Der unbestechliche Schuler enttarnt Konformismus und Herdentrieb

Ralf Schuler hat ein Schwarzbuch aber auch eine materialreiche Bestandsaufnahme zum Stand der Konformität in unserem Lande vorgelegt. Als wichtigstes Gegenmittel gegen jede Form von Gleichschritt ermutigt er dazu, die Freiheit wieder wertzuschätzen und zu verteidigen

Zur Kernkompetenz der Deutschen gehört traditionell das Duckmäusertum. Die klassische Satire auf diesen nationalen Wesenszug verdanken wir Heinrich Mann, der 1914 in seinem Roman „Der Untertan“ die unvergessliche Figur des Diederich Heßling schuf, ein Prototyp des wendigen Opportunisten, wie er in tausend Gestalten immer wieder auftaucht. Ob im Kaiserreich, in den Hitlerjahren, in der DDR oder im westlichen Nachkriegsdeutschland: Allenthalben machte sich der Mitläufer, der Obrigkeitshörige, der Trendsurfer, der sein Fähnlein nach dem Winde hängte, zur Erhaltung des jeweiligen Systems verdient.

Auch in der Gegenwart sind wir Zeugen eines kulturellen Umbruchs, der uns vor Augen führt, wer geeignet gewesen wäre, auch unter Hitler oder Honecker hervorragend zurechtzukommen. Schon ihre Sprache entlarvt sie: Mit einem Singsang ewiger Beschwichtigung stolpern sie entlang ihres Phrasengeländers. Zum Vokabular der Gesinnungsakrobaten gehören Ausdrücke wie „Respekt“, „wertschätzend“, „verurteilend“, „abwertend“, „achtsam“. Wenn etwas abgelehnt wird, ist es „superschwierig“.

Sternstunden des Lesens
Von Kraus entlarvt: der nackte Ampel-Kaiser im farbenfrohen Wahnsinnsgewand
Es ist die Tarnsprache von Aggressionsgehemmten, die gleichwohl im nächsten Moment eine Bösartigkeit befürchten lassen. Diese Art der vitalen Verklemmtheit war früher im Milieu humorloser Konservativer anzutreffen, gegen die insbesondere die Phalanx der Achtundsechziger einen Aufstand anzettelte. Heute sind die Achtundsechziger im Greisenalter und ihre Kinder und Enkel gebärden sich progressiv und prüde zugleich.

Gerade junge Menschen wirken überangepasst und ängstlich, von juveniler Wildheit ist wenig zu spüren. Mit ihren vermeintlich fortschrittlichen Eltern eint sie eine Haltung, die „woke“ genannt wird. Ein feministisch-postkoloniales Geschäftsmodell, das aus dem angelsächsischen Raum kommt und mit dem Furor unerbittlicher Rechthaberei die westlich-liberalen Gesellschaften überrennt und ihre Traditionen, Sitten und Gebräuche attackiert.

Insbesondere in Deutschland wird bei den woken Akteuren eine Geisteshaltung sichtbar, die uns auch aus früheren, viel weniger freiheitlichen Epochen überliefert wurde: die Mentalität des stromlinienförmigen Mitmachers, des Jasagers, der sich moralisch auf der richtigen Seite wähnt. Dieser Typus ist immerhin so verbreitet, dass der Politik-Journalist Ralf Schuler sein jüngstes Buch „Generation Gleichschritt – Wie das Mitlaufen zum Volkssport wurde“ genannt hat.

TE empfiehlt: Durchblick schenken!
Ralf Schuler - Zehn Thesen für eine neue Streitkultur
Schuler ist Jahrgang 1965 und gleich zweifach Betroffener. Geboren wurde er 1965 in Ostberlin unter SED-Herrschaft. Und noch immer spürt der Leser die Schockwellen einer Diktatur in den Buchseiten nachzittern. „Gleichschritt durch Ansage und Repression“, erinnert sich der Autor. „Ein geschlossenes Regime, ein Land der gesenkten Stimme („lieber nicht am Telefon“) und der von klein auf angelernten Vorsicht: Linientreue als Staatsräson, Ächtung und Bann für ,Abweichler‘.

Und er hat im vergangenen Jahr seinen Job als Chef der Parlamentsredaktion bei der „Bild“-Zeitung hingeschmissen, weil der Springer-Verlag sich immer kritikloser den Forderungen der LGBT-Community unterwirft. „Ich bin nicht bereit, in einem Haus zu arbeiten, in dem man offenbar dem Führungspersonal den Unterschied zwischen Aktivismus und Journalismus erst noch beibringen muss“, schrieb Schuler in einem Brief an Verlagschef Mathias Döpfner und „Bild“-Chefredakteur Johannes Boie.

Nun hat Schuler eine materialreiche Bestandsaufnahme zum Stand der Konformität im Lande vorgelegt. Feministisch, antirassistisch, antisexistisch, antitransphob, antiislamophob und was sonst noch an Neologismen niederregnet, werden die Menschen auf Spur gebracht. Wer abweicht, wird gnadenlos gemobbt, verstärkt in den Resonanzräumen etablierter und sozialer Medien. Schulers Schwarzbuch hätte auch als Loseblattsammlung funktioniert, denn Tag für Tag tauchen neue Vorfälle auf.

Wir erleben in der Tat eine Zeitenwende
Dieter Nuhr: »Ich sehe unsere Demokratie als massiv gefährdet an«
Einer der unermüdlichsten Eiferer geistigen Einpeitschens ist der ZDF-Verlegenheitssatiriker Jan Böhmermann, der Ende März in einer Sondersendung („Nuhr im Zweiten“) versuchte, mit halbbegabten Kleinkünstlern das ARD-Kabarettformat seines Kollegen Dieter Nuhr („Nuhr im Ersten“) zu parodieren. Der Talentneid der Parodisten auf die Originale war so offensichtlich wie peinlich. Ein TV-Kritiker vom Berliner „Tagesspiegel“ war von diesem Gesinnungshochamt trotzdem dermaßen begeistert, dass er nicht nur als neues Schmähwort „rechte Comedy“ einführte, sondern Dieter Nuhr kurzerhand in die Nähe von Adolf Eichmann rückte, indem er seinen Artikel betitelte: „Die Banalität der Bösen – Comedians aus der rechten Ecke bekommen bei Böhmermann ihr Fett weg“. Hannah Arendt untertitelte ihren berühmten Prozessreport „Eichmann in Jerusalem“ 1963 mit „Ein Bericht von der Banalität des Bösen“.

Es spricht für das Witterungsvermögen Schulers, dass er Dieter Nuhr bereits Monate zuvor um die Einleitung zu seinem Buch gebeten hat. Darin bekennt der Satiriker: „Ich gelte unter den klassisch linken Kabarettisten als schwarzes Schaf.“ Dabei ist Nuhr so wenig rechts wie der Dalai Lama katholisch ist. Er war Gründungsmitglied der Grünen, ist aber heute parteilos. „Wer mich in die Nähe der AfD bringt, will nicht argumentieren, sondern mich beleidigend etikettieren, mit dem Ziel, mich zum Schweigen zu bringen, weil ich Unbequemes formuliere“, sagte Nuhr dem „Stern“.

Noch gespenstischer wird diese Art des Eiferertums durch ihre Nähe zur Regierung. Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) in einem Interview definiert schon mal: „Eine Frau ist eine Person, die sich selbst als Frau identifiziert.“ Hier schwadroniert ein Mitglied des Bundeskabinetts jenseits von Vernunft und biologischer Wirklichkeit. Mit derselben selbstgenügsamen Raserei haben die Nazis ihre Rassenlehre propagiert und die Welteislehre des Ingenieurs Hanns Hörbiger verbreitet.

Sternstunden des Lesens
Bolz beschert einen Mutmacher nebst grimmigem Lesevergnügen
Entsprechend ordnet der Philosoph und Medienforscher Norbert Bolz in seinem jüngsten Buch „Der alte weiße Mann“ (LMV) „Antiliberalismus und Antibürgerlichkeit“ sowohl dem Nationalsozialismus als auch der Studentenbewegung von 1968 zu. Gemeinsam haben beide Bewegungen laut Bolz eine moderne Form des Konformismus des Denkens, die „eine Konsequenz der Entmythologisierung, der Entzauberung der Welt – also eine Nebenwirkung der Aufklärung“ ist. Wir plappern nach, was andere sagen, „weil wir uns nicht mehr vom Gesetz, der Sitte und der Tradition getragen fühlen“.

Und natürlich hat dieser woke Filterkosmos einen ersatzreligiösen, sektierischen Charakter, weil die von Herkunft und Überlieferung abgenabelten metaphysischen Obdachlosen ohne religiösen Grundbass eben doch nicht auskommen. Deshalb müssen sie mit Verbissenheit wettmachen, was ihrem selbst gezimmerten Konstrukt an Tiefendimension einer über Jahrhunderte gewachsenen Konvention fehlt.
Der junge Hegel sah als Ursache von politischem Fanatismus die „widernatürliche Ausdehnung des Umfangs der Liebe“. Moral ist eben vor allem ein Nahsinn, mit globaler Anteilnahme ist der Mensch schnell überfordert. Und wer die Maßstäbe des Nächsten und des Fernsten durcheinanderbringt, der kann auch schon mal rechts und links verwechseln.


Dieser Beitrag von Holger Fuß erschien zuerst in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur. Wir danken Autor und Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Ralf Schuler, Generation Gleichschritt. Wie das Mitlaufen zum Volkssport wurde. Fontis, Hardcover, 208 Seiten, EUR 22,90


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!! >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
LiKoDe
2 Monate her

Die Konformität der selbsternannten ‚Nonkonformisten‘ beschrieb Reinhard Mey bereits 1972 in seinem Lied Annabelle.

Das jakobinische, verbalradikale, hypermoralische, maoistische und saudumme Kleinbürgertum [68er, Grüne …] breitete sich über die Jahre hinweg eben zahlenmässig mehr und mehr aus.

Als Gegenwehr muss man die eigene Urteilsfähigkeit ausbilden und schärfen.

Klaus D
2 Monate her

Na ja wenn ich mir all die anderen länder dieser welt anschaue sehe ich da nicht wirklich große unterschiede. Klar gibts mal aufstände oder revolutionen aber am ende bleibt es wie es ist. Es gibt die ganz oben, die mitte und den rest und alle lassen sich von der gleichen sache leiten = dem geld! Selbst die franzosen haben das so gemacht. nach der revolution des volkes ist man wieder einem kaiser hintergelaufen und das bis zum untergang. Und heute? Geht es frankreich denn besser als uns? Haben die franzosen es besser gemacht? Wo sind denn da die großen aufstände… Mehr

Evero
2 Monate her

Ja, mir scheint, die Sozialisten und ihre Protagonisten bringen tatsächlich die Relevanz weit entfernter und vor der Tür liegender Probleme durcheinander. Ausserdem haben die Sozialisten aktuell das Problem, dass ihre fanatische „Antihitler“-Fixierung zu genau denselben Methoden des Hitlerregimes greift. Je mehr polarisiert wird, desto stärker leidet die Demokratie. Politischer Streit unter Volksparteien ist notwendig. Aber die Politik der einen muss anschlussfähig bleiben zur anderen. Wenn sich zu starke Pole bilden ist das nicht gut für das Volk. Wir reden hier von der Polarisierung der nach links gedrifteten ehemaligen Volksparteien. Die AfD ist nicht schuld an der Polarisierung. Die AfD ist… Mehr

Last edited 2 Monate her by Evero
GP
2 Monate her

Der „Gleichschritt“ liegt den Deutschen im Blut, die individuelle Freiheit hingegen wird eher argwöhnisch betrachtet. Die 2G Massnahmen haben es eindrucksvoll gezeigt, wir standen kurz vor der Internierung der „ungeimpften“…..

alter weisser Mann
2 Monate her

„die Freiheit“ ist längst ein längst begrabener Zustand, den jeder von Baerbock über Scholz, Bas, Steinmeier bis zu Lindner, Baum, Gauck und wem auch immer in seinen Reden bemüht. Damit können die ganzen zeitgeistig verfassten Typen doch gar nichts mehr anfangen, damit ist im Grunde auch kaum noch einer zu motivieren. Unverändert kommt erst das Fressen (konsumieren) und dann noch die aufgesetzte Moral. Freiheit ist es denen doch, mitzulaufen und mitzuplärren, das warme Gefühl der Masse, bei der Böhmermann als geistige Ansage gilt. Die brauchen doch keine Freiheit, wofür denn?