Die Bundesregierung strahlt Impfkampagne im Kino für Geimpfte aus

Schildbürgerstreich, Steuerverschwendung oder reine Verblendung? Bei einer Pressekonferenz kommt raus: Die Bundesregierung sendet in Kinos Impfwerbung, die aber wegen 2G nur Geimpfte sehen können. Die Erklärung ist abenteuerlich.

IMAGO / Future Image

Ein Herz für das Lichtspieltheater! Vielleicht war das der Sinn hinter der Aktion? Eine versteckte Subvention war es allemal, gewollt oder ungewollt. Die Impfkampagne, so bestätigt der Pressereferent des Bundesministeriums für Gesundheit, Sebastian Gülde, sei eine „crossmediale Kampagne“. Heißt, sie bespielt mehrere Medienformate.

Offensichtlich eine prinzipielle Angelegenheit. Denn während es zum Empfang von Fernsehen, Radio und Internet (bisher?) keinen Impf- oder Genesenenausweis braucht, kommt man derzeit nur mit 2G ins Kino, in einigen Ländern auch 2G-Plus. Heißt: Die teuer bezahlte Impfwerbung im Kino ist von Geimpften für Geimpfte, um zur Impfung anzutreiben. Wenn das nicht effektiv am Kunden orientiert ist!

Aber hören wir uns die ganze Erklärung vom 14. Februar bei der Bundespressekonferenz an:

„Zur Ausstrahlung in Kinos: Ich hatte ja bereits erwähnt, dass das eine crossmediale Kampagne ist. Das heißt, das wird auch in unterschiedlichen Medien und unterschiedlichen Settings ausgespielt. Hintergrund des Ganzen ist, dass man damit natürlich auch eine gewisse Multiplikatorenwirkung erzeugen will. Wenn wir also beispielsweise gerade auch von Migrantinnen und Migranten sprechen, gibt es immer wieder Multiplikatoren, die das dann tatsächlich in die Communities beziehungsweise die Familien hineintragen. Das ist auch Hintergrund dessen, dass wir dann eben beispielsweise auch in Medien diese Dinger ausspielen.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Donnerwetter. Es ist also ganz ausgefuchste Beeinflussung subtiler Art von Migranten! Wir stellen uns das vor: Der Geimpfte Erkan geht ins Kino – offensichtlich tun Migranten das, die degenerierten Schon-länger-hier-Lebenden schauen offenbar sowieso nur noch Streaming-Dienste – und sieht dann einen Spot, der ihn so von den Socken haut, dass er schnell zu seiner Querdenker-Schwester rennt, um sie gleich mit den Argumenten zu beglücken, die sie mit Sicherheit noch nie gehört hat. Man kann es sich plastisch vorstellen, wie so etwas abläuft: „Formidabelste Schwester! Ich sah neulich diese äußerst unterhaltsame wie informative Werbekampagne im Lichtspieltheater. Fürwahr, wer sich impft, der schützt auch andere. Ich lege meinen Eid darauf ab!“

Erkans Schwester geht montags eigentlich auf Corona-Spaziergänge, weil sie als Studentin der Molekularbiologie sich einen eigenen Reim auf das Geschehen macht, während Erkan nur Germanist für Literatur des 19. Jahrhunderts im 21. Semester ist. Doch dank der überzeugenden Argumente der Regierungspropaganda ist sie jetzt so eingelullt, dass sie mit ihren absonderlichen Ambitionen aufhört und sich ins Glied der Maßnahmenbefürworter und Impfunterstützer einreiht. In bereits vier Monaten könnte sie dann voll geboostert sein und zu allen Annehmlichkeiten des Lebens Zugang haben, passend zum jährlichen Corona-Höhepunkt im Hochsommer.

Freilich gibt es Defätisten, die diese geniale Werbestrategie der Bundesregierung hinterfragen. So kommt es auch bei der Bundespressekonferenz mehr oder minder zur Nachfrage: Ein Geimpfter, der die Impfwerbung im Kino sieht, erzählt dann einem Ungeimpften von diesem Werbespot? Euer Ernst? Der Pressereferent beharrt auf der Strategie:

„Auch das ist eben tatsächlich Teil dieser Kampagne. Wir bespielen, wie gesagt, zahlreiche Medien und zahlreiche Settings. Das ist eben einer der Gründe dafür, dass wir das Ganze tatsächlich auch in Kinos ausspielen.“

Aus der Geschichte lernen?
Deutschlands Traum vom Impf-Kollektiv
Seit Sokrates war noch nie eine Apologie überzeugender als die des Sprechers Sebastian Gülde, der bei den letzten Worten merkt, dass der Satz weniger glaubwürdig endet, als er zu Beginn vorgab zu sein. Denn man fragt sich: welche anderen Gründe denn? Genau das hatte Gülde ja auch vorher schon gesagt. Will das Gesundheitsministerium nicht mehr dazu erzählen, warum es bereits Geimpfte mit Impfwerbung berieselt? Vielleicht für das gute Gefühl, das Richtige getan zu haben? Weil Kinos Einnahmen brauchen? Oder handelt es sich um arkanes, gefährliches Wissen, das uns verunsichern könnte?

Wir werden es wohl nie erfahren. Die Bundesregierung ist bei Jugend und Migranten eben voll am Puls der Zeit; was wissen schon wir sterblichen Steuergeldzahler darüber, wie man mit Steuergeld umgeht? Wir sind ja nur dazu da, um es zu bezahlen. 60 Millionen hat uns übrigens der Spaß mit der Impfkampagne insgesamt gekostet. Die Zahl der Erstimpfungen fiel dafür auf einen Tiefststand.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F.Peter
7 Monate her

Aufkleber an einer Autowaschanlage: Ihren Wagen waschen wir, ihr Gehirn ihre Bundesregierung!

Ch. Timme
7 Monate her

Dumme Kunden sind die besten Kunden, in diesem Fall ist es die eigene Regierung. Früher gab es sogar noch Mediaplaner die sich erst die Kampagne angesehen haben und dann geplant haben während heute die Creation bereits geistig verunfallt ist und auch noch den Mediaeinkauf erledigt. Aber das „dicke Ende“ kommt ja noch … diese Kampagne bekommt mit Sicherheit noch einen Preis von Olaf … und die Agentur wird vor neuen Kunden überlaufen …

Vinzent
7 Monate her

Nur Geimpfte stimmt so nicht. Ich bin seit neustem „nur“ Genesen, und war mit diesem Status nun auch erstmaling nach vielen Monaten wieder mal im Kino. Ferner dürfen ungeimpfte Schüler ebenfalls ins Kino.
Ich gebe aber zu, dass der Anteil der Ungeimpften im Kino gering sein dürfte.

Peer Munk
7 Monate her

Ist doch unmittelbar einleuchtend: Die Geimpften, die slch vermutlich mittlerweile fragen, ob sie nicht einfach verar…t wurden, sollen nochmal weichgekloppft werden, damit sie nicht anfangen, nachzudenken und am Ende an Spaziergängen teilnehmen. Letzteres kommt nämlich durchaus vor.

FerritKappe
7 Monate her

Die wollen nur verhindern das ihre Impffans vor dem 4. Booster doch noch die Kurve kratzen…

Lesterkwelle
7 Monate her

Haarstraeubender Schwachsinn. Impfen hilft Big Pharma und den Politikernsowie Der Werbeagentur. Das Publikum wird behandelt wie ein Haufen Debiler. Wer steht endlich dagegen auf?

Joe X
7 Monate her

Der Geimpfte Erkan könnte ja auch mal auf die Idee kommen, dass dieses Impf-Abo für ihn doch nicht das Richtige ist, weil er auch mit Impf-Abo immer noch nicht in Discos darf oder weil er sich sogar trotz Immunisierung infiziert. Noch viel schlimmer wäre natürlich, wenn er das sogar zum Anlass nehmen würde, sich seiner Schwester anzuschließen und auch zum Montags-Spaziergang zu gehen 😮
Genau davon wird ihn sicherlich der Werbespot abhalten, den er im Kino gesehen hat 😉

MariaundJosef
7 Monate her

Ganz schlimm finde ich ein „ Corona-Video“ von PLAYMOBIL . Gesehen bei „ Tim Kellner“. Da werden playmobil-Figürchen missbraucht, um den kleinen Kindern, „ kindgerecht“!..Angst vor Corona zu machen! Frei von mir zitiert:..“ Auch wenn du keine Symptome hast, kannst du Opa und Oma anstecken..“ Ich war sprachlos und entsetzt, wie grausam heute mit den kleinen „ Seelen“ umgegangen wird. Aber wer „ Vögel schreddert „ zerstört auch eiskalt die Psyche unserer Kleinen.

Detlef.Dechant
7 Monate her

Klar ist das hier eine Querfinanzierung für die notleidenden Kinos. Das ist genauso wie der geplante Rosenmontagszug durch das Müngersdorfer Stadion: der Kölner WDR überträgt und zahlt eine anständige Summe an die Kölner Karnevalisten. Das klappt in Köln immer. Und wie beim Kino auch die impfkritischen Steuerzahler zur Kasse gebeten werden, so zahlen in Köln die Zwangsgebührenzahler. Es war schon immer bequem, Gutes zu tun auf Kosten anderer!

TomSchwarzenbek
7 Monate her

Was geht denn in Ihren Augen bitte wirklich ab ? Ist eine echte und sympathische Frage und ich bin auf Ihre Antwort gespannt. Danke !

TomSchwarzenbek
7 Monate her
Antworten an  TomSchwarzenbek

Danke für Ihre Mühe und der ausführliche Antwort. Ja, einige Zahlen waren mir bekannt, auch ad hoc versterbende total gesunde Sportler. Ich bin kein Mediziner, aber eine gesunde Mischung aus Lebenserfahrung, Erkenntnis und einem verlässlichen Bauchgefühl leistet in mir unbeschreiblichen Widerstand, allein bei dem Gedanken an diese Corona-Impfung. Ich kann das kaum beschreiben. Und so empfinde ich eine tiefe Verpflichtung, meinen Körper nicht zu enttäuschen und/oder fahrlässig zu schädigen. Ein wirklich tiefes Gefühl sagt mir: Tom, lass Dich nicht impfen, mach das nicht ! = Und darauf höre ich nun und fühle mich ungeimpft gesund und pudelwohl. Viele meiner Kolleginnen/Kollegen… Mehr

Last edited 7 Monate her by TomSchwarzenbek