Corona killt noch mehr Arbeitsplätze

Der von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten verordnete zweite Lockdown wirft alle Aufschwung-Prognosen über den Haufen - denn es kommt noch schlimmer als bisher zu erwarten war.

imago images / MiS
Filiale der Agentur für Arbeit in München

Der Lockdown im November wird nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln dramatische Folgen für Wirtschaft und Arbeitsplätze haben. „Der Lockdown light bis Ende November, den wir jetzt haben, wird das BIP voraussichtlich um einen Prozentpunkt senken“, sagt IW-Direktor Michael Hüther in der Bild am Sonntag voraus. Demnach würden noch dieses Jahr dadurch rund 591.000 Menschen ihren Job verlieren, im nächsten Jahr noch einmal 15.000 Menschen – „vorausgesetzt, der Lockdown geht wie angekündigt zu Ende.“ Dauere der Lockdown jedoch noch länger, könnte das Bruttoinlandsprodukt sogar um zwei Prozentpunkte sinken, so Hüthers Prognose.

Und ein Lockdown-Ende im Dezember ist schließlich nicht in Sicht, wenn Bund und Länder ihre Politik weiter an Infektionszahlen ausrichten. „Dann können wir für nächstes Jahr mit 180.000 zusätzlichen Arbeitslosen rechnen“, meint Hüther. Zudem verursache das wiederholte Ab- und Anschalten weiter Teile einer Volkswirtschaft strukturelle Schäden. „Die daraus folgenden Verluste müssten hinzuaddiert werden.“

Bis zu vier Millionen Arbeitslose oder noch mehr sind also nicht ausgeschlossen.
Ohnehin gibt es nach Ansicht des Mittelstandsverbands BVMW sogar „de facto staatlich verordnete Berufsverbote“ wie zum Beispiel in der Gastronomie-, Hotel- und Veranstaltungsbranche.

Das von der Bundesregierung verlängerte Kurzarbeitergeld für 24 Monate bis Ende 2021, verschiebt die nun deutlicher drohende Arbeitslosigkeit wohl nur in die Zeit nach den Bundestagswahlen im nächsten Herbst. Obendrein hat Merkels Bundesregierung die Antragspflicht für Unternehmen ausgesetzt, bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung Insolvenz anzumelden. Die Frist wurde von Ende September auf Ende Dezember 2020 erneut verlängert. Lieferanten, Handwerker, Betriebe oder Banken wissen also seit Monaten nicht, ob ihre Auftraggeber noch zahlungsfähig sind. Spätestens Anfang nächsten Jahres müsste eigentlich eine Insolvenzwelle durchs Land rollen, die nicht nur die Pleitebetriebe selbst, sondern in der Folge auch deren Geschäftspartner in den Abgrund reißt.

Wird die Bundesregierung daher die Insolvenzantragspflicht noch einmal verlängern? Womöglich, schließlich stehen im März wichtige Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz oder die Kommunalwahl in Hessen an. Da würden Massenentlassungen die Wähler nur beunruhigen.

Selbst das linkslastige Forschungsinstitut DIW hört inzwischen die Signale. Merkels neuer November-Lockdown dürfte auf den Arbeitsmarkt ausstrahlen, gesteht das Berliner DIW ein. Natürlich mit angeblich nicht so starken Auswirkungen wie nach den jüngsten Prognosen des Kölner IW. Schließlich steht das DIW im berechtigten Verdacht, gerne politisch gewünschte Nachrichten – zum Beispiel für Merkels Bundesregierung – zu liefern statt Fakten, wie FAZ und Cicero berichten.
Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland wird nach DIW-Prognose im laufenden vierten Quartal um knapp 100.000 sinken. Die Zahl der Kurzarbeiter könnte bis Ende des Jahres um 400.000 auf 3,2 Millionen steigen. Im kommenden Jahr erwarten die Forscher eine deutliche Erholung. Woher sie diese Hoffnung schöpfen, bleibt ihr Geheimnis angesichts sich verstetigender Lockdown-Maßnahmen wohl bis ins nächste Jahr hinein.

Selbst nach Berechnungen des DIW-Instituts kommt der seit 2. November geltende einmonatige Lockdown infolge der Corona-Krise die deutsche Wirtschaft teuer zu stehen. Er werde sie rund 19,3 Milliarden Euro kosten, ermittelte das Berliner Institut.

Da helfen selbst die Hoffnungszahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden von einer vermeintlichen wirtschaftlichen Erholung nicht. Die deutsche Industrie habe sich wohl im September mit einer erneuten Produktionssteigerung weiter vom Corona-Einbruch erholt. Die Gesamtproduktion lag 1,6 Prozent höher als im Vormonat. Der Anstieg folge auf einen Zuwachs um revidierte 0,5 Prozent im Vormonat, verfehle aber die Erwartungen. Analysten hatten nämlich im Schnitt mit einem Plus von 2,5 Prozent gerechnet.

Obendrein kann man selbst diese Zahlen angesichts des erneuten Lockdowns ohne sicheres Ende getrost in der Ablage „P“ versenken. Wie schwer die Corona-Krise immer noch wiegt, zeigt der Vergleich mit dem Vorjahresmonat. Gegenüber September 2019 lag die Produktion immer noch 7,3 Prozent tiefer. Sie wird zum Jahresende jetzt sicher weiter sinken.

Diese Bereiche trifft es jetzt am Härtesten:

  • Gastronomie und Hotels: 5,8 Milliarden Euro Verlust
  • Industrie: 5,2 Milliarden Euro Verlust
  • Sport, Kultur und Unterhaltung: 2,1 Milliarden Euro Verlust
  • Handel: 1,3 Milliarden Euro Verlust

Der innovative Automobilbau – Deutschlands Kernindustrie und Jobmotor –  steckt nicht nur durch Corona, sondern vor allem wegen verschärfter Klimaauflagen von Bund und Ländern in der tiefsten Krise seiner Existenz. Laut Verband der Automobilindustrie (VDA) wurden in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres lediglich 2,8 Millionen Einheiten gefertigt. Das Produktionsergebnis bedeutet ein Minus von 30 Prozent! Auch das Exportgeschäft entwickele sich ähnlich: Hier betrage der Rückgang im laufenden Jahr (Januar – Oktober) mit nur knapp 2,1 Millionen exportierten Fahrzeugen ebenfalls minus 30 Prozent, berichtet der VDA.
Die Folge sind inzwischen Massenentlassungen bei allen Automobilherstellern von Pkw wie Lkw und ihren Zulieferern.

Zudem gilt vor allem in der Luftfahrtbranche „Alarmstufe Rot auf allen Decks“ – hier verdienen einschließlich des wirtschaftlichen Umfeldes noch insgesamt 800.000 Beschäftigte ihr Geld. Die Folgen der Pandemiepolitik für sie sind:
– Die Reisebeschränkungen bringen Luftverkehr erneut weitgehend zum Erliegen
– Es droht der Abbau von 60.000 Arbeitsplätzen.
– Zunehmende Verschuldung schwächt die Investitionskraft.

Ein geradezu düsteres Lagebild mit tiefroten Zahlen hat jetzt der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) gezeichnet. Der faktische November-Lockdown führe im Passagiergeschäft dazu, dass es im System Luftfahrt kaum noch Einnahmen gibt: Weder bei den Fluggesellschaften noch bei den Flughafenbetreibern oder den Airport-Geschäften. Auf das Gesamtjahr gerechnet gingen die Umsätze an den Flughäfen um cirka 52 Prozent zurück. Auch bei den Fluggesellschaften werde nur ein Bruchteil der Umsätze des Vorjahres erwirtschaftet. Zur Abwehr von Insolvenzen hätten sich die Fluggesellschaften und Flughäfen erheblich verschulden müssen. Die Folge: Sie schwächen ihre Investitionskraft. Das hat erhebliche Auswirkungen auf Industrie wie Baubranche in den nächsten Jahren. Die Corona-Restriktionen wirken sich verheerend aus. Seit der Ankündigung von Bund und Ländern, das Testen an den Flughäfen zugunsten einer Quarantäneregelung aufzugeben, sind die Passagierzahlen wieder stark rückläufig.

So fehlten im September an den deutschen Flughäfen 81 Prozent der Passagiere im Vergleich zum September 2019, meldet der BDL. Mitte Oktober lag der Passagierrückgang an den deutschen Flughäfen bereits bei 87 Prozent. In den kommenden Wochen würden sich die Passagierzahlen noch weiter verschlechtern. Ohnehin war schon die gesamte Verkehrsleistung der deutschen Fluggesellschaften in den ersten drei Quartalen des Jahres um 73 Prozent rückläufig.

Bei der Luftfahrt sind 60.000 Arbeitsplätze in höchster Gefahr

Derzeit befinden sich 60 bis 70 Prozent der Beschäftigten bei den Fluggesellschaften und Flughafenbetreibern in Kurzarbeit. Da sich die Verkehrszahlen nur langfristig wieder erholen, stehen bei den deutschen Fluggesellschaften und Flughäfen rund 60.000 von 255.000 Arbeitsplätze vor dem Aus. Das ist mehr als jeder fünfte. Selbst wenn irgendwann im nächsten Jahr ein Corona-Impfstoff zur Verfügung stehen würde, könnten bestenfalls erst im Jahr 2025 die Geschäfts- und Passagierzahlen von 2019 wieder erreichbar sein.

Deutschlands größter Flughafenbetreiber Fraport aus Frankfurt hat nach neun Monaten in diesem Jahr bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro – genau 537,2 Millionen Euro – Verlust gemacht, teilte der Konzern diesen Mittwoch mit.
Obendrein schwebt der Berliner Pannen-Flughafen BER künftig nur knapp über der Insolvenz. Nach gut 14 Jahren, siebenmaliger Startverschiebung und jeder Menge Pleiten, Pech und Pannen konnte der neue Hauptstadtflughafen am 31. Oktober seinen Betrieb doch noch vollständig eröffnen. Der dramatische Passagiereinbruch durch Corona machte es möglich. Im Vollastbetrieb mit rund 40 Millionen Fluggästen jährlich wäre es womöglich für den BER-Start brenzlich geworden.

Dafür fliegt der Hauptstadt-Airport jetzt in eine neue Krise. Denn er ist pleite, bevor es richtig losgeht. Aus den ursprünglich veranschlagten zwei Milliarden Euro Kosten sind knapp 6,6 Milliarden Euro geworden. Bund, Berlin und Brandenburg mussten der Flughafengesellschaft allein in diesem Jahr Darlehen und Zuschüsse von über 300 Millionen Euro zuschießen, um den BER vor einer Zahlungsunfähigkeit im Startmonat Oktober zu bewahren. Experten prophezeien dem „Fluchhafen“ BER daher eine Insolvenz – womöglich eine von tausenden, die in den kommenden Jahren Wirtschaft und Gesellschaft noch schwer belasten. Das Wirtschaftsleben wird mehr und mehr eine Frage von Glaube und Hoffnung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
25 Tage her

@“Bei der Luftfahrt sind 60.000 Arbeitsplätze in höchster Gefahr“ Endlich wird dem Luftverkehr mehr Aufmerksamkeit geschenkt – ich arbeite nicht in der Branche, bin aber gerne Kunde. Zuletzt im August, auch das ein verschobener Flugurlaub vom April – jetzt kann man einfach nirgendwohin buchen. Der Luftverkehr wurde aber bereits vor Corona unter dem Klima-Vorwand gegängelt – es laufen linksradikale Flughasser herum, die diesen gerne komplett vernichten würden. Egal, welche Strafsteuern oder EFuels beschlossen werden mögen, den Typen*Innen ist es nie gängelnd genug. Meine Sorge – wenn jetzt Biden und Harris in den USA mit der Klimapanik anfangen werden, werden die… Mehr

Elli M
25 Tage her

Alle Informationen der BR sagen seit Ende September, daß der Grund der Zahlungsunfähigkeit nicht in die Verlängerung der Aufschiebung der Insolvenzantragspflicht aufgenommen wurde. Bitte korrigieren, denn das ist wirklich wichtig.

USE
25 Tage her

Liebe Redaktion, Sie verwirren mich mit diesem Beitrag. Peter Altmaier hat hochoffiziell verkündet, dass duch Corona kein einziger! Arbeitsplatz verloren geht. Haben Sie das nicht gehört? Was ist los mit Ihnen? Wissen Sie mehr? (Satire aus)

chino15
25 Tage her

Teilweise sind die Firmen an ihrer Misere aber selbst nicht unschuldig. Statt sich gegen die offensichtlichen Berufsverbote zu wehren, üben sie sich z.T. noch in vorauseilendem Gehorsam. Heute bei welt.online gelesen: Lufthansa hat eine eigenartige Strategie für den Passagierbetrieb entwickelt – Corona-Zwangstests. Bisher nur probeweise auf einigen innerdeutschen Strecken, aber vermutlich bald flächendeckend: wer an Bord will, muss entweder einen max. 48-Std.-alten negativen PCR-Test mitbringen oder erhält am Flughafen einen „kostenlosen“ Schnelltest, nur mit negativem Ergebnis darf man an Bord. Wer positiv getestet wird, kann noch einen 2. (PCR-)Test machen, muss aber bis zum Ergebnis in Quarantäne und darf noch… Mehr

Hannibal Murkle
25 Tage her
Antworten an  chino15

Wenn jeder Flugurlaub zusätzlichen Streß bedeuten soll, dann kann ich halt nicht mehr fliegen – schade um die schönen Orte, die man mit Zügen oder Bussen nur in sehr langer Zeit erreichen kann.

Eurowings kam kurz vor Corona auf die Idee, das zweite kleine Gepäckstück im Basic-Tarif zu streichen, dafür Geld für den Bordkarten-Druck zu verlangen. Ich wüsste nichts von der Aufgabe dieser Gängelungen, als im Sommer es weniger Fluggäste gab. Wenn man den Flugverkehr zusätzlich gängelt, fliegt halt kaum noch jemand – soll es das Ziel sein?

AngelinaClooney
26 Tage her

Sehr geehrte Redaktion (m/w/d),
Deutschland ist ein reiches Land und das beste Deutschland aller Zeiten. Wir brauchen auch in diesen Zeiten Fachkräfte*innen und zwar vorallem aus islamisch geprägten Ländern. Insolvenzen oder Massenarbeitslosigkeit finden dann nicht statt, sondern können durch staatlich gelenkte Innnovationen und Integrationsprojekte zügig rückgängig gemacht werden. Wir lassen uns nicht verhetzen, denn #wirsindmehr und #wirhabengeldundplatz.
Bleiben Sie gesund (denn ein paar Steuerzahler brauchen wir noch).
PS: Ironie hilft der seelischen Gesundheit auch in „interessanten Zeiten“.

Tee Al
25 Tage her
Antworten an  AngelinaClooney

sondern können durch staatlich gelenkte Innnovationen und Integrationsprojekte zügig rückgängig gemacht werden“
Neues, staatliches Döner Investitions Pogramm. Eine Staatsanleihe für Callshops oder 1€ Shops.
Günstige Kredite für Shishabar Gründer. Corona ? Nein, ist doch alles voller Rauch. Und testen braucht man unsere stärker pigmentierten Mitbürger nicht, die sind ja von Natur aus resistent.

Bummi
26 Tage her

Wen bitte interesiert das mit den Arbeitslosen? Die Entscheidungsträger sind davon nicht betroffen. Seuchen Söder, Spahn und Merkel etc. sitzen sicher in ihren Bunkern und Ministerien und kassieren Staatsknete.

reconquistadenuevo
26 Tage her

Merkel geht es bei den „Anti-Corona-Maßnahmen“ allenfalls vordergründig um die Rettung von Menschenleben. Dahinter steckt eine ganz andere Agenda (The Great Reset / Die große Transformation gigantischen Ausmaßes). Wären ihr Menschenleben so wichtig wie sie jetzt vorgibt, hätte sie nach den zahlreichen Morden, Körperverletzungen und Vergewaltigungen, hier begangen durch Migranten infolge ihrer verfassungswidrigen Grenzöffnung (erinnert sei nur z.B. an Maria Ladenburger in Freiburg, Mia Valentin in Kandel, 13 Tote und zahlreiche Verletzte durch den Terrorakt von Amri am Breitscheidplatz in Berlin usw. usw.) die Grenzen längst wieder geschlossen bzw. schließen müssen. All diese Opfer, von ihr kausal und vorhersehbar zu verantworten, werden jedoch… Mehr

GP
26 Tage her

Und noch eine Entwicklung beobachte ich durch das „home-office“. Viele Betriebe realisieren dass etliche Mitarbeiter eigentlich überflüssig sind, es geht auch ohne, viele traditionelle Arbeitsabläufe erweisen sich in der Krise als unwirtschaftlich. Das wird eine weitere Rationalisierungswelle auslösen bei der viele Jobs für immer verschwinden werden. Wer hätte das gedacht…

AlNamrood
25 Tage her
Antworten an  GP

Schade dass es dieses Erwachen nur in der Privatwirtschaft gibt.

Wantan
25 Tage her
Antworten an  AlNamrood

Das Stimmt, das Parlament ist seit März, ach was sage ich, seit 2015, in Kurzarbeit – bei vollen Bezügen.

elly
26 Tage her

Der Abbau von Industiearbeitsplätzen wurde lange vor Corona eingeleitet. Die Automobilindustrie mit ihren Zulieferern wird von der deutschen Umwelthilfe und den fff Kindern mit Hilfe der Grünen und SPD abgewickelt. Die Mehrheit im Lande begrüßte dies bzw. stimmte dem schweigend zu. Die Deutschen sind von einer wahren Lust am Niedergang erfasst. Neu hinzu kommen jetzt die Gastro- Hotel- und Reisebranche. Bei der Reisebranche sind die fff Kinder, die Grünen und die SPD nicht unschuldig. Die Gastro – und Hotelbranche hat einfach Pech. Vom Binnenkonsum alleine wird sie nicht leben können, vor Corona erlebte Deutschland einen Boom des Massentourismus aus vielen… Mehr

Winston S.
25 Tage her
Antworten an  elly

Ja, die „Lust an der Götterdämmerung“ scheint auch mir sehr ausgeprägt zu sein in Deutschland. Eventuell auch die Lust am „Untergang“. Warum auch immer. Es scheint sich nach wie vor nicht zu geziemen, „fünf vor zwölf“ aufzuhören. Es wird weitergemacht, bis die Uhr stehenbleibt und eine neue „Stunde Null“ beginnt. Die einzige noch einigermaßen rationale Erklärung, die ich dafür (sozio-psychologisch) finde, ist diese offenbar wirklich sozio-genetisch vererbte „German Angst“ vor irgendeiner irrealen Gefahr, die sich durch einen Kurswechsel ergeben könnte, wegen der man lieber Selbstmord begeht, als sich auf einen Kurswechsel mit den damit verbundenen Unwägbarkeiten einzulassen. Ich weiß, daß… Mehr

Tee Al
25 Tage her
Antworten an  elly

Endsieg oder Totalniederlage. Unter dem machen es die Deutschen nicht.

Protestwaehler
26 Tage her

Merkel und ihre Medien werden schon dafür sorgen, dass die Zahl der Arbeitslosen niemals die 3 Mio. Marke erreicht, jedenfalls nicht in den veröffentlichten Zahlen.

Winston S.
25 Tage her
Antworten an  Protestwaehler

Wir hatten ja auch gerade erst ein „Rekord-Wachstum“ unserer Wirtschaft, wie freudestrahlend vom Wirtschaftsministerium verkündet wurde.
Da bekommt man auch die Arbeitslosenzahlen in den Griff. Und wenn man einfach (frisch gedrucktes) Kurzarbeitergeld für alle Arbeitslosen zahlt. Der Phantasie scheinen da inzwischen keine Grenzen mehr gesetzt.

„Es kann nicht sein, was nicht sein darf.“
„Und was nicht paßt, wird passend gemacht.“
„Wir schaffen das.“ (Schreibe ich heute zum ersten Mal!)
Läuft !