Angela Merkel, die erste und letzte: Majestätsbeleidigung

Merkel wolle sich das "erstmal nicht mehr antun", zitiert die Bild-Zeitung das Umfeld der Kanzlerin. Nun solle es erst einmal keine Videoschalten zwischen Merkel und den Länderchefs geben.

imago Images/IPON

„Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs könnte zumindest in Sachen Corona vorerst Funkstille herrschen”, berichtet Focus unter Berufung auf Bild:

»Demnach sei die Bundeskanzlerin die Diskussionen um immer weitreichendere Lockerungen, die die einzelnen Länder fordern, leid. Merkel wolle sich das „erstmal nicht mehr antun“, zitiert die Zeitung das Umfeld der Kanzlerin. Nun soll es erst einmal keine Videoschalten zwischen Merkel und den Länderchefs geben.«

Bei Bild auch zu lesen: »Sie sei „kurz davor auf­zu­ge­ben“, hatte Merkel am 6. Mai in die Runde der per Video zugeschalteten Ministerpräsidenten gestöhnt. Grund: Die Länderchefs hatten ihr immer weitergehende Lockerungen abgerungen.«

Unmissverständlich findet sich bei Bild allerdings später, dass weniger Ihro Majestät eingeschnappt das Feld verließen, sondern von Landesfürsten des Platzes verwiesen wurden:

»Baden-Württembergs Ministerpräsident, Winfried Kretschmann (72, Grüne), sprach dienstags aus, was sich seit Tagen abzeichnete: Angela Merkel (65, CDU) ist abgelöst, Corona ist jetzt Ländersache. Kretschmann: „Die Verantwortung liegt jetzt bei den Ministerpräsidenten und Landkreisen.“ …

Damit ist klar: Merkel, die seit Wochen ohnehin immer mühsamer ihre Moderatoren-Rolle in der Bund-Länder-Abstimmung erfüllte, ist raus. Ab jetzt wollen die Länder selbst entscheiden, welche neuen Regeln gelten – egal was Berlin sagt. Einer nach dem anderen trat am Dienstag vor die Presse und verkündete eigene Pläne.

Kretschmann erklärte außerdem, dass es keine weiteren Telefonschalten zwischen allen Ministerpräsidenten und der Kanzlerin geben werde.«

Der polit-mediale Komplex hat fast zur Gänze Majestät Merkel von eigenen Gnaden schon eineinhalb Jahrzehnte lang nicht mehr widersprochen. Ihro Merkwürden sind das einfach nicht mehr gewohnt, dass einer Ordre per Mutti nicht blind gehorcht wird. Dabei könnte Ihro Gnaden im eigenen Staatsfunk nachlesen lassen, wer in der Bundesrepublik wofür zuständig ist:

„Das Infektionsschutzgesetz hat der Bund erlassen. Die Grundregeln – also zum Beispiel welche Schutzmaßnahmen es geben darf oder ob und wie jemand entschädigt wird – die sind bundeseinheitlich geregelt. Wenn es aber um die die Ausführung dieses Gesetzes geht, dann sind die Länder am Zug. In aller Regel sind die örtlichen Gesundheitsämter dafür zuständig, Maßnahmen wie Absagen von Veranstaltungen, Quarantäne oder Schulschließungen anzuordnen. Die Landesregierungen selbst können per Rechtsverordnung zumindest für ihr Bundesland einheitliche Maßstäbe schaffen.”

Der Bund, Euer Majestät, ist nicht der Vorgesetzte der Länder, auch wenn das dieser und jener Ministerpräsident schon mal vergisst, wenn es für ihn von Vorteil ist. Dass einige von ihnen Ihro Gnaden bei der Frage der „Lockerung” von Zwangsordern – also der Rückkehr zu den Bürgerrechten – nicht mehr folgen, liegt daran, dass sich Teile des Volks eben doch nicht alles gefallen lassen. Dass es sich bei diesem Freiheitswillen mehr um Widerstand gegen eingesperrte Freizeit als vermisste Freiheit handelt, ist schade, aber immerhin ein Anfang.

Letzteres, Eure Majestät, macht es Ihro Medientruppen auch so schwer, die Demonstranten ins übliche Schema zu pressen. Ihrer je eigenen Freizeit-Gestaltung wollen eben Leute aller politischen Himmelsrichtungen und gänzlich ohne solche nachgehen und vermischen sich bunt mit jenen Bürgern, die mit ihren ganz persönlichen, gravierenden und nicht eträglichen tatsächlichen Freiheitsbeschränkungen nicht mehr fertig werden.

Ihro Gnaden, ich hätte da eine Alternative zur beleidigten Majestät anzubieten: den Rücktritt. Fällig ist er schon lange.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 206 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

206 Kommentare auf "Angela Merkel, die erste und letzte: Majestätsbeleidigung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Merkel gibt Trump einen Korb,“ dichtet die Tagesschau. Als ob Trump sie zum Kaffeestündchen eingeladen hätte. Der amerikanische Präsdent ist einfach der turnusmäßige Ausrichter von G7. Vermutlich ahnt Merkel, daß sie in der Runde ziemlich wenig zu bieten hätte. „Corona“ verlangt ihre Präsenz in dem Land, das nicht das ihre ist. Oder sie fürchtet, während ihrer Abwesenheit könnten die Mäuse auf dem Tisch tanzen. Manchmal sage ich mir im stillen, wenn ich mal wieder Merkels müdes, griesgrämiges Gesicht sehe: Und von so jemandem werden wir regiert… Und ich frage mich auch, ob Merkel wirklich selbst glaubt, eine große Politikerin und… Mehr

Einverstanden, aber haben Sie mal die Insa Umfrage zur CDU gesehen. Gefühlt scheint eine Mehrheit Ihren Gedanken sehr nahe, aber wenn ich dann die Umfragen sehe, kommen mir da Zweifel

Der Fall „Merkel“ demonstriert, was mit Staaten passiert, wenn nach mehr als zwei Legislaturperidoden die Sitzfläche des Throns allmählich die selbe Form annimmt wie das, was drauf sitzt.

Rücktritte gibt es bei Monarchen nicht, sie danken ab. Oder eben nicht.

Wie in diesem Bild zerknirscht, verbissen und allein, davor hat diese Frau Angst. Dort saß eine stolze Königin, an Land und Siegen reich, Sie saß auf ihrem Throne so finster und so bleich; Denn was sie sinnt, ist Schrecken, und was sie blickt, ist Wuth, Und was sie spricht, ist Geißel, und was sie schreibt, ist Blut. Doch vor dem hohen Thore, da hält der Sängergreis, Da fasst er seine Harfe, sie aller Harfen Preis, An einer Marmorsäule, da hat er sie zerschellt, Dann ruft er, daß es schaurig durch Schloss und Gärten gellt: Weh euch, ihr stolzen Hallen! nie… Mehr

Also ich habe da eine „Hetzjagd“ gesehen. (sie nicht?)
Das Virus hetz uns regelrecht.

„das ist unverzeihlich, das muss rückgängig gemacht werden“
Ich schlage vor das Virus seines Amtes zu entheben.

Der Plan von Merkel und ihren „Getreuen“ (von Grütters über Karliczek bis Altmaier) war ja, dass sie dem Schein nach vom Kanzleramt zurück tritt und als Parteivorsitzende (nach der Rochade mit AKK) weiter die Fäden der Macht aus dem Hinterhalt zieht, aber über eine Marionette vom Typ AKK, die jedoch das nicht hat mich sich machen lassen.

Wenn sich bei mir aufgrund gemachter Erfahrungen nicht mittlerweile der Eindruck verfestigt hätte, wie durchtrieben Angela Merkel ist, dann würde ich ja gerne glauben, dass Ihro Majestät nur vergnatzt ist und deshalb einfach das tut, was der sächsische König Friedrich August III gesagt hat: „Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“ Hier natürlich in der üblichen verschwurbelten Art des Redens vorgebracht, die so typisch für Madame ist. Aber nein, aufgrund der über Jahre hinweg durch Beobachtung von Merkels Verhaltensweisen gewonnen Erfahrungen, insbesondere wenn es darum ging, dass sie Verantwortung für ihre Entscheidungen und Handlungen übernehmen sollte, habe ich den starken… Mehr

Die Frau leidet unter einer zutiefst narzisstischen Störung, worauf schon ein renommierter Psychiater hingewiesen hat. (sh. Video bei yuotube)
Bei den Koalitionsgesprächen mit der FDP, die sich ihr einer Unterwürfigkeitskoaliton verweigert hat, sagte sie:
„Ich glaube die wollen mich weghaben“
Weghaben? Von was denn? Nachdem Neuwahlen anstehen, hat der/die Kanzler nicht mehr sein Amt inne, sondern ist nur noch geschäftsführend im Amt. Es gab da also gar nichts wovon man sie weghaben konnte.
Das zeigt um was es der Frau geht, um narzisstischen Machterhalt.

Es gibt in diesen trostlosen Tagen also doch noch etwas Grund zur Freude. Natürlich machen die Ministerpräsidenten Werbung in eigener Sache, aber de facto sind sie zuständig, basta. Das ist nun leider mal so und Mutti hat sich damit abzufinden. Wenn Sie, was ich stark bezweifle, noch einen letzten Funken Selbstachtung hat wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, endgültig von der großen Bühne abzutreten und das Land von ihrer unsäglichen Arroganz zu befreien. Weiterhin freue ich mich über den Sieg von Roland Tichy gegen die sogenannten Faktenchecker. Es gibt sie also noch, die unabhängigen Richter in diesem Land. Lasst uns weiter… Mehr

sobald die lage vor ort für die, die den kopf hinhalten müssen für die eingeschleppte kriminalität nicht mehr beherrschbar ist, wird der fleischgewordene kommunismus so schnell abtauchen, daß man es ganz bestimmt NICHT am selben tag erfahren wird….

Wenn stimmt, was Dr. Gunter Frank auf der Achse schreibt, tun die MPs gut daran, sich vom bereits 2009 irrenden Dreamteam Merkel/Drosten abzuwenden. https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_28.05.2020 In wessen Namen auch immer haben sie nach der Pleite mit H1N1 dem Land erneut großen, diesmal wohl sogar schwer wieder gut zu machenden Schaden zugefügt – und wollen davon nicht ablassen. Ist halt dumm, wenn alternativlos Zwangsimpfungen als einzig zu erreichendes Ziel im Raum stehen. Anja Maria-Antonia Karliczek , deutsche Bankkauffrau, Hotelfachfrau sowie Diplom-Kauffrau und CDU-Politikerin (wiki) hat dafür übrigens jüngst erst veröffentlichte 750 Millionen Euro an die Pharmaindustrie überwiesen. Dabei war die „Pandemie“ schon… Mehr