Wie aus der Preissteigerung eine echte Inflation wird

Alles, was die europäischen Regierungen zur Klimawende unternehmen, führt zwangsläufig zu höheren Kosten und Preisen im Inland.

IMAGO / Rolf Poss

EZB-Direktorin Isabel Schnabel hat vor Kurzem in der Süddeutschen Zeitung ein bemerkenswertes Interview unter der Überschrift gegeben: „Geldpolitik kann den Gaspreis nicht senken“. Das stimmt!

Soll sie auch nicht, mag einerseits Wirtschaftsminister Robert Habeck gedacht haben, könnte sie das bloß, andererseits sein Kabinettskollege Christian Lindner. Wie passt das zusammen?

DEUTLICH GERINGERES WACHSTUM
Im europäischen Vergleich sieht Deutschlands Wirtschaftsplus mager aus
Zielsetzung des Interviews war die Klärung der Frage nach den Bedingungen, ob und ab wann die EZB ihre Geldpolitik aus Gründen der Inflationsbekämpfung verschärfen und die Zinsen anheben wird. Angesichts der Tatsache, dass nach Deutschland (Dezember 2021: 5,3 Prozent) inzwischen in der gesamten Eurozone die Inflationsrate auf ein historisch neues Niveau von über 5 Prozent gestiegen ist, ist diese Frage nicht nur für die ökonomisch-akademische Öffentlichkeit brennend, sondern geht alle an. Hauptpreistreiber dabei waren dabei neben knappen Rohstoffen vor allem die Preise für Strom, Gas und vor allem fossile Brennstoffe Benzin und Diesel. 

Bei allen Bürgern im Land hat der Preisanstieg Konsequenzen: 

  • der Realwert der Löhne und Zinserträge sinkt, 
  • die Ersparnisse verlieren an Wert, 
  • ebenso Renten und feste Einkommensbezüge,
  • soziale Spaltung droht, denn die Bezieher niedriger Einkommen mit einer sehr hohen Konsumquote sind stärker getroffen als Bezieher hoher Einkommen.

Warum also hat die Europäische Notenbank bislang trotzdem nicht eingegriffen? Und ab wann wird sie eingreifen?

Zur Klärung des Sachverhalts sei zunächst auf einige Besonderheiten der Preisstatistik und statistischen Inflationsermittlung/-messung verwiesen:

  1. Der Ermittlung der allgemeinen Preisentwicklung liegt ein repräsentativer Warenkorb mit Gütern und Dienstleistungen des allgemeinen Bedarfs zugrunde. Zusammengewichtet ergibt die Veränderung der Einzelpreise – nach oben aber auch nach unten – die allgemeine durchschnittliche Preissteigerungsrate, die vom Statistischen Bundesamt monatlich akribisch ermittelt und veröffentlicht wird.  

Gemessen wird dabei lediglich die Veränderung der Preise der einzelnen Güter, nicht die Veränderung der Mengen, das heißt wie der Verbraucher auf die Preisveränderung reagiert, zum Beispiel indem er von den teurer gewordenen Treibstoffen oder Kartoffeln weniger verbraucht, und er so die Kaufkraft seines Budgets erhält, also auf die Preissteigerung mit der Menge reagiert, das heißt Mengenreaktion zeigt.

  1. Die Preisstatistik ist neutral, sie fragt nicht nach den Ursachen der Preisveränderung bei den einzelnen Gütern des Warenkorbes, sondern misst lediglich deren Veränderung gegenüber dem Vormonat. Bezogen auf den gleichen Monat des Vorjahres ergibt sich dann die sogenannte Inflationsrate, die die Gemüter der Öffentlichkeit erregt und als Inflation in den Sprachgebrauch eingegangen ist.
  2. Aber genau diese Frage nach den Ursachen der Verteuerung gerade strategisch wichtiger Preise für Energie, Gas und Treibstoffe und Sprit ist zentral wenn es um die Frage nach wirtschaftspolitischen, in diesem Fall geldpolitischen Maßnahmen der Notenbank geht: 

Ist die Verteuerung eines Produktes oder einer Dienstleistung durch den Staat über hoheitliches Handeln (z.B. Steuer- und Abgabenerhöhung) oder über Preisschocks für Importe aus dem Ausland (z.B. Erdöl oder Erdgas) verursacht, oder stammt die Teuerung aus dem inländischen Wirtschaftskreislauf selber, entstanden durch preistreibende Kosten- oder Lohnsteigerungen? Haben die Preissteigerungen exogene, von der Wirtschaftspolitik nicht steuerbare oder von ihr sogar selber veranlasste Ursachen, oder resultieren die Inflationsimpulse aus endogenem wirtschaftspolitischem Fehlverhalten der inländischen Unternehmer und Werktätigen, die der hoheitlichen Wirtschafts- und Geldpolitik unterworfen und damit letztlich makroökonomisch steuerbar sind?

Für die EZB beachtlich für die Inflationsbekämpfung sind beide Preisimpulse, die exogenen wie die endogenen. Der einzige Unterschied liegt darin, dass die ersten exogen Preisimpulse zu sogenannten Erstrundeneffekten in der Preisstatistik führen: Das heißt, sie schlagen sich darin nieder, sind aber mehr oder weniger Sonder- oder Einmaleffekte, die dann nach 12 Monaten oder mittelfristig wieder aus dem statistischen Preisvergleich herauswachsen. Die also nicht nachhaltig zu Inflation werden, sondern sich wieder von selber abflachen.

Inflation ist staatlich gewollt
EZB-Direktorin Schnabel bestätigt "Greenflation" wegen staatlich überhöhter Energiepreise
Alles, was die europäischen Regierungen zur Klimawende unternehmen, wie steigende CO2-Preise oder Milliardeninvestitionen in grüne Technologie wie die Wasserstofftechnik und neue Logistikketten, aber auch steigende Weltmarktpreise für Erdgas und Minerlöl, führt zwangsläufig zu höheren Kosten und Preisen im Inland. Wenn dann auch noch explodierende Rohstoffpreise als Folge der gestauten Nachfrage nach dem weltweiten Lockdown oder der riesigen Nachfrage aus China hinzukommen, führt das zunächst zu einem gewaltigen Einmaleffekt in der Preisstatistik. Daraus muss keine Inflation werden, kann aber!

Problematisch wird es, wenn sich diese quasi unabweisbaren Preissteigerungen, die sich nicht in höheren Erträgen der inländischen Unternehmen niederschlagen, als höhere Inflation wahrgenommen wird, in den Erwartungen der Menschen festsetzen. Die Folge davon, das lehrt die Erfahrung aus den 70iger und 80iger Jahren als Folge der damaligen Ölkrisen, können sehr leicht überkompensierende und aggressive Lohnforderungen zur Vermeidung von Realeinkommensverlusten Zweitrundeneffekte werden, die neuerliche Preisschübe nach sich ziehen und so fort. 

Kommt es zu solchen Preis-Lohn-Spiralen, ist die Türe für eine richtige Inflation weit offen – und die Notenbank zum Eingreifen gezwungen. Die EZB ist bisher der Meinung, dass der aktuelle kräftige Preisanstieg aus einer Summe von Sonderentwicklungen besteht, also als Erstrundeneffekt angesehen wird. Und hofft mittelfristig auf Normalisierung.

Noch! Die vor allem die in Deutschland von der grünen Ampel-Regierung angestrebte rasche Klimawende mit all ihren Preiserhöhungsfacetten zur Eindämmung der CO2-Emissionen ist für die EZB eine offene Flanke. Zum einen, weil mittelfristig die Politik zum klimafreundlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft weiter Preiserhöhungen auf den CO2-Ausstoß fest eingeplant hat, mittelfristig kontinuierliche Inflationsimpulse also absehbar sind. Zum anderen weil diese zum Klimaschutz staatlich verordneten Preiserhöhungsmaßnahmen die Inflation treiben. Je mehr die Preise für Sprit, Gas und Strom aber steigen, desto mehr wächst die Gefahr der Zweitrundeneffekte mit der Spirale aus erhöhten Lohnforderungen und steigenden Lohnkosten. Die EZB muss dann handeln und den Leitzins erhöhen, auch wenn dadurch der Aufschwung abgewürgt würde.

Der Umbau der Wirtschaft zur Klimaneutralität muss also rasch und zeitlich überschaubar erfolgen. „Wenn sich die höhere Inflation in den Köpfen der Menschen festzusetzen droht oder wenn die grüne Wende einen ökonomischen Boom auslöst, der selbst wiederum zu einem Anstieg der Preise führt, müsse die Notenbank unter bestimmten Umständen reagieren“, sagt EZB-Direktorin Schnabel. Zu viel grünes Wirtschaftswachstum würde laut Schnabel dann für den klimaneutralen Umbau selbst zum Problem werden. „Je schneller es gelingt, CO2 arme Alternativen zu schaffen, desto reibungsloser wird die Transformation verlaufen.“ In der ersten Linie sei laut Schnabel die Politik zuständig, und – unausgesprochen – nicht die EZB.

Das Auto wird bleiben
Deutsche Verkehrspolitik: Umverteilung von Arm nach Grün
Damit droht in der Klimapolitik auch noch ein Konflikt zwischen EZB und Regierungen: Zu heftig steigende CO2-Preise zur Nachfragekappung und zu viele grüne Investitionen in die Klimaneutralität drohen, die Inflation zu erhöhen und über Zweitrundeneffekte weiter anzuheizen. Gerade um Letzteres zu vermeiden, ist die Politik der Ampel-Regierung vor allem gefordert, den Bürgern klar zu machen, dass der – ohne jeden Zweifel notwendige – grüne Umbau der Wirtschaft eine fossilärmere Lebensweise erfordert. Und vor allem nicht kostenlos ist, sondern Realeinkommens- und Komforteinbußen über steigende Preise nach sich zieht. Ein Weiter-so wie bisher, nur anders, gibt es nicht! 

Aktuell fällt es schwer zu erkennen, wie die EZB das mittelfristig angestrebte Inflationsziel von zwei Prozent nur mit Zuwarten erreichen kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
4 Monate her

Sehr geehrter Herr Becker, ich habe immer ein Problem, wenn mir jemand etwas als „alternativlos“ verkaufen möchte und dieses mit Worten wie „ohne Zweifel“ auch noch begründen will. Dieses zeugt eher von einer Doktrin oder Ideologie, als von einen gesunden Menschenverstand und wurde mir schon zigmal von der Politik so zu verkaufen versucht. Beispiele gefällig?: -Atomausstieg; zu gefährlich, alte Technologie, Tsunami-gefährdet -Migration; Fachkräftemangel und Demographie -Klima; die Welt geht in zehn Jahren unter, wir verglühen alle. -Energiewende; kostenloser Strom, Co2-frei Ja und nun die Preisfrage: was haben all diese „Transformationen“, früher nannte man es mal „Wandel“, nun explizit für Deutschland… Mehr

Last edited 4 Monate her by egal1966
Boris G
4 Monate her

„Der Umbau der Wirtschaft zur Klimaneutralität muss also rasch und zeitlich überschaubar erfolgen.“ Was leider unmöglich ist, wie ein Team aus Physikern, Ingenieuren und Volkswirten im Auftrag des Ifo-Instituts berechnet hat. H.W. Sinn hat in seiner Weihnachtsvorlesung 2019 die Ergebnisse vorgetragen („Wie viel Zappelstrom verträgt das Netz“). Auf die Idee, einwandfrei funktionierende konventionelle Kraftwerke in einer Zeit der Preisinflation für Energie abzuschalten bevor man genügend Wind-/Fotovoltaik mit Speichertechnologie am Netz hat, muss man erst einmal kommen.

tichyleser
4 Monate her

Sorry Herr Dr Becker, sie waren „weise“ für/bei BMW, aber andere mussten schufften.Ich war mal BMW/AUDI Fan , aber so nicht mehr. BMW baut nun in China,stellt hier Leute aus und lässt alte Zulieferer kaputt gehen.Bzw sind es schon. BMW baut in Mexiko, anstatt hier BMW lässt eigene Ingenieure links liegen ,wenn sie was zum verbessern haben bezüglich Akkus / e-cars. BMW baut keine Solarzellen aufs Auto, verkauft dafür Prototypen mit Lichtwechsel als „Stromsparmodelle“ (Glauben die wirklich, die Käufer sind total doof?) BMW ist so teuer geworden , auch im Kleinfahrzeugbereich, dass nur reiche Eltern ihren Kindern eines kauen können.… Mehr

Last edited 4 Monate her by tichyleser
Alois Dimpflmoser
4 Monate her

WAS SIE ÜBER DIE INFLATION UNBEDINGT WISSEN SOLLTEN
gibt es hier:
https://www.misesde.org/2022/01/was-sie-ueber-die-inflation-unbedingt-wissen-sollten/

R6
4 Monate her

Arbeiter und Angestellte müssen sich da keine Gedanken machen und können sich da wirklich NICHT auf die Gewerkschaften verlassen. Wie war es denn in der Vergangenheit? Auf den roten Plakaten wurde dann großspurig z.B. „Wir haben für Euch gekämpft und 4,2% raus geholt!“. Wesentlich kleiner stand dann irgendwo 4,2% in 38 Monaten oder so in der Art. Also waren es doch tatsächlich 1,3% im Jahr, oder? Also gerade mal ein Inflationsausgleich, im Besten Fall. Nun steig dadurch wahrscheinlich auch noch die Steuerbelastung. Die einzigen die von dem Theater wirklich was haben, das sind die Gewerkschaftsbonzen und die für die sie… Mehr

Bubi1111
4 Monate her
Antworten an  R6

Wie wahr, anscheinend sind die Gewerkschaftsbonzen gekauft und mit den Parteien vernetzt!

voice from Poland
4 Monate her

eine Tone CO2 in 2017 hat ca. 5 Euro gekostet.
Im März 2021 – ca. 43 Euro.
Jetzt kostet sie zwischen 80-93 Euro.
Vielleicht kann das reiches Deutschland aushalten, aber wir, Polen, können gleich dicht machen, wenn es so bleibt.

willy
4 Monate her
Antworten an  voice from Poland

Das reiche DE? Das war einmal

Aegnor
4 Monate her

Den Gedanken, dass Einmaleffekte nicht in Tarifspiralen münden dürfen, weil sonst die Inflation richtig losgeht, lese ich immer wieder, aber die daraus gezogenen Schlussfolgerungen auf Lohnerhöhungen zu verzichten sind meist falsch. Das gilt nur, wenn diese „einmaligen“ Preiserhöhungen wieder vollständig rückgängig gemacht werden, z.B durch einen wieder fallenden Ölpreis. Sehr oft ist der Preisanstieg jedoch zumindest teilweise von Dauer. Er verschwindet dann nach einem Jahr aus der Statistik, weil diese nur jahresweise zählt, aber der gestiegene Preis bleibt. Da solche Steigerungen immer wieder auftauchen muss ein Angestellter einen entsprechenden Lohnausgleich fordern, wenn er nicht immer ärmer werden will. Natürlich muss… Mehr

Last edited 4 Monate her by Aegnor
Hannibal Murkle
4 Monate her

„den Bürgern klar zu machen, dass der – ohne jeden Zweifel notwendige – grüne Umbau der Wirtschaft eine fossilärmere Lebensweise erfordert“

Da China und Indien es trotz Klima-Erzählungen in der Praxis anders sehen, ist die Sache längst entschieden – beide Länder machen fast die halbe Weltbevölkerung aus. China hofft, westliche Weltmarktanteile zu übernehmen.

https://www.focus.de/politik/ausland/eu/china-beim-un-klimagipfel-200-neue-kohlekraftwerke-im-bau-china-trickst-die-eu-klimapolitisch-brutal-aus_id_24398872.html

Last edited 4 Monate her by Hannibal Murkle
W aus der Diaspora
4 Monate her

Der Zweitrundeneffekt ist doch in Deutschland schon eingeplant. Oder glaubt etwa jemand, dass die Erhöhung des Mindestlohns um über 20% auf 12 Euro nicht passende Lohnanpassungen bei den anderen Löhnen beewirken wird?

StefanSch
4 Monate her

Ich möchte und brauche keine Klimapolitik! Hier wird, genau wie bei Gender, eine Politik durchgezogen, die von der Masse so gar nicht gewollt wird. Der Einheitsblock in Berlin zieht das einfach durch. Flankiert von der EU.

Aegnor
4 Monate her
Antworten an  StefanSch

Gewollt wird die Klimapolitik dank der Propaganda der Medien schon von einer Mehrheit, aber eben nicht verstanden. Würde man die Menschen auf de Straße fragen: „Unterstützen Sie Maßnahmen um das Klima zu schützen?“ wäre die Antwort sicherlich mehrheitlich „Ja“. Fragte man aber die selben Leute „Sind Sie einverstanden, dass dann auch die Preise massiv steigen?“ wäre die Antwort vermutlich „Nein“. Die meisten verstehen die Kausalität nicht, weil die Medien sie entsprechend framen und sie selber zu denkfaul sind, die eigentlich offensichtlichen Widersprüche aufzudecken. Selbes gilt auch für die Immigration. „Flüchtlingen helfen? – Ja.“ -> „Höhere Kriminalität, Sozialkosten/Steuern, Islamisierung? – Nein“.

Hannibal Murkle
4 Monate her
Antworten an  StefanSch

Dann sollten wir auch dagegen spazieren… Gestern erlebte ich in einem Webforum einen, der einen Lobbyverein mit ein paar Diplombesitzern für „die Wissenschaft“ erklärt und ansonsten verbieten wollte, Dinge in Frage zu stellen. Natürlich lasse ich mir den Mund nicht verbieten.