Dieselfahrverbote in Stuttgart

Die Landesanstalt LANUV in Nordrhein-Westfalen, die für die Zertifizierung der Messstellen Deutschland zuständig ist, gibt in ihren Prüfberichten die Toleranz von 15 Prozent an. Dies bedeutet, dass es messtechnisch unmöglich ist, zu sagen ob 34, 40 oder 46 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft vorhanden sind.

Getty Images

Autofahrer wehren sich mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das Dieselfahrverbot in Stuttgart. Sieben Autofahrer und ein Autohändler aus dem Großraum Stuttgart reichten Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Mannheim Karlsruhe ein. Sie hatten ursprünglich vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim mit Eilanträgen die Dieselfahrverbote im Stuttgarter Stadtgebiet aufzuheben versucht. Doch die Verwaltungsrichter in Mannheim ließen sie auch in zweiter Instanz abblitzen.

Die Autofahrer hatten vor allem die Beschilderung der Fahrverbote kritisiert und argumentiert, dass es keine Rechtsgrundlage für die Zusatzschilder gebe. Sie seien zudem nicht leicht ablesbar, dass aber fordere der Gesetzgeber. Auf den Schildern, die an den Ortseinfahrten zu Stuttgart zusätzlich an montiert wurden, steht sehr klein zu lesen: »Diesel (außer Lieferverkehr) erst ab Euro 5 / V frei«. Rechtsanwalt Martin Pagenkopf betreut die Verfassungsbeschwerde und erklärte, das Urteil habe so viele Schwächen, dass man es so nicht in der Welt stehenlassen dürfe.

Derweil versucht das Land, mit Filtern die Luft in Stuttgart sauber zu halten. Die ist zwar sauber, wie die Daten des Umweltbundesamtes ausweisen; aber für einen Streich, gegen den die Schildbürger mit ihren Taten wie kluge, rational handelnde Leute wirken, ist man in Stuttgart immer zu haben.

Am Stuttgarter Neckartor stehen 17 »Filter Cubes« Modell 3. Das soll laut Horrorbotschaften der »gefährlichste« Platz in Deutschland sein – gemessen jedenfalls mit einer manipulativ aufgestellten Messstelle. In diesen viereckigen Kästen sind Filter mit Aktivkohle eingebaut, die neben Feinstaub auch Stickstoffdioxid aus der Luft binden sollen. Diese Humbug-Staubsauger saugen Außenluft an und blasen sie durch die Filter im Inneren. Hersteller Mann + Hummel in Ludwigsburg, der diese Filterwürfel entwickelt hat, verkündet: »Bereits seit Ende letzten Jahres werden die Filter Cubes III von MANN+HUMMEL zur Senkung der Feinstaubbelastung am Stuttgarter Neckartor eingesetzt. Die bisherigen Auswertungen haben gezeigt, dass sie die Konzentration vor Ort um 10 bis 30 Prozent reduzieren können.«

Gut, der Firma geht es gerade nicht übertrieben prächtig. 1.200 Mitarbeiter sollen entlassen werden. Sie produziert Filter unter anderem für die Autoindustrie und dort werden sie im Augenblick eher weniger benötigt. Es deutet sich in der Autoindustrie eher eine krachende Katastrophe an, da ist es gut, neue Märkte zu erschließen. Auch wenn die noch so sehr von hellem Irrsinn pur zeugen: Der Grenzwert für Stickstoffdioxid in der Luft beträgt 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Das sind 40 millionstel Gramm NO2 in einem Kubikmeter Luft. Dieser Kubikmeter Luft wiegt ein Kilogramm, bedeutet: 40 milliardstel Gramm NO2 als Grenzwert. Die Filter sollen also einige wenige Moleküle NO2 in der Luft suchen.

Man kann es als Wunder der Messtechnik ansehen, dass so wenig Moleküle überhaupt detektierbar sind. Nur: Die Messtechnik weist natürlich Ungenauigkeiten auf. Die Landesanstalt LANUV in Nordrhein-Westfalen, die für die Zertifizierung der Messstellen Deutschland zuständig ist, gibt in ihren Prüfberichten die Toleranz von 15 Prozent an. Dies bedeutet, dass es messtechnisch unmöglich ist, zu sagen ob 34, 40 oder 46 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft vorhanden sind.

Genau das aber führt jenes höchst umstrittene Abmahnwesen Deutsche Umwelthilfe ins Feld, wenn sie Städte auf saubere Luft verklagt und darauf dringt, jenen von 40 µg/Kubikmeter Luft einzuhalten. Das ist übrigens dicht am natürlichen NO2 Gehalt in der Luft, der sehr stark schwankt und um die zehn bis 20 µg/Kubikmeter Luft beträgt.
Es ist also reine Irreführerei und Scharlatanerie, Bewohnern einer Stadt einzureden, sie lebten in großer Gefahr, wenn der Grenzwert elfmal im Jahr kurzzeitig überschritten wurde. Den angegebenen Jahresmittelwert von 71 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft am Neckartor nimmt mittlerweile auch die Landesregierung Baden-Württemberg nicht mehr für bare Münze. Er sei, wie Christoph Erdmenger, Abteilungsleiter für nachhaltige Mobilität im Verkehrsministerium, sagte, nicht mehr repräsentativ, weil er sich zu stark von umliegenden Messwerten unterscheide. Im Klartext: Die Station ist so manipulativ aufgestellt, dass die Werte selbst dem Verkehrsminister nicht mehr geheuer sind.

In Amerika gelten 103 µg/Kubikmeter Luft, am Arbeitsplatz 950 und leichte Reizungen des Gewebes sind erst bei Konzentrationen von mehr als 4.000 oder 8.000 µg/Kubikmeter Luft im Labor nachgewiesen worden.

Der Vereinsgeschäftsführer, Vielflieger Jürgen Resch, fordert nun von den Autokonzernen schnelle Hilfe für die von den kommenden Fahrverboten betroffenen Dieselfahrer. »Die DUH steht mit den großen Herstellern zur Frage der Umsetzung der Nachrüstung erstmals in einem ernsthaften Dialog«, so die DUH scheinheilig.
Daher weht auch der Wind. Nicht um die Gesundheit der Menschen sorgt sich diese Art Verein, sondern um seinen Geldbeutel. Nicht umsonst hat früher auch ein Hersteller von Abgasfilteranlagen sich als Spender des Vereins hervorgetan. Irgendwann muss sich doch diese Investition auszahlen. Das Kraftfahrtbundesamt hat das erste Abgasnachrüstssystem für Deutschland zugelassen. Ein Millionengeschäft wartet, um ein Nichts in der Luft zu beseitigen.

https://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?luft_messdaten_ueberschreitungen

Geht noch mehr Rosstäuscherei?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "Dieselfahrverbote in Stuttgart"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Oh der Daimler hat schon die 2. Gewinnwarnung rausgegeben. Somit werden auch die Steuern für Stuttgart entsprechend geringer ausfallen. Die sind im Rathaus schon mit einer Haushaltssperre beschäftigt.
Da wird künftig weniger Geld vorhanden sein, nur so gibt es einen Lerneffekt.

Gemeinderatswahl 2019:die Grünen 26.3%, SPD 19,4%, CDU 11,6% – das ist insgesamt 57,3% Es kann sein dass wie in der ganzen Republik bei Aufzählung der Ergebnisse geholfen wurde um an der echten demokratischen Ergebnis zu kommen, keine hat sich so richtig beschwert also nehme an: das Ergebnis so wie es ist, stimmt. Die Leute haben selbst entschieden. Was mich irgendwie zu dem jungen Herrn bringt der für die Sonderzüge für F4F Demos in Aachen aus eigener Tasche bezahlt hat. Er verstand es wohl falsch und dachte: die Kohle kommt schon irgendwann zurück. Wer weiß – die Flüchtlingsburgen mussten am Ende… Mehr

Die Stickoxid- und Feinstaub-Diskussion ist mit Fakten nicht mehr einzudämmen, daher handelt es sich schon eher um eine hysterische Epidemie in der politischen und medialen Klasse, die durch die DUH monetarisiert wird.
Insgesamt hervorragender Artikel, der allerdings durch einen Denkfehler verunstaltet wird und der m.E. korrigiert werden sollte (auch wenn seine Relevanz dadurch nicht geschmälert wird): 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft sind immer noch 40 Mikrogramm pro Kilogramm Luft (unter der Annahme, dass 1 Kubikmeter Luft etwa 1 Kilogramm wiegt – was faktisch auch nicht stimmt, denn es sind ca. 1,3 Kg).

Artikel: „Dies bedeutet, dass es messtechnisch unmöglich ist, zu sagen ob 34, 40 oder 46 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft vorhanden sind.“
Etwas mißverständlich ist der Satz schon. Man kann zwar aufgrund der Toleranz nicht sicher diskriminieren ob 34 oder 40 ug/m3 NO2 in der Luft sind. Der Unterschied zwischen 34 und 46 ug/m3 ist aber eindeutig.

Der große Jammer ist doch ,das wir es mit einer staatlichen Verblödungskampagne zu tun haben . Und die Führungsfiguren dieses Staates betreiben diesen Irrsinn . Wider besseren Wissens .Klar kann Kobold—Baerbock weder beim Kobalt noch bei der Stromspeicherung sinngemäß antworten . Die ehemalige grüne Umweltministerin von NRW muss sich von Kachelmann bescheinigen lassen ,so gar keine Ahnung von Wetter—und Klimazusammenhängen zu haben . So viel Dummheit und Ahnungslosigkeit ist systemimmanet bei den Grünen .Und warum steuert Frau M. nicht dagegen . Weil diese Dumpfbacken ihr großes Ziel umsetzen D. abzuwickeln.Gegen allen Verstand , gegen alle Dankbarkeit ,die auch diese Laune… Mehr

Keine Sorge, da geht noch was. Zumal mit steigender Lebenserwartung des homo sapiens seine Existenz immer weniger erklärlich scheint. Können die nicht Dummheitsfilter für Parlamente und Amtsstuben erfinden? Das wäre ‚mal eine tolle Sache, die sicher auch ein Exportschlager würde.

Na wenn die Stuttgarter dann keine Diesel mehr fahren dürfen, haben Sie halt Pech gehabt. Am besten holt man seinen Oldtimer aus der Garage, mit H Kennzeichen.
Die sind von dem ganzen Schwachsinn ausgeschlossen.
Wer keinen Oldtimer hat, kann sich nach einem alten Trabbi umsehen, oder eine MZ oder Simpson.
Mit robustem Zweitaktmotor fällt man nicht unter Dieselfahrverbot.

Das ist natürlich satirisch gemeint … .

… ist natürlich satirisch gemeint …

Am besten ein DKW 1000 S mit Frischölautomatik … langstreckentauglich.

Wie nett…
Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht einreichen.
Dort sitzen ausgewählte Politbüttel, die von den Partein abhängig sind wie ein kleines Baby von seiner Mutter.
WIR HABEN KEINE unabhängigen Gerichte, das konnten sie gestern wieder sehen als Vosskuhle und Co wieder einmal Deutschland schwersten Schaden zufügten.
Die Menschen mit der grössten Schuld an der Zerstörung Deutschlands sassen schon immer in den Regierung und im Gerichtssaal. **
Angefangen von Bismark bis zu Adenauer, Brandt, Schröder, Kohl und jetzt das gesamte Merkel Regime, nebst angehängtem Bundes- und Landtag.

Ach ja, die DUH! Wie wird diese eigentlich durch die Umwelt legitimiert? Hauptsache in die Medien und verbieten, verbieten, … Jetzt ist unser Silvesterfeuerwerk dran! Nicht dass wir gern „knallen“, aber es gehört schließlich zu Silvester. Und der Umwelt sind wir eigentlich ziemlich egal.

Also mein Mitleid mit den Stuttgarter Bürgern hält sich in Grenzen, wollten doch alle dass die Grünen ans Ruder kommen und jetzt?
Für mich gilt als Fazit: Ich meide Stuttgart gänzlich, lass mich doch nicht in meiner Freiheit von diesen Grünen Besserwissern einschränken. einkaufen kann ich auch in anderen Städten oder im Internet, das hat man also wenigstens erreicht.