Apokalyptische Nachrichten: Buhrow droht mit Programmkürzungen

Nicht auszudenken, was uns blühte, wenn ARD-Chef Tom Buhrow seine Drohung wahrmachte. Erst kündigt der Spiegel an, die Bento einzustellen. Jetzt wollen die Öffentlich-Rechtlichen das Programm kürzen, was kommt als nächstes - „Merkel droht Rücktritt an“?

picture alliance/dpa | Oliver Berg

Es ist ein Schock – ein Schock, mit dem Deutschland nicht gerechnet hätte. Nachdem die Erhöhung des Rundfunkbeitrags an Sachsen-Anhalt gescheitert ist, droht der ARD-Vorsitzende und WDR-Intendant Buhrow mit Programmkürzungen. Auf der Straße irren verwirrte Menschen umher und fragen sich, ob das die 86 Cent wirklich wert waren. Was ist, wenn die Fernsehmacher das Programm abends abschalten? Was machen wir denn dann, wenn wir nur noch 20 andere Sender, Amazon Prime, Netflix und YouTube zur Verfügung haben? Was ist, wenn der Tatort gekürzt wird – was sollen die ganzen Zeitungen machen, die darüber jede Woche je drei Rezensionen schreiben. Oder – Gott bewahre – die Nachrichten werden gekürzt? In unserer Zeit ist es doch beinahe unmöglich, sich anderweitig zu informieren, geschweige denn so qualitativ hochwertig.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wir stehen vor einer Krise, einer Katastrophe, ach was rede ich – der Apokalypse unserer Zeit! Und doch, er hat es wirklich gesagt: „Eines ist klar: Wir haben mit vielen Reformen, Kürzungen und Sparmaßnahmen im Großen und Ganzen ausgeschöpft, was man hinter den Kulissen tun kann.“ Weiter sagt Buhrow der Nachrichtenagentur dpa: „Wir sind jetzt an einem Punkt: Wenn die von der zuständigen Kommission KEF errechnete Beitragsanpassung nicht kommt, wird man es im Programm deutlich sehen und hören.“

Was nun? Erst kündigt der Spiegel an, die Bento einzustellen. Jetzt wollen die Öffentlich-Rechtlichen das Programm kürzen, was kommt als nächstes – „Merkel droht Rücktritt an“?

Aber Buhrow ist nicht der einzige Rundfunkmann, der so abscheuliche Dinge androht. Der ZDF-Intendant Thomas Bellut ließ ähnliches verlauten: „Das ZDF könnte seine Wirkung als größter Auftraggeber auf diesem Markt nicht mehr wie bisher entfalten“, da das Scheitern der Beitragsanpassung „die ohnehin von der Pandemie gebeutelte Branche massiv und nachhaltig“ treffe. Und jetzt ist der Punkt erreicht, wo ich es wirklich endgültig mit der Angst zu tun bekomme – denn Illner wird vom ZDF produziert. Und nicht nur sie. Was würden wir tun, wenn Markus Lanz sich nicht mehr bei den Politikern für uns einschleimen würde? Und dann auch noch Logo!, die Kindernachrichten des ZDF.

Dabei verbinde ich so zahlreiche Erinnerungen von Kindesbeinen an mit dem ZDF. Als ich endlich alt genug war, länger als für das Sandmännchen nötig aufzubleiben, da durfte ich endlich Logo! gucken. Nach langem Quengeln wurde es mir endlich erlaubt und ich hatte keine Ahnung worum es ging. Denn Logo! fördert ja schließlich die Kinder, darum werden dort auch anspruchsvolle Themen wie der Israelkonflikt und der Schattenkrieg zwischen Russland und der Ukraine erklärt. Ich wusste weder so wirklich, wo die Länder sind, noch was diese Konflikte in der Realtität genau bedeuten. Aber als Kind hat man noch diese ausgeprägte Vorstellung von Gut und Böse, schwarz und weiß.

Fridays for Future vs. Anne Frank-Querdenker
Die Sache mit den bösen und den guten Demo-Kindern
Ich hatte mit meinen sieben Jahren vielleicht kein Fachwissen, aber mir wurde vermittelt: ich muss mich für eine Seite entscheiden. Und das ZDF hat ziemlich deutlich gemacht, für welche Seite ich mich entscheiden soll: so wurden die Figuren, die die Palästinenser darstellen sollten, immer mit traurigen, besorgten Gesichtern dargestellt. Die Israelis, die ja böserweise im palästinensischen Gebiet siedeln, hatten immer böse Gesichter mit zugezogenen Augenbrauen. Aber die kleine Elisa um acht Uhr Abends vor dem Fernseher hatte ihre eigene Methode, sich für eine Seite zu entscheiden. Und so hatte ich schon lange vor diesen Prpagandaerklärungen entschieden, dass Israel viel schöner klingt als Palästina, und so prallten die Bilder einfach an mir ab. Ich war schon enttäuscht von meinen Israelis, aber man wechselt nicht mitten im Spiel das Team. Also wer weiß, wenn ich damals nicht so naiv und oberflächlich gewesen wäre, vielleicht würde ich dann heute mit einem Salafistentuch rumlaufen.

Ich habe noch so viel mehr zu verdan-, nein, eigentlich war es das schon … Nachdem ich aus dem Logo!-Alter raus war, gab es keinen Grund mehr, ÖRR-Fernsehen zu schauen.

Meine Eltern haben ab und zu mal die Abendnachrichten geschaut, aber auch nur höchst selten. Ansonsten war mein Papa vor seiner Zeit. Wir haben nämlich zig Lautsprecher und Bässe im Wohnzimmer verteilt und dafür eignen sich nur gekaufte Filme und Serien. Und nachdem die GEZ für alle eingeführt wurde, hat mein Papa eh alle Kabel getrennt, mit denen wir Fernseh-Signale empfangen könnten. Die Zukunft der Unterhaltung und Informierung findet im Internet statt – auch für die, die den ÖRR tatsächlich noch schauen. Auf den Tatort und die Abendnachrichten kann man nach etwas umgewöhnen auch verzichten, den Ersatz dafür findet man auch woanders. Die Jüngeren schalten aufs Internet um, die Älteren auf den nächsten Sender. Also seien wir ehrlich: die einzigen, denen so eine leere Drohung Angst macht, sind die Politiker, die befürchten ihren Wahlkampf in Zukunft wieder selbst organisieren und finanzieren zu müssen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 312 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

312 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Brotfresser
24 Tage her

Normalerweise kann man das Adjektiv „leer“ nicht steigern (leerer als leer geht ja gar nicht…), aber „Buhrow droht mit Programmkürzungen“ ist die „leerste“ Drohung, die man sich vorstellen kann!?

Brotfresser
24 Tage her

„Was würden wir tun, wenn Markus Lanz sich nicht mehr bei den Politikern für uns einschleimen würde?“ …oder diejenigen, die die richtigen Fragen stellen und die „falschen“ (im doppelten Sinne) Dinge anprangern, auf unverschämte und schäbige Weise niedermachen würde? Ich habe diesen Pharisäer seit seinem Negativbeispiel von einem Interview, dass er mit Sahra Wagenknecht führte, nicht mehr angeschaut. Beim Durchzappen gibt es jetzt die ungemein kurz Zeiteinheit ein „La“, was exakt so lange dauert, wie zu DDR-Zeiten ein „Schni“. Beide beschreiben die Minimalzeit zum Weiterschalten auf den nächsten Kanal. Ich wüsste wohl, wie der Herr Buhrow schon mal die erste… Mehr

Last edited 24 Tage her by Brotfresser
armin wacker
25 Tage her

Oh Schreck, wollen die statt sechs jetzt nur noch fünf Wiederholungen bringen?

Delegro
26 Tage her

Ja bitte Herr Buhrow. Kürzen Sie endlich Ihre Programme. ich danke Ihnen bereits jetzt dafür. Und das Sie hinter den Kulissen alle Sparmaßnahmen ausgeschöpft werden ist für mich der Witz des Jahren. Wie viel Ihre Vergütung haben Sie den gekürzt? Ah, dachte ich mir.

Geatz
25 Tage her
Antworten an  Delegro

Herr Buhrow, werden Sie jetzt ein armer Mann? Hilfe , um Spenden!

Spandexpanda
1 Monat her

Bin der gleichen Meinung. Schaue seit 10 Jahren kein TV mehr.

Reinhard Peda
1 Monat her

Der soll Konkurs anmelden, dann Rette ich ihn, mit 50 Cent Monatsbeitrag.

Mehr ist der ganze Laden nicht Wert!

Korner
1 Monat her

Schön finde ich, dass nun Herr Jan Hofer die Behauptungen, er würde zu viel Geld verdienen, mit ehrlichen Fakten zu bereinigen versucht. Wie er selbst angibt, kann man von 1040.- Euro Stundenlohn nur gerade so über die Runden kommen, aber nicht reich werden. Das ist auch angesichts seiner ärmlichen Immobilien und seines historischen Fahrzeugparks nachvollziehbar. Ich würde mich mit dem auch als Hungerleider bezeichnen. Sein -best estimate- geschätztes Vermögen von rund 4,6 Millionen Euro, ist wirklich nur das Allernötigste, um zu überleben. Wäre es nicht angezeigt, für den 68-jährigen, der so gerne den Nachwuchs austrickst, um überleben zu können, ein… Mehr

Last edited 1 Monat her by Korner
h2m2
1 Monat her

Jetzt drohen die Sender die Sendungen einzustellen,
die ich nie hörte oder sah. Du meine Güte. Meine Füße werden kalt.

christin
1 Monat her

Programmkürzungen?
Ich will mehr, keine Zwangszahlung, nur die, die diese ÖRR-Programme sehen und einschalten, zahlen, genauso wie bei den Privatsendern.

Karl Napf
1 Monat her

Warum macht ihr das nicht wie die Restaurants, die schliessen mussten.
Nur noch Take-Out produzieren – wer was will, kommt und holt es.
Das sind dann auch die die zahlen.