München 1972: die heiteren Spiele, die über Nacht zum Albtraum wurden

München, einst Hauptstadt der Bewegung, bewegt nur noch die Herzen. Beamte in Uniform sind nicht erwünscht. Die 4000 Polizisten sind unbewaffnet und tragen modisches Himmelblau im Freizeitlook. Wer wird denn im Glückstaumel Böses denken? Am 26. August vor 50 Jahren werden die Olympischen Spiele eröffnet.

Es sind in jeder Hinsicht heitere Spiele, völkerverbindend, frisch, fröhlich, frei. Da hat ein Land seine Lektion perfekt gelernt. Die Welt staunt über die Deutschen und die Deutschen über sich selbst. Jedes Detail, vom transparenten Zeltdach bis zum bunt gestreiften Maskottchendackel Waldi ist eine Antithese zu Hitlers großer Propagandashow 1936 in Berlin. Leni Riefenstahl wäre verzweifelt. Kein Lichtdom über dem Stadion. Kein Körperkult.

Der Star der Spiele ist ein amerikanischer Jude namens Mark Spitz, der sieben Mal zu Goldmedaillen schwimmt. Die Deutschen haben auch einiges zu bieten: ein Fräuleinwunder. Die unbeschwerte sechzehnjährige Ulrike Meyfarth stellt mit 1,92 im Hochsprung den Weltrekord ein und gewinnt als bisher jüngste Leichtathletin Gold.

München, einst Hauptstadt der Bewegung, bewegt nur noch die Herzen. Da sind Beamte in Uniform nicht erwünscht. Die 4000 Polizisten sind unbewaffnet und tragen modisches Himmelblau im Freizeitlook. Wer wird denn im Glückstaumel Böses denken? Am 26. August vor 50 Jahren werden die Olympischen Spiele eröffnet.

Am 5. September, einem Dienstag, ist die Welt unversehens eine andere. Morgens um zehn Minuten nach vier Uhr übersteigen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September den Zaun des Olympischen Dorfs. Monteure der Post beobachten sie, werden aber nicht befragt, sonst wüsste die Polizei, die kurz darauf alarmiert wird, wenigstens die Zahl der Terroristen. Mit Kalaschnikows bewaffnet, dringen diese in die nicht einmal abgesperrte Wohnung der israelischen Mannschaft im ersten Stock der Connollystraße 31 ein und nehmen elf Geiseln.

TICHYS LIEBLINGSBUCH DER WOCHE
Vierundvierzig Tage: Deutschland in der Hand der Terroristen
Ringer-Trainer Moshe Weinberg versucht zu fliehen und wird erschossen. Gewichtheber Josef Romano erliegt binnen zwei Stunden seinen Schussverletzungen. Kein Arzt durfte zu ihm. Man muss sich das Geschehen minutiös in Erinnerung rufen, um zu begreifen, was unfähige Politiker und Beamte da (mit-)anrichten. Erst um 5.21 Uhr werden Polizei, Organisationskomitee und Rettungsdienst alarmiert. Um 6.40 Uhr versuchen der Bürgermeister des Olympischen Dorfes, Walther Tröger, und der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, Willi Daume, mit den Terroristen zu verhandeln.

Pannen, Leichtsinn, Fehler

Die Terroristen fordern die Freilassung von über 200 in Israel inhaftierten Palästinensern, des japanischen Terroristen Kōzō Okamoto sowie der deutschen Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof. Israel lehnt die Erpressung ab. Um 8.50 Uhr stellen die Terroristen ein erstes Ultimatum, fordern freies Geleit für sich und die Geiseln in eine arabische Hauptstadt per Flugzeug. Sie drohen, die Geiseln zu erschießen.

Erst um 10.00 Uhr tritt der Krisenstab mit Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher zusammen; in Bonn und Tel Aviv tagen die Kabinette. Das Ultimatum läuft um 12.00 Uhr ab, wird bis 15.00 Uhr verlängert. Vergeblich bieten sich Genscher, der bayerische Innenminister Bruno Merk und andere Offizielle als Ersatzgeiseln an. Einige Terroristen zeigen sich auf dem Balkon. Um 17.00 Uhr wird das Ultimatum um weitere fünf Stunden verlängert. Die neun noch lebenden Geiseln sind damit einverstanden, zusammen mit den Terroristen nach Kairo geflogen zu werden.

Um 22.06 Uhr besteigen alle zusammen einen Bus, der sie zu zwei Hubschraubern des Grenzschutzes bringt, die, von der Polizei immer noch unbehelligt, zum Fliegerhorst Fürstenfeldbruck fliegen. Mit laufenden Triebwerken, aber fast leeren Tanks steht dort eine Boeing 727 bereit. Als Besatzung getarnt, wartet ein Freiwilligenkommando lediglich mit Standard-Dienstpistolen bewaffneter Streifenbeamter an Bord. Sie tun das einzig Richtige und nehmen kurz vor dem Aufsetzen der Helikopter Reißaus.

Weil die Polizei immer noch mit fünf Terroristen rechnet, warten nur fünf Schützen auf acht Terroristen. Es sind für solche Einsätze nicht trainierte Polizisten mit untauglichen Waffen, ohne Funkkontakt zueinander, ohne Nachtsichtgeräte.

Empfehlenswerter Augenöffner
Gunnar Heinsohn über Söhne und Weltmacht
Zwei der Terroristen inspizieren das Flugzeug und stellen um 22.35 Uhr fest, dass kein Pilot bereitsteht. Als die beiden zu den Hubschraubern zurücklaufen, wird auf sie geschossen, aber nur einer getroffen. Der andere erreicht die Hubschrauber. Die hätten mit den Türen zum Kontrollturm landen sollen, sind jedoch mit der Schnauze voraus so gelandet, dass einer der fünf Polizeischützen ins Schussfeld der anderen gerät. Er liegt ohne Helm und Schutzweste hinter einer nur knöchelhohen Mauer auf dem Rollfeld und gibt keinen Schuss ab, um nicht irrtümlich beschossen zu werden. Erst als ein flüchtender Terrorist direkt auf ihn zuläuft, greift er zur Waffe. Er tötet den Mann, wird aber nun von frisch eingetroffener Polizeiverstärkung selbst für einen Terroristen gehalten. Er hat Glück. Er und ein neben ihm Schutz suchender Hubschrauberpilot werden vom friendly fire „nur“ schwer verletzt.

Die Falschmeldung des Jahres

Kurz nach Mitternacht tritt Conrad Ahlers, der Sprecher der Bundesregierung, vor die Presse und spricht von einer „glücklichen und gut verlaufenen Aktion“. Es ist die Falschmeldung des Jahres.

Auf dem Flugplatz geht die Tragödie erst richtig los. Gepanzerte Fahrzeuge der Polizei sind zu spät bestellt worden und treffen des starken Verkehrs und der vielen Schaulustigen wegen mit einer Stunde Verspätung ein. Den Terroristen wird die Aussichtslosigkeit ihres Anschlags bewusst. Während Ahlers spricht, es ist 00.10 Uhr, schießt einer auf die wehrlosen Geiseln im ersten Hubschrauber und wirft anschließend eine Handgranate in den zweiten. Erst um 01.32 Uhr schweigen die Waffen.

Es ist 02.40 Uhr, als Johnny Klein, der Pressesprecher der Spiele, die furchtbare Bilanz der „Befreiungsaktion“ verkündet. Im ersten Helikopter starben fünf Geiseln, im zweiten vier. Ein Schuss erwischte den Polizeiobermeister Anton Fliegerbauer tödlich. Wer genau wen getroffen hat, lässt sich nicht mehr klären.

Drei Terroristen überleben, fünf Terroristen sind tot. Sie werden später in Libyen mit militärischen Ehren begraben. Kurz vor Prozessbeginn gegen die überlebenden Attentäter, am 29. Oktober, entführen Palästinenser die Lufthansa-Maschine Kiel und pressen sie frei. Bonn gibt nach. Israel übt Rache. Der Geheimdienst Mossad jagt die Terroristen und ihre Hintermänner. „Zorn Gottes“ heißt die Operation, der auch Unschuldige zum Opfer fallen.

Nur einen halben Tag lang bleiben die Spiele unterbrochen. Dann heißt es: „The games must go on“. Man hat die sonore Stimme von IOC-Präsident Avery Brundage auf der Trauerfeier noch im Ohr. Der Chef der Spiele, Willi Daume, sagt: „Es ist schon so viel gemordet worden – wir wollten den Terroristen nicht erlauben, auch noch die Spiele zu ermorden.“

Eine Tragödie ist eine unaufhaltsame schicksalhafte Verstrickung. In diesem Sinne sind die Ereignisse keine Tragödie, sondern ein unfassbarer Skandal. Versäumnisse, Leichtsinn, Fehler, Pannen, Unvermögen. Gibt es politische Konsequenzen? Keiner der verantwortlichen Politiker wird zur Rechenschaft gezogen, auch die Polizeiführung nicht und nicht die für die Sicherheit der Spiele zuständigen Organisatoren. Immerhin: Bereits am 26. September wird die Grenzschutzgruppe 9 aufgestellt, Spezialisten für den Antiterroreinsatz, die 1977 bei der Befreiung der Geiseln der entführten „Landshut“ in Mogadischu ihre Sternstunde erleben.

Ein deutscher Sommer
Das erste Weltereignis in der Bundesrepublik: München 72
Olympia 72 aber steht nun auch dafür, dass die Deutschen für Illusionen und schönen Schein immer gern zu haben sind. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, werden reale Bedrohungen ausgeblendet oder auf die leichte Schulter genommen. Man will in München nicht nur heitere und friedliche Spiele ermöglichen, was auch bedeuten müsste, sie zu schützen, sondern die Besucher aus aller Welt sollen heiter und friedlich sein; falsch verstandene Willkommenskultur, damals schon. Nicht die Weltoffenheit ist das Problem, sondern diese Traumtänzerei.

Das Land feiert sich selbst

Sie passt indes in die Zeit. Willy Brandt ist Kanzler, ist erst im Jahr zuvor mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Die Bundesrepublik feiert sich selbst. Ende der Nachkriegszeit. 1972 hat aber selbst das Wirtschaftswunder bereits seinen Zenit überschritten, es will nur niemand zur Kenntnis nehmen, dass die demografische Kurve knickt. Das „Modell Deutschland“ ist Selbstbetrug.

Politiker und Bürger stehen aber mit der Realität auf Kriegsfuß. Die Deutschen genießen 1972 ein Sommermärchen. Doch sind die Ereignisse nur ein dramatischer Beleg für Heinrich Heines berühmte Zeilen aus dem „Wintermärchen“, wonach die Deutschen „im Luftreich des Traums die Herrschaft unbestritten“ ausüben.

Der 5. September 1972 ist ein Schock, aber er ändert nichts an der herrschenden Mentalität. Das ist auch am 9. November 1989 zu sehen. Wieder regiert das „Glück der Geschichte“. Den „Wahnsinn“ des Mauerfalls halten die Deutschen für den Eintritt in ein Zeitalter des ewigen Friedens. Brüder und Schwestern, glaubt man in Bonn, ließen sich mittels D-Mark und Sozialstaat per Knopfdruck in Bundesbürger verwandeln. Als wäre alles nur eine Frage des guten Willens und der Portokasse.

Was aber, wenn Deutschland selbst zerbricht? An seinem Größenwahn, der immer alles zugleich haben will. Ausstieg aus allem, was nicht mehr zu den Idealen passt, und zugleich Einstieg in eine nachhaltige, diverse, supergerechte Weltgesellschaft. Die Macht des Willens ist eine deutsche Erfindung.

Umso enttäuschender, wenn die wahren Mächte dem deutschen Willen nicht gehorchen wollen. Dann übertreiben es die Deutschen mit ihrem Sicherheitsverlangen. Beispiel: Covid. Dann greift ein Regelungswahn, der auch wieder nur Illusion ist.

Die Deutschen stellen sich die Geschicke ihres Landes am liebsten vor wie dauerhaft heitere Spiele. Probleme werden ignoriert oder verdrängt oder beschönigt. Gerade erleben sie wieder eine Zeitenwende. Wir verstehen zwar die Welt nicht mehr, aber: The games must go on.

Markus Brauckmann / Gregor Schöllgen, München 72. Ein deutscher Sommer. DVA, Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 25,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
FionaMUC
9 Tage her

Hinterher ist man immer klüger. Nur aktuell den Wahnsinn stoppen – das sollte man schaffen. Corona – momentan ist ein Psychopath Gesundheitsminister, vorher war eine verkappte Bolschewistin Kanzlerin und hat mit ihren idiotischen Lockdowns das Land final unterminiert. Wirtschaftlich und moralisch. Nachdem sie widerspruchslos weitgehend die Energiepolitik ruinierte und die Verteidigungsfähigkeit durch Abschaffung der Wehrpflicht ebenfalls, nachdem sie das Land mit potenziellen Terroristen flutete. Sauber. Und nun regiert eine Kungel-Koalition ohne Mehrheit und schikaniert uns – ohne dass es einen Steuerstreik gäbe. Und nicht eine Zeitung ist in der Lage, einen GEZ-Boykott zu initiieren. Das müsste eine koordinierte Aktion sein,… Mehr

Roland Mueller
13 Tage her

Man muss den damals verantwortlichen Politikern allerdings zu Gute halten, dass sie recht schnell dazu gelernt haben. Bei der Entführung der Landshut war es vorbei mit dem Dilettantismus.

Kuno.2
26 Tage her

Der ruchlose Mord arabischer Terroristen an harmlosen israelischen Olympiateilnehmern wurde von Linken und Grünen nie aufgearbeitet.
Sonst würden diese kaum Jahrzehnte später alles getan haben um möglichst viele Islamisten aus Nordafrika nach Europa und speziell nach Deutschland zu lassen. Und vor allem: dauerhaft hier anzusiedeln.

Fritz Wunderlich
26 Tage her

Unsere tägliche jüdische Opfergeschichte gib uns heute. ZDF info und die täglichen Hitlerfilme brauchen auch die ununterbrochenen begleitennden Aussschmückungen.

Last edited 26 Tage her by Fritz Wunderlich
MeHere
26 Tage her

Es muss im Kontext der damaligen Zeit gesehen werden, dass Terrorismus und deren perverse Auswüchse im Michelland weitgehend unbekannt waren und man sich nie darauf eingestellt hatte. Man kann so die damaligen Fehlentscheidungen besser verstehen. Zwischenzeitlich ist es dank Globalisierung so, dass alle Probleme dieser Welt auch automatisch zu uns kommen, oder wir ihnen hinterher laufen. Völliges Unverständnis habe ich für den Betroffenheitsritus der heutigen Verantwortlichen, deren reflexartiges Agieren immer nur auf Geldzahlungen wegen der „Deutschen Erbsünde“ hinauslaufen. Vor allem die SPD ist da ganz weit vorne, dicht gefolgt von Markus. An der Geiselnahme 72 kann ich keinerlei Verpflichtung der… Mehr

Stefferl
28 Tage her

Es ist ein bisschen wie bei den Coronamaßnahmen: Wie, es wirkt nicht? Dann müssen wir unbedingt die Dosis erhöhen.

Stefferl
28 Tage her

Na, so ganz möchte ich dem Artikel nicht zustimmen. Es ist natürlich richtig, daß die Aktionen von damals aus heutiger Sicht katastrophal waren. Dennoch muß man auch realisieren, daß man damals auf solche Terroraktionen im zivilen Bereich einfach nicht vorbereitet war, da sie eben nicht zum Alltag in Mitteleuropa gehörten. Erst durch solche Katastrophen hat man gelernt und erst das hat zu den Sicherheitsmaßnahmen von heute geführt. Die Sportgroßereignisse von heute sind zwar sicher, ruinieren aber die Leichtigkeit und das Fröhliche am Sport. Beim Fußballspiel wird man abgetastet, beim Public Viewing auch, beim Besuch eines klassischen Konzerts geht es (noch)… Mehr

Ralf Poehling
30 Tage her

Wenn man die Auflistung der groben Fehler bei der Organisation der Spiele und beim Einsatz der Sicherheitskräfte liest, erspart sich eigentlich jede professionelle Kritik daran, denn selbst jeder denkende Zivilist sollte diese Fehler sofort als Fehler erkennen.
Pazifismus und grenzenlose Offenheit funktionieren einfach nicht, da es immer Extremisten gibt, die diese sofort ausnutzen.
Was 1972 schief gegangen ist und hart aufgeräumt werden musste, ist auch 2015 schief gegangen. Also ist es wieder an der Zeit aufzuräumen.

Spicebar
30 Tage her

Vergeblich bieten sich Genscher, der bayerische Innenminister Bruno Merk und andere Offizielle als Ersatzgeiseln an.—————————————————————————————————— Mut und Selbstlosigkeit hatten diese beiden Politiker damals, das ist ihnen hoch anzurechnen. Doch irgendwer im Hintergrund verbot den Israelis einen Antiterror-Einsatz auf deutschem Gebiet. Da sollte mal recherchiert werden, wer das genau war und ob da noch ein antisemitischer oder sonst wie überheblicher Geist mitwirkte? Oder war es der Glaube an ein „Polizeiwunder von München“, nach dem „Fußballwunder von Bern“? Oder schlichte Angst vor Kritik und Gesichtsverlust, falls es schief geht? Die Israelis hatten mehr Erfahrung im Umgang mit solchen Situationen und das geeignete… Mehr

Last edited 30 Tage her by Spicebar
LiKoDe
30 Tage her

Es war vor allem politisches Unvermögen der Bundesregierung und der bayerischen Landesregierung, die dieses Drama ermöglichten. Denn man konnte 1972 auch in Deutschland nicht so tun, als wären Israel und seine Bürger nicht schon lange durch islamische Araber mit Krieg überzogen und mit Terrorismus bedroht worden. Die „palestinensische“ Fatah wurde 1959 und die PLO 1964 gegründet.