Facebook-Chef Zuckerberg übt Selbstkritik und entlässt 11.000 Mitarbeiter

Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook und Chef des Mutterkonzerns Meta, hat eigene Fehler eingeräumt. Nach den hohen Investitionen der Vorjahre will er nun die Belegschaft um 13 Prozent verringern.

IMAGO / ZUMA Wire
Mark Zuckerberg, CEO von Meta

Der Facebook-Mutterkonzern Meta entlässt mehr als 11.000 Mitarbeiter. Nachdem das Wallstreet Journal am Montag schon von bevorstehenden Massenentlassungen berichtet hatte, wurde Gründer und Chef Mark Zuckerberg jetzt konkret und kündigte in einer öffentlichen Mitteilung an, die Belegschaft von rund 87.000 Mitarbeitern um 13 Prozent zu verringern.

Das Geschäft sei am Anfang der Corona-Pandemie durch den starken Anstieg des Online-Handels überdurchschnittlich gewachsen. Er habe wie viele andere Beobachter erwartet, dass dieses Wachstum anhalten werde, und daher die Investitionen gesteigert. „Ich habe mich geirrt, und ich übernehme die Verantwortung dafür“, schrieb Zuckerberg. Das Online-Geschäft sei zum alten Trend zurückgekehrt – außerdem belaste die schwächelnde Konjunktur und verstärkte Konkurrenz die Erlöse.

Meta müsse in diesem Umfeld kapitaleffizienter werden. Man werde sich nun auf weniger Geschäftsbereiche konzentrieren. Dazu zählt Zuckerberg vor allem die Werbeplattform, über die der Konzern einen Großteil des Umsatzes macht, eine „Entdeckungsmachine“ für künstliche Intelligenz („AI discovery engine“) und die „Langzeitvision für das Metaversum“.

Im dritten Quartal des laufenden Jahres schrumpfte der Umsatz von Meta um vier Prozent auf 27,71 Milliarden Dollar, zum zweiten Mal in Folge. Der Gewinn brach sogar um etwa die Hälfte auf 4,4 Milliarden Dollar ein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Donostia
15 Tage her

Ich habe mich geirrt, und ich übernehme die Verantwortung dafür. Die Folgen dieser Verantwortung baden jetzt 11.000 Mitarbeiter aus. Gut es ist seine Firma und er wird es im Geldbeutel spüren. Aber wer so reich ist, dem kann ein Gewinnrückgang relativ egal sein. Bei einigen der 11.000 Mitarbeitern dürfte hingegen der Gürtel enger geschnallt werden dürfen. Ich finde es immer verwerflich wenn Leute Verantwortung übernehmen und im Schadensfalls dann keine persönlichen Konsequenzen spüren.

Ralf Poehling
16 Tage her

Das ist Zuckerberg wohl etwas subtiler als Musk. 😉

Zitat:“Dazu zählt Zuckerberg vor allem die Werbeplattform, über die der Konzern einen Großteil des Umsatzes macht, eine „Entdeckungsmachine“ für künstliche Intelligenz („AI discovery engine“) und die „Langzeitvision für das Metaversum“.“

Die „Entdeckungsmaschine“ wird noch von essentieller Bedeutung für die Welt sein. Das mag der Durchschnittsbürger jetzt noch nicht verstehen, aber wenn das Ding erst mal richtig läuft und den Menschen bei der Öffnung ihres beschränkten Horizonts unter die Arme greift, wird der Groschen fallen.

Ante
18 Tage her

Der Markt entscheidet, bedeutet, der Kunde entscheidet. Wer braucht schon „Fressebuch“, Zwitscher, Metaversum und anderen BULLSHIT? Richtig, niemand, der noch bei Verstand ist. Solange es Milliarden gibt, die bereitwillig für diesen SocialMediaBlödsinn zahlen, wird es den Unternehmen gutgehen, die derlei Angebote vorhalten. Und das ist dann auch gut so. Plattformen verdienen an der Werbung, die sie posten. Solange Werbekunden bereit sind, dort Werbung zu platzieren, wird es weiter hochprofitabel laufen. Und das wiederum hängt vom Nutzerverhalten ab, ob Nutzer mit solcher Werbung erreicht werden. Es wird kein Geld mit Klicks verdient, es wird Geld mit Produktvermarktung verdient. Klick-Klick-Cash!!!

GP
18 Tage her

Ich denke diese Bazar-Ökonomie Blase platzt, keine Gesellschaft erzeugt einen Mehrwert durch Klicks auf irgendwelchen Internetplattformen während die reale Wirtschaft in Inflation und Energiewende-Chaos versinkt. Wohlstand, und auch soziale Sicherheit, muss erarbeitet werden und kann nicht durch Haltungsjournalismus und „life work balance“ herbei gezaubert werden. Deutschland, und wohl der gesamte Westen, lernt es gerade auf die harte Tour; geht wohl nicht anders….

Edwin
18 Tage her

Vielleicht merken die Digitalphantasten ja irgendwann einmal, dass ihre Unternehmen wie Amazon, Lieferando & Co (um nur ein paar Beispiele zu nennen) nichts wert sind, wenn es keine Bäcker, Metzger, sonstige Handwerker und keine produzierende Güterindustrie mehr gibt, die wirklich wertschöpfend sind.

Andreas aus E.
18 Tage her

Immerhin EKD hält zu Zuckerberg. „Diskutieren Sie mit uns auf Facebook“, heißt am Ende der Morgenandacht.

Konradin
18 Tage her

Im Staatsfunk hrinfo (ARD) wurde vor wenigen Tagen wörtlich vermeldet: „Musk feuert….“. Heute hieß es hingegen bei hrinfo: „Zuckerberg entlässt….“. Finde den Unterschied. Tiraden, Hetze und Hirnwäsche im öffentlich-rechtlichen Staatsfunk subtil und perfide – wohin das Ohr auch hört. Meist fällt es einem zunächst nicht auf, doch es setzt sich über kurz oder lang im Unterbewusstsein fest. Die meinungsmanipulierenden Medienaktivisten und Küchenpsychologen der Staatsmedien in Rundfunk und Fernsehen lassen nichts unversucht. Dafür wollen sie aber natürlich auch ordentlich bezahlt werden verlangen entsprechend von der Allgemeinheit hart erarbeitetes Geld – in Summe 8,5 Milliarden Euro. Jährlich. Tendenz – nicht nur inflationsbedingt… Mehr

Anja W.
18 Tage her
Antworten an  Konradin

Sehr gut beobachtet. Das Framing ist überdeutlich. Interessant auch, wenn bei Musk nicht von seinen Anhängern, sondern von seinem „Fußvolk“ berichtet wird, so wie Trump keine „Wähler“ hat, sondern nur „Fans“. Bei Musk spricht man von „Rausschmiss“, bei Zuckerberg von „Entlassungen“. Man spürt, wer die Sympathien hat und wer nicht.

alter weisser Mann
18 Tage her

„Das Geschäft sei am Anfang der Corona-Pandemie durch den starken Anstieg des Online-Handels überdurchschnittlich gewachsen. Er habe wie viele andere Beobachter erwartet, dass dieses Wachstum anhalten werde, und daher die Investitionen gesteigert.“
Das war keine Erwartung, das war Wunschdenken. Dass das Pendel ohne Corona zurückschlägt, haben auch viele erwartet.
Die kostenfreien für jeden anonym offenen asozialen Massenmedien werden zum Unterschichtenjahrmarkt, dort aufzutreten wird ein Negativmerkmal.

Last edited 18 Tage her by alter weisser Mann
Astrid
18 Tage her

Dieser kranke Typ ist mit Sicherheit alles, aber nicht selbstkrtisch. Er hat den Wahlbetrug in Amerika mit organisiert und Meinungszensur- und lenkung im ganz großen Stil betrieben. Er hat Millionenbeträge einfließen lassen, um die Wahl zu lenken. Den hat letztlich die Realität eingeholt und die Erkenntnis, dass man mit Geld nicht alles kaufen kann.

NordPole
18 Tage her

Noch spannender ist jedoch, dass der Umsatz von #Meta um über 52% eingebrochen ist. So ist das, wenn man die Hände an die Meinungsfreiheit legt, Zensur einrichtet und sich zum Speichellecker von Regierungen macht, die mit ihren Wahrheitsministerien und Faktenchecker-Faktenverdrehern gemeinsam an Ausgrenzung, Hetze, Löschung von kritischen Stimmen arbeitet. Von mir kann Herr Zuckerberg mit seinem Facebook und Metaversum sang- und klanglos untergehen.

Moses
18 Tage her
Antworten an  NordPole

So dumm ist er nicht, um nicht zu verstehen, dass mit jetzt freiem Twitter er jetzt nicht konkurrieren kann.