Tichys Ausblick Talk: Kann man der ARD noch vertrauen?

„Tichys Ausblick“ meldet sich aus der Sommerpause zurück. Roland Tichy und Co-Moderator Frank Henkel diskutieren mit Journalist Peter Hahne, dem Berliner Lokalpolitiker Marcel Luthe und dem Bürgerrechtler Arnold Vaatz über die Skandale der ARD. Wieso versagen die Öffentlich-Rechtlichen und kann man ihnen noch vertrauen? Ab sofort ist „Tichys Ausblick“ bei Hauptstadt TV zu sehen!

 
Massagesessel, geöltes Parkett und Boni für Programmeinsparungen: Die Sender der ARD, allen voran NDR und RBB, wurden von Enthüllungen erschüttert. Ein Geflecht aus Korruption, Cousinenwirtschaft und Verschwendung wurde aufgedeckt. Doch die Öffentlich-Rechtlichen scheitern an ihrem Auftrag nicht nur um der Verschwendung willen.

Auch im Programm scheitern sie. Wie es dazu kommen konnte und wie die ARD sich an der Wahlfälschung in Berlin mitschuldig macht, diskutieren in der aktuellen Sendung von Tichys Ausblick Roland Tichy und Frank Henkel mit ihren Gästen Peter Hahne, Marcel Luthe und Arnold Vaatz.


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hubertus A.
10 Tage her

Guten Tag. Zum Ersten möchte ich dieses hochkarätige Diskussionsformat nicht missen. Dafür vielen Dank. Zum Thema meine Meinung: Ich war Anfang 2003 Gründungsmitglied der damaligen ‚Linkspartei‘ und sah darin die Möglichkeit einer echten Opposition. – Gescheitert! – Lieber Herr Hahne, ich schätze Ihre Bücher und Ihre Meinung sehr aber ich würde gerne dem Traum von Herrn Luthe nachhängen, dass es einen unabhängigen(!) ‚Öffentlicher Rundfunk‘ gäbe. Allein bräuchte es dazu, meines Erachtens, einen „Great Reset“ – soll heißen Neuanfang: Ein politisch unabhängiger Rundfunkrat (Besetzung??) , freie, nicht politisch bestimmte Redaktionäre und freie Journalisten. Dieses Konstrukt sollte sich nach einer Phase der… Mehr

Lizzard04
11 Tage her

Eine einfache Frage, die man leicht beantworten kann: Nein, natürlich nicht! Täglich dumpfe Regierungspropaganda, dass es nur so tropft, gepaart mit Framing und gewollter einseitiger Erziehung in links-grüner Ideologie sind unerträglich und für jeden geschichtlich Gebildeten und politisch selbständig Denkenden eine Beleidigung. Aber vermutlich sind Letztere auch nicht die Zielgruppe!

Tesla
13 Tage her

Das Staatsfernsehen und ihre privaten Kopien werden von mir gepflegt ignoriert. Genauso wie ich früher die „Aktuelle Kamera“, Sudel-Ede und das gesamte DDR-Fernsehen ignoriert habe – hatte mir das damals auch schon nicht geschadet. Da kann man ja nur noch blöde werden, wenn man sich sowas ansieht.

abel
13 Tage her

Lanz war wieder das beste Bespiel. So lange die Gästeliste zu 90% aus dem Hauptquartier der Grünen besteht sind solche Talkrunden für die Katz. Die einzigste Dame in der Runde (Journalistin) gab zum Glück wenigstens Kund das Sie vom Strom- und Gasmarkt nichts versteht.

bkkopp
13 Tage her

Glückwunsch zum neuen Sendeplatz. Herr Hahne hat leider Recht wenn er grundlegende Systemreformen nicht für möglich hält. Trotzdem war es erfrischend zu hören, dass eben nicht nur ein wokes Kartell unserer Tage irgend etwas blockiert. Die CDU konnte das schon seit den 1980ern und tut es in den Rundfunkräten bis heute. Wer alt genug ist sich an die 70er und 80er zu erinnern, der erinnert sich vielleicht auch, dass damals das ZDF, gelegentlich, als CDF(Christdemokratisches Fernsehen) verhöhnt wurde. Herr Hahne war damals, und bis weit in die 1990er, aktiv an der Hofberichterstattung für Helmut Kohl, und der Schleimspur des ZDF… Mehr

MarkusF
13 Tage her

Herr Hahne hat hier zwei Einsichten die ich sehr interessant finde geliefert;
Wie stramme Linke aus dem ehemaligen DDR Unterdrückungsapparat im ÖR selbst höchst Führungspositionen übernommen haben und damit ein linkes, antirechtsstaatliches Meinungsmonopol manifestieren konnten. Beispiel Frau Karola Wille,
Wie sehr der ÖR von den Parteien dominiert wird und auch der CDU.
Hier versteht man wie der ÖR dazu kam auch Merkels ‚Gaga-Politik‘ gut zu finden.

DanielThai
13 Tage her

Sigmar Gabriel hat in der Vergangenheit einen zutreffenden Ausdruck für eine andere Berufsgruppe ausgesprochen, dieser trifft hier zu 100% zu. Das zudem ein Herr Gniffke jetzt einen Honoris Causa verliehen bekommt ist bezeichnend für den Zustand in diesem Staat. Erfreulicherweise agiert als einer der wenigen, nicht nur der von mir sehr geschätzter Josef Kraus, der Berufsgruppe an, die Gabriel tituliert hat. Danke dafür TE Fazit: Die ÖR und die Mehrheit der Pädagogen ist der Humus für die Verdummung dieser Bevölkerung.

zweisteinke
13 Tage her

Eine Frage ist doch sehr viel wichtiger: „konnte man diesem, sich aus linksroten Extremisten zusammen gewürfelten Haufen von Unfähigen überhaupt jemals in den letzten Jahren vertrauen?

Sterling Heights
14 Tage her

Der künftige ARD Vorsitzende Herr Hon.Prof. Dr. Gniffke will das Personal aufzustocken. Begründung: “wir brauchen für die Herausforderungen mehrere starke Schultern. “ Er hat vermutlich bereits die nächste Gebührenerhöhung im Blick. Bin gespannt, wer ihm beim SWR folgen wird. Ich fürchte, die Rassismus- und Genderideologen*innen stehen bereits in den Startlöchern.

zweisteinke
13 Tage her
Antworten an  Sterling Heights

Das brauchen Sie nicht fürchten, genau so ist das vom „Genderreichskulturministerium“ längst beschlossen. Der Druck auf den Pleps darf nicht nachlassen. Vielleicht ist es in Zukunft besser, daß die sog. Politiker in einer Castingshow der vereinten Reichskultursender auswählen zu lassen. Das wäre in jedem Fall ehrlicher als dies, was in diesem Land als „Wahl“ durchgeht.

Reini
14 Tage her

Den ÖR vertrauen? Wer kommt denn auf so etwas? Die Zeiten sind doch längst vorbei, wo Medien ein Korrektiv der Politik und der Wahrheit verpflichtet waren. Die ÖR sind zum Sprachrohr der Regierenden verkommen, das muss man sich nicht antun, es sei denn, man ist so einfältig, das nicht zu erkennen.

Last edited 14 Tage her by Reini