Rund 400 Fußball-Profis könnten bald arbeitslos sein

Wegen der wirtschaftlichen Schäden zahlreicher Clubs durch die Corona-Krise könnten ab 1. Juli viele Fußball-Profis vor allem in der zweiten und dritten Liga arbeitslos sein. Prominentester Kandidat ist Weltmeister Mario Götze. Doch die Krise könnte auch eine Chance für den Sport sein.

imago images / Poolfoto
Mario Götze von Borussia Dortmund

Mehrere Hundert Millionen Fußballfans sahen am vergangenen Dienstagabend das Topspiel zwischen BVB Borussia Dortmund und dem FC Bayern München und sie sahen in den letzten knapp 13 Minuten auch Mario Götze, wie er gemeinsam mit den Gastgebern versuchte, das 0:1 auszugleichen.

Nach der Bekanntgabe des BVB, den Vertrag mit dem Mittelfeldspieler nicht mehr zu verlängern, war es somit das erste offizielle Bewerbungsschreiben für das einstiges Genie, das Deutschland 2014 zum Weltmeistertitel schoss und auf dem Höhepunkt seiner jungen Karriere stand. Doch vom Wunderkind ist nicht mehr viel übrig geblieben. In den vergangenen Jahren wandelte der gebürtige Memminger mehr zwischen Werbeikone, Botschafter für einen US-Sportartikelhersteller und eigener Biografie. Sogar während der WM 2018, die er verpasste, war Mario Götze allgegenwärtig. Ein aufwendiger Werbespot von Samsung sorgte dafür, dass alle Welt sich fragen musste, warum er ob seiner Dynamik und Eleganz denn nicht nominiert worden sei.

Coronakrise trifft Sportdeutschland hart
100-Millionen-Hilfspaket soll den Profisport retten
Stand heute wird dieser junge Mann ab dem 1. Juli 2020 arbeitslos sein. In den vergangenen Jahren hat der Mittelfeldspieler mehrere Millionen Euro verdient. Auch wenn er so schnell keinen neuen Verein findet, wird er dementsprechend weich fallen. Weit schwerer wird die drohende Arbeitslosigkeit mehr als 380 Lizenzspieler treffen, die nicht auf Rosen gebettet sind und ihre Brötchen bei kleineren Vereinen in den drei Profiligen Deutschlands verdient haben. Ihre Verträge laufen alle zum 30. Juni 2020 aus und wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie stehen die Chancen momentan sehr schlecht, dass alle zum 1. Juli einen neuen Arbeitgeber gefunden haben.

Marktwerte der Spieler im Keller

Mit dem Ausbruch der Pandemie und der Einstellung des Spielbetriebs sind nicht nur zahlreiche Vereine ins Trudeln gekommen, sondern auch die Zukunftspläne mehrerer ihrer Angestellten. Die Marktwerte der Spitzenspieler sanken im Schnitt um 30%, die der Durchschnittskicker gar um fast 40%. Schon jetzt ist klar, dass alle Vereine ihre Kader “gesundschrumpfen” müssen, da die Spielergehälter in der Regel mehr als ein Drittel des Saisonetats ausmachen (Anmerk. d. Red.: Durchschnittsjahresgehalt pro Spieler bei Bayern München: 7,6 Mio., Borussia Dortmund: 4,8 Mio., Schalke 04: 2,46 Mio.). Will heißen, dass pro Verein im Schnitt drei bis sechs Spieler ab der neuen Spielzeit nicht mehr dabei sein werden, um das Gehaltsbudget deutlich nach unten zu senken. Die ersten, die es treffen wird, sind die Lizenzspieler mit auslaufenden Verträgen und meist auch überdurchschnittlichen Löhnen.

Neben Mario Götze (Jahresgehalt ca. 10 Mio. Euro) trifft das auch die Schalker Benjamin Stambouli (ca. 4 Mio. Euro) oder Daniel Caligiuri (ca. 3,5 Mio. Euro), die beide ebenfalls Millionensummen verdienen, deren Entwicklung zuletzt stagnierte oder nicht mehr ins neue Gehaltsgefüge passen. In der ersten Bundesliga laufen 62 weitere Verträge aus. Entweder wurde den Spielern schon mitgeteilt, dass sie keine Zukunft mehr bei ihren Clubs haben, oder die Vertragsverhandlungen sind wegen den unsicheren Zukunft (Qualifikation für die europäischen Wettbewerbe, Abstiegskampf, Geisterspiele neue Saison etc.) vorerst auf Eis gelegt. Ulf Baranowsky von der Vereinigung für Vertragsspieler (VdV) rechnet damit, dass in diesem Sommer sich mehr Spieler als sonst “arbeitslos” melden: “In der Tat müssen wir darauf vorbereitet sein, dass viele Klubs ihre Kader verkleinern und Neuverträge geringer vergütet werden,” sagt der Geschäftsführer gegenüber der Deutschen Welle. So werden nach dieser Spielzeit die Trainingscamps der VdV aus allen Nähten platzen, wenn sich vertragslose Fußballer fit halten müssen, um vielleicht doch noch einen einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Mehr als 320 vertragslose Kicker in der zweiten und dritten Bundesliga

Wie schon vor Wochen prophezeit wird das Arbeitsplatz-Parkett der Bundesligen sehr glatt sein. Es werden nur noch knapp 1.100 Arbeitsplätze für ungefähr 2.000 Bewerber frei sein, wenn man die Flut von Talenten hinzu rechnet, die aus den Nachwuchsleistungszentren kommen. Und erschwerend kommt die Erkenntnis dazu, dass mehr als 80% dieser Fußballer “von Topgehältern meilenwert entfernt” sind, so Gewerkschafter Baranowsky.

Re-Start der Fußball-Bundesliga
Profiteur der Geisterspiele - Der Rubel in der Sportwettenindustrie rollt wieder
Die größten Probleme werden die Berufsfußballer bekommen, die bei den abstiegsbedrohten Clubs der zweiten Liga oder bei den 20 Vereinen der dritten Bundesliga angestellt sind. Letztere hat sich in den vergangenen Wochen fast selbst zerfleischt und gezeigt, dass sie sich finanziell und politisch auf sehr dünnem Eis bewegt. Die dritte Liga wird im Gegensatz zur 1. und 2. Bundesliga nicht von der DFL, sondern vom Deutschen Fußball-Bund DFB geführt. Mehr als die Hälfte ihrer Clubs schlingert sich seit Jahren durch ihre Clubhistorie und hat mit dem Ausbruch der Pandemie noch größere Probleme als Kurzarbeit oder auslaufende Spielerverträge. Fehlende Zuschauereinnahmen, fast keine TV-Gelder, hohe Stadionmieten und abspringende Sponsoren werden dafür sorgen, dass die Struktur der Arbeitsverträge vieler Spieler nach unten angepasst wird. Schon jetzt schlagen auch die Spielerberater (erhalten in der Regel 10-15% der Ablösesumme) Alarm und meinen unisono, dass die Krise Vereine in den Ruin treibe und mit ihnen Spieler aufs Arbeitsamt.

Die Coronakrise ist eine Chance auf Normalität

Ein WM-Held und Multimillionär wie Mario Götze muss den Gang zum Jobcenter nicht fürchten, doch werden – und das ist vielleicht das Gute an dem Ausbruch des Virus – die Karten im Spitzensport neu gemischt werden. Vereine werden ihre Etats deutlich nach unten anpassen, Spielergehälter kürzen und ihre aufgeblähten Geschäftsstellen umstrukturieren.

Es werden dadurch neue Chancen entstehen. Die Clubs werden nur noch kurzfristige Verträge abschließen, Spieler werden nicht mehr so hoch pokern können und sich vermehrt ein zweites Standbein aufbauen müssen. Vor einigen Wochen hatte die DFL verkündet, eine Task Force ins Leben zu rufen, die sich um die Zukunft des deutschen Fußballs kümmern soll. Ehrlicher, bodenständiger, nachhaltiger. Es wäre jetzt die einmalige Chance da. Leider werden dann zahlreiche talentierte Fußballer von der Bildfläche des Profigeschäfts verschwunden sein, weil der Wahnsinn in diesem Business überhand genommen hat. Und dann ist es auch traurig, wenn sich die Gazetten seit Tagen und Wochen nur über eine Zukunft von Mario Götze den Kopf zerbrechen und nicht über die Sorgen und Ängste der “kleinen” Kicker und die vielen anderen Spitzensportler in unserem Land, die von der Hand in den Mund leben und auf Hilfe des Arbeitsamtes oder von Fördergeldern des Deutschen Sport Bundes angewiesen sind. 

Auch Dritte Liga startet mit Geisterspielen

Wenn an diesem Wochenende die Teams der Dritten Liga auf den grünen Rasen zurückkehren, so tun das einige Vereine wie Magdeburg, Mannheim oder Jena wider Willen. Doch gesundheitliche und finanzielle Bedenken, aber auch politische Entscheidungen wurden überstimmt. The Show must go on, heißt das Motto. Hinzu kommen Quarantäne, Coronatests und Hotelkosten, die Unsummen von Euro verschlingen. In Rostock, Unterhaching, Großaspach oder Meppen werden sie dann nicht nur um Punkte kämpfen, sondern auch um ihre Arbeitsplätze. Denn ohne Bewerbung kein neuer Arbeitsplatz. Das ist im Fußball nicht anders als in anderen Teilen unserer Gesellschaft.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

28 Kommentare auf "Rund 400 Fußball-Profis könnten bald arbeitslos sein"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nachtrag:
Einen herzlichen Dank an die anderen kommentatoren. Konnte bei einigen Kommentaren herzlich lachen :-)))

Fussball. Die Unterhaltungsbranche, welche die Massen einerseits bei Laune, andererseits von den wichtigen Dingen ablenken soll. Die zudem gerne „politisch korrektes“ Verhalten vorgibt/vorspielt/öffentlich einfordert (für Geld tut man ja bekanntlich vieles).

Für die mir monatlich Geld (im rahmen der GEZ) abgepresst wird.

Mein Mitleid hält sich da ganz arg extrem in sehr engen Grenzen. um es mal diplomatisch auszudrücken. Treffender wäre da der bekannte Liebermann.

Für mich eines der deutlich nebensächlichen Probleme derzeit.

Nun, Fussball ist zu einer Branche geworden, wie andere (Film, Musik etc.) auch. Wer seinen Beruf in dieser Branche wählt, hat eben auch berufliche Risiken zu tragen. Wie bei den Berufen anderer Branchen auch. Die Fussballangestellten könnten ja nun aus den Sprüchen und Plattitüden der gegenwärtigen Corona-Hysterie lernen: „Solidarisch sein“, „Zusammen halten“, „Füreinander einstehen“ etc. Und zwar folgendes: Man gründe eine Gewerkschaft der Fussballbranche, stehe solidarisch miteinander und füreinander gegen die Arbeitgeber ein, handele Tarifverträge über Anstellungs- und Bezahlungs- und Transferbedingungen aus und – schwuppdiwupp – ließen sich finanzielle Einbrüche der ganzen Branche abfedern, erleichtern, überbrücken. Wie in anderen Branchen… Mehr

Fußballer sind doch eh arbeitslos, oder ist Fußball jetzt schon Arbeit? Dann habe ich heute auch schon hart gearbeitet, ich war mit dem Hund draußen.

Aus Gründen der politischen Korrektheit werden genau die Maßnahmen, die (schon lange) notwendig wären, nciht umgesetzt werden. Dazu gehörte, daß endlich die Herrscharen an ausländischen, zumeist osteuropäischen, südamerikanischen oder afrikanischen Spielern (die, mit Zweitpass, uns dann als „Belgier“ oder „Schweizer“ verkauft werden) aus dem Land geworfen würden. Das geschieht aber nicht nur, weil der Fußball sich so radikal der grünlinken Multikultiideologie verschrieben hat. Im Grunde mußte er das, weil er sonst nicht erklären konnte, warum heute bis zu 80 Prozent der Kader von Profivereinen kein Deutsch sprechen und die offizielle Schiedsrichtersprache in der 1. „deutschen“ Bundesliga Englisch (sic!) ist. Fußball… Mehr

Warum sollten die Fußballer mit Auslaufen ihrer Verträge arbeitslos werden? Der Termin steht doch halbwegs genau fest, Zeit genug also sich anderweitig zu bewerben.

Die allermeisten Sportler dürften relativ jung und gesund sein, die werden kaum Probleme haben von einer Leiharbeitsfirma angestellt zu werden. In den Bereichen Gebäude- und Industriereinigung, in der Entsorgungswirtschaft oder im Garten-/Landschaftsbau werden Hilfskräfte gesucht, da findet sich für jeden etwas.

Man muß ja nicht sein ganzes Arbeitsleben lang sein Hobby zum Beruf machen.

Der Beitrag liest sich nett und soll sicher Satire sein, aber: Wer finanziert Fußballer? Der Steuerzahler oder finanziert sich der Fußball selbst? Wer finanziert unsere vielen Künstler, die jetzt nicht mehr auftreten können und dürfen? Richtig, der Steuerzahler finanziert die Theater, Opern etc. Es handelt sich halt um Kulturschaffende, die unter Artenschutz stehen, damit der Bildungsbürger sich seine Eintrittskarte vom biersaufenden Fußball-Proleten subventionieren läßt. Demnächst lassen sich auch noch die „Kuturschaffenden der Presse“ subventionieren, weil der Prolet keine Lust mehr hat auf den Auswurf.

Fußballer sind Sportler, sie arbeiten nicht, sie treiben Sport. „Kulturschaffende“ sind arbeitslose linke Frontalversager, die zum Sport zu faul odr zu blöde sind.
Analog dazu, wer echte Kunst erschafft, ist ein Künstler. Kein Kultuschaffender. Wer etwas sinnvolles studiert, ist ein Student, und wer was kulturschaffendes studiert, ist Studierende*r.

All diese Leute, die mit mehr oder weniger Talent ihr Hobby zum Beruf gemacht haben, konnten überdurchschnittlich viel Geld „verdienen“. Die sind in der Regel vom „Durchschnittsverdienst“ des Otto-Normal weit entfernt. Demzufolge ist der „Absturz“ ziemlich weich, wenn man nicht alles Geld verprasst hat. Wer Millioneneinkünfte in der Bundesliga hatte wird wohl jetzt ohnehin ausgesorgt haben. Selbst in der dritten Liga werden weit über 100.000 € gezahlt. Ich denke mal, daß man in diesem „Beruf“ durchaus Möglichkeiten hat, etwas „für später“ zurückzulegen oder sinnvoll zu investieren – was einem jetzt wohl auch über eine längere „Durststrecke“ hilft. Wer’s nicht gemacht… Mehr
Mein Mitgefühl bleibt begrenzt, gilt eher den Klubs und den Spielern aus den hinzugekommenen Ländern. Zuviels sind ohne Abschluss von der Schule weg, das Euro-Zeichen vor den Augen. Zuviele identifizieren sich in Wahrheit nicht mit ihrem aktuellen Klub, sind vielleicht auch nur ein Jahr da. Zuwenig Spieler aus der Region gehören als Identifikationsfiguren zu den Kadern. Spieler wie der promovierte Zahnarzt Dr. Peter Kunter in Frankfurt oder Peter Ducke in Jena sind rar geworden. Vor Jahrzehnten stand einer in Frankfurt jeden Morgen um vier Uhr auf, da er Chef einer Gärtnerei war. Uwe Seeler lernte Kaufmann von der Pike auf.… Mehr

Furchtbare Schicksale, wo kann ich spenden?

😉 Treuhänderisch auf das Kontot von „Gottvattr Blattr-Seppi“ …