Was ist Europa? Eberhard Straub über eine Grundsatzfrage

»Das Brüssel-Europa widerspricht sämtlichen europäischen Überlieferungen praktischer Weltklugheit«, konstatierte der unlängst verstorbene Eberhard Straub. »Jetzt wollen Funktionäre Einheit und nicht Einigkeit, Monotonie statt Polyfonie, die Gleichheit der Lebensverhältnisse, des Denkens und Wünschens und Wollens, sie möchten die Freiheit ersticken.«

Die Frage nach dem, was Europa auszeichnet, kann nicht leicht beantwortet werden, Denn es ist gerade die Vielfalt seiner Traditionen, aus denen sich die europäische Identität speist. Es kommt aber viel darauf an, welche dieser Traditionen im 21. Jahrhundert aufgegriffen werden. Um die kulturelle Vielfalt Europas zu würdigen, muss man eine Unterscheidung treffen: Europa ist nicht identisch mit der Europäischen Union und schon gar nicht mit ihrer Deutung durch die Brüsseler Nomenklatura. Europa kulturell und geographisch genau zu definieren wird damit aber nicht leichter. Aus diesem Grund hat der kürzlich verstorbene Journalist Eberhard Straub, Autor zahlreicher Bücher zur europäischen Kulturgeschichte, seine Reflexionen versammelt, die sich dem widmen, was Europa ausmacht.

Europa ist Leopold von Ranke und Jacob Burckhardt zufolge ein einzigartiger Raum der Freiheit und des freien Geistes, da es niemals bereit war, sich einem einzigen System zu unterwerfen, das mechanisch angewendet werden konnte. Selbst das römische Imperium war auf der Anerkennung der konkreten Ordnungen erbaut, unter denen die Menschen ihre eigenen Lebensweisen verfolgen konnten, statt unter ein Joch einer wie auch immer gearteten “Wertegemeinschaft” gezwungen zu werden.

Untergegangen, aber nicht spurlos
Einzelgänger, Sonderfälle, Genies: Die letzten Europäer
Das Europa, an das Straub hier denkt, ist ein in entscheidender Hinsicht übernationales Gebilde – weil nämlich seine aristokratischen und künstlerischen Eliten ständig untereinander heirateten und damit einen übernationalen Stil entwickelten. Dieser sei aber nicht mit dem heutigen internationalen Stil zu verwechseln, der überall die gleichen Formen annehme. Straub erinnert an ein älteres Europa, in dem es möglich war, die Eigenheiten verschiedener Städte zu schätzen, die noch nicht durch die Präsenz der immergleichen Warenhausketten langweilig geworden waren.

Europa, so Straubs betrübte Diagnose, sei als kultureller und spiritueller Raum zu einer Sache der Vergangenheit geworden; heute erscheine sie mehr als ein vereinheitlichender Marktplatz, der aber für diejenigen, welche globale Ambitionen verfolgen, viel zu klein geworden sei. Straub zufolge wisse Europa nicht, wo es anfange und wo es aufhöre, es wisse aber auch nicht, woher es komme und wohin es sich entwickle. (Das scheint zumindest für die führenden Eliten zu gelten, die sich immer weiter von den christlichen Wurzeln Europas verabschieden.)

Ein geistiger und geistlicher Kontinent
Vielmehr eine Geschichte als ein Ort: das Abendland
Schon vor über hundert Jahren, im Jahre 1922, hatte der konservative österreichische Autor Hugo von Hofmannsthal die Frage gestellt, ob Europa als geistiges Konzept bereits eine Angelegenheit der Vergangenheit geworden sei. Nur eine “schöpferische Restauration” eines solchen Konzepts, wie er gemeinsam mit Benedetto Croce, Paul Valéry oder José Ortega y Gasset betonte, könne Europa die Chance geben, geistig und politisch zu überleben.

Für unsere Zeit bedeutet das: Die Europäische Union muss “europäisiert” werden. Das erfordere die Integration sowohl west-, als auch osteuropäischer Sichtweisen, aber auch die Weigerung, die reichhaltige kulturelle Textur der europäischen Geschichte der modernen ästhetischen Monotonie zu opfern oder sie gar nach den Maßgaben der jeweils aktuellen Form von politischer Korrektheit zu frisieren.

Straub diagnostiziert, dass Europa schon da war, bevor die Menschen davon sprachen. Heute aber spreche jedermann von Europa, obwohl wir selbst oft gar nicht viel über unsere Mit-Europäer wüßten und auch keine gemeinsame Sprache sprächen. Brüssel sei einst eine der schönsten und elegantesten Städte des Kontinents gewesen. Inzwischen aber, so Straub, sei es zu einem Symbol der antihistorischen und anti-europäischen Homogenisierung der Unterschiede geworden. Gegen die von den heutigen Bürokraten in Brüssel gesetzten Normen sollten wir Europäer ermutigt werden, unsere Unterschiede zu akzeptieren und zu respektieren. Auch sollten wir die Tatsache anerkennen, dass wir gerade deshalb miteinander verbunden seien, weil wir nicht alle dieselben sein und dasselbe denken wollten.

Dieser Beitrag von Till Kinzel erschien zuerst in der Printausgabe von Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur. Wir danken Autor und Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Eberhard Straub, Europa. Ein ungesicherter Begriff. Edition EXIL im Buchhaus Loschwitz, Englische Broschur, 104 Seiten, 17,00 €.


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!!>>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eugen Savoie
7 Tage her

Europa als historische und politische Gemeinschaft wird sich entweder auf seine christlichen spirituellen Wurzeln und deren humanistischen kulturellen Aufwuchs besinnen, oder es wird sich auflösen und als Lotterbett des Islam ein sehr hässliches Ende nehmen.

Klaus D
8 Tage her

Was ist Europa?….ein kontinent….Was ist die EU?…..so ist richtig. Für mich ist diese EU ein reiner lobby-verein der wirtschafts,- und finanzwelt. Für mich als bürger hat diese EU nur nachteile die ich auch noch teuer bezahlen darf. Ich lehne „diese“ EU mittlerweile ganz ab!

Marcel Seiler
8 Tage her

Ein Problem ist, dass eine Bürokratie Einheitlichkeit braucht: mit Vielfalt ist eine Bürokratie überfordert. Der erschreckende Machtzuwachs der Brüsseler Bürokraten spiegelt sich im Zwang zur Vereinheitlichung.

Mein Eindruck ist, dass auch der durchschnittliche Bürger die Vielfalt nicht schätzt, weil sie ihm zu kompliziert ist. Während meine Mutter noch Münzen aus den verschiedenen Ländern gesammelt hat, ist man heute „stolz“ auf die Einheitswährung.

Klaus D
8 Tage her
Antworten an  Marcel Seiler

Das stimmt so doch nicht! So haben uns die lobbys gesagt/versprochen das die EU weniger bürokratie bedeutet aber genau das gegenteil ist eingetroffen. Zu viel bürokratie entsteht wenn „alle“ lobbys ihren teil vom braten haben wollen.

Marcel Seiler
7 Tage her
Antworten an  Klaus D

Das Wachstum der Brüsseler Bürokratie hat sicher mehrere Gründe. Einer davon ist die Feigheit der nationalen Regierungen, insbesondere der deutschen.

Immer wenn deutsche Politiker etwas ideologisch durchsetzen wollen, bei dem es in Deutschland Kontroversen geben könnte (etwa die Einwanderungspolitik), schieben sie das Problem nach Brüssel. Sie schaffen dort eine „Richtlinie“, erweitern die Bürokratie und sagen dann den Deutschen: Wir müssen das für Europa tun. So entsteht europaweite Planwirtschaft.

Klaus D
6 Tage her
Antworten an  Marcel Seiler

Meine lebenserfahrung ist das büroratie und lobbyismus stark zusammenhängen. Schaue ich mir die EU ist das ein verein von lobbyisten!