Ist die SPD verfassungsfeindlich?

Wie soll man als Bürger diese Botschaften deuten? Als Warnung natürlich. Demonstrieren: Um Gottes Willen! Montags lieber zuhause bleiben.

 

Die Bundesregierung rüstet auf: Steffen Seibert benutzt DDR-Jargon, Justizministerin Barley, SPD, will gegen besorgte Bürger „stärker vorgehen“, wenn sie sich in einer Kundgebung befinden, in der irgendein Spinner den Hitlergruß macht und Staatssekretärin Chebli, SPD, meint, man sei „zu wenig radikal“. Bundespräsident Steinmeier, SPD, empfiehlt zum Konzert mit linksradikalen Kapellen.

Die Presse bereitet derweil den Boden insoweit, dass das Ausland und Zuschauer der Leitmedien glauben, Nazis hätten Chemnitz komplett übernommen. Gleichzeitig sponsern Coca Cola und Flix Bus die Toten Hosen und die Band FeineSahneFischfilet, die offen zur Gewalt gegen Polizisten aufruft.

Wie soll man als Bürger diese Botschaften deuten? Als Warnung natürlich. Demonstrieren: Um Gottes Willen! Montags lieber zuhause bleiben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

146 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
butlerparker
3 Jahre her

Jetzt will die SPD die Frauenquote im Bundestag. Ein neuer Punkt der Verfassungsfeindlichkeit.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/spd-liebaeugelt-mit-frauenquote-fuer-den-bundestag-15789547.html

Kaum zu glauben. Aber wahr. Die SPD fordert keine frei gewählten Abgeordneten im Bundestag mehr.

Florentine Honig
3 Jahre her

Ach Herr Tichy, viel schlimmer noch: geht man demonstrieren, schickt der Staat „Feine Sahne Fischfilet“….. Das nennt man psychologische Kriegsführung!

benali
3 Jahre her

@Kalle
Ein wirklich guter Hinweis. Es ist zwar zeitraubend, die Videos zu sehen, aber es erklärt anschaulich viele BVG-Entscheidungen.

Seemann
3 Jahre her

„Ist die SPD verfassungsfeindlich?“ Was für eine Frage -nicht nur die SPD !

Farbauti
3 Jahre her

„Vor der SPD habe ich keine Angst“ sagt Herr Tichy.
Ich schon, denn Dummheit ist gefährlich. Die Weimarer Zustände sind nicht vergessen.

Mozartin
3 Jahre her
Antworten an  Farbauti

Und genau was haben die mit der SPD zutun? Werden Sie doch ausführlicher…

butlerparker
3 Jahre her

Wie weit die Sozialdemokraten in der Verunglimpfung politischer Gegner gehen, zeigt das Beispiel Rumänien.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/empoerung-in-rumaenien-regierungsberater-stellt-praesidenten-mit-hitlerbart-dar-15770157.html

Ist jetzt Präsident Johannis ein Nazi? Nun, schliesslich ist er D, kein Sozialdemokrat, nicht bestechlich und direkt gewählt vom Volk, anders als H. Steinm (ich kürze ihn immer so ab, also ohne „eier“).

H. Johannis kämpft gegen die Korruption im Lande, für die seit vielen Jahren die Sozialdemokraten verantwortlich sind. Ihr Vorsitzender ist deshalb vorbestraft und darf nicht mehr kandidieren als Regierungschef. So setzt er jetzt immer eine andere Marionette ein.

Die Parallelen bezüglich Nazi Bashing sind augenfällig

Hoffnungslos
3 Jahre her

Sehr mutige Worte, Herr Tichy! Dafür herzlichen Dank!

Alf
3 Jahre her

Ist die SPD verfassungsfeindlich?
Ja, die SPD ist verfassungsfeindlich.
Die SPD spaltet das Land, in dem sie sich gemein macht mit der Regierung Merkel.

Thomas Klingelhoefer
3 Jahre her

Herr Seibert und die Frau Bundeskanzlerin sind nicht weit vom Original DDR-Jargon entfernt:
„Im Verlauf des gestrigen Tages kam es in verschiedenen Bezirken, besonders in Berlin, Leipzig, Dresden, Karl-Marx-Stadt, Halle, Erfurt und Potsdam, zu Demonstrationen, die gegen die verfassungsmäßigen Grundlagen unseres sozialistischen Staates gerichtet waren.
Vor allem in Dresden, Plauen und Leipzig trugen sie den Charakter rowdyhafter Zusammenrottungen und gewalttätiger Ausschreitungen, die unsere Bürger in höchstem Maße beunruhigen. Es ist damit zu rechnen, daß es zu weiteren Krawallen kommt. Sie sind von vornherein zu unterbinden.“

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13497861.html

Monika Egner
3 Jahre her
Antworten an  Thomas Klingelhoefer

Ja, Plauen u. Leipzig haben Erfahrung aus 1989. Wären damals diese Bürger nicht gewesen – eigentlich wie man heute mit SPD-Worten sagt, der „Mob „. Von ca. 17 Mio EW zogen ca. 100.000 für eine bessere/ andere DDR mit dem Schlachtruf – er wurde hier geboren u. stand für die Unzufriedenheit mit der Politik im Land: „Wir sind das Volk“. Woche für Woche zogen sie durch die Straßen. Damals waren diese Zustände für die BRD nicht beunruhigt. Die bayr. Politiker waren sehr schnell in Plauen anwesend und kürten dann „Wir sind e i n Volk“ – was bis heute nach… Mehr

Delion Delos
3 Jahre her

INSA von heute: CDU 28,5 % AfD 17 % SPD 16 % Grüne 13,5 % Linke 10% FDP 9,5% Und JA, ich halte die SPD auch ernsthaft für verfassungsfeindlich. Aber nicht nur wegen der Barleys und Steinmeiers, sondern hauptsächlich wegen des Parteiprogramms. Die SPD will zwar die Auflösung des Nationalstaats Deutschland, ABER sie denkt erkennbar gar nicht daran, die Bürger VORHER um ihre Zustimmung zu bitten – so, wie es nämlich unser GG zwingend vorsieht. Stattdessen wird versucht, peu a´peu durch die Hintertür schrittweise einen Zustand herbei zu führen, der eine Umkehr unmöglich machen soll. Dazu gehört u.a. die Umsetzung… Mehr

Redaktion
3 Jahre her
Antworten an  Delion Delos
MeinerEiner
3 Jahre her
Antworten an  Delion Delos

Gehen sie einen Schritt weiter. Schauen sie in den Koalitionsvertrag. Da steht geschrieben, dass die Parteien aus der Koalition CDU, CSU und EschPeDe immer gemeinsam abstimmen. Das harmoniert nicht sonderlich mit unserem Grundgesetz nach dem jeder Abgeordnete nach seinem Gewissen abstimmen muss. Koalitionsvertrag -> verfassungswidrig.