Deutschland ist reif für eine besonnene Debatte …

… so lautete das Fazit der NZZ zum Erscheinen von Thilo Sarrazins „Feindliche Übernahme“. Doch eine redliche, vernünftige Streitkultur zur nach wie vor unbewältigten gesellschaftlichen Herausforderung von Integration wird immer unwahrscheinlicher.

Als 2010 Deutschland schafft sich ab erschien, stießen die langfristigen Modellrechnungen in Kapitel 8 auf besondere Ablehnung. Sie zeigten nämlich, dass im Verlauf einiger Generationen demografische Mehrheiten zwingend zu Minderheiten werden, wenn die eine Gruppe kontinuierlich schrumpft und die andere kontinuierlich wächst. Das unwillkommene Ergebnis wurde dem Autor, der doch nur Bote war, als besondere Bosheit zur Last gelegt. Der Modellrechnung legte ich damals einen Zeitraum von vier Generationen zugrunde, das sind rund 120 Jahre. Davon sind jetzt (der Autor spricht von 2018 – Anm. d. Red.) acht Jahre vergangen, und keine meiner damaligen Annahmen wurde bis heute falsifiziert bis auf eine: Ich hatte meinen Berechnungen zugrunde gelegt, dass es der Politik gelingen würde und sie auch willens sei, die jährliche Zuwanderung aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten auf 100 000 zu begrenzen. Das Gegenteil war der Fall: Tatsächlich sind seit 2010 aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten etwa 1,5 Millionen Menschen nach Deutschland zugewandert, und ein Ende ist nicht abzusehen.

Von Ostasien lernen
Südkorea, Westeuropa, Subsahara: Ein Vergleich bezüglich Export und Corona
Die meisten davon sind männlich und extrem jung. Soweit sie bleiben, werden sie Familiennachzug in Anspruch nehmen und große Familien gründen. Der deutsche Sozialstaat macht bekanntlich die Familiengründung materiell auch dann attraktiv, wenn man sich wegen mangelhafter Qualifikationen und unzureichender Sprachkenntnisse nicht am ersten Arbeitsmarkt etablieren kann. Der Wohlstand von Transferempfängern in Deutschland wächst mit der Zahl ihrer Kinder.

Ein deutlich höheres Einwanderungsniveau aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten, als damals von mir unterstellt, wirkt sich auf alle wesentlichen Faktoren der kulturellen Integration und der demografischen Balance negativ aus:

  • Der Rückgang der Kinderzahlen der Einwanderer auf ein mit den europäischen Verhältnissen verträgliches Niveau dauert wesentlich länger, falls er überhaupt zustande kommt.
  • Der ohnehin ziemlich langsame Prozess der Emanzipation muslimischer Frauen dauert wesentlich länger und wird für viele unmöglich, wenn die Neuankömmlinge ihre überkommenen Sitten mitbringen und im Familien nachzug junge Frauen nachholen, die durch die Herkunftskultur geprägt sind.
  • Der Rückstand der Muslime im Bildungsbereich und am Arbeitsmarkt wird nicht allmählich abgebaut, wie dringend zu erhoffen ist, sondern erhält durch den Zuzug stetig neue Nahrung.

Walter Laqueur hatte das Problem auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle so beschrieben: »Wenn man nun diese Menschen aufnimmt, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, kann das im Grunde nur zu Unheil führen. Diese Menschen, die kommen, erwarten, Arbeit zu finden, erwarten, genauso zu leben wie die Einheimischen. Wenn dies nicht der Fall ist, werden sie in ziemlich kurzer Zeit erbittert sein, sie werden sich beschweren und über Rassismus beklagen. (…) Die Annahme von Frau Merkel, das Problem sei gelöst, wenn man eine Million aufnehme, ist natürlich Unsinn. Die Zahl der Leute, die nach Europa wollen, ist viel, viel größer. (…) Der grosse Bevölkerungsstrom, nämlich der aus Afrika, hat noch kaum begonnen. Darüber ist sich Europa nicht im Klaren.«

Die andere Gesellschaft

Wie die vorhergehenden Abschnitte zeigen, steigt der Anteil der Muslime in den europäischen Gesellschaften, wie immer man ihn ermittelt und aufbereitet, anhaltend schnell und dynamisch. Besonders deutlich wird das, wenn man die jungen Altersklassen und die Geburten betrachtet.

Die Ballung der Muslime (und etwas abgemildert der gesamten migrantischen Bevölkerung) in den jugendlichen Altersklassen kann in einer alternden geburtenarmen Bevölkerung schon für sich genommen Unbehagen wecken. Dieses Unbehagen steigt mit dem Gefühl der kulturellen Fremdheit. Es wird weiter verstärkt, soweit Muslime durch Sprachbarrieren oder die Kleidung ihrer Frauen die Abgrenzung von der Kultur des aufnehmenden Landes noch betonen. Das macht den Unterschied zur Einwanderung von Osteuropäern, Indern oder Vietnamesen aus.

Scharia am Arbeitsplatz
Integration: So werden Gesetze zur Einstellungshürde für Muslime
Zu diesen Elementen, die je für sich schon bedrohlich wirken können, tritt die regionale Ballung hinzu. Sie schafft überall in Deutschland und Europa Inseln des Fremden, deren Wirkung dadurch verstärkt wird, dass viele Muslime, und gerade die besonders Gläubigen, an der Kultur und den Sitten des Aufnahmelandes wenig Interesse zeigen. Im Gegenteil, dort, wo sie lokal starke Minderheiten oder auch die Mehrheit bilden, versuchen sie eher, ihre Sitten und Gebräuche durchzusetzen, als sich anzupassen. Das ist eine europaweite Erfahrung, die von den französischen Banlieues über Belgien, die Niederlande, England, Deutschland und Dänemark bis nach Schweden reicht. Akzentuiert wird dies durch eine weitgehende Trennung des sozialen Lebens der Muslime von den Gesellschaften des Aufnahmelandes. Auch Werthaltungen passen sich nur langsam an westliche Standards an, wenn überhaupt. Auf bestürzende Weise wurde dies deutlich, als die oft schon seit vielen Jahrzehnten in Deutschland lebenden oder gar hier geborenen türkischen Staatsbürger zu zwei Dritteln beim türkischen Referendum über die Verfassungsänderung mit Ja stimmten und sich damit implizit gegen eine westliche Demokratie aussprachen. Ein Jahr später bekräftigten sie im Juni 2018 diese Haltung bei der Präsidentenwahl und wählten zu zwei Dritteln Erdoğan.

Noch schwieriger wird es, wenn Muslime in besonderem Maß mit Kriminalität, Gewalt oder Terror assoziiert werden. Aufgrund der Nachrichtenlage geschieht dies häufig ganz unwillkürlich, auch die betonte politische Korrektheit von Politik und Medien kann daran wenig ändern. Dies illustriert die nachfolgende kurze Meldung aus der FAZ vom 17. Juli 2017:

»Krawalle und Übergriffe bei Straßenfest: In der baden-württembergischen Stadt Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) ist es am Wochenende zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen einer Gruppe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und der Polizei gekommen. Polizisten seien mit Flaschen beworfen worden, ein Teil der Jugendlichen habe sich mit einem Tatverdächtigen solidarisiert, den die Polizei festnehmen wollte. Dem Mann wird eine gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. In der Nacht zum Sonntag zogen nach Darstellung der Polizei zudem ›Gruppierungen mit dreißig und fünfzig Personen‹ durch die Innenstadt gezogen, einige sollen mit Messern bewaffnet gewesen sein. Außerdem wurden mehrere Fahrzeuge der Polizei durch Flaschenwürfe beschädigt. In Schorndorf, einer Stadt mit knapp 40 000 Einwohnern, fand am Wochenende ein Stadtfest statt. Schon am Freitagabend meldeten drei Frauen der Polizei eine sexuelle Belästigung, in einem Fall werde nun gegen einen irakischen Mann ermittelt, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Am Samstag soll dann eine 17 Jahre alte Frau auf dem Bahnhofsvorplatz von drei Männern festgehalten und begrapscht worden sein. Die Polizei ermittelt in diesem Fall gegen drei Männer aus Afghanistan.«

Diese Meldung fasst relevante Elemente der überall mit muslimischen Migranten bestehenden Problemlage wie unter einem Brennglas zusammen:

  • Ubiquität der Probleme – dieser Fall handelt nicht vom Berliner Wedding, sondern von einer kleinen Mittelstadt in Süddeutschland,
  • aggressiv geballte Massenhaftigkeit,
  • jugendliche Altersklassen,
  • Gewalttätigkeit,
  • fehlender Respekt vor der Staatsmacht in Gestalt der Polizei,
  • Übergriffe auf Frauen und
  • Parallelität des Fehlverhaltens von muslimischen Migranten, die hier geboren und aufgewachsen sind, zum Fehlverhalten von neu hinzugekommenen muslimischen Flüchtlingen.

TE-Interview 08-2020
Boris Palmer: Keine Partyszene, sondern Gewaltbereite mit Migrationsvordergrund
Die Meldung veranlasste offenbar den Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer (SPD) zu einer Intervention bei der FAZ. In einer späteren Ausgabe der Zeitung fehlt die Angabe zur Zahl der gewalttätigen Jugendlichen, auch fiel die Erwähnung der Übergriffe auf Frauen kürzer aus. Dafür wurde der Oberbürgermeister zitiert mit dem Hinweis, es habe sich bei den Gewalttätern »nicht nur um Flüchtlinge aus Schorndorf, sondern auch um Deutsche mit Migrationshintergrund sowie ortsfremde Flüchtlinge gehandelt«. Vermutlich ohne es zu wollen, machte der Oberbürgermeister damit klar, dass das Problem über seine Stadt und die aktuelle Einwanderungswelle weit hinausgeht. Er machte es damit größer und nicht kleiner. In der ARD-Tagesschau vom 17. Juli fiel der Migrationshintergrund der Gewalttäter dem Silberblick des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zum Opfer, es war nur noch von 1000 »jungen Menschen« die Rede. Nur der vorwitzige grüne Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer äußerte sich klar: »Mir völlig unbekannte Gewalt und Übergriffe bei einem an sich friedlichen Fest. Und wieder sehr junge Asylbewerber mitten drin.«

Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, gab seinem ersten Buch den Titel Neukölln ist überall. Seine Beobachtungen und Beschreibungen wiederholen sich im westfälischen Ahlen, im rheinischen Frechen, in Düsseldorf-Oberbilk, in Duisburg-Marxloh, in Essen-Altenessen, im englischen Bradford, im schwedischen Malmö, im belgischen Molenbeek. Allein in Deutschland gibt es Hunderte solcher regionalen muslimischen Ballungen, die die Kultur und den Charakter der betroffenen Viertel und Städte verändern. Wer sich lediglich darüber freut, dass er eine Auswahl unter türkischen und marokkanischen Restaurants hat, wird sich daran nicht weiter stören. Wer dagegen eine gute Schulbildung für seine Kinder sucht und nicht möchte, dass die eigene Tochter unter Mitschülerinnen aufwächst, die mehrheitlich das Kopftuch tragen und eine aus westlicher Sicht rückständige und frauenfeindliche Sozialisation erfahren, der wird solche Viertel verlassen. Die Wanderung der einheimischen Bevölkerung und auch des liberalen und erfolgreicheren Teils der Muslime aus solchen Vierteln verstärkt die religiöse, ethnische und kulturelle Segregation.

"Report Mainz":
Türken in Deutschland: zerrissen zwischen den Kulturen?
An Buschkowskys Schilderungen wird deutlich, dass das meiste, was in Neukölln und woanders besonders problematisch ist, nicht die Migranten generell betrifft, sondern sich bei den muslimischen Migranten konzentriert: patriarchalisches Familienbild, Gewalttätigkeit, Paralleljustiz, Unterdrückung von Frauen und Mädchen, Kriminalität, Bildungsferne, Familiengründung in jungen Jahren und überdurchschnittliche Kinderzahl. Buschkowsky nimmt wahr, dass unter vielen muslimischen Migranten die Distanz zu Deutschland eher wächst, auch wenn sie schon seit Generationen hier sind, ebenso die Anfälligkeit für religiösen Fundamentalismus und Radikalisierung. Er zitiert die Schätzung einer erfahrenen Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin, dass nur 20 Prozent der Türken und Araber die liberalen Einstellungen der westlichen Gesellschaft annehmen. Diese Gruppe zieht aus den migrantischen Vierteln weg, weil sie sich und ihre Familien dem Druck dieses Umfelds nicht aussetzen wollen. 30 Prozent sind unentschlossen, sie passen ihren Lebensstil und ihre Einstellungen taktisch an. 50 Prozent der muslimischen Migranten verharren über Generationen in den überkommenen Strukturen, gründen früh Familien und bekommen besonders viele Kinder.

Der Titel von Buschkowskys zweitem Buch Die andere Gesellschaft meint diese Welt der muslimischen Migranten. Im Vorwort beschreibt er den Straßen blick aus seinem Amtszimmer: je verhüllter die Frauen, desto mehr Kinderwagen und kleine Kinder. Dazu passen die Berichte von Berliner Lehrern über den wachsenden Druck auf muslimische Mädchen, dass sie einem bestimmten Religionsbild entsprechen sollen. Für seinen Heimatbezirk Neukölln fürchtet Buschkowsky, dass die andere Gesellschaft in wenigen Jahren in der Mehrheit sein wird. Der Bevölkerungsanteil der Muslime liegt in Berlin-Neukölln gegenwärtig bei rund 20 Prozent. Die demografischen Verhältnisse dieses Berliner Bezirks nehmen vorweg, was laut Pew Research 2050 für den Durchschnitt Deutschlands, also von Usedom bis zum Allgäu, gelten wird.

Auszug aus: Thilo Sarrazin, Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht. FBV, 450 Seiten, 24,99 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

29 Kommentare auf "Deutschland ist reif für eine besonnene Debatte …"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ohne Schließung der Grenzen und eine millionenfache Deportation ist ein Bürgerkrieg unausweichlich.

Das ist alles richtig. Und ich würde gern wissen, wie es dazu kommt, dass Westeuropa von seinen eigenen Eliten offenbar zum Stürmen freigegeben wurde. Wie kommt es dazu? Nur fehlgeleitete „Gutmenschlichkeit“? Wie naiv kann man sein? Ich möchte jetzt nicht die große Verschwörungstonne öffnen, aber man sollte einmal genauer untersuchen, welche Strukturen dafür verantwortlich sind, dass der Islam hier seit gut 10-15 Jahren massiv Einzug hält und es auch inzwischen zum „guten Ton“ gehört, dass man das gut finden soll. Unsere „Eliten“ fördern diese Zuwanderung, obwohl von diesen Leuten wenig positives zum Lande beigetragen wird. Bzw. ich würde noch ergänzen,… Mehr
Diese feindliche Übernahme erfolgt nicht von außen, sondern von innen. Das Verbot, über die Inkompabilität der Muslime mit der westlichen Gesellschaft zu reden, deren nach unseren Maßstäben Vielzahl an Verbrechen und diese beim Namen zu nennen, die Unterdrückung, Mißhandlung und in allen Bereichen Schlechterstellung der Mädchen und Frauen sowie die bedingungslose Alimentierung und Gutheißung der Ablehnung der westlichen Kultur und anderen Religionen durch Muslime, all das ist der Angriff von innen. Einmal abgesehen davon, dass es für mich ein Verbrechen war und ist, die Grenzen nicht zu schützen und im Notfall auch mit Gewalt zu verteidigen, um seine Mitbürger zu… Mehr

Oh je, der Mann schrieb und schreibt die Wahrheit , das geht gar nicht, deshalb musste er die SPD verlassen und Frau Merkel findet die Inhalte der Bücher als nicht hilfreich. In diesem Land ist die Wahrheit mittlerweile zum Fremdwort verkommen und verboten.

Unvoreingenommenheit, Realismus Wahrnehmung der Wirklichkeit, das reicht doch zu der Erkenntnis, daß D auf dem Wege ist, sich abzuschaffen. Was ist falsch an dieser Erkenntnis? Unerklärlich ist die Motivation der Regierenden diesem Untergang sehenden Auges, sogar noch fördernd, ohne wirkliche Gegenwehr, sich zu ergeben. Was mit unserem Land in nicht zu ferner Zeit geschehen wird,teilweise bereits eingetroffen, ist schon rein rechnerisch klar. D.h. Unfinanzierbarkeit von Migration und letztlich Minderheit im eigenen Lande. Den Befürwortern dieser Politik ist wohl nicht klar was sie unterstützen. Nicht nur die Regierenden, vor allem auch die Medien und steuerfinanzierte Kirchen sind Mitschuld an der bereits… Mehr
…ja, und diese Konsequenz kann man in zweifacher Weise in Praxis umsetzen: 1. sich „privatisieren“ und mit den Lieben weit weg……, also auswandern und Deutschland fuer immer hinter sich lassen oder 2. sich mit Gleichgesinnten zusammentun, wie am 01.08. in Berlin schon gezeigt, und die Politiker aus ihren Aemtern entfernen. Und bei denen aus der -politischen Kaste- (dabei sind die Herren und Damen der Kirchen natuerlich nicht vergessen), bei denen ausreichend Substanz an Aemtermissbrauch nachgewiesen wird, sofort und hart bestrafen. Und Die eingereisten „Goldjungen“ aus dem Morgenland und aus dem schwarzen Afrika in Bremen aufs Schiff setzen und zurueck -nach… Mehr
Zitat: „Tatsächlich sind seit 2010 aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten etwa 1,5 Millionen Menschen nach Deutschland zugewandert“ > Mhh, seit 2010 wirklich nur 1,5 Mill muslim. und afrikan „Fachkräfte“?? Ist es nicht eher so, dass seit 2015 schon über 1,5 Mill „Fachkräfte“ ins Land geflutet sind?? Ansonsten kann auch ich als Hamburger nur insg zustimmen und sagen, dass die im Artikel genannten bunten Zu- und Mißstände so schon seit Ende 1990/Anfang 2000 enorm zugenommen hatten und bekannt waren. Und das was wir hier seit etwa 1985/90 die letzten 30 Jahre an negativer Buntheit erfahren haben, dass wird… Mehr

@“Sie zeigten nämlich, dass im Verlauf einiger Generationen demografische Mehrheiten zwingend zu Minderheiten werden, wenn die eine Gruppe kontinuierlich schrumpft und die andere kontinuierlich wächst. …. Der Modellrechnung legte ich damals einen Zeitraum von vier Generationen zugrunde, das sind rund 120 Jahre.“

Und in ein paar Milliarden Jahre geht der Sonne die Puste aus. Eine totalitäre linksextreme Ökosozialismus-Religion übernimmt die Macht JETZT, nicht in 100-120 Jahren – um die andere Bedrohung kann man sich mehr kümmern, wenn diese gebannt ist. Und wenn nicht – dann kann jeder Wechsel eigentlich nur Befreiung sein.

https://www.xing.com/communities/posts/die-cdu-ist-inhaltlich-insolvent-1017801981?comment=38424751

Ein bürgerlich-liberales Land, dass eine solche Entwicklung fahrlässig, oder gar sehenden Auges zulässt, ist dem Untergang geweiht. Wobei man nicht übersehen darf, dass der Untergang des bürgerlichen Deutschlands, die absolute Zielsetzung der linksgrünen Kollektivisten ist.

Warum werden die Leute, die die freiheitlich-demokratischen Nationalstaaten in globale Siedlungsräume verwandeln wollen eigentlich immer noch als „Gutmenschen“ bezeichnet?

Die beschriebenen Zustände sind allen, die es wissen wollen, bekannt. Viele wollen es nicht wissen (die Gutmenschen), da sie persönlich davon noch nicht betroffen sind. Eine Änderung wird kommen, wenn die Gutmenschen und besonders die Kinder der Gutmenschen beginnen, unter Mobbing, Belästigung und Gewalt wirklich zu leiden. *Wirklich* zu leiden. Wenn die Tatsache, dass Kulturen sich nicht durch guten Willen ändern und dass die Gewalt sich nicht durch freundliches Zureden beenden lässt, keine Ausflüchte mehr zulässt.

So weit ist es noch nicht. Es braucht noch viel mehr Opfer.

Diese Gutmenschen achten penibel darauf, dass ihre Kinder nicht mit solchen Verhältnissen konfrontiert werden. Umzug, Privatschule – alles kein Problem …