Viel Lärm um Monika Gruber und noch mehr Lärm um nichts

Seit die Kabarettistin Monika Gruber im Juni 2023 rund 13 000 Leute zu einer Kundgebung gegen Robert Habecks missglücktes Heizungsgesetz versammelte, gilt sie dem „Spiegel“ als „charmante Hetzerin“. Der bläst nun eine satirische Überspitzung in ihrem neuen Buch zu „übler Nachrede“ auf.

Der folgende Sachverhalt ist für Menschen ohne linken Betroffenheitshintergrund etwas schwer zu verstehen. Also: Die bayerische Kabarettistin Monika Gruber hat sich in ihrem neuesten Buch „Willkommen im falschen Film” über eine politisch sensible Bloggerin lustig gemacht, die ihre Gesinnungs- und Gefühlsgenossinnen mit der Nachricht auf X (früher Twitter) alarmierte: „Rechtsextreme Frauen unterwandern aktuell aktiv auch die textile Hobbyszene (z.B. zum Thema Stricken). Bitte setzt Euch aktiv damit auseinander, wer was anbietet und wer Angebote bietet.“

Dazu meint die Kabarettistin in ihrem Buch, das sei „Schwurbelgut”, also vom Internet angeschwemmter Unsinn. Und „die Gruberin“ widmet der Bloggerin gleich mehrere Absätze. Woran man rechtsextreme Strickerinnen denn erkenne? „Haben diese Frauen womöglich acht oder gar 33(!) Kinder, für die sie nur braune Pullover, Schals in AfD-Blau oder gar schafswollene SS-Uniformen stricken?“

Hm. Geübte Handarbeiter wissen, dass man tatsächlich links oder rechts stricken kann, ohne dass daraus eine ideologische Präferenz erkennbar wäre. So kann beispielsweise Katrin Göring-Eckardt nach eigenem Bekenntnis „Strümpfe stricken“, ob nur links oder auch rechts, ist nicht bekannt.

Die X-Schwurblerin mit eher bescheidener Gefolgschaft nennt sich übrigens Roma Maria Mukherjee, was die Kabarettistin Gruber zu der naheliegenden Überlegung inspirierte, „was eine Frau dieses Namens in der textilen Hobbyszene treibt“, sei ein Rätsel. Sie hätte sie „eher beim tantrischen Shakren-Turnen oder einem veganen Urschrei-Seminar verortet“. Dann fragt die Gruberin, ob Roma Maria Mukherjee im wahren Leben vielleicht doch „Maria Müller“ heiße und sich kurzerhand umbenannt habe, da Vor- und Nachname „schwer nach ,Bund deutscher Mädel‘ klingt?“

Stimme der schweigenden Mehrheit
Der große Meister der kleinen Form: Peter Hahne
So weit, so launig, so vollkommen unbedeutend, wäre nicht die Gruberin „in letzter Zeit immer wieder wegen populistischer Äußerungen in die Kritik“ geraten, wie der (links)populistische „Spiegel“ fast schon freudig berichtet. Denn Gruber hatte im Sommer 2023 in Erding zu einer Demonstration „gegen Heizungsideologie“ aufgerufen, was dem „Spiegel“-Liebling Habeck und dessen Heizungsmurks einen schweren Schlag versetzt hatte.

Bei dieser Demo hatte neben dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und anderen auch Hubert Aiwanger seinen ersten großen Auftritt, der die „Süddeutsche“ dazu verlockte, sich mit dessen Schülerflugblatt zu blamieren. Wahrscheinlich sah die „Spiegel“-Redaktion nun die Gelegenheit, wenigstens der Demo-Veranstalterin Gruber eins mitzugeben.

Bei Grubers Verlag Piper, „der ebenso wie Gruber seither in der Kritik steht“ („Spiegel“) fielen vor Schreck gleich die Bücher aus dem Schrank, und die Verleger beeilten sich, Bloggerin Mukherjee per persönlicher Nachricht „aufrichtig um Entschuldigung“ zu bitten.

Die umstrittene Passage solle angepasst werden, berichtet der „Spiegel“ voller Genugtuung, darüber hinaus werde auf die Nennung des Namens der Betroffenen in zukünftigen Auflagen verzichtet. Wobei nicht deutlich wird, ob nun Maria Müller oder Roma Maria Mukherjee (unter diesem Namen zwitschert sie jedenfalls im Netz) gestrichen werden soll.

Das gedruckte Buch sei derzeit zwar schon nicht mehr lieferbar, aber „wir sind am angepassten Nachdruck dran“, so eine Sprecherin. Was der „Spiegel“ womöglich gar nicht weiß: Das Buch ist deshalb derzeit nicht lieferbar, weil es wegen der großen Nachfrage bereits vergriffen ist.

»Die Lage ist besäufniserregend!«
Nicht das Erreichte zählt, das Erzählte reicht – wer nichts wird, wird … Politiker
Damit wäre die Bagatelle eigentlich vom Tisch, aber der „Spiegel“ hat noch eine Idee, um die Geschichte weiterzustricken. Gruber drohe nun „eine Verleumdungsklage“. Eine beliebte Strategie im liberalsozialistischen Lager, wo solche Klagen von rot-grünen Aktivisten (und bedauerlicherweise auch von gelben) oft von staatlicher Seite gefördert werden, um Kritiker mundtot zu machen.

Ist die Betroffene eine „Influencerin“? Diese Frage kann Anwälte lange beschäftigen, denn eine tragbare juristische Definition gibt es nicht  – im Zweifelsfall ist ja jeder Post auf Twitter oder Facebook, der ein paarmal geteilt wird, „Einfluss“. Ab wann also wird ein Blogger zum Influencer? Und so geht es  weiter: Darf man Vermutungen über die wahre Identität anstellen, die im Internet schwer nachprüfbar ist?

Man kann fast argwöhnen, der „Spiegel“ ermuntere die Bloggerin zu einer solchen Klage oder linke NGOs zur Finanzierung einer solchen: „Mukherjee hatte daraufhin öffentlich gemacht, dass sie diese Passage als beleidigend, rassistisch und ehrverletzend empfinde – und viel Zuspruch enthalten. Auch die für sie völlig überraschende Verwendung ihres vollen Namens kritisierte Mukherjee, die als Praxismanagerin im Gesundheitswesen arbeitet und im Zuge der Debatte Hassnachrichten bekommen habe.“

„Rassistisch“ und „Hassnachrichten“ sind schließlich die Triggerworte schlechthin bei den linken Betroffenheitsakrobaten und haben längst auch Freunde im Justizmilieu gefunden. Trost für Gruber: Eine Unterlassungserklärung ist schnell unterschrieben, schließlich hat der Verlag keine Bücher mehr, und ausgelieferte Bücher, die beispielsweise im Buchladen nebenan im Regel stehen oder bei Tichys Einblick auf Besteller warten, wären davon unberührt – und solche unzensierten Originale würden demnächst sogar Sammlerwert erhalten. Die frühen Auflagen also als bibliophile Edelwerke? Das fehlt der Kabarettistin noch.

Monika Gruber/Andreas Hock, Willkommen im falschen Film. Neues vom Menschenverstand in hysterischen Zeiten. Piper Verlag, Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 22,00 €.


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!! >>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alf
1 Monat her

Mist, jetzt habe ich das Buch von Frau Gruber in der Urfassung.
Nein, im Gegensatz zum Verlag sind meine Bücher nicht aus dem Bücherschrank gefallen, als ich das Buch bekommen habe.
Wie bekommt man jetzt da eine Widmung?
Ich will nicht, daß das Buch bei der nächsten Bücherverbrennung in die Flammen kommt.
Frau Gruber, machen Sie weiter.

Jens Frisch
1 Monat her

Als stolzer Besitzer eines Thor Kunkel Originals von „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ mit dem Cover, das angeblich an das Langenscheidt „L“ erinnern soll, kann ich nur sagen:
Ran an die Gruber Buletten!

chez Fonfon
1 Monat her

Im „Spiegel“, dem Sturmgeschütz der Regierung, jaulte am Wochenende eine Frau Beyer unter dem Titel „Und Deutschland wird doch gut regiert“, dass die Kritik an der Ampel „überzogen“ sei, dass Neuwahlen gefährlich seien und derzeit nicht die Fakten, sondern vielmehr die Stimmung im Lande schlecht sei. Ich weiß nicht, wie weit man als Regierungspostille eigentlich noch sinken kann. Dieses Blatt ist keine vierte Gewalt mehr, sondern ein Bettvorleger der Berliner Geistesgrößen. Und die Frau Beyer braucht bestimmt dringend ihr monatliches Gehalt, um ihre kalte Bude in Hamburg zu bezahlen. Da schreibt man doch gerne solch einen peinlichen Stuß.

Jogibaer
1 Monat her

Der ganze Polit-, Medien und Bessermenschen Mainstream feuert aus allen Rohren, seid es Gegenwind gibt von der mehr oder weniger konservativen Mehrheit im Land. Mal sehen wie es ausgeht, noch ist alles offen, vielleicht ruft die sogenannte Ampel Regierung den Notstand aus, mit Allem was der freiheitsliebende anschließend vermisst.