Jahre her

Die Partei, die für den ersten Krieg der Bundesrepublik verantwortlich ist, die Partei die die 99 Düsenjäger schickt, schafft die 99 Luftballons ab.
Wie soll Friedensmärchenonkel Habeck das seinen Leuten erklären?

F.Peter
2 Jahre her
Antworten an  Hugo Treppner

Der Habeck braucht seinem Klientel nichts zu erklären. Was der macht, ist in deren Augen immer! richtig!!

Horst Stamm
2 Jahre her

Frei nach Dieter Bohlen: Erklär‘ einem Idioten mal, dass er ein Idiot ist. Oder gewandelt auf die kommende Hessenwhl: Wieviele Verrückte werden die Verrückten wählen? Wenn es das Pech mit uns gut meint, haben wir demnächst den zweiten grünen Ministerpräsidenten. So kommt der Wahnsinn noch schneller voran, bis wirklich alles in die Luft fliegt. Mittlerweile hat das etwas Vergnügliches an sich: Den Irren beim Irrsinn zuzuschauen.

F.Peter
2 Jahre her
Antworten an  Horst Stamm

Es gibt ein Buch mit dem schönen beschreibenden Titel: Irre, wir behandeln die Falschen

Wolkendimmer
2 Jahre her
Antworten an  Horst Stamm

20 %

Meine Schwester die Polyester
2 Jahre her

Balla-Balla-Ballonverbot blasierter Parlamentarier – bei den Grünen gibt es wirklich nicht mehr als heiße Luft in der Gummizelle.