Der Urvater des Antifaschismus Hayek warnt vor der Knechtschaft

Vor 80 Jahren erschien „The Road to Serfdom“. Das Werk sollte zum Pflichtlektürekanon gehören. Besser lässt sich eine Demokratie nicht fördern und besser lässt sie sich nicht verteidigen. Besser lässt sie sich wohl auch nicht schützen. Von Carlos A. Gebauer

In diesen Tagen ist es 80 Jahre her, dass die Streitkräfte der freien Welt sich abschließend auf ihre geschichtsträchtige Invasion in der Normandie vorbereiteten. Mit dem legendären „D-Day“ am 6. Juni 1944 trat die nationalsozialistische Gewaltherrschaft über Deutschland und Europa in ihre Endphase.

Praktisch zeitgleich publizierte Friedrich August von Hayek sein wohl bekanntestes Werk: „The Road to Serfdom“. Obgleich sich dieses – an die „Sozialisten in allen Parteien“ gerichtete – Werk seiner Ursprungsannahme nach nur in wenigen Ausgaben verkaufen werde, entwickelte es sich zügig zu einem Weltbestseller.

Schon am 9. April 1944 veröffentlichte George Orwell eine Rezension des Buches, in der er die wesentlichen Kernthesen Hayeks vorstellte: Sozialismus führt unvermeidlich zu Despotismus. Eine staatliche Organisation, die – wie typisch für eine sozialistische – alles menschliches Leben unter bürokratische Kontrolle bringt, produziert unausweichlich eine kleine Gruppe von Bürokraten. Diese werden Macht ausüben und dann auch an ihren jeweiligen Machtpositionen anschließend rigoros festhalten wollen.

Es war also kein historischer Zufall, dass genau dieser George Orwell nur 4 Jahre später, im Jahr 1948, einen ebenso einschneidenden Roman veröffentlichte, mit dem er die Gefahren eines – kraft völliger Durchplanung des menschlichen Lebens – totalitär werdenden Gemeinwesens eindrücklich beschrieb. In Verkehrung der Ziffernfolge des Erscheinungsjahrs benannte er seinen Roman: „1984“.

»Ein unverbrüchlich menschliches Buch«
George Orwell: Auf der Suche nach Wahrheit in einer Welt voller Lügen
Auch wenn es lange vor dem Erscheinen des „Weges zur Knechtschaft“ vielfältige Warnungen vor menschenverachtenden Systemen wie dem des Faschismus und des Kommunismus wie auch eines nationalen Sozialismus gegeben hatte, so erscheint nicht fernliegend, Hayek als den Urvater des Antifaschismus zu charakterisieren. Denn gerade er – als studierter Jurist und Wirtschaftswissenschaftler – war knapp 30 Jahre nach der Russischen Revolution und rund 10 Jahre nach Hitlers Machtergreifung prädestiniert für die nun empirisch gesicherte Erkenntnis, dass ein mittels staatlicher Bürokratie durchorganisierter volkswirtschaftlicher Gesamtapparat die Freiheiten des Individuums zwangsläufig eliminieren musste.

Doch nicht nur der menschenrechtliche Aspekt einer Übergehung individueller Freiheiten sprach schon aus dem Erkenntnishorizont Hayeks gegen die Idee einer staatlichen Zentralverwaltungswirtschaft. Indem sich die kleine Gruppe staatlicher Bürokraten bei ihrer Wirtschaftssteuerung nur auf die eigenen kognitiven Fähigkeiten verlassen müssen, war für Hayek absehbar, warum das wirtschaftliche Wohlergehen in einer Planwirtschaft mit dem einer freien Wirtschaft niemals würde standhalten können: Staatlich ferngesteuerte und fremdbestimmte Wirtschaftssubjekte ohne substantielle eigene Entscheidungsbefugnisse können bei weitem nie so divers und kreativ und produktiv sein wie unzählige frei gebildete Produktionseinheiten von selbstverantwortlichen Menschen.

Die Analyse und Kritik der staatlichen Wirtschaftsorganisation samt aller Umverteilungsmaßnahmen und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, wie auch die psychologischen Nebenfolgen solcher Organisationen auf machtbewusste Staatenlenker, war aus der Sicht des Jahres 1944 nicht nur eine intellektuelle Glanzleistung. Insbesondere die auf die Zukunft bezogene Weitsicht Hayeks lässt ihn geradezu als einen Propheten der weiteren Entwicklung erkennen.

Rezension von Uwe Tellkamp:
Die Wohlgesinnten. Notizen zu Alexander Wendts Buch »Verachtung nach unten«
Aus heutiger Sicht – 80 Jahre nach dem ersten Erscheinen des „Weges zur Knechtschaft“ – präsentiert sich dem aufmerksamen Publikum an vielen Stellen eine neue Anmaßung des Wissens: Das Informationsproblem der frühen Zentralverwalter zwischen Entscheidungsebene und operierenden Peripherien scheint durch moderne Informationstechnik digital gelöst zu sein. Doch abseits aller diesbezüglichen Schwierigkeiten mit Medienbrüchen und den Herausforderungen der Tatsachenerfassung, Tatsachenbeschreibung, Tatsachenwertung, Tatsachenwürdigung und zielgerichteter Reaktion auf Informationsaufnahmen bleibt hier wiederum die rechtliche Dimension ungeklärt: Hat ein digitalisiertes Individuum inmitten mannigfaltiger Algorithmen überhaupt noch die ethisch gebotene Menschenwürde, um ein eigenes Leben zu führen?

Der intellektuelle Streit für die Rechte des Individuums, der publizistische Einsatz für die Menschenwürde und die akademische Arbeit zu Gunsten einer freien Gesellschaft sind bis heute nicht ansatzweise abgeschlossen. Die Rezeption des Werkes von Hayek bedarf kontinuierlicher Fortschreibung. Er erkannte in rechtlicher und ökonomischer Hinsicht die fatalen Parallelen zwischen Faschismus, Kommunismus und zentraler Verwaltungswirtschaft. Auch wenn es seiner Generation nach dem D-Day des Jahres 1944 im Westen noch gelang, totale Übergriffigkeiten anmaßender Eliten zu Gunsten individueller Freiheit zurückzudrängen, so ist diese Debatte bis heute nicht beendet. „The Road to Serfdom“ gehört in den Pflichtlektürekanon jedes Gymnasiasten. Besser lässt sich eine Demokratie nicht fördern und besser lässt sie sich nicht verteidigen. Besser lässt sie sich wohl auch nicht schützen.

Carlos A. Gebauer ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht und freier Publizist.

Friedrich A. Hayek, Der Weg zur Knechtschaft. Edition Olzog im Lau-Verlag, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 336 Seiten, 39,90 €


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!!>>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
chaosgegner
1 Monat her

Dieses Buch habe ich vor ca. 7 Jahren gelesen.
Es hat mich absolut verblüfft. Jede Seite eine Offenbarung darüber, was hier und heute, nach welchem Muster und mit welchem Ziel gerade passiert.
Eines der wertvollsten Bücher in unserer Zeit. Hayek macht das aktuelle Geschehen nachvollziehbar. Ist dadurch zugleich ziemlich schockierend mit seinen Mustern und den zu erwartenden Konsequenzen.
Die von Hayek Gesellschaft hat auch eine sehr interessante homepage:
https://hayek.de/

Sperrdifferential
1 Monat her

„Die Streitkräfte der freien Welt“ haben auch die Zivilbevölkerung in Dresden sonderbehandelt und unter amerikanischer Führung nach 1945 zahlreiche Kriege in Asien, Afrika und Europa geführt. Bei aller Euphorie des Autors: Es gibt ebensowenig Streitkräfte der freien Welt wie Volksarmeen, Volksbefreiungsarmeen oder den Volkssturm. Das sind einfach nur Propaganda-Begriffe.

MagicDude
1 Monat her
Antworten an  Sperrdifferential

Für Sie ist die freie Welt dann wahrscheinlich eine russische, mit 35 Millionen Toten in den GULAGS und 5-6 Millionen Hungertoten in der Ukraine und Südrussland…..und dem größten zusammengeraubten Land der Welt (Russland). Dagegen sind die „bösen Amis“ Waisenknaben. Sollte ich Sie aber falsch verstanden haben, dürfen Sie mich gern korrigieren.

egal1965
22 Tage her
Antworten an  MagicDude

Die freie Welt ist weder eine amerikanische, russische oder englische, denn keinen ging es jemals um eine „freie“ Welt. Wer das immer noch nicht verstanden hat, der hat von Geopolitik absolut keine Ahnung. Hier aber einseitig Gruselgeschichten zu erzählen, abseits der Tatsachen, z.B in Fall der sogenannten „Hungertoten“ in Russland, zeugt doch von wenig Grschichtskenntnisse und mehr ukrainische Propaganda der heutigen Zeit. Vergessen auch die 27 Millionen Tote auf russischer Seite durch Nazi-Deutschland, dazu dann 6 Millionen Juden obendrauf. Aber der Ami ist ja unser „Freund“, hat uns ja auch befreit. Was sind da ein paar Millionen tote Russen und… Mehr

Gabriele Kremmel
1 Monat her

Im Sozialismus geht nicht nur das Individuum unter sondern auch seine Fähigkeiten, und so die vielfältige Leistungsfähigkeit des Schwarms. Sozialismus ist so etwas wie die eingebildete Vorzimmerdame eines Unternehmers, die eigenmächtig entscheidet, wer zum Boss vorgelassen wird und wer nicht, und so vielleicht einen, sich künftig für das Unternehmen als vorteilshaft erweisenden Kontakt von vorneherein unterbindet. In ihrem Unverstand, weil sie eine Buchhalterseele und kein Mensch mit Fachwissen, unternehmerischer Voraussicht und Esprit ist, entscheidet sie nach Sympathie oder anderen irrelevanten Kriterien, und limitiert so die Entwicklungsmöglichkeiten eines ganzen Betriebes. Manche Vorzimmerdame spielt sich auch als heimlicher Chef auf oder als… Mehr

ceterum censeo
1 Monat her

Man könnte zur Einsicht gelangen, dass Hayeks Prognosen im Real-Life-Experiment DDR lange genug ausprobiert wurde und zur den überzeugenden Erkenntnissen reichen sollte, dass sich Planwirtschaft genauso ereignet, wie Hayek es beschrieb, nämlich in den Untergang des Individuums. Was folgt daraus für „unsere“ Ampel: entweder muss das Werk umgehend zur Pflichtlektüre für das Wochenende verschrieben werden oder die Ampel ignoriert wissentlich die Erfahrungen aus der DDR. Sozialismus reloaded – mit den gleichen Ergebnissen. Nur kommt dann keine BRD, die den Scherbenhaufen aufkehrt und für Wohlstand sorgt…

Nibelung
1 Monat her

Man nenne nur mal einen Staat, wo der reine Sozialismus und Kommunis sich zur Freude und Wohlstand des Menschen entwickelt hat, weil es einfach eine Fata Morgana ist und wer alle Hügel abtragen will um die Täler mit auszufüllen erreicht garnichts, allenfalls eine schiefe und öde Ebene zugleich. Die beste Form ist immer noch nach heutigen Erkenntnissen die sozialie Marktwirtschaft, wo in guter Verhätlnismäßigkeit alle daran partizipieren können und der Stellenwert so verteilt ist, daß er der Verantwortung gegenüber paßt und die Politik wäre lediglich die Begleitmusik, was aber Sozialisten immer kräftig mißverstanden haben, wenn sie die Schaufel nahmen unf… Mehr

gast
1 Monat her

Das Buch hat mein Sohn mir mal geschenkt, er wollte mich wohl aufklären. Ich stellte es lachend in ein Regal. Ich muss das nicht lesen, ich weiß das schon.

Dr. Hansuli Huber
1 Monat her

Der Autor meint es zweifellos gut. Doch er scheint Hayek nicht wirklich begriffen zu haben. Schon sein folgendes Statement: „Das Informationsproblem der frühen Zentralverwalter zwischen Entscheidungsebene und operierenden Peripherien scheint durch moderne Informationstechnik digital gelöst zu sein“ belegt das Missverständnis. Eine zentrale Planung kann mit solchen Infos gar nichts anfangen, schon gar nicht mit Millionen von verschiedenen Wünschen+Bedürfnissen+Forderungen. Sie muss kanalisieren, wenige Prioritäten -ihre eigenen!!!- setzen, d.h. alles über einen Leisten, den eigenen, scheren. Deshalb braucht sie verordnete Gemeinschaft, Einheit- statt Vielfalt der Meinungen und Unterordnung. Demgegenüber setzt die Marktwirtschaft auf das freie Spiel der Marktakteure und die sich daraus… Mehr

Sagen was ist
1 Monat her

„Der Urvater des Antifaschismus Habeck warnt….“

Hoppla – Habeck der Urvater des…????

Glatt verlesen – ist der nicht das Gegenteil, wie manche meinen????

Last edited 1 Monat her by Sagen was ist
Magic
1 Monat her

Einspruch: Das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft wurde nicht mit der Landung der Westalliierten in der Normandie, sondern mit der sowjetischen Sommeroffensive von 1944 und dem sich daraus ergeben Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte eingeläutet. Das ergibt sich sowohl aus den reinen Verlustzahlen, als auch den sich aus den beiden Operationen ergebenden Möglichkeiten und deren Grenzen. Die Invasion ist maßlos überbewertet.

bkkopp
1 Monat her
Antworten an  Magic

Auch wenn nicht alles bekannt ist, ein Teil der Ausstellung im Deutsch-Sowjetischen Militärmuseum in Berlin-Karlshorst beleutet die große Bedeutung der US-Militärhilfe für die UdSSR seit 1941. Es waren nicht nur ein paar LKWs um Soldaten nach Berlin zu transportieren, es waren mehr als $ 12 Mrd. – sehr viel in den Jahren ’41-’45.

Magic
1 Monat her
Antworten an  bkkopp

Es steht außer Frage, dass die Sowjetarmee nur deshalb erfolgreich sein konnte, weil sie zu einem erheblichen Teil aus US-Produktion ausgerüstet und munitioniert war (so wie auch die Entente im 1. Weltkrieg nur deshalb erfolgreich war, weil seit Anfang 1915 jedes dritte ihrer Geschosse aus den USA stammte), gleichwohl begann der Niedergang der Wehrmacht mit den nicht mehr ausgleichbaren Verlusten an der Ostfront im Zuge der Operation Bagration (die zugegebenermaßen nur mit materieller Unterstützung aus den USA möglich war). Während Eisenhower noch weit hinter seinem Zeitplan im Landekopf in der Normandie steckte und sich fragte, wie um alles in der… Mehr

MagicDude
1 Monat her
Antworten an  Magic

Darauf bin ich oben eingegangen. Hatte Sie wohl doch falsch verstanden.

MagicDude
1 Monat her
Antworten an  Magic

Kompletter Quatsch…..und typisch deutsch-doof…die „guten Russen“. Ohne Waffenlieferungen der Westallierten über den Seeweg nach Murmansk hätten die Bolschewiken den Krieg schon im eigenen Land verloren. Ich wäre lieber vom Ami als vom Sowjet befreit worden. War nicht an dem. So durfte ich 27 hinter Mauer, Stacheldraht mit SED und Stasi ausharren. Hat „Spaß“ gemacht.Und die „armen“ Wessis“ sind von den „bösen Amis“ befreit worden. Dazu gab es noch den Marshall-Plan….was haben die gelitten und wir in der Zone lebten im Kraal der Freiheit…..mir kommt es bei solchem Unsinn hoch.

egal1965
22 Tage her
Antworten an  MagicDude

Das eine hat aber wenig mit den anderen zu tun. Sie relativieren hier die Leistung der Roten Armee und auch deren Opfergabe, so wie es heute in Deutschland wieder Mode ist. Zum einen sind Waffen unnütz, wenn ich keine Soldaten mehr habe, die sie benutzen können, noch dazu waren die Waffenlieferungen auch kein „Geschenk“ der Amis, sondern wurden noch bis in die 80er von der UdSSR abbezahlt. Hier die Geschichte drehen zu wollen und die Leistung und Opferbereitschaft der Sowjetunion herunterzuspielen, ist nicht nur „jämmerlich“, sondern typische deutsche Russophobie der 40er Jahre, die heute wieder Auferstehung feiert, aber nie wirklich… Mehr