Neue Toiletten und Pflichten für Handwerksbetriebe

Nicht nur Schulen, sondern auch Schreiner, Metzger, Bäcker usw. müssen ihre Toilettenplanung ändern: Arbeitgeber müssen allen Mitarbeitern geschlechtergetrennte Wasch- und Toilettenräume zur Verfügung stellen.

Getty Images

Nicht nur Schulen, sondern auch Schreiner, Metzger, Bäcker usw. müssen ihre Toilettenplanung ändern: Arbeitgeber müssen allen Mitarbeitern geschlechtergetrennte Wasch- und Toiletten-Räume zur Verfügung stellen. Dabei dürfen diejenigen nicht diskriminiert werden, die dem dritten Geschlecht zugeneigt sind. Sie bekommen eigene Toiletten.

»Sie sollten daher so bald wie möglich die entsprechenden Einrichtungen schaffen«, empfiehlt das Handwerksblatt in einer Information seinen Mitgliedern. »Dem Diskriminierungsrecht würde es schon genügen«, so das Blatt weiter, »gäbe es in Betrieben für jeden Mitarbeiter eine gut zugängliche Möglichkeit, sich vor der Toilettentür weder für das männliche noch weibliche Geschlecht entscheiden zu müssen, sondern eine „offene” also geschlechtsneutrale Toilette wählen zu können.«

Auch in Sachen Anrede der Mitarbeiter ändert sich einiges. »In der schriftlichen Kommunikation sollten Arbeitgeber ihre intersexuellen Mitarbeiter fragen, wie sie genau angesprochen werden wollen und das dann berücksichtigen. Vermutlich wird sich in der persönlichen Ansprache Folgendes durchsetzen: »Guten Tag Eugen Schmidt« – also ohne Herr und Frau.«

Vielfältige Fallstricke bieten Stellenausschreibungen. Das Handwerksblatt warnt: »Wer einen Bauleiter (m/w) sucht, der sucht einfach künftig einen Bauleiter (m/w/d) – das kleine »d« steht dann für divers. Ein kleines »i« für intersexuell wäre ebenfalls denkbar, aber es zeichnet sich jetzt schon ab, dass sich das kleine »d« durchsetzen wird.«

Verstöße können teuer für den Arbeitgeber werden. Fehler beispielsweise in Stellenausschreibungen werden mit einer Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz sanktioniert und können den Arbeitgeber bis zu drei Monatsgehälter kosten. Die falsche Anrede eines Mitarbeiters im laufenden Arbeitsverhältnis kann ebenfalls eine Entschädigungspflicht auslösen. Abmahnanwälte stehen rosigen Zeiten gegenüber. Das sind die teuren praktischen Auswirkungen jenes Gender-Gagas rund um das dritte Geschlecht, die vor einem Jahr in einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) mündete.

»Wenn das Personenstandsrecht dazu zwingt, das Geschlecht zu registrieren, aber keinen anderen positiven Geschlechtseintrag als weiblich oder männlich zulässt, verletzt das intersexuelle Menschen in ihren Grundrechten«, meinten am 10. Oktober 2017 die Richter in Karlsruhe (Az. 1 BvR2019/16). Darunter saß auch Richterin Susanne Baer. Susanne Baer hat lange in Berlin an der Humboldt Universität als Professorin für „Gender-Forschung” verbracht und die Biologie verbogen, bis sie nur so knirschte. Bündnis90/Die Grünen hievten sie dann als Richterin ins nicht mehr so ehrwürdige Bundesverfassungsgericht.

Dieses Gericht also hatte festgestellt, dass das Personenstandsrecht intersexuelle Bürger in ihren Grundrechten verletzte, würden diese gezwungen, ein Geschlecht registrieren zu lassen, das nur »weiblich« oder »männlich« kenne. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes lobte seinerzeit das Urteil als »historisch« und mahnte eine umfassende Reform des Personenstandsrechts an. Durch die Entscheidung werde überdies klargestellt, dass die Ehe für alle auch für intersexuelle Menschen gelte. Das Deutsche Institut für Menschenrechte wollte gleich mit einem umfassenden Geschlechtervielfaltsgesetz den rechtlichen Schutz und die Anerkennung der Vielfalt von körperlichen Geschlechtsentwicklungen, Geschlechtsidentitäten und des Geschlechtsausdrucks verbessern.

Das bedeutet: Es wird teuer für Betriebe. Die braven Handwerker müssen mit ihren Steuern nicht nur solche dubiosen Institute mit ihren Bekenntnissen bezahlen, sondern jetzt auch die Kosten für Umbauten in ihren Betrieben. Ab dem 1. Januar 2019 gilt die neue Regelung. Nicht bekannt ist, dass sich Funktionäre der Verbände ernsthaft gegen diesen Unsinn gewehrt hätten. Dafür sonnen sie sich offenkundig zu gerne in der Nähe der Macht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich hoffe, das sich das Bundesbauministerium sich jetzt der Sache annimmt und endlich diese neue Bauvorschrift für alle Landesregierungen bindend vorschreibt. Besonders würde es mich erqiucken, wenn es bindend für den Bau von neuen Sozialwohnungen vorgeschrieben wird. Ich wäre auch erfreut, wenn gerade in Öffentlichen Bauten der Verwaltungen etc. p.p die Räimlixhkeiten binnend einer 6Wochen Frist unter Androhung von Beugungshaft und Ordnungsgeld endlich um gesetzt werden würde. Ich bin der guten Hoffung, das es die Richtigen frifft am besten die Fraktionführer in den einzelnen Parlamenten. Ich hoffe auch weiterhin , das dieses Thema auf der nächsten Zusammenkunft der Staatsregierungschefs in… Mehr

Ich dachte erst, es wäre Satire! Aber die Sache ist anscheinend ernst gemeint! Armes Deutschland!

Ich bin ein absoluter Fan der „Gender-Theorie“. Das Geschlecht ist nicht mehr durch die Biologie bestimmt, sondern durch die Erziehung. Da ich ein Meister der „Selbst-Erziehung“ bin, kann ich jederzeit und sooft ich will, das Geschlecht wechseln. Mein derzeitiger Arbeitgeber ist begeistert und hat mich von der Arbeit freigestellt, damit ich meinen Kolleg*Innen und Diverserinnen diese Methode beibringe. Das erspart die Veränderung der äußeren Gegebenheiten…! ;-))

die deutsche Lust am Niedergang nimmt immer mehr Fahrt auf.

Schwachsinn komm raus, du bist umzingelt. Wie weit wollen Deutsche ihre Dämlichkeit noch treiben ?

ganz einfach und geschichtlich mehrfach erwiesen: Solange bis der Letzte auf dieser Kugel begriffen hat, daß die Deutschen auch den größten Schwachsinn im vorauseilenden Gehorsam 110%ig total und vollständig mit Inbrunst (ist ja für die Kinder) und Pflichtbewußtsein erfüllen, solange es eben von „oben“ kommt. Wo kämen wir da hin, wenn jetzt jeder zum Denken anfangen würde. Auch haben die Braunen das nicht erfunden sondern „nur“ auf die Spitze getrieben. Doch ich kann mir vorstellen, das auch das noch in den Schatten gestellt wird. Weil es muß ja immer mehr und noch besser und noch optimaler… Der Bogen ist echt… Mehr

Es ist an der Zeit, zivilen Ungehorsam gegen diesen Minderheitenterror zu praktizieren. Industrie- und Handelskammern als auch Handwerkskammern sollten hier klare Kante zeigen: Wir machen das nicht mit! Denn bezahlen muss diese Idiotie der Kunde und damit wir alle!

stimmt aber Sie werden da recht alleine sein, sieht man doch schon in Stuttgart, die paar Leute die sich völlig zurecht aufregen und demonstrieren, da kommt der Maoist und verweist auf Gerichtsbeschlüsse seiner grünen Gesinnungsgenossen und haut den Deckel drauf und die spuren Gesetzes- und obrigkeitshörig, wie immer. Wer nicht sofort spurt: Straaaafe, da lassen die sich alle damit lenken…

ich habe mich häufig gefragt welche kranken Hirne sowas ausbrüten. Ich bin zu dem Schluss gekommen, das es keine kranken Hirne sind. Es sind die Daseinsberechtigungen von hochbezahlten Posten in der Verwaltung und Politik. Nach dem Motto: Ich muss ja zeigen wofür ich mein hohes Gehalt bekommt!

Vor kurzem hätte man noch gedacht es ist eine schlechte Satire. Nun wird es Realität.

Ich habe bisher bei Stellenanzeigen die Buchstaben m/w/d, als männlich, weiblich, deutsch interpretiert. Schaden, nun ist das doch nicht so

.. männlich/weiß/deutsch kam mir so in den Sinn.. 😉

man kann auch deutsch mit doof gleich setzen…jetzt tu ich ein paar Leuten Unrecht, aber bei der ganz großen Mehrheit ist es wohl leider ein Treffer.

/d ist einfach nur dämlich (wobei hier der Kontext nicht /h=herrlich ist).

Oh Gott, wir benutzen seit 60 Jahren eine Toilette. Und ich stelle fest, es hat keinem geschadet. Unser Gästeklo werden wir natürlich umbauen – ich korrigiere – das Haus um dieses herumbauen. Schließlich brauchen wir dann neben den eigenen Toiletten mindestens 3 Gästetoiletten. Künftig bestehen Wohnungen aus einem Wohnzimmer und mindestens 6 WCs (Inhaber m/w/d und Gäste m/w/d). Für andere Räume ist kein Platz mehr. Und wer es ganz korrekt haben will, der baut noch eine Toilette dazu, eine für geistigen Dünnschiss auf allen Kanälen (gD). Man kann nur hoffen, daß für diesen Zweck, eine (!) geschlechtsneutrale Toilette ausreicht.

genau alle machens auf einen Haufen und zum abwischen wahlweise die Parteiprogramme der „neuen“ Blockparteien. In Berlin solls ja besonders fortschrittlich sein, da hörte man immer wieder sowas wie Verkotung der Bürgersteige nimmt so drastisch zu. Was bin ich froh daß ich vor 8 Jahren schon dieser Berliner Republik den Koffer vor die Tür gestellt habe, sprich zugesperrt und ich bin dann mal weg. In diesem Irrenhaus hält man es nicht mal mehr im Suff aus. Dieser ganze Genderschwachsinn ist derart absurd und hat wohl den Zweck diese Gutmenschen mit sinnfreiem Blödsinn zu beschäftigen, damit diese nicht merken wie sie… Mehr