Bolz beschert einen Mutmacher nebst grimmigem Lesevergnügen

Dieses Buch ist bei aller knallharten kulturkritischen Defizitanalyse eine Ermutigung – zum Streiten, das wir wieder lernen müssen, zur Risikobereitschaft, zum bürgerlichen Durchhaltevermögen und zur Hoffnung, dass die „woke“ Unkultur implodiert.

So vergiftet wie derzeit war das Debattenklima im öffentlichen, beruflichen und privaten Raum seit den „1968ern“ nicht mehr. Spaltungen, Anprangern, Wut, Wehleidigkeit, immer neue Opferhierarchien, Exorzismen, Sprachtabus sind angesagt. Hass ersetzt debattierenden Widerspruch. Freie Meinungsäußerung wird zum beruflichen und privaten Risiko. Andersdenkende werden totgeschwiegen, oder sie erleben qua Shitstorm in den (a)sozialen Medien gar den sozialen Tod. Radikale Minderheiten geben mit totalitärem Anspruch den Ton an. Das Pathologische erfährt eine Normalisierung, und das Normale wird pathologisiert. Die Vergangenheit einschließlich ihrer intellektuellen und technischen Errungenschaften wird moralisierend verteufelt, der „woke“ Zeitgeist wird zum Absolutum. Das Ganze gleichermaßen aggressiv und larmoyant inszeniert.

Fokussiert ist all dies auf einen Schuldigen: den alten, weißen Mann. Testosteron gilt als toxisch. Denn ohne den alten weißen Mann und seine Hormone hätte es angeblich nie Kriege, nie Umweltverschmutzung, nie einen Klimawandel, nie Sexismus, nie Kolonialismus, nie soziale Ausbeutung gegeben. So einfach ist das. Allerdings gäbe es ohne den „alten, weißen Mann“ auch keine großen Errungenschaften etwa in Technik, Medizin, Philosophie, Literatur, Musik, bildender Kunst, die der ganzen Welt und all ihren Kulturen zugutekamen.

Aber der Reihe nach: Norbert Bolz (Jahrgang 1953) ist derjenige, der all die hier genannten Verirrungen und neuen Autoritarismen aufspießt und mikrochirurgisch zerlegt. Mit seinem neuen Buch „Der alte, weiße Mann“ ist ihm das auf 220 Seiten markant, bestens belegt, sprachlich kreativ und eindrucksvoll mutig gelungen. Die Lektüre dieses Buches wird zu einem grimmigen Leservergnügen, mit Betonung auf „grimmig“. Mehr noch: Dieses Buch ist ein Weck-, ja ein Alarmruf, gegen die immer aggressiver auftretenden Gesinnungsdiktate einer freilich intellektuell dürftigen politischen und medialen Pseudoelite. Und ein Weckruf für so manchen lethargisch vor sich hindümpelnden deutschen Untertanen-Michel.

Sternstunden des Lesens
Die größte Bedrohung der Demokratie geht von Demokraten aus
So viel sei verraten: Die vier Hauptkapitel des Bolz-Buches („Die Lage“, „Alt“, „Weiß“, „Männlich“) untergliedern sich jeweils in Einzelessay, die sich wie Perlen einer Halskette aneinanderreihen, aber auch alleine für sich stehen können und gleichermaßen messerscharfe Diagnose sowie sprachlicher Genuss sind. Acht Beispiele der rund vierzig Unterkapitel seien mit ihren Überschriften zitiert: Haltungsjournalismus. Die Parallelgesellschaft der politisch-medialen Elite. „Woke“ – die Tyrannei der Wehleidigen. Im Treibhaus der Weltfremdheit. Politischer Infantilismus. Der Staat als Super-Nanny. Die puerile Gesellschaft. Die neue Erbsünde und der Sündenbockmechanismus. Der feminisierte Mann …

Bei Bolz geht intellektuell-diagnostische Präzision einher mit kreativ-markanter Sprachkunst. Er schreibt von: … geheuchelten Bußritualen; emotionaler Inkontinenz; vom Dominieren des Rotzigen, das als authentisch gilt; der 68er-Wächtergeneration; der Esoterik des Dekonstruktivismus; von Hatern, die Scheinriesen sind; dass jeder Wahnsinn heutzutage seine Website habe; dass Rechts und Links eins seien im Kampf gegen Aufklärung; von einer Blockwart-Kultur; von einem linken Moralbonzentum, dem das Proletariat abhandengekommen sei und das deshalb Regenbogenkoalitionen der Opfergruppen formiere; von „Wokewashing“; von NGOs als hofierten Störenfrieden; von Gefälligkeitswissenschaftlern; von der sündenstolzen, exhibitionistisch gepflegten „2. Schuld“, weil man die Schuld der Väter und Großväter angeblich nicht genügend aufgearbeitet habe; von einem kulturellen Bürgerkrieg …

Wir zitieren darüber hinaus ein paar Bolz-Sätze, die erfreulich anecken und repräsentativ für das Buch sind. Das Buch ist voll davon. Auf nahezu jeder Seite findet man florettmäßig zustechende Sätze wie die folgenden: „Abweichende Meinungen werden heute schärfer sanktioniert als abweichendes Verhalten“ … „Wir befinden uns mitten im Krieg der Hysteriker gegen das Normale“ „Die moderne Gesellschaft präferiert Unreife“ … „Die Therapeuten und Sozialarbeiter helfen dem Individuum zu sagen, wie es an der Gesellschaft leidet“.

Das Buch ist eine Art Psychopathologie des geistigen und kulturellen Verfalls der westlichen Welt – mit Fokus auf das angeblich „beste Deutschland, das wir je hatten“ (Joachim Gauck 2014; CDU 2019; Frank-Walter Steinmeier 2020) und auf ein „Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ (Merkel 2017). Angeblich! Ja, Bolz hat über ein neurotisch gewordenes Land eine psychopathologische Studie verfasst, in der er keine Verirrung auslässt.

Gefahr von Links
Autorin Ramadani: „Wer Woken widerspricht, wird ins rechte Eck gestellt“
Aber Bolz bleibt hier nicht stehen. An mehreren Stellen des Buches stellt er die Frage: Wie umgehen mit dem kulturellen Bürgerkrieg der 68er-Enkel, mit dem Kulturkrieg des Westens gegen sich selbst, mit den Selbstgeißelungsritualen der „woken“ Taliban, mit der Normalisierung des Pathologischen und der Pathologisierung des Normalen?

Hat Bolz ein Gegenrezept parat? Nein, das kann und will er nicht. Denn sonst würde er wie die „Woken“, die er sich zur Brust nimmt, simplifizieren oder gar eine neue Heilsreligion verheißen. Bolz macht Mut zu einem Streiten, das wir wieder lernen müssen, ermutigt zur Risikobereitschaft. Er wünscht sich bürgerliches Durchhaltevermögen, und er will uns hoffen machen, dass die „woke“ Unkultur implodiert. Bis dahin empfiehlt Bolz außer intellektuellem Widerstand souveräne Ironie, Humor als bestes Mittel zur Kontingenzbewältigung. Bolz will uns eintreten lassen für Heimat, Familie, Elternschaft, Religion. Für Nächstenliebe vor „teleskopischer“ Fernstenliebe.

Das Buch von Bolz ist bei aller knallharten kulturkritischen Defizitanalyse, die fast verzweifeln ließe, ein Mut- und Muntermacher. Ein Mutmacher im Sinn Immanuel Kants, nämlich als Aufforderung zum Mut, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Als Mutmacher auch im Sinne des führenden griechischen Staatsmanns Perikles (ca. 490 bis 429 vor Christus), den Bolz zwar nicht zitiert, der dem Bolz-Buch aber vorangestellt sein könnte: „Zum Glück brauchst du Freiheit. Und zur Freiheit brauchst du Mut!“

Bolz selbst lebt seine Empfehlungen vor – nicht erst seit der nunmehr 70-Jährige und vormalige Professor der Freien Universität Berlin für Medienwissenschaften emeritiert ist. Er ist ein bürgerlich-konservativ-liberal-skeptizistischer Intellektueller im besten Sinn des Wortes. Dass er aneckt, stört ihn nicht, ja, er will es so. Das ist gut so. Auch wenn die öffentlich-rechtlichen Talkshow-Redaktionen längst einen Bogen um ihn machen.

Norbert Bolz, Der alte, weiße Mann. Sündenbock der Nation. LMV, Hardcover mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 24,00 €.


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!! >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
G
2 Monate her

Es war Höflichkeit, nicht immer wieder darauf hinzuweisen, daß diese Welt von weißen Männern geschaffen worden ist und daß Frauen das nie hinbekommen hätten. Multitasking wurde als etwas positives herausgestellt, mit dem eine Überlegenheit der Frauen begründet werden sollte. Ich habe dann immer gesagt, daß Multitasking ein Synonym für „nichts richtig gemacht“ ist. Männer können fokussieren und damit erfindet man die Produkte, die die Welt besser machen. Ich bin stolz darauf, ein alter weiser Mann zu sein.

Nibelung
2 Monate her

Der Begriff des alten weißen Mannes ist eine einzige Beleidigung einer Generation, die das Land zum erblühen gebracht hat und sich nun der Lächerlichkeit preisgeben soll, denn damit wird ja nur negatives hervorgehoben und selbst wenn es nur feststellend gedacht ist, wird das Ziel damit verfehlt, weil Hampelmänner oder Frauen meist auf der anderen Seite stehen, die in fester Absicht diese Abwertung pflegen und damit etwas unterstellen wollen, was völlig falsch ist und mit den Tatsachen der Leistung nicht annähernd etwas zu tun hat. Diesen Gaul der Selbstbeschmutzung sollte man nicht besteigen, denn das ist im Prinzip Rassismus pur und… Mehr

Werner Brunner
2 Monate her

Sie sagen es ja so treffend :
Pseudoeliten !!!!!
Was kann man / frau denn von solchem Gesindel erwarten ?

Peter Pascht
2 Monate her

Alles ursächliche zum gegenwärtigen Zustand der Gesellschaft gesagt: „Hass ersetzt debattierenden Widerspruch. Freie Meinungsäußerung wird zum beruflichen und privaten Risiko. Andersdenkende werden totgeschwiegen, oder sie erleben qua Shitstorm in den (a)sozialen Medien gar den sozialen Tod. Radikale Minderheiten geben mit totalitärem Anspruch den Ton an. Das Pathologische erfährt eine Normalisierung, und das Normale wird pathologisiert.“ In der Medizin nennt man es „narzisstische Psychopathie“. Narzissten terrorisieren immer ihre Umgebung, sie lügen, sie manipulieren, sie beschuldigen andere narzistisch zu sein. Das Phenomen heißt „Gaslighting“ Bei Gaslighting handelt es sich um eine Form der psychischen Gewalt: Man spricht von Gaslighting, wenn jemand bewusst… Mehr

Horst Johnson
2 Monate her

Der FDP Wähler Bolz ist ein gutes Beispiel für den Niedergang unseres Landes. Erst als die Karriere in trockenen Tüchern kam er aus der Reserve und begann „Opposition“. Seine Beiträge heute sind durchaus lesbar. Aber letztendlich werden wir mit solchen Geistern nichts mehr erreichen. Es sind Fähnlein im Winde, wie die ganzen Bosbachs, Meuthen, Kubicki, Merz usw. die über keinerlei gefestigtes politisches Weltbild verfügen.